Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.408


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Syrischer Flüchtling als Terrorattentäter

    Fast schon beruhigend heißt es, der Mann habe Autos gerammt und Menschen verletzt. Und man ermittle auch wegen Terrorverdacht. Das hört sich natürlich viel besser an als ein Terrorattentat, in dem der Mann, also der Syrer, mit einem LKW in eine Menschenmenge führt. Das hört sich zu brachial an, befand die deutsche Nachrichtenredaktion und bemühte sich auch um einen zeitlichen Abstand zwischen Geschehen und Veröffentlichung.
    Nun ist ein Artikelchen daraus geworden, das so harmlos klingt, dass der Leser sich anfangs fragt, ob nicht etwa ein LKW-Fahrer nur einfach die Kontrolle über seinen LKW verloren hat...bis er weiterliest und am Ende des Artikels erst auf die erstaunlichen Informationen schließt, dass der Mann ein Syrer ist, seit 2015 in Deutschland lebt, einen Verwandtenbesuch gemacht hat (die Verwandtschaft lebt auch schon in Deutschland) und bei dieser Gelegenheit mal eben einen LKW gestohlen hat.
    Und noch weiter am am Ende - durch geschickte Bildeinblendungen und Absätze gewinnt der Leser schon nach der dritten Passage den Eindruck, der Artikel sei nun zu Ende - aber nein, er geht natürlich weiter - erfährt der Leser noch, dass der LKW nicht nur gestohlen wurde, sondern dass auch Gewalt angewendet worden ist: Der LKW-Fahrer sei von dem Mann aus dem Fahrzeug gezerrt worden. Die Information gerät natürlich so knapp, dass der Leser nicht erfährt, wieso der LKW-Fahrer sich aus dem Fahrzeug zerren ließ und welche Drohung im Raum stand. Etwa eine Waffe?
    Am schönsten gerät das Ende der ZDF-Nachrichten-Artikels: Der Mann rief nicht und er brüllte auch nicht, nein, er sagte mehrfach Allah.

    (Hervorhebungen von mir in Rot - die Wortwahl und die Formulierungen, die mir besonders viel Freude bereitet haben):

    Limburg - Lkw-Vorfall: Behörden ermitteln auch wegen Terror-Verdachts








    In Limburg rammt ein Mann mit einem gestohlenen Lkw mehrere Autos, neun Menschen werden verletzt. Die Polizei ermittelt auch wegen Terror-Verdachts.




    https://www.zdf.de/assets/lkw-vorfal...=1570516036744 768w 432h, https://www.zdf.de/assets/lkw-vorfal...=1570516036744 1280w 720h" data-src="https://www.zdf.de/assets/lkw-vorfall-limburg-100~1920x1080?cb=1570516036744" media="(min-width: 1px)">
    Quelle: DPA


    Der Zwischenfall mit einem Lastwagen im hessischen Limburg gibt weiter Rätsel auf. "Die Hintergründe sind völlig unklar", berichtet ZDF-Korrespondent Peter Wagner aus Limburg. "Man muss abwarten, was die Ermittlungen ergeben." Bislang wisse man nur, dass der Täter aus Syrien stamme, 32 Jahre alt sein, seit 2015 in Deutschland lebe und am Montag wohl zu Besuch bei Verwandten in Limburg gewesen sei, so Wagner.



    Der Mann war am späten Montagnachmittag in der hessischen Kleinstadt mit einem gestohlenen Lastwagen auf acht Autos aufgefahren und hatte sie ineinander geschoben. Dabei wurden neben dem Fahrer acht Menschen leicht verletzt. "Der Fahrer des Lkw ist weiter in Polizeigewahrsam", berichtet Wagner weiter. Er habe sich bisher nicht zum Tatgeschehen geäußert.





























    Ein entführter Lkw rammt mehrere Autos. Zu den Hintergründen der Tat berichtet ZDF-Reporter Peter Wagner aus Limburg.



    Seehofer: "Da wird ermittelt"

    Ein Lastwagen hat mehrere Autos gerammt.
    Quelle: Thorsten Wagner/dpa
    Der Hintergrund des Zwischenfalls ist Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zufolge noch unklar. Auf die Frage nach möglichen Hinweisen auf einen Terroranschlag sagte Seehofer am Vormittag am Rande eines EU-Innenministertreffens in Luxemburg: "Da wird ermittelt und ich kann Ihnen zur Stunde noch nicht sagen, wie diese Tat zu qualifizieren ist." Ähnlich äußerten sich die Ermittlungsbehörden. Es sei noch zu früh für Wasserstandsmeldungen, sagte Alexander Badle von der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittele in dem Fall - und zwar in alle Richtungen.

    Der Festgenommene hatte nach Erkenntnissen der Behörden keine Kontakte zu militanten Salafisten oder anderen Extremisten. Für ein terroristisches Motiv gebe es bislang noch keine Hinweise, es könne aber auch nicht ausgeschlossen werden, hieß es.



    "Mich hat ein Mann aus meinem Lkw gezerrt"

    Die "Frankfurter Neue Presse" hatte am Montagabend den eigentlichen Fahrer des Lasters zitiert: "Mich hat ein Mann aus meinem Lkw gezerrt." Als er vor einer roten Ampel wartete, habe der Unbekannte die Fahrertür des Lasters aufgerissen und ihn mit weit geöffneten Augen angestarrt, so der Fahrer. "Was willst Du von mir?", habe er den Mann gefragt. "Aber er hat kein Wort geredet. Ich habe ihn noch mal gefragt. Dann hat er mich aus dem Lkw gezerrt", heißt es weiter in dem Bericht. Der Zeitung zufolge soll der Mann, der bei der Kollision am Steuer saß, von Passanten erstversorgt worden sein. Dabei soll der Fahrer laut den Passanten mehrmals "Allah" gesagt haben, wie ein Reporter berichtete.

    https://www.zdf.de/nachrichten/heute...achts-100.html


    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.408


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Syrischer Flüchtling als Terrorattentäter

    Und nun stellt sich heraus, dass die einzig wahre "Berichterstattung" des ZDF nicht nur fehlerbehaftet, sondern auch lückenhaft ist. Lückenhaft bezüglich der Informationen über den Täter, fehlerhaft bezüglich der Verletzungen (laut ZDF leichte Verletzungen).

    Unter dem Bild des Artikels, der etwas genauer aufklärt als es die ZDF Nachrichtenredaktion vermag, steht:

    Eines der beschädigten Fahrzeuge – ein Opfer schwebt aktuell in Lebensgefahr
    Nun ist ein Opfer, das in Lebensgefahr schwebt, nicht leicht verletzt, zumindest nicht nach geltender Auffassung.

    In dem Artikel steht auch, dass die Bundesanwaltschaft sich nicht zuständig sieht:

    Die Bundesanwaltschaft sieht den Fall zum jetzigen Zeitpunkt nicht in ihrer Zuständigkeit – sie ist für Ermittlungen bei Terrorverdacht zuständig.
    Über den Täter heißt es weiterhin - Geheimnisse eben, die nicht in die ZDF-Nachrichtenredaktion drangen oder für sie ohne Belang sind:

    Der Angreifer erhielt 2016 einen subsidiären, also eingeschränkten Schutzstatus.
    Ohne Belang für das ZDF auch:

    Offenbar war die Attacke auf einen Lasterfahrer vor einer Ampel nicht sein erster Angriff am Tattag: Nach BILD-Informationen hatte er am Montag mehrfach versucht, einen Lkw zu kapern.
    Er ist außerdem polizeibekannt – allerdings nicht als Gefährder oder Islamist eingestuft. Er soll am 31. August in Moers (NRW) ein Mädchen (16) begrabscht haben. Deswegen wird wegen Körperverletzung gegen ihn ermittelt.
    Wenn gegen den Syrer wegen Körperverletzung ermittelt wird, hat er das Mädchen eben nicht nur sexuell genötigt und begrabscht.

    Und nicht nur das. So heißt es lapidar (man erspart dem Leser genauere Ausführungen):

    Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa ist er bisher auch mit Drogendelikten und Gewaltkriminalität aufgefallen.
    https://www.bild.de/news/inland/news...0818.bild.html

    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    Der subsidiäre Schutz des Syrers sieht übrigens faktisch so aus:


    (Die Information erschien in einem ersten Artikel über die Tat, weswegen sie ziemlich alleine dasteht. Die nachfolgenden Nachrichtenblätter entschieden, dass die genaue Schilderung des Schutzstatus sich nicht so gut macht, das ZDF entschied gar, diesen Umstand überhaupt nicht zu erwähnen)

    Der Syrer lebt seit 2015 in Deutschland. Sein Aufenthaltstitel war Anfang Oktober 2019 ausgelaufen, allerdings hätte das keine unmittelbaren Folgen für seinen Aufenthalt gehabt, hieß es in Sicherheitskreisen.
    Auch hier lesen sich die kleinen Details, die dem ZDF nicht bekannt sind (die Nachrichtenredaktion ist eben in Mainz und Mainz ist weit weg - relativ weit weg - von Limburg):

    Unmittelbar vor der Tat soll er bereits bei anderen Lastwagen vergeblich versucht haben, die Kontrolle über das Fahrzeug zu bekommen, so die Ermittler.
    Nach dpa-Informationen ist der Mann bisher mit Drogendelikten und Gewaltkriminalität aufgefallen. Über mögliche Kontakte zu Islamisten ist den Behörden bislang nichts bekannt.
    Die Ermittler teilten weiter mit, es seien auch zwei Wohnungen durchsucht worden, eine in Langen und eine im Kreis Limburg-Weilburg. Dabei seien unter anderem Mobiltelefone und USB-Sticks sichergestellt worden.
    Die Polizei in Hessen warnte wiederholt vor Spekulationen über den Hintergrund des Vorfalls. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt in dem Fall - nach eigenen Angaben in alle Richtungen.
    https://www.swr.de/swraktuell/rheinl...nfall-100.html

    Wenn uns die Polizei in Hessen warnt, Spekulationen über den Hintergrund der Tat zu machen, spekuliere ich doch lieber über den weiteren Verlauf der Ermittlungen. So wird es nicht schwer sein, über einen mittlerweile illegal in Deutschland befindlichen (Sozialleistungen erhält auch er übrigens trotzdem) und moslemisch-radikalen Flüchtling des Jahres 2015 zu befinden, dass er psychisch verwirrt ist (das haben schon die Nazis in ihren Schauprozessen geschafft). Ein wenig schwieriger wird es schon sein, die Hintergründe des Tatverlaufs zu verbergen und natürlich weitere Informationen über den Flüchtling: Den abgelaufenen Aufenthaltsstatus, die Tatsache, dass dieser keine Auswirkungen auf seinen Verbleib und die Sozialhilfe hatte, die Tatsache, dass er sich frei in der Bundesrepublik bewegte und Besuche abstattet und wem er diese abstattete, weswegen er verschiedene Mobiltelefone hatte und wozu Internetsticks, die Gewalttaten und Drogendelikte der Vergangenheit, die auch keine Auswirkungen hatten, der mehrfache Versuch, einen LKW zu kapern und damit die Tatsache, dass die Tat geplant war, und natürlich das Motiv, dass sich bereits aus dem mehrfachen Sagen (!) von Allah ergeben könnte.

    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    Wie lief die Festnahme? Auch dies ist sehr interessant:

    Drei Bundespolizisten im ersten Dienstjahr haben am Montag den Mann festgenommen, der in Limburg mit einem gekaperten Lastwagen mehrere Menschen verletzt hat.
    Wie die Nachrichtenagentur dpa erfuhr, leistete er bei der Festnahme Widerstand.
    Die Polizisten erlitten leichte Verletzungen.

    Den Angaben zufolge waren die Polizeimeisteranwärter zum Zeitpunkt des Zwischenfalls in der Freizeit zusammen unterwegs und trugen daher keine Uniformen.
    Sie hielten sich gemeinsam mit neun anderen jungen Bundespolizisten zufällig in der Nähe des Tatorts auf.
    Die jungen Polizisten – elf Männer und eine Frau – leisteten auch Erste Hilfe.
    Kein Wort des ZDF über das lobende Schreiben des Innenministers Seehofer:

    Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) lobte den Einsatz. In einem Schreiben Seehofers an die Bundespolizisten vom Dienstag heißt es: "Für dieses entschlossene und umsichtige Eingreifen danke ich Ihnen ausdrücklich." Die schnelle Festnahme habe es ermöglicht, dass die Sicherheitsbehörden jetzt zügig die Hintergründe der Tat aufklären könnten.
    Ermittelt wird übrigens wegen...:

    Es werde wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts ermittelt, heißt es in der Pressemitteilung
    Obwohl sich der "Mann", wie wir mittlerweile wissen, mittlerweile illegal in Deutschland aufhält, zahlt ihm der Staat dennoch die Miete und natürlich auch den Lebensunterhalt:

    Der tatverdächtige Syrer lebt laut "Focus Online" seit rund einem Jahr in einem Gasthaus im südhessischen Langen. Ein Mitarbeiter sagte dem Portal, die Miete sei von den Behörden gezahlt worden.
    (Die Unterkunft in dem Gasthaus ist übrigens - in einem anderen Artikel gelesen - eine Wohnung in einem Naturfreundehaus)

    Und obwohl gegen den "Mann" bereits Ermittlungen laufen und er wegen mehrfacher Körperverletzung, sexueller Nötigung und Drogendelikten in Erscheinung getreten ist, sei er unauffällig gewesen...

    Der Mann sei unauffällig gewesen.
    Wessen Wohnung ist das? Die seiner Doppelidentität, seiner Betbrüder, seiner Verwandten?

    Nach dem Zwischenfall mit einem Lastwagen in Limburg sind in der Nacht zum Dienstag Wohnräume im südhessischen Langen durchsucht worden. Die Maßnahme stehe im Zusammenhang mit den Geschehnissen in Limburg, sagte eine Polizeisprecherin in Offenbach.
    https://www.t-online.de/nachrichten/...e-wohnung.html

    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    Tja, unter den "Ferner-Liefen" Nachrichten ganz am Ende der Leseleiste erscheint ein Artikel, in dem es heißt:

    Nach dem verheerenden Zwischenfall mit einem gestohlenen Lkw im hessischen Limburg am Montagabend, hat die Polizei nun offiziell bestätigt, dass es sich bei dem Vorfall um einen Terror-Anschlag gehandelt haben soll.
    Dieser ist allerdings älter als der ZDF-Artikel.

    Und in diesem älteren Artikel erhält der SPD-Bürgermeister auch eine Bühne:

    Der Bürgermeister von Limburg, Marius Hahn, hofft auf eine schnelle und vollständige Aufklärung des Zwischenfalls mit einem Lastwagen in der hessischen Stadt. "Man spürt eine Verunsicherung in der Bevölkerung", sagte der SPD-Politiker am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Auch er sei erschüttert. "Ich bin geschockt und in meinen Gedanken bei den Verletzten und deren Familien." Was den möglichen Hintergrund angehe, sei es zu früh, etwas zu sagen.
    Natürlich kommt ein SPD-Bürgermeister nicht ohne Volkserziehung mit erhobenen Zeigefinger daher:

    "Allgemein gesagt: Hundertprozentige Sicherheit gibt es nie. Gegen Einzeltäter ist niemand gefeit", betonte Hahn. Zu den Berichten, bei dem Fahrer handele es sich um einen Syrer, sagte der 48-Jährige: "Grundsätzlich erwarten wir, dass jeder Mensch in Limburg sich an die Gesetze hält. Wir werden nimmermüde, darauf hinzuweisen."
    Er sei wegen des Zwischenfalls im Kontakt mit den Ordnungskräften. "Limburg hat bereits Sicherheitskonzepte für Großveranstaltungen, die wir nach dem Vorfall noch einmal genau abklopfen", sagte Hahn. "Ich bin dankbar, dass die Einsatzkräfte so besonnen und bis spät in die Nacht ihre Arbeit getan haben."
    https://www.tag24.de/nachrichten/lim...ag-aus-1242619
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.168


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Syrischer Flüchtling als Terrorattentäter

    Sein Aufenthaltsstatus galt nur bis zum 1. Oktober. Offensichtlich hat er sich nicht um eine Verlängerung bemüht, hätte also abgeschoben werden können.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #4
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.408


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Syrischer Flüchtling als Terrorattentäter

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Sein Aufenthaltsstatus galt nur bis zum 1. Oktober. Offensichtlich hat er sich nicht um eine Verlängerung bemüht, hätte also abgeschoben werden können.
    Er hätte auch schon verurteilt werden können, denn immerhin läuft nicht nur ein Verfahren wegen Körperverletzung gegen ihn, sondern er ist bereits polizeibekannt wegen mehrfacher Körperverletzungen, Rauschgiftdelikte und wegen mehrfachen Ladendiebstahls (bislang offiziell bekannt).
    Statt einer Abschiebung erhält der Kerl aber weiterhin Sozialhilfe und bekommt seine Miete vom Amt gezahlt. Gut, damit ist er natürlich keine Ausnahme, denn in Deutschland gilt, dass ein erloschener Aufenthaltsstatus nicht etwa zu einer Einstellung der Mietzahlungen durch das Amt und einer Einstellung der Leistungen zum Lebensunterhalt führt. Es wird weitergezahlt und auf sein kostenloses Bankkonto, das er durch ein Eingreifen der Bundesregierung auch ohne Nachweispapiere eröffnen darf, nur mit einem Wisch, der nicht weiter überprüft und aktualisiert wird, der auf Eigenangaben beruht und ihm durch ein Amt mitgegeben wurde.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  5. #5
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    11.793
    Blog-Einträge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Syrischer Flüchtling als Terrorattentäter

    Man müßte auswandern und als Flutling zurückkommen, dann hätte man ein dauerhaftes Auskommen, ohne arbeiten zu müssen.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  6. #6
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    4.963


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Syrischer Flüchtling als Terrorattentäter

    Habe ich meiner Frau auch schon mal gesagt. :)
    "...und dann gewinnst Du!"

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Syrischer Flüchtling unterrichtet an Grundschule
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 27.07.2017, 18:32
  2. Syrischer Flüchtling: Mit dem Taxi zur Arbeit
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 20.06.2017, 13:01
  3. Syrischer Flüchtling: ich bin gekommen, um Deutsche zu islamisieren
    Von dietmar im Forum Migration und die Folgen der verfehlten Politik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 27.01.2016, 08:59
  4. Syrischer Flüchtling stirbt an Pilzvergiftung
    Von Realist59 im Forum Bildung - Gesundheit - Sport
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 01.10.2015, 11:02
  5. Syrischer Flüchtling bevorzugt Händlmaiersenf
    Von burgfee im Forum Islam-Sammelsurium
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 07.04.2015, 07:34

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •