Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.690


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Walter-Borjans will Firmenerben und Top-Verdiener stärker besteuern

    So sind wir wieder beim alten Thema: Statt sich darum zu kümmern, wie sinnvoll gehaushaltet werden kann, künftige Ausgaben vermieden werden können, beschäftigt sich der neue Genossen-Boss mal wieder mit der Umverteilung und mehr Steuern von Gutverdienern. Man muss aber aufpassen, denn zu den Gutverdienern gehören nach SPD-Lesart auch schon diejenigen Arbeitnehmer, die noch nicht einmal den momentanen Durchschnittsverdienst erzielen oder gerade mal eben knapp über diesem liegen. Je nach maßgebendem Genossen.

    Zur Zeit zahlt den Spitzensteuersatz der Bestverdienenden jemand, der 4.579,-- Euro brutto verdient (macht im Monat netto 2.681,-- Euro) oder, wenn er ein 13. Monatsgehalt (durch Weihnachts- und evtl. Urlaubsgeld) erhält, erzielt, 4.226,-- Euro (ergibt einen monatlichen Nettoverdienst von 2519,-- Euro). Damit ist man alles andere als reich!


    Walter-Borjans will Firmenerben und Top-Verdiener stärker besteuern

    Bei der Besteuerung von Spitzenverdienern und Erben von Unternehmen gehe es nicht gerecht zu, meint Norbert Walter-Borjans. Diesen Zustand will der neue SPD-Vorsitzende ändern.



    Spitzenverdiener und Erben von Unternehmen sollten aus Sicht des neuen SPD-Chefs Norbert Walter-Borjans mehr Steuern zahlen. Bei Spitzenverdienern sei es angemessen, wenn der Staat knapp die Hälfte ihres Einkommens einbehielte, sagte der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Wer als Single 750.000 Euro im Jahr verdient, wird nicht arm, wenn er die Hälfte seines Gehaltes zur Finanzierung unseres Gemeinwesens abgeben muss."


    Der Spitzensteuersatz beträgt zurzeit 42 Prozent und gilt für alle Steuerzahler, die mehr als 54.950 Euro im Jahr haben. Erst ab einem deutlich höheren Einkommen fallen wieder mehr Steuern an, nämlich die sogenannte Reichensteuer: Alles über einem Jahresverdienst von 260.533 Euro wird mit 45 Prozent besteuert.

    Schindluder getrieben

    Walter-Borjans sprach sich überdies dafür aus, Ausnahmen für Firmenerben zu streichen. "Es gibt keinen Grund, warum ein hohes Erbe nicht versteuert werden soll. Das gilt auch für vererbte Unternehmen. Viele Argumente für die Ausnahmen überzeugen mich nicht. Mit jeder Ausnahme und jedem Sondersachverhalt ist in der Vergangenheit Schindluder getrieben worden - zu Lasten der Allgemeinheit", sagte er. "Deshalb sage ich: Der Staat sollte auch bei Unternehmenserbschaften die Steuer nicht erlassen, sondern betriebsfreundlich strecken."


    Zurzeit gilt die Regel: Wird die Firma im Grunde unverändert mehrere Jahre lang fortgeführt, wird der Löwenanteil des Betriebsvermögens von der Erbschaftsteuer verschont. Wirtschaftsverbände verteidigen die Ausnahmen für Unternehmenserben damit, dass Arbeitsplätze vor allem im Mittelstand gesichert werden.

    ...

    https://www.t-online.de/nachrichten/...rn-zahlen.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    01.11.2007
    Beiträge
    7.193


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Walter-Borjans will Firmenerben und Top-Verdiener stärker besteuern

    Man darf als Politiker nicht aus den Augen verlieren, dass die Wirtschaft schon länger globalisiert ist und mit solchen Massnahmen qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Land vertrieben werden, oder eben auch potentielle Arbeitgeber (Firmenerben). Je nach Situation könnte eine Besteuerung von Firmenerben die Firma auch in den Konkurs treiben, was ebenfalls wieder mit Arbeitsplatzverlusten verbunden ist.

    Mich würde brennend interessieren, wer Walter-Borjans Berater sind, welche fachlichen Qualifikationen diese aufweisen und was für Honorare sie kassieren. Oder ob er mit solchen Verlautbarungen nur bei den unverbesserlichen Sozialisten in seiner Partei punkten möchte?
    Geändert von abandländer (14.12.2019 um 14:48 Uhr)
    Was ich schreibe ist meine Meinung und nicht unbedingt die Wahrheit - Regimekritik - Globalists are evil.

    Kalifatslehre. Darum geht es.


  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.702


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Walter-Borjans will Firmenerben und Top-Verdiener stärker besteuern

    Typisch Sozis. Kaum im Amt, wird über Steuererhöhung geredet. Mich kotzen diese Leute nur noch an. Neid und Hass schüren ist das einzige, was sie können.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 06.01.2017, 09:21
  2. Salzburg: das GrünliebIn will leerstehende Wohnungen besteuern
    Von Schurliwurli im Forum Politik Österreich
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.08.2013, 18:50

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •