Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.404


    3 out of 3 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Wer (Namensliste) für Hartz IV gestimmt hat

    Wer damals für Hartz IV gestimmt hat:

    Zu den Hartz Gesetzen:
    Beschlussverlauf deutscher Bundestag/rat:
    http://pdok.bundestag.de/extrakt/ba/WP15/346/34605.html
    Plenarprotokoll Bundestag(Berlin, Freitag, den 19. Dezember 2003):
    http://dipbt.bundestag.de/doc/btp/15/15084.pdf#P.7389
    Namentliches Abstimmungsergebnis zur Annahme von:
    "Vierten Ge- (D)
    setz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt"
    Ergebnis auf Seite: 7389 D
    Da kann man sich detailliert noch einmal zu Gemüte führen wer da wie und wo abgestimmt hat.
    B90/Grüne mit Ja stimmten:
    Kerstin Andreae
    Marieluise Beck (Bremen)
    Volker Beck (Köln)
    Cornelia Behm
    Birgitt Bender
    Matthias Berninger
    Grietje Bettin
    Alexander Bonde
    Ekin Deligöz
    Dr. Thea Dückert
    Franziska Eichstädt-Bohlig
    Dr. Uschi Eid
    Hans-Josef Fell
    Joseph Fischer (Frankfurt)
    Katrin Göring-Eckardt
    Anja Hajduk
    Antje Hermenau
    Ulrike Höfken
    Thilo Hoppe
    Michaele Hustedt
    Fritz Kuhn
    Renate Künast
    Undine Kurth (Quedlinburg)
    Dr. Reinhard Loske
    Anna Lührmann
    Jerzy Montag
    Kerstin Müller (Köln)
    Winfried Nachtwei
    Christa Nickels
    Friedrich Ostendorff
    Simone Probst
    Claudia Roth (Augsburg)
    Krista Sager
    Christine Scheel
    Irmingard Schewe-Gerigk
    Rezzo Schlauch
    Albert Schmidt (Ingolstadt)
    Petra Selg
    Ursula Sowa
    Rainder Steenblock
    Silke Stokar von Neuforn
    Jürgen Trittin
    Marianne Tritz
    Hubert Ulrich
    Dr. Antje Vogel-Sperl
    Dr. Antje Vollmer
    Dr. Ludger Volmer
    Josef Philip Winkler
    Margareta Wolf (Frankfurt)
    Mit Nein Stimmen:
    Jutta Dümpe-Krüger
    Winfried Hermann
    Peter Hettlich
    Markus Kurth
    Werner Schulz (Berlin)
    Hans-Christian Ströbele

    https://www.heise.de/forum/Telepolis...30295202/show/

    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    Die meisten Quellen sind vom Netz genommen worden. Trotzdem

    Wer stimmte aus der SPD für die Einführung von Hartz IV. Diese Herrschaften (Hubertus Heil war übrigens auch dabei und auch der gute Olaf Scholz):

    SPD
    Dr. Lale Akgün
    Gerd Andres
    Ingrid Arndt-Brauer
    Rainer Arnold
    Hermann Bachmaier
    Ernst Bahr (Neuruppin)
    Doris Barnett
    Dr. Hans-Peter Bartels
    Eckhardt Barthel (Berlin)
    Klaus Barthel (Starnberg)
    Sören Bartol
    Sabine Bätzing
    Uwe Beckmeyer
    Klaus Uwe Bennete
    Dr. Axel Berg
    Ute Berg
    Hans-Werner Bertl
    Petra Bierwirth
    Rudolf Bindig
    Lothar Binding (Heidelberg)
    Kurt Bodewig
    Gerd Friedrich Bollmann
    Klaus Brandner
    Willi Brase
    Bernhard Brinkmann (Hildesheim)
    Hans-Günter Bruckmann
    Edelgard Bulmahn
    Marco BülowU
    lla Burchardt
    Dr. Michael Bürsch
    Hans Martin Bury
    Marion Caspers-Merk
    Dr. Peter Danckert
    Dr. Herta Däubler-Gmelin
    Karl Diller
    Martin Dörmann
    Peter Dreßen
    Detlef Dzembritzki
    Sebastian Edathy
    Siegmund Ehrmann
    Hans Eichel
    Marga Elser
    Gernot Erler
    Petra Ernstberger
    Karin Evers-Meyer
    Annette Faße
    Elke Ferner
    Gabriele Fograscher
    Rainer Fornah
    lGabriele Frechen
    Dagmar FreitagLilo
    Friedrich (Mettmann)
    Iris Gleicke
    Günter Gloser
    Uwe Göllner
    Renate Gradistanac
    Angelika Graf (Rosenheim)
    Dieter Grasedieck
    Monika Griefahn
    Kerstin Griese
    Gabriele Groneberg
    Achim Großmann
    Wolfgang Grotthaus
    Karl-Hermann Haack (Extertal)
    Hans-Joachim Hacker
    Bettina Hagedorn
    Klaus Hagemann
    Alfred Hartenbach
    Michael Hartmann (Wackernheim)
    Anke Hartnagel
    Nina Hauer
    Hubertus Heil
    Reinhold Hemker
    Rolf Hempelmann
    Dr. Barbara Hendricks
    Gustav Herzog
    Petra Heß
    Monika Heubaum
    Gisela Hilbrecht
    Gabriele Hiller-Ohm
    Stephan Hilsberg
    Gerd Höfer
    Jelena Hoffmann (Chemnitz)
    Walter Hoffmann (Darmstadt)
    Iris Hoffmann (Wismar)
    Frank Hofmann (Volkach)
    Eike Hovermann
    Klaas Hübner
    Christel Humme
    Lothar Ibrügger
    Brunhilde Irber
    Renate Jäger
    Jann-Peter Janssen
    Klaus-Werner Jonas
    Johannes Kahrs
    Ulrich Kasparick
    Dr. h. c. Susanne Kastner
    Ulrich Kelber
    Hans-Peter Kemper
    Klaus Kirschner
    Hans-Ulrich Klose
    Astrid Klug
    Dr. Heinz Köhler (Coburg)
    Walter Kolbow
    Fritz Rudolf Körper
    Karin Kortmann
    Rolf Kramer
    Anette Kramme
    Ernst Kranz
    Nicolette Kressl
    Volker Kröning
    Angelika Krüger-Leißner
    Dr. Hans-Ulrich Krüger
    Horst Kubatschka
    Ernst Küchler
    Helga Kühn-Mengel
    Ute Kumpf
    Dr. Uwe Küster
    Christine Lambrecht
    Christian Lange (Backnang)
    Christine Lehder
    Waltraud Lehn
    Dr. Elke Leonhard
    Eckhart Lewering
    Götz-Peter Lohmann
    Gabriele Lösekrug-Möller
    Erika Lotz
    Dr. Christine Lucyga
    Dirk Manzewski
    Tobias Marhold
    Lothar Mark
    Caren Marks
    Christoph Matschie
    Hilde Mattheis
    Markus Meckel
    Ulrike Mehl
    Petra-Evelyne Merkel
    Ulrike Merten
    Angelika Mertens
    Ursula Mogg
    Michael Müller (Düsseldorf)
    Christian Müller (Zittau)
    Gesine Multhaupt
    Franz Müntefering
    Dr. Rolf Mützenich
    Volker Neumann (Bramsche)
    Dietmar Nietan
    Dr. Erika Ober
    Holger Ortel
    Heinz Paula
    Johannes Pflug
    Joachim Poß
    Dr. Wilhelm Priesmeier
    Florian Pronold
    Dr. Sascha Raabe
    Karin Rehbock-Zureich
    Gerold Reichenbach
    Dr. Carola Reimann
    Christel Riemann-Hanewinckel
    Walter Riester
    Reinhold Robbe
    René Röspel
    Dr. Ernst Dieter Rossmann
    Karin Roth (Esslingen)
    Michael Roth (Heringen)
    Gerhard Rübenkönig
    Ortwin Runde
    Marlene Rupprecht (Tuchenbach)
    Thomas Sauer
    Anton Schaaf
    Axel Schäfer (Bochum)
    Gudrun Schaich-Walch
    Rudolf Scharping
    Bernd Scheelen
    Dr. Hermann Scheer
    Siegfried Scheffler
    Horst Schild
    Otto Schily
    Ulla Schmidt (Aachen)
    Silvia Schmidt (Eisleben)
    Dagmar Schmidt (Meschede)
    Wilhelm Schmidt (Salzgitter)
    Heinz Schmitt (Landau)
    Carsten Schneider
    Walter Schöler
    Olaf Scholz
    Karsten Schönfeld
    Fritz Schösser
    Wilfried Schreck
    Gerhard Schröder
    Brigitte Schulte (Hameln)
    Reinhard Schultz (Everswinkel)
    Swen Schulz (Spandau)
    Dr. Angelica Schwall-Düren
    Dr. Martin Schwanholz
    Rolf Schwanitz
    Erika Simm
    Dr. Cornelie Sonntag-Wo l g a s t
    Wolfgang Spanier
    Dr. Margrit Spielmann
    Jörg-Otto Spiller
    Dr. Ditmar Staffelt
    Ludwig Stiegler
    Rolf Stöckel
    Christoph Strässer
    Rita Streb-Hesse
    Dr. Peter Struck
    Joachim Stünker
    Jörg Tauss
    Jella Teuchner
    Dr. Gerald Thalheim
    Wolfgang Thierse
    Franz Thönnes
    Hans-Jürgen Uhl
    Simone Violka
    Jörg Vogelsänger
    Ute Vogt (Pforzheim)
    Dr. Marlies Volkmer
    Hans Georg Wagner
    Hedi Wegener
    Andreas Weigel
    Reinhard Weis (Stendal)
    Petra Weis
    Gunter Weißgerbe
    rMatthias Weisheit
    Gert Weisskirchen (Wiesloch)
    Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker
    Jochen Welt
    Dr. Rainer Wend
    Lydia Westrich
    Inge Wettig-Danielmeier
    Dr. Margrit Wetzel
    Andrea Wicklein
    Jürgen Wieczorek (Böhlen)
    Heidemarie Wieczorek-Zeul
    Dr. Dieter Wiefelspütz
    Brigitte Wimmer (Karlsruhe)
    Engelbert Wistuba
    Barbara Wittig
    Dr. Wolfgang Wodarg
    Verena Wohlleben
    Heidi Wright
    Uta Zapf
    Manfred Helmut Zöllmer
    Dr. Christoph Zöpel

    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    Nun kommt die CDU. Neben vielen "großen Namen" ist auch Angela Merkel zu finden:

    CDU/CSU

    Ulrich Adam
    Ilse Aigner
    Peter Altmaier
    Dietrich Austermann
    Norbert Barthle
    Dr. Wolf Bauer
    Günter Baumann
    Ernst-Reinhard Beck (Reutlingen)
    Veronika Bellmann
    Dr. Christoph Bergner
    Otto Bernhardt
    Dr. Rolf Bietmann
    Clemens Binninger
    Renate Blank
    Peter Bleser
    Antje Blumenthal
    Dr. Maria Böhmer
    Jochen Borchert
    Wolfgang Börnsen (Bönstrup)
    Wolfgang Bosbach
    Dr. Wolfgang Bötsch
    Klaus Brähmig
    Dr. Ralf Brauksiepe
    Helge Braun
    Monika Brüning
    Georg Brunnhuber
    Verena Butalikakis
    Hartmut Büttner (Schönebeck)
    Cajus Caesar
    Manfred Carstens (Emstek)
    Peter H. Carstensen (Nordstrand)
    Gitta ConnemannLeo Dautzenberg
    Hubert DeittertAlbert Deß
    Alexander Dobrindt
    Vera Dominke
    Thomas Dörflinger
    Marie-Luise Dött
    Maria Eichhorn
    Rainer Eppelmann
    Anke Eymer (Lübeck)
    Georg Fahrenschon
    Ilse Falk
    Dr. Hans Georg Faust
    Albrecht Feibel
    Enak Ferlemann
    Ingrid Fischbach
    Hartwig Fischer (Göttingen)
    Dirk Fischer (Hamburg)
    Axel E. Fischer (Karlsruhe-Land)
    Dr. Maria Flachsbarth
    Klaus-Peter Flosbach
    Herbert Frankenhauser
    Dr. Hans-Peter Friedrich (Hof)
    Erich G. FritzJ
    ochen-Konrad Fromme
    Dr. Michael Fuchs
    Hans-Joachim Fuchtel
    Dr. Peter Gauweiler
    Dr. Jürgen Gehb
    Norbert Geis
    Roland Gewalt
    Eberhard Gienger
    Georg Girisch
    Michael Glos
    Ralf Göbel
    Dr. Reinhard Göhner
    Tanja Gönner
    Peter Götz
    Dr. Wolfgang Götzer
    Ute Granold
    Kurt-Dieter Grill
    Reinhard Grindel
    Hermann Gröhe
    Michael Grosse-Brömer
    Markus Grübel
    Manfred Grund
    Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberg
    Olav Gutting
    Holger-Heinrich Haibach
    Gerda Hasselfeldt
    Klaus-Jürgen Hedrich
    Helmut Heiderich
    Ursula Heinen
    Siegfried Helias
    Uda Carmen
    Freia Heller
    Michael Hennrich
    Jürgen Herrmann
    Bernd Heynemann
    Ernst Hinsken
    Peter Hintze
    Klaus Hofbauer
    Joachim Hörster
    Hubert Hüppe
    Susanne Jaffke
    Dr. Peter Jahr
    Dr. Egon Jüttner
    Bartholomäus Kalb
    Steffen Kampeter
    Irmgard Karwatzki
    Bernhard Kaster
    Siegfried Kauder (Bad Dürrheim)
    Volker Kauder
    Gerlinde Kaupa
    Eckart von Klaeden
    Jürgen Klimke
    Julia Klöckner
    Kristina Köhler (Wiesbaden)
    Norbert Königshofen
    Hartmut Koschyk
    Thomas Kossendey
    Rudolf Kraus
    Michael Kretschmer
    Günther Krichbaum
    Günter Krings
    Dr. Martina Krogmann
    Dr. Hermann KuesWerner Kuhn (Zingst)
    Dr. Karl A. Lamers (Heidelberg)
    Dr. Norbert Lammert
    Helmut Lamp
    Barbara Lanzinger
    Karl-Josef Laumann
    Ve r a L e n g s f e l d
    Werner Lensing
    Peter Letzgus
    Ursula Lietz
    Walter Link (Diepholz)
    Eduard Lintner
    Dr. Klaus W. Lippold (Offenbach)
    Patricia Lips
    Dr. Michael Luther
    Dorothee Mantel
    Erwin Marschewski (Recklinghausen)
    Stephan Mayer (Altötting)
    Conny Mayer (Baiersbronn)
    Dr. Martin Mayer (Siegertsbrunn)
    Wolfgang Meckelburg
    Dr. Michael Meister
    Dr. Angela Merkel
    Friedrich Merz
    Laurenz Meyer (Hamm)
    Doris Meyer (Tapfheim)
    Maria Michalk
    Hans Michelbach
    Klaus Minkel
    Marlene Mortler
    Stefan Müller (Erlangen)
    Bernward Müller (Gera)
    Dr. Gerd Müller
    Hildegard Müller
    Bernd Neumann (Bremen)
    Henry Nitzsche
    Michaela Noll
    Claudia Nolte
    Günter Nooke
    Dr. Georg Nüßlein
    Franz Obermeier
    Eduard Oswald
    Melanie Oßwald
    Rita Pawelski
    Dr. Peter Paziorek
    Ulrich Petzold
    Dr. Joachim Pfeiffer
    Sibylle Pfeiffer
    Dr. Friedbert Pflüge
    rBeatrix Philipp
    Ronald Pofalla
    Ruprecht Polenz
    Daniela Raab
    Thomas Rachel
    Hans Raide
    lDr. Peter Ramsauer
    Helmut Rauber
    Christa Reichard (Dresden)
    Katherina Reiche
    Hans-Peter Repnik
    Klaus Riegert
    Dr. Heinz Riesenhuber
    Hannelore Roedel
    Franz-Xaver Rome
    rDr. Klaus Rose
    Kurt J. Rossmanith
    Dr. Norbert Röttgen
    Dr. Christian Ruck
    Vo l k e r R ü h e
    Albert Rupprecht (Weiden)
    Peter Rzepka
    Anita Schäfer (Saalstadt)
    Dr. Wolfgang Schäuble
    Hartmut Schauerte
    Andreas Scheuer
    Norbert Schindler
    Georg Schirmbeck
    Bernd Schmidbauer
    Christian Schmidt (Fürth)
    Andreas Schmidt (Mülheim)
    Dr. Andreas Schockenhoff
    Dr. Ole Schröder
    Bernhard Schulte-Drüggelte
    Uwe Schummer
    Wilhelm Josef Sebastian
    Horst Seehofer
    Kurt Segner
    Matthias Sehling
    Marion Seib
    Heinz Seiffert
    Bernd Siebert
    Thomas Silberhorn
    Jens Spahn
    Erika Steinbach
    Christian von Stetten
    Gero Storjohann
    Andreas Storm
    Max Straubinger
    Matthäus Strebl
    Thomas Strobl (Heilbronn)
    Lena Strothmann
    Michael Stübgen
    Antje Tillmann
    Edeltraut Töpfer
    Dr. Hans-Peter Uhl
    Arnold Vaatz Volkmar
    Uwe Vogel
    Andrea Astrid Voßhoff
    Gerhard Wächter
    Marko Wanderwitz
    Peter Weiß (Emmendingen)
    Gerald Weiß (Groß-Gerau)
    Ingo Wellenreuther
    Annette Widmann-Mauz
    Klaus-Peter Willsch
    Willy Wimmer (Neuss)
    Werner Wittlich
    Elke Wülfing
    Wolfgang Zeitlmann
    Wolfgang Zöller
    Willi Zylajew

    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    Wer von den Grünen dafür stimmte (damals waren die Grünen zahlenmäßig noch nicht so groß vertreten); (als heute noch Wirkende sind unter anderen zu finden Katrin Göring-Eckardt, Rente Künast, Claudia Roth, Jürgen Trittin, u.v.m)

    Bündnis 90/Die Grünen

    Kerstin Andreae
    Marieluise Beck (Bremen)
    Volker Beck (Köln)
    Cornelia Behm
    Birgitt Bender
    Matthias Berninger
    Grietje Bettin
    Alexander Bonde
    Ekin Deligöz
    Dr. Thea Dückert
    Franziska Eichstädt-Bohlig
    Dr. Uschi Eid
    Hans-Josef Fell
    Joseph Fischer (Frankfurt)
    Katrin Göring-Eckardt
    Anja Hajduk
    Antje Hermenau
    Ulrike Höfken
    Thilo Hoppe
    Michaele Hustedt
    Fritz Kuhn
    Renate Künast
    Undine Kurth (Quedlinburg)
    Dr. Reinhard Loske
    Anna Lührmann
    Jerzy Montag
    Kerstin Müller (Köln)
    Winfried Nachtwei
    Christa Nickels
    Friedrich Ostendorff
    Simone Probst
    Claudia Roth (Augsburg)
    Krista Sager
    Christine Scheel
    Irmingard Schewe-Gerigk
    Rezzo Schlauch
    Albert Schmidt (Ingolstadt)
    Petra Selg
    Ursula Sowa
    Rainder Steenblock
    Silke Stokar von Neuforn
    Jürgen Trittin
    Marianne Tritz
    Hubert Ulrich
    Dr. Antje Vogel-Sperl
    Dr. Antje Vollmer
    Dr. Ludger Volmer
    Josef Philip Winkler
    Margareta Wolf (Frankfurt)

    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    Es folgt die zahlenmäßig kleine FDP:

    FDP

    Daniel Bahr (Münster)
    Rainer Brüderle
    Angelika Brunkhorst
    Helga Daub
    Ulrike Flach
    Otto Fricke
    Horst Friedrich (Bayreuth)
    Rainer Funke
    Dr. Wolfgang Gerhardt
    Hans-Michael Goldmann
    Joachim Günther (Plauen)
    Dr. Karlheinz Guttmacher
    Dr. Christel Happach-Kasan
    Christoph Hartmann (Homburg)
    Klaus Haupt
    Ulrich Heinrich
    Birgit Homburger
    Dr. Werner Hoyer
    Michael Kauch
    Dr. Heinrich L. Kolb
    Gudrun Kopp
    Jürgen Koppelin
    Sibylle Laurischk
    Harald Leibrecht
    Ina Lenke
    Sabine Leutheusser-Schnarrenberger
    Markus Löning
    Dirk Niebel
    Günther Friedrich Nolting
    Hans-Joachim Otto (Frankfurt)
    Eberhard Otto (Godern)
    Detlef Parr
    Cornelia Pieper
    Gisela Piltz
    Dr. Andreas Pinkwart
    Dr. Günter Rexrodt
    Marita Sehn
    Dr. Hermann Otto Solms
    Dr. Max Stadler
    Dr. Rainer Stinner
    Carl-Ludwig Thiele
    Dr. Dieter Thomae
    Jürgen Türk
    Dr. Guido Westerwelle
    Dr. Claudia Winterstein

    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    Sehr überschaubar, wer gegen die Einführung von Hartz IV stimmte:

    Gegenstimmen:


    Fraktionslos:

    Martin Hohmann
    Dr. Gesine Lötzsch
    Petra Pau


    SPD
    Hans Büttner (Ingolstadt)
    Ottmar Schreiner

    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    Ach, so, ja, natürlich die Quelle:

    http://dipbt.bundestag.de/doc/btp/15...lenarprotokoll
    Plenarprotokoll 15/84
    Deutscher Bundestag
    Stenografischer Bericht
    84. Sitzung)
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    17.09.2018
    Beiträge
    1.190


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Wer (Namensliste) für Hartz IV gestimmt hat

    der 'Rechte' Martin Hohmann inmitten von Kommunisten. ;-)

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.153


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Wer (Namensliste) für Hartz IV gestimmt hat

    Hartz IV hat eine Vorgeschichte. Damals wurden fast alle größeren Städte von der SPD regiert. Die Zahl der Sozialhilfeempfänger war von der Öffentlichkeit fast unbemerkt immer größer geworden. Man war auf die Zahl der Arbeitslosen fixiert und nahm die Sozialhilfeempfänger nicht zur Kenntnis. Als es mehr als 3 Millionen waren, schlugen die SPD-Bürgermeister Alarm, denn die Kosten für diese Menschen trugen die Städte und Kommunen. So wurden die arbeitsfähigen Sozialhilfeempfänger den neugeschaffenen Jobcentern zugeschoben und plötzlich lag die Zahl der Sozialhilfeempfänger bei unter 300000. Dafür explodierte die Zahl der Arbeitslosen, die nun bei über 5 Millionen lag. Die Regierung Schröder hatte anscheinend die Emotionen unterschätzt, die diese hohe Arbeitslosigkeit in der Bevölkerung auslöste. Nun wurde den Arbeitslosen die Schuld an ihrer Arbeitslosigkeit gegeben. Auch Bild-Zeitung fuhr eine erbärmliche Hasskampagne. Dass es diese Faulpelze wirklich gab und bis heute gibt, ist unbestritten aber die Mehrheit der Arbeitslosen stellen sie nicht. Was Hartz IV so sehr in Misskredit brachte, sind die Mitarbeiter in den Jobcentern. Es ist die gleiche Sorte Mensch, die vor 80 Jahren auf den Wachtürmen standen. Kleingeister, denen man etwas Macht über andere gab. Kurzfristig anberaumte Termine, die aufgrund der zögerlichen Zustellung der Schreiben der Jobcenter nicht wahrgenommen werden können, sind der Klassiker. Hintergrund ist natürlich, dass zahlreiche Hartz IV-Empfänger gar nicht in Deutschland wohnen und von Bekannten, die die Post entgegen nehmen, erst informiert werden müssen. Je knapper der Termin umso unwahrscheinlicher das Erscheinen dieser Hartzer. Wenn es aber aufgrund der lückenhaften Zustellung der Post auch für Ortsansässige problematisch ist, die Termine wahrzunehmen, ist die Missstimmung groß. Auch über die Zumutbarkeit der angebotenen Arbeit wird gestritten. Krassestes Beispiel war die Vermittlung an einen Puff. Prostitution, so die Fallmanagerin im Jobcenter, sei legalisiert und eine Arbeit wie alle anderen, also zumutbar. Erst als ausländische Medien darüber berichteten, gab das Jobcenter den Druck auf die Hartz IV-Empfängerin auf. Nur durch Hartz IV wurde ein gigantischer Niedriglohnsektor geschaffen. Eine Subventionierung der Unternehmer. Die Firmen zahlen einen extrem niedrigen Lohn, der Niedriglohnempfänger stockt per Hartz IV auf. Inzwischen arbeiten rund 9 Millionen Beschäftigte im Niedriglohnsektor. Interessant ist auch, dass vor allem ethnische Deutsche von den Jobcentern fertiggemacht werden. Ausländer kommen meist ungeschoren davon. Mir persönlich sind zahlreiche Türken bekannt, die noch nie in ihrem Leben gearbeitet haben und auch nie vom Jobcenter genötigt wurden, eine Arbeit aufzunehmen.
    Die hohe Arbeitslosigkeit, die letztlich zu Hartz IV geführt hat, ist auch die Folge der absurden Zuwanderungspolitik. Arbeitslose werden importiert und können es sich in der sozialen Hängematte bequem machen.
    Es bleibt nun abzuwarten, wie die Politik auf das jüngste Gerichtsurteil reagiert. Die Faulpelze jubeln bereits.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #4
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    1.809


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Wer (Namensliste) für Hartz IV gestimmt hat

    Mein Mann ist 51 - der würde auch keinen seriösen Job mehr bekommen, sollte er rausgeschmissen werden...

    Ab einem gewissen Alter wirds schwer einen Job zu finden auch wenn man qualifiziert ist... Es ist eben günstiger einen "Programmierinder/Russen" einzustellen der in kleinem Apartement wohnt, kaum Miete zahlt und den man für Kleingeld einstellt. Da sind 3 günstiger die frisch von der Uni kommen als einen mit Erfahrung zu bezahlen der aber von dem Hungerlohn dann eben kein Haus abzahlen kann...

    Klar, es gibt Jobs - hab genug Reportagen angesehen wo H4ler in Sklavenarbeit gezwungen werden - wovon keiner mit Familie leben kann...

    Kenne leider auch so typische H4ler persönlich: Schule abgebrochen, Lehre 1 angefangen und abgebrochen, Lehre 2 angefangen , ebenfalls abgebrochen - Mitte 20 und keinen Bock auf Arbeit - H4 da sie sich in der Klapse als Arbeitsunfähig qualifiziert haben...
    Oder andere die H4 beziehen, aus dem Ausland kommen, ebenfalls einen auf Arbeitsunfähig machen und dann aber schwarz arbeiten und sich Mieteinnahmen aus dem Ausland zuschicken lassen...

    H4 begünstigt m.E. die Faulpelze die noch nie wirklich gearbeitet haben, nie was geschaffen haben und dann sich durchmogeln und auch noch vor der Arbeit drücken.

    Der "normale" Arbeiter der jahrelang gearbeitet hat, seinen Job verlor und dann dank Alter nix mehr findet , der ist angear...t: Offenbarungseid, all sein Lebenswerk muß er offenlegen und erst aufbrauchen und wird dann in Sklavenjobs aka "Zeitvermittlung" gesteckt...

    Der Jugendliche hat ein feines Leben - von Hotel Mama weiter gepampert vom Amt - aber der was aufbaute ,Jobkarriere,Familie,Hausbau und der dann in H4 reinrutscht, der tut mir leid.

    Ich habe selbst während der Selbstständigkeit erlebt, wie dreckig es uns ging als ein Kunde und um 40.000 E betrog - der Kunde hat uns mit Teilzahlungen hingehalten während bei uns die Miete /Krankenkasse dann im Rückstand war...
    Geholfen wird Dir NICHT: wir haben eine Schuldnerberatung aufgesucht: da riet man uns Insolvenz zu beantragen...
    Da bekommst KEINERLEI Hilfe wenn Du nicht weißt, was Du zu essen kaufen sollst - nichtmal einen Tafelgutschein gibts. Und nein, auch keinen Schein aka: Du darfst zu Tafel und kannst dann später für die Almosen was bezahlen...
    Der Schuldner hat Selbstmord begangen - wir waren nicht die einzigen die bei ihm noch offene Rechnungen hatten - und gottseidank haben wir uns nicht auf den "Insolvenzdeal" eingelassen - sonst hätten wir Jahre später wohl kein Haus kaufen können...
    Wir hatten gottseidank rechtzeitig das Gespräch gesucht und konnten UNSERE Schulden dann Jahrelang bei unseren Gläubigern abstottern...

    Ich kenne Zeiten als wir uns Hauptsächlich von Toastbrot mit Feta und Nudeln mit Tomatensauce ernährt haben - und ich depri war, weil ich mir für die Tomatensauce nichtmal die Zwiebeln leisten konnte... Da hätte ich so gerne so ein Tafelpaket angenommen...
    Ich war froh daß wir Freunde hatten bei denen wir ab und an mal mitessen konnten...
    Ich bedanke mich auch bei dem Landwirt den ich fragte, ob ich für meine Tiere ein paar Maiskolben pflücken darf --- waren 2 Tage Essen für meinen Mann und mich...

    Ich erinnere mich mit Schrecken als es uns wirklich schlecht ging - trotz Arbeit... da wird Dir nicht geholfen... Im Gegenteil - da wird Dir geraten daß Du nie mehr auf einen grünen Zweig kommst...

    Wir haben uns aufgerappelt - alle Schulden abbezahlt... Es ging uns finanziell sehr schlecht - und damit meine ich nicht , daß kein "Urlaub" mit wegfahren drin war... Ich bin seit 2002 mit meinem Mann verheiratet - seit 1999 sind wir zusammen - wir sind bisher NIE in Urlaub gefahren - wir hatten auch keine Hochzeitsreise - solch Luxus kennen wir nicht...

    Wer von Hotel Mama zu H4 wechselt der hat keinen großen Verlust bei H4 ... nie gearbeitet, wird alles weiter bezahlt, Essen gibts an der Tafel...

    Wer aber gearbeitet hat, sich was aufgebaut hat und dann in H4 rutscht - kann auch uns passieren - der verliert alles was er sich vorher erarbeitet hat ...

    Rente ist ja auch so ein Beschiß: eingzahlt und am Ende bist dann nicht besser dran als wenn Du nie im Leben gearbeitet hast... Die Zahken sind ja nett auf dem Rentenbescheid - aber wenn man dann die KK abzieht, die Steuern und dann die Inflation berücksichtigt, dann bleibt da auch wenn man eingezahlt hat nicht viel mehr übrig zum Leben als jmd der nie was geleistet hat...

    Kenne so viele Rentner die 20 E über dem H4 Satz sind und die aber keinerlei Hilfe bekommen - da ist nix mit Tafel oder günstig die kaputte Waschmaschine ersetzen oder Miete wird vom Amt gezahlt...
    Im Endeffekt bleibt denen weniger zum leben als dem H4ler der evt nie was eingezahlt hat...

    Was einem noch mehr Angst macht: PFLEGE!

    Ich kenne zig Leute die Eltern haben die Pflegestufe haben und die betreut werden müssen - oder Altenheim...

    Da heißts dann : zahlen Sie 2200 E jeden Monat - ich wüßte nicht, wovon ?

    Wenn Du da nicht selbst am Existenzminimum schon vorher schrabbst, dann bist in solchem Fall dann so jmd.... dann kannst Haus verkaufen und alles was Du Dir aufgebaut hast... Weil Du als stinknormaler Beschäftigter einfach die plötzliche Belastung der Eltern schlichtweg nicht leisten kannst...
    Wozu zahlst jeden Monat Pflegeversicherung ?

    Wenn meine Schwiegermutter ein Pflegefall werden würde, dann wären wir komplett am Arsch... Wir müßten unser Haus verkaufen da wir uns die 2000 E nicht leisten können...
    Meine Schwiegermum würd ich jederzeit auch daheim pflegen - aber was eben wenn ich das nicht alleine leisten kann ?
    Wir können uns unser Haus abbezahlen leisten - Urlaub ist nicht drin - das höchste der Gefühle ist unser Hobby schießen - günstige Sportgeräte - meist keine Neuware sondern 100 Jahre alt - 40 Euro der Jahresbeitrag im Verein...

    Wir haben keine Handy, ich koche selbst , welcke ein , mache Lebensmittel haltbar, kaufe saisonal.... Kleidung wird im Flohmarkt gekauft ...

    Ich glaub wenn bei uns jmd einbrechen würde, würde der Tränen vergießen: da wir weder wertvollen Schmuck , Handys. Bargeld ect haben... Das Wertvolle sind unsere Tiere - wertvoll da sie für uns Familienmitglieder sind ... Den 5000 Euro Labby aus wertvoller Zucht haben wir geschenkt bekommen - das arme Tier hatte trotz wertvollem Ahnenstammbaum keine Hüftpfanne - also nicht zur Zucht geeignet -rennt und spring bei uns rum - Bänder und Sehnen halten dies noch... Ist klar daß er irgendwann mal eingeschläfert werdn muß - aber ich hoffe, daß ich noch viele schöne Jahr mit ihm verbringen kann... Er konnte nicht laufen - keine Treppe steigen als wir ihn bekamen.. Unser Dobermädchen und wir haben ihn animiert zu laufen - und wenns jmd nicht wüßte, würde er nicht bemerken daß das arme Tier damals in Zwingerhaltung nicht laufen konnte... Hat Muckis aufgebaut lernte laufen dank Motivation und ist ein besserer Grundstücksbewacher als unserDobermann... der läßt den Job den Labby machen und kommt nur wenn Labby dem Dibo meldet daß er mal herkommen soll...

    H4 und der Tag gehört Dir ? Nein danke... Hilfe sollten alle bekommen die in Not sind - genre auch mit Rückzahloption - ich wäre damals froh gewesen wenn ich damals mich hätte anstellen dürfen und hätte dann gerne das "abbezahlt". Ich bekam die Möglichkeit nicht ...

    Grad als jmd der wirklich schlechte Zeiten erlebt hat rege ich mich über Leute auf die ich perslnlich kenne , die nachweilich "KEINEN BOCK AF ARBEIT HABEN" und die von Hotel Mama dann zu H4 wechselten ohne jmd gearbeitet zu haben, gepampert werden und sich dann noch beschweren - während sie sich erfolgreich gefrückt haben vor offizieller Arbeit , dann aber Schwart arbeiten und mich danna auslachen ... weil ich meine Ratentzahlung fprs Haus leisten muß, keinen Mietzuschuß bekomme, wenn die Waschmaschine kauptt ist mich selbst um Ersatz kümmern muß und meine Lebensmittel kaufen muß anstatt bei der Tagel einen symolischen Obolus bezahle..

  5. #5
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.404


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Wer (Namensliste) für Hartz IV gestimmt hat

    Wenn das Haus, in dem Ihr wohnt, nicht der Mutter gehört, besteht keine Gefahr:

    ...Selbstbehalt:

    Vom bereinigten Nettoeinkommen wird nach der Düsseldorfer Tabelle 2018 ein Selbstbehalt von mindestens 1.800 Euro abgezogen. Eine Person, die monatlich bis zu 1.800 Euro netto verdient, kann also nicht zu Unterhaltszahlungen herangezogen werden. Für Familien gilt ein erhöhter Selbstbehalt von 3.240 Euro.

    Schonvermögen:

    Grundsätzlich müssen unterhaltspflichtige Kinder auch auf das eigene Vermögen zurückgreifen, um den Unterhalt an die Eltern zu zahlen. Davon unberührt bleibt jedoch das sogenannte Schonvermögen. Das Schonvermögen ist nicht pauschal festgelegt, sondern wird jeweils in einem Unterhaltsverfahren vom Gericht bestimmt.

    Im Koalitionsvertrag der GroKo von 2017 wurde vereinbart, dass künftig nur noch Kinder mit Jahresbruttoeinkommen von mehr als 100.000 € beteiligt werden sollen. Mitte August 2019 wurde das Angehörigen-Entlastungsgesetz im Kabinett verabschiedet. Bislang gilt die 100.000 €-Grenze für alle Kinder und Elternteile gemeinsam, die sogenannte Einsatzgemeinschaft. Noch in diesem Jahr sollen Bundestag und Bundesrat zustimmen. Das Gesetz soll zum 1. Januar 2020 in Kraft treten.

    Ebenfalls unberührt bleiben Rücklagen für die Alterssicherung in Höhe von fünf Prozent des Bruttoeinkommens. Wurde eine Lebensversicherung abgeschlossen, können Kinder ebenfalls nicht verpflichtet werden, diese zum Zwecke der Unterhaltsleistung aufzulösen (Bericht: finanztip.de).

    Auch das Eigenheim müssen Kinder nicht zur Leistung des Elternunterhalts einsetzen (siehe auch „Kinder haften für ihre Eltern?“). Eine selbst bewohnte Immobilie muss nicht verkauft werden, um die Heimkosten für die Eltern oder einen Elternteil zu decken. Die ersparten Mietkosten müssen allerdings als zusätzliches Einkommen berücksichtigt werden. Ist das Haus oder die Eigentumswohnung noch nicht abbezahlt, können Zins- und Tilgungsleistungen von den ersparten Mietkosten abgezogen werden. Auch Rücklagen für Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten am Eigenheim müssen nicht in jedem Fall zur Finanzierung des Elternunterhalts herangezogen werden. Gleiches gilt für Rücklagen, die zum Kauf eines in absehbarer Zeit benötigten Autos gebildete wurden, wenn das neue Auto – beispielsweise für die Fahrt zur Arbeit – unabdingbar ist (Bericht: finanztipp.de)....

    https://www.biva.de/elternunterhalt-...geheim-zahlen/
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  6. #6
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.153


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Wer (Namensliste) für Hartz IV gestimmt hat

    @Narima, du hast bittere und harte Zeiten erlebt und ein großes Kompliment, dass dein Mann und du das gemeinsam durchgestanden habt.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 2)

Ähnliche Themen

  1. Salafisten Prediger soll 184.000 Euro Hartz IV zurückzahlen - hartz-iv.info
    Von open-speech im Forum Migration und die Folgen der verfehlten Politik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 24.11.2013, 19:27
  2. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.11.2013, 15:45
  3. Zwischenmenschliches hat gestimmt - Husumer Nachrichten
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.01.2011, 04:24
  4. Auf Harmonie gestimmt - domradio - nachrichten
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.05.2010, 18:20

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •