Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.705


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Egelsbach: Ein Baum für die Integration

    Ein Wow-Artikel, der die Begriffe Flüchtlinge und Asylbewerber gleich einmal zugunsten des Begriffs des Zuwanderers ausspart.

    Ein Ahorn, siehe da!

    Zuwanderung

    Egelsbach: Ein Baum für die Integration

    Zehn syrische Flüchtlinge und drei Deutsche spenden in Egelsbach gemeinsam einen Ahorn. Mit der Baumpflanzung wollen die Flüchtlinge zeigen, dass sie ein Teil von Egelsbach geworden sind.


    Ein Baum als Zeichen der Verbundenheit und als Zeugnis gelungener Integration:Zehn Flüchtlinge haben am Montagnachmittag zusammen mit drei Deutschen vor dem Egelsbacher Bürgerhaus in der Kirchstraße einen Baum gepflanzt, den sie aus eigener Tasche bezahlt haben. Der Ahorn ist Teil der Aktion „100 Bäume für Egelsbach“, die die evangelische Kirche Ende September ins Leben gerufen hatte.







    Die Baumspender gehören allesamt dem syrisch-deutschen Freundeskreis an, der aus einem Sprachcafé für Flüchtlinge hervorgegangen ist. Michael Sarnecki, Gemeindevertreter der Grünen, hatte das Sprachcafé vor vier Jahren initiiert, weil seine Mutter ebenfalls eine Geflüchtete war. Flüchtlinge und Egelsbacher sollten sich so kennenlernen, die Flüchtlinge sollten Gelegenheit erhalten, Deutsch zu sprechen. Mittlerweile ist aus dem Sprachcafé ein syrisch-deutscher Freundeskreis geworden, der sich weiterhin trifft – wenn auch nicht mehr wöchentlich wie früher.

    Mit der Baumpflanzung wollten die Flüchtlinge nun zeigen, dass sie ein Teil von Egelsbach geworden sind. Der Ahorn solle dafür stehen, dass sie in der Gemeinde Gutes beitragen wollen und können, erklärte der syrische Laborarzt Faris Almousa in einer kurzen Ansprache. Er bereitet sich gerade auf seine deutsche Approbation vor. „Es wäre schön, wenn wir hier unsere neuen Wurzeln wachsen lassen könnten“, sagte er.

    https://www.fr.de/rhein-main/kreis-o...-13195846.html

    Die Approbation, also die staatliche Anerkennung besteht meistens aus einem vorher geübten kurzen Arzt-Patientengespräch. Im Süden der Republik wird diese Art der Prüfung von ausländischen Fachkräften als Zulassung gerne benutzt, um anschließend in Frankreich als Arzt tätig werden zu können. Damit umgeht man die strengeren Vorgaben der Franzosen und profitiert vom EU-Recht.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    12.189
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Egelsbach: Ein Baum für die Integration

    Bis der Baum seiner geplanten Aufgabe nachkommen kann, werden sich die Moslems wohl mit einem Kran behelfen müssen.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.732


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Egelsbach: Ein Baum für die Integration

    Sind die Bäume so teuer, dass sich 13 Mann die Kosten teilen müssen?

    Mit der Baumpflanzung wollen die Flüchtlinge zeigen, dass sie ein Teil von Egelsbach geworden sind.
    Noch besser wäre es, wenn sie das dadurch zeigen würden, indem sie sich durch Arbeit selbst finanzieren und nicht auf Kosten des deutschen Staates leben würden.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Mein Freund, der Baum, ist tot
    Von Quotenqueen im Forum Gesellschaft - Soziales - Familie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.07.2017, 16:25
  2. Ez Chajim: Der Baum des Lebens
    Von open-speech im Forum ✡ Israel / Judentum
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.01.2011, 17:21

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •