Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registriert seit
    21.07.2010
    Beiträge
    182.100


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Südthailand: Bewaffnete Separatisten töten 15 Menschen - DW (Deutsch)


  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.760


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Südthailand: Bewaffnete Separatisten töten 15 Menschen - DW (Deutsch)

    Bewaffnete Separatisten klingt erheblich besser als Muslime. Denn um solche handelt es sich bei den Mördern. Was sich im Nachbarland Myanmar abspielte, findet auch in Thailand statt. Der Süden des Landes ist fest in islamischer Hand und wie in Myanmar wollen die Muslime nicht mit Andersgläubigen zusammenleben. Deshalb streben sie eine Loslösung des von ihnen bewohnten Landesteils an. Zunehmend mit Waffengewalt.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    5.097


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Südthailand: Bewaffnete Separatisten töten 15 Menschen - DW (Deutsch)

    Diese Mistschweine können einfach nicht anders! Was ist das nur für eine mörderische Drecksideologie!? Verbreitet sich weltweit wie ein Virus und wird von den meisten Regierungen der Wirtsländer auch noch jubelnd willkommen geheißen! Dümmer geht es nicht mehr!
    "...und dann gewinnst Du!"

  4. #4
    Registriert seit
    17.09.2018
    Beiträge
    1.273


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Südthailand: Bewaffnete Separatisten töten 15 Menschen - DW (Deutsch)

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Bewaffnete Separatisten klingt erheblich besser als Muslime. Denn um solche handelt es sich bei den Mördern. Was sich im Nachbarland Myanmar abspielte, findet auch in Thailand statt. Der Süden des Landes ist fest in islamischer Hand und wie in Myanmar wollen die Muslime nicht mit Andersgläubigen zusammenleben. Deshalb streben sie eine Loslösung des von ihnen bewohnten Landesteils an. Zunehmend mit Waffengewalt.
    stimmt:
    Nach Angaben des Verteidigungsministeriums beorderte Thailands Premierminister Prayut Chan-o-cha, der durch einen Putsch 2014 an die Macht kam, umgehend Verstärkungstruppen in die drei südlichen Provinzen Yala, Narathiwat und Pattani.

    Dort sind im Unterschied zum überwiegend buddhistischen Rest des Landes Muslime in der Mehrheit. Bei Auseinandersetzungen zwischen Aufständischen und Regierungstruppen in der Region starben seit 2004 rund 7000 Menschen.
    Gemäß der platten Interpretation der linksversifften Mainstreamler des Spätwerks des Philosoph*In Wittgenstein bestimmt Sprache das Weltbild. Ergo meint man durch Worte wie 'Bewaffnete Separatisten' das Weltbild der Werktätigen manipulieren zu können. Dies verkennt die Leistung des von den Philosophen seit Wittgenstein preisgegebenen älteren Begriffs des Bewusstseins, welches durchaus die Sprachmanipulation kritisch hinterfragend durchschaut und damit negiert. Die Mainstreamler sollten nicht länger dem Proletariat ihre eigene Dummheit unterstellen.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Bewaffnete töten in Kenia 28 Businsassen - Web.de
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.11.2014, 11:40
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.11.2014, 10:30
  3. Bewaffnete töten in Kenia 28 Businsassen - Wochenblatt.de
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.11.2014, 09:20
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.09.2014, 11:51
  5. Bewaffnete töten 18 Schiiten in Pakistan - Deutsche Welle
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.07.2010, 10:30

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •