"Zu Protokoll"! Mit Spannung wird das Erscheinen des Buches erwartet, in dem der gescheiterte Premierminister Rechnungen begleicht mit einzelnen Parteikollegen, besonders mit Boris Johnson, die sind allesamt "Lügner", und in dem er auch ein wenig vom Tod seines sechsjährigen Sohnes Ivan, vor zehn Jahren, an einer unheilbaren Krankheit erzählt. Auf 752 Seiten kann man an seinem Beispiel ablesen, wie verkommen die politischen Eliten heuer sind! Für runde 800 000 £ (900 250 €) habe Verleger William Collins die Rechte am Buch vom Autor erworben. "Aber in England wie in Frankreich ist die Veröffentlichung von politischen Büchern keine exakte Wissenschaft," schreibt der Londoner Korrespondent des Figaro Arnaud de La Grange.

Wer die Begeisterung der Delegierten für die Schlußrede der Vorsitzenden der Liberaldemokraten Jo Swinson, auf der Parteikonferenz, in Bournmouth, 14. bis 17. September 2019, gesehen hat (Video 4:25:40 - 5:07:50), der weiß, daß der Einsatz mindestens verdoppelt wird. Das Buch kostet als Hardcover zwischen 17,49 £ und 25 £. Es werden sicher 100 000 und mehr Käufer das Buch erwerben. 16,1 Millionen Bürger wählten, am 23. Juni 2016, Remain. Da liegt das Käuferpotential.

Der ehemalige Labour-Abgeordnete Bryan Gould über ein Sondergesetz, das einer Diktatur würdig ist:

"Für diejenigen die eine konstitutionelle Ungehörigkeit suchen, schaut,
was John Bercow den Abgeordneten zu tun gestattet hat"
For those seeking constitutional impropriety, look at what Speaker Bercow has allowed MPs to do.
By Bryan Gould, BREXITcentral, September 15, 2019

Das Unterhaus beschließt inzwischen Sondergesetze gegen Boris Johnson, gegen eine Person, leges speciales ad personam, wie man bei Bryan Gould nachlesen kann. Bei den Brexiteers sowie bei denjenigen, die wie ich seit dem 23. Juni 2016 den Verfall der Demokratie in Großbritannien verfolgen, wird das Buch weniger Käufer finden. Man kann sich mit Rezensionen begnügen. Die des Figaro reicht mir schon: David Cameron bereue die Durchführung des Referendums, "bei der Tatsache, daß wir verloren haben" [!]. 2013 habe er ein Referendum versprochen, um den Euroskeptikern der Tories, der Labour Party und der UKIP des Nigel Farage, des Vertreters eines selbstverständlich als Minderheit eingeschätzten austrittswilligen Bevölkerungsteils, ein für allemal die Antwort zu geben. Das kommentiere er mit: "Ich habe versagt".

Damit bekundet er, daß er nie vorhatte, im Sinne seines Volkes zu regieren.


"Wir sind, wo wir sind, weil Remainer mit der EU kollaboriert haben,
um einen akzeptablen Vertrag zu verhindern."
We are where we are because Remainers have collaborated with the EU
to prevent an acceptable deal. By Bryan Gould, BREXITcentral, September 4, 2019

Über die Remainer sagt er mehr aus, als denen lieb sein kann, nicht wahr, Anna Soubry, Dominic Grieve et al.? Die Dame in der schwarz-weißen Jacke steht mit anderen im Rüstungsgeschäft tätigen Remainer-Abgeordneten, die von einer EU-Armee träumen, neben Michel Barnier, dem vom Präsidenten der EU-Kommission Jean-Claude Juncker, Anfang 2015, zum Sonderberater bei der EU-Kommission für die Verteidigungs- und Sicherheitspolitik ernannten Brexit-Unterhändler der EU.

Boris Johnson wäre ein Brexiteer seiner eigenen Ambitionen, seiner politischen Karriere wegen. In Wirklichkeit glaubte er nicht an den Brexit. Und dann ergänzt Arnaud de La Grange aus dem Buch, daß David Cameron dem Boris Johnson das Verteidigungsministerium angeboten hätte, um ihn zum Remainer zu machen. Wer bis dahin noch geglaubt hat, beim Brexit ginge es vor allem um den Backstop, der weiß es spätestens jetzt besser.


"Ehemalige Offiziere warnen vor Aufgabe der Verteidigung im Brexit-Vertrag"
EX-OFFICERS WARN OF DEFENCE GIVEAWAY IN BREXIT AGREEMENT.
Veterans for Britain, March 22, 2018

Es geht darum, ob Großbritannien sich den militärstrategischen Plänen Frankreichs und Deutschlands unterwirft und in deren System subalterne Positionen besetzt, oder ob es mit den USA, dem Commonwealth und anderen Partnern, mit der EU beispielsweise, gleichberechtigt Bündnisse schließt. Von letzterem scheint Emmanuel Macron schon überzeugt, vielleicht denkt er an die frei werdenden 30 Milliarden ££, und so gäbe der einsam an seinem Podium gestikulierende Xavier Bettel einen Sinn. Ursula von der Leyen, die sich laut eigener Aussage als Kind erst als Europäerin und dann als Deutsche wahrgenommen hat, wird deshalb sowie auf Grund ihrer Amtsführung als Verteidigungsministerin als Partnerin eingeschätzt, von der Widerspruch nicht zu erwarten ist

"Unterm Strich geht es darum, daß, welchen Austrittsvertrag auch immer wir erreichen - einschließlich WTO-Regeln -, wir verstrickt sind in ein System, das unsere Souveränität über die Verteidigung und unsere Streitkräfte beseitigt. Wir können die Kontrolle nur zurück gewinnen mit einer Rechtsverordnung, die diese Kontrolle von Brüssel beendet."

"Vorsicht vor der von der EU kommenden Gefahr für die Unabhängigkeit unserer Verteidigung
(und nicht nur in dem Brexit-Vertragsentwurf)"
Beware the threat to our defence autonomy coming from the EU (and not just in the draft Brexit deal).
By Lieutenant-General Jonathon Riley CB DSO, BREXITcentral, September 5, 2019

Affaire à suivre ...



Der letzte Stand des Betruges an den britischen Wählern immer hier:

The Telegraph Brexit - THE Sun Brexit - Mail Online Brexit - Brexit Party - BRIEFINGS FOR BREXIT - Mirror - EXPRESS - Nigel Farage - BREXITcentral - Leave.EU - POLITICO Brexit
Le Figaro Brexit



Weiterlesen...