Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.226


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Salvini, Johnson, Trump & Co: Die deutsche Tortenschlacht

    Wie die Presse, so aber auch die Politik. Immerhin werden wir von einer Kanzlerin regiert, die dem frischgewählten Präsidenten einer Supermacht nicht gratulierte, sondern ihm die Leviten über Demokratie und Menschenrechte las.

    Salvini, Johnson, Trump & Co: Die deutsche Tortenschlacht

    Matteo Salvini macht gerade das, was in Italien seit einem dreiviertel Jahrhundert ständig üblich ist – er provoziert eine Regierungskrise. Die Regierung, der er angehört, ist die 65. seit Ausrufung der italienischen Republik 1946. Durchschnittlich hielt eine italienische Nachkriegsregierung also 59 Wochen. Die gerade zerbrechende liegt mit einer Amtszeit von fast 63 Wochen schon über dem Durchschnitt. Was in Rom gerade geschieht, ist also nichts weiter als der italienische Normalfall. Nur hierzulande herrscht große Aufregung, denn der Mann, der neuer Ministerpräsident werden will, ist Deutschlands neuestes Schreckgespenst und führt die Hitparade des Grauens aktuell sogar noch vor Boris Johnson und Donald Trump an.


    Anfang der Woche wurde ich noch vor dem Frühstück vom „Morning-Briefing“ des „Handelsblatt“ davon unterrichtet, der „badebehoste Mann mit Bauchansatz“ toure im Dienste seiner „rechtsextremen Partei“ durch Italiens Strandbäder und erzähle dort ganz viel populistisches Zeugs. Das geht natürlich gar nicht. Besonders nicht, ohne das Kanzleramt oder die Chefredaktion des Handelsblatt um Erlaubnis zu fragen. Chefredakteur Hans-Jürgen Jakobs ist persönlich beleidigt: „Mir fällt bei soviel geistiger Armdrückerei Leonardo da Vinci ein: Die Dummheit schützt vor Schande, gleichwie die Dreistigkeit vor Armut.“


    Das erinnert mich ein bisschen an Claus Kleber, der unlängst im heute Journal auf den frisch gebackenen britischen Premier Boris Johnson zu sprechen kam. Boris Johnson habe sich selbst als “durchgeknallten Idioten” bezeichnet, verortete er den Anführer des perfiden Albion. Inzwischen musste Kleber sich von seinem eigenen Intendanten darüber aufklären lassen, dass diese Behauptung „nicht korrekt“ gewesen sei, was eine euphemistische und der Loyalität gegenüber Mitarbeitern geschuldete Umschreibung für eine lupenreine Falschmeldung ist. Auf eine Entschuldigung Klebers dürften wir aber noch länger warten als Samuel Beckett auf Godot oder Angela Merkel auf einen Besuch von Donald Trump.


    Womit wir bei dem Dritten im Bunde des Grauens sind. Donald Trump wurde schon kurz nach seiner Amtseinführung auf dem Titel des Spiegel als halsabschneidender Schlächter portraitiert, so, als sei der Grafiker im Oberkommando der Wehrmacht, Abteilung Propagandakompanie, eingeschlafen und 75 Jahre später in der Spiegel-Chefredaktion mit einem alten Entwurf im Schoß wieder erwacht. Seitdem wird Trump in deutschen Medien wahlweise abgesetzt oder herabgesetzt. Er ist aber immer noch da und wird wohl auch noch eine Weile bleiben, ganz im Gegensatz zu den amerikanischen Truppen in Deutschland.


    Bauchansatz, Übergewicht, schlecht sitzende Frisuren

    Beim Handelsblatt keimt aber schon wieder Hoffnung. Man zeigt im Morning-Briefing ein Jugendfoto von Trump und Jeffrey Epstein, der nach Stand der Dinge vor einigen Tagen Selbstmord beging. Unter dem Foto mit Trump wird im Zusammenhang mit einem „Mädchenhandelsring“ raunend gefragt: „Was hätte er erzählen können?“ Und dann steht da: „Der größte Wiederverwendungsartikel der politischen Praxis ist die Verschwörungstheorie“. Außer beim Handelsblatt natürlich, wo man sich von Verschwörungstheorien distanziert, indem man sie gleichzeitig in die Welt setzt.


    Aber man darf heutzutage nicht lange fackeln, schließlich wird die moralische Hochburg Deutschland von Feinden umstellt. Der Umgang mit Salvini, Johnson, Trump und Co ist von den immer gleichen Zwangshandlungen gekennzeichnet. Da ist zunächst einmal die Herabsetzung mit dem Hinweis auf vorgebliche körperliche Defizite wie "Bauchansatz“, „Übergewicht", schlecht sitzende Frisuren und dergleichen. Bei unseren Spitzenpolitikern gibt’s so etwas ganz offensichtlich nicht. Wenn Donald Trump Diskriminierendes vom Twitter lässt, fordern die gleichen Leute allerdings eine Sondersitzung des Welt-Sicherheitsrates, mindestens. Auch Zuschreibungen wie „Idiot“ oder „Pausenclown“ für den Staatschef eines einstmals befreundeten Landes gehen den Helldeutschen so flüssig über die Lippen wie einem Geisterfahrer, dem der Rest der Welt auf der falschen Seite der Autobahn entgegen kommt.


    Noch nie seit 1933, so scheint es, war Deutschland so umzingelt von faschistoiden Bösewichtern wie heute. USA, Italien, Großbritannien, Frankreich, Österreich, Niederlande, Dänemark, Tschechien, Polen, Ungarn, Finnland – überall lauern mehr oder weniger rassistische, fremdenfeindliche und reaktionäre Kräfte, seien sie nun katholisch, in gelbe Westen gewandet oder als Sarrazin-Sozialdemokraten getarnt. Merke: Die ganze Welt ist fremdenfeindlich, nur wir nicht, es sei denn, es handelt sich um falsch wählende Amerikaner, Italiener, Briten, Franzosen, Österreicher, Niederländer, Dänen, Tschechen, Polen, Ungarn, Finnen...


    Der Spiegel wähnt den Feind sogar schon im Inneren und vermeldet, eine von der israelischen Regierung und dem Mossad gesteuerte jüdische Lobby übe mit Geld und schmutzigen Tricks entscheidenden Einfluss auf die deutsche Nahostpolitik aus. Deutsche Straßen sind indes für Kippaträger nicht mehr sicher und die Stiftungen der Regierungskoalitions-Parteien laden deutsch-israelische Schriftsteller aus, damit so etwas nie wieder passiert.


    Mit dem Flixbus aus Moskau

    In ihrer machtlosen Paranoia kreuzt die Deutsche-Moral-First-Bewegung durch ein Meer von Widersprüchen und verkündet permanent das baldige schlimme Ende der Volksverführer. Auch Matteo Salvini wird das Jüngste Gericht ereilen, oder, wie das Handelsblatt schreibt: „Die Geschichte eines Landes wird nicht zwischen Sandburg und Sandbank geschrieben“.


    Die Geschichte eines Landes wird allerdings auch nicht zwischen Wagenburg und Sandmännchen geschrieben, außer vielleicht in Deutschland, aber auch da kann man nicht sicher sein. Während die amerikanischen Truppen in Richtung Polen verduften, lässt Putin schon mal Landungsboote in der Kieler Bucht auffahren, beobachtet von einem Klepper-Faltboot der Bundeswehr. Aber keine Angst, die Süddeutsche Zeitung gibt Entwarnung: „Moskau modernisiert seine Flotte. Das jüngste Manöver war mit mehr als 10.000 Soldaten das größte seit Ende des Kalten Krieges – Kriegsschiffe kreuzten sogar in der Kieler Bucht. Doch der Eindruck neuer Stärke täuscht“.


    Im Prinzip ist es auch vollkommen egal, wie stark Putin ist. Denn ein Land, das seine Grenzen nicht bewacht und jeden hereinlässt, ob er nun Papiere hat oder nicht, braucht auch keine Landesverteidigung. Insofern ist der Zustand der Bundeswehr mit der Politik der gegenwärtigen Regierung absolut konsistent. Auf zehntausend russische Marineinfanteristen würde es auch nicht mehr ankommen. Im Ernstfall kommen die Jungs sowieso mit dem Flixbus aus Moskau und wandern in den Sozialstaat ein, weil die Leistungen deutlich besser sind als der karge Lohn eines russischen Armeeangehörigen.


    Was die Absicherung internationaler Interessen angeht, haben die Regierenden unseres Landes offenbar zu oft bei Aldi und Lidl geshoppt, anscheinend halten sie die NATO für eine Discounter-Filiale, in der man den Rabatt selbst bestimmt. Und jetzt kommt dieser Trump daher und sagt: Dann geh doch zu Netto! Vielleicht leiht sich AKK aber auch beim neuen Freund in Peking die Terrakotta-Armee aus. Das Schöne am neuen Deutschland ist in jedem Fall: Die Welt muss keine Angst mehr vor ihm haben. Grund zur Beunruhigung haben nur die, die schon länger da leben.

    https://www.achgut.com/artikel/Salvi...tortenschlacht
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    01.11.2007
    Beiträge
    7.087


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Salvini, Johnson, Trump & Co: Die deutsche Tortenschlacht

    Die deutsche Regierung überschätzt ihre Möglichkeiten und ihren Einfluss und glaubt, im Ausland ebenso agieren zu können, wie im Inland. Im Ausland gibt es noch freie Medien, andere Meinungen, andere Parteien, die nicht diesen Repressalien ausgesetzt sind. In Deutschland sind es sich die Herrschenden einfach nicht gehöhnt "nicht recht zu haben", auch wenn sie nicht recht haben, wie bei den angeblichen "Menschenjagden" in Chemnitz. Dann helfen eben alle Kollaborateure aus den Medien und der Politik, damit es so erscheint, als hätten sie recht. Und im Nachhinein wundern sich alle, dass im Osten "falsch gewählt" wird, denn alle Chemnitzer wissen, dass das "Regime" lügt, weil sie es selbst erlebt haben.

    An den Grenzen endet die Macht der Regierung also, auch wenn sie keine Grenzen mehr kennt, offenbar. Nicht einmal die Grenzen ihrer Macht. Da muss die ganze Welt der Deutschen Übermoral gehorchen und sich unterordnen. Ob Italiens und Maltas Grenzen, Grossbritanniens EU-Mitgliedschaft, Ungarns und Polens Innenpolitik, Dänemarks Sozialdemokraten, Brasiliens Regenwälder, Russlands, China und selbst die Weltmacht USA. Deutschland gegen alle. Wieder einmal. Und sie merken es nicht.

    Nein, Macrons Frankreich weiss Merkels Deutschland an seiner Seite. Bis zu den nächsten Wahlen 2022. Oder auch danach, wenn Houellebecqs "Prophezeiung" sich bewahrheitet und Frankreich muslimisch wird:
    Ein muslimisches Regime? Richtig, wir schreiben das Jahr 2022, und bei den französischen Präsidentschaftswahlen hat der Kandidat Mohammed Ben Abbes von der Partei der «muslimisches Brüderlichkeit» gesiegt. In der Stichwahl mussten ihn die Linken und die Bürgerlichen unterstützen, damit nicht die Rechtsextremistin Marine Le Pen gewann.
    Steigbügelhalter einer "neuen Diktatur", die es so in Europa nie gegeben hat. Wie oft wurde schon manipuliert, um "andere zu verhindern" und den Wählerwillen zu unterminieren?
    Was ich schreibe ist meine Meinung und nicht unbedingt die Wahrheit - Regimekritik - Globalists are evil.

    Kalifatslehre. Darum geht es.


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. EuDssR: Wiederstandsrede von Salvini gegen den Deutschen und EU-Zensurfaschismus!
    Von Dolomitengeist im Forum Migration und die Folgen der verfehlten Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.04.2017, 12:09
  2. Samya Johnson - jesus.ch
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.01.2017, 04:52

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •