Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.349


    Did you find this post helpful? Yes | No

    An Flüchtlinge vermietete Wohnung total kaputt

    Eigentlich wollten sie ein Geschäft mit dem guten Anschein des mitfühlenden Herzens machen und müssen nun doch einen unfreiwilligen Obolus entrichten. Dumm gelaufen!

    Oberndorf a. N. An Flüchtlinge vermietete Wohnung "total kaputt"







    So sah die Wohnung eine Woche vor der Schlüsselübergabe aus. Inzwischen wurden die Sachen laut Gisela Kartje zwar weggeräumt, auf den entstanden Schäden aber bleibe sie sitzen.





    Oberndorf - Eine kaputte Wohnung und "vorneweg 10.000 Sachschaden" – das ist laut Gisela Kartje die Bilanz eines Mitverhältnisses, das sie und ihr Mann Mitte 2016 mit einer Flüchtlingsfamilie aus Somalia eingegangen haben. Dabei macht die Wohnungsbesitzerin der Stadt Oberndorf große Vorwürfe. Deren Integrationsbeauftragte seien völlig überfordert.


    Als die Kartjes ihre Wohnung in einem Haus in der Wiesenstraße auf dem Lindenhof an die Flüchtlingsfamilie vermieteten, sei ihnen vom Landratsamt und vom örtlichen Helferkreis "Offene Hände" zugesagt worden, sie müssten sich um nicht kümmern. Die Wohnung hatten sie seinerzeit frisch renoviert, das Bad gefliest, eine neue Küche eingebaut. Gisela Kartje hat unserer Zeitung Fotos zukommen lassen, die die Wohnung in gutem Zustand zeigen. Das erste Jahr habe auch alles gut funktioniert, die Räume seinen "tipptop" gewesen. Dann aber habe der Ärger begonnen. Die Miete sei ausgeblieben. Von den zuständigen Behörden habe man ihr mitgeteilt, da der Mieter nun berufstätig sei, müsse er seine Miete selbst bezahlen. Weil sie für die Renovierung einen Kredit aufgenommen hätten, seien die Kartjes auf die Miete angewiesen. Später sei auch noch ein Wasserschaden dazugekommen. Von Mitarbeitern der Stadt seien sie wiederholt damit "abgespeist" worden, sie sollten halt eine Räumungsklage anstrengen. Doch die kostet Geld.


    Bad komplett verschimmelt



    Als sie Anfang des Jahres endlich Zutritt zur Wohnung bekommen hätten, sei das Bad komplett verschimmelt und der Laminat in der Diele aufgeweicht gewesen. Daraufhin hätten die Kartjes ihren Mietern fristlos gekündigt.
    Schließlich zogen die Mieter aus. Dabei hätten sie Möbel aus dem Fenster geworfen und das Treppenhaus beschädigt. Die Wohnung sei komplett hinüber und nicht mehr bewohnbar, die neue Küche kaputt. Bei der Schlüsselübergabe dieser Tage sei das Ganze nun eskaliert. Gisela Kartje räumt ein, die Integrationsbeauftragte, die bei der Wohnungsübergabe dabei gewesen sei, mit unflätigen Schimpfworten tituliert zu haben. Ihr sei einfach der Kragen geplatzt.






    Bürgermeister Hermann Acker teilt auf Anfrage unserer Zeitung mit, dass man die Frau immer wieder darauf hingewiesen habe, dass es sich bei ihrem Mietverhältnis um eine rein privatrechtliche Angelegenheit handele, bei der sie notfalls den Privatrechtsweg beschreiten müsse. Die Stadt habe ihr Objekt nicht angemietet, sie sei weder Ausfallbürge, noch könne sie für durch Dritte verursachte Schäden aufkommen – "auch dann nicht, wenn es sich um Geflüchtete handelt". Seine Sekretariat habe Gisela Kartje wiederholt ein Gespräch bei ihm angeboten. Davon habe sie keinen Gebrauch gemacht.


    Für die Vermieterin sind das Ausflüchte. Schließlich habe die Stadt durch ihre Integrationsbeauftragten auch eine Fürsorgepflicht. Dazu meint der Bürgermeister im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten: "Unsere Mitarbeiter kümmern sich sehr wohl. Aber manchmal fruchtet es halt einfach nicht." Er könne den Unmut der Frau jedoch durchaus verstehen.

    https://www.schwarzwaelder-bote.de/i...9a36924d9.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    14.209
    Blog-Einträge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: An Flüchtlinge vermietete Wohnung total kaputt

    Er könne den Unmut der Frau jedoch durchaus verstehen.
    Wer sich auf so etwas einläßt, sollte sich eigentlich über die Folgen nicht wundern.
    Was hierher kommt, ist nicht die „Crème de la Crème", sondern das Gegenteil.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    41.039


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: An Flüchtlinge vermietete Wohnung total kaputt

    Sind diese Leute so naiv? Alle Neubauten, die nun für "Flüchtlinge" errichtet werden, sind in wenigen Jahren völlig im Eimer.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #4
    Registriert seit
    01.11.2007
    Beiträge
    7.652


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: An Flüchtlinge vermietete Wohnung total kaputt

    Glücklicherweise mussten sie eine Kaution hinterlegen. Oder? Vielleicht wählen sie und ihr Mann nächstes mal AfD. Aber wahrscheinlich nicht. Erst muss noch Deutschland kaputtgemacht werden.
    Was ich schreibe ist meine Meinung und nicht unbedingt die Wahrheit - Regimekritik - Globalists are evil.

    Kalifatslehre. Darum geht es.


  5. #5
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    2.175


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: An Flüchtlinge vermietete Wohnung total kaputt

    Also meine ehem. Vermieter haben gelernt: als wir das Haus mieteten haben sie Erkundigungen eingezogen beim Vermieter von uns. Es wurde vorher nach dem Vermieter gefragt und ob sie ihn kontaktieren dürfen.
    Hätten wir "Nein" gesagt, wäre mit Sicherheit das Haus nicht an uns vermietet worden.

    Sie hatten vorher einen Mieter aus einem EU Land, der Nachbarn die sich beschwerten mit seiner illegalen Schußwaffe bedrohte, alles was an Holz im Haus war in den offenen Kamin warf (Treppengeländer abgebaut etc), der Bäume vom Grundstück abholzte und dann ganzen Baum nachschob um zu heizen, der alles was niet und nagelfest abschraubte, verhöckerte oder verbrannte, keine Miete zahlte und dann in einer Nacht und Nebel-Aktion das Haus vollkommen vermüllt verlies - unbekannter Aufenthaltsort...

    Das war auch kein Einzelfall - auch andere Vermieter machten schlechte Erfahrungen mit Mietern und berichteten uns davon als sie um Erlaubnis baten, beim Vermieter sich über unser Verhalten zu informieren was Sauberkeit, Zahlungsmoral der Miete etc betrifft...

    Wir wurden dann selbst Vermieter - zwar nur von einer Lagerhalle aber wir haben aus den Erfahrungen anderer gelernt: und uns die Kandidaten vorher genau angesehen...
    Es hat sich eine autochtone Deutsche gemeldet - sie braucht Lagerplatz - wir wurden schon vorher gewarnt von Leuten aus dem Dorf: die ist schon bekannt - ihr nicht autochtoner Mann kam grad wieder ausm Knast raus - die suchen regelmäßig wenn er nicht einsitzt, Platz in Lagerhallen wo sie dann geklaute Autos so herrichten daß sie sie als "legal" verkaufen können, zahlen nicht und die Polizei ist dann bei Dir als Vermieter...

    Wir haben einen Rumänen als Mieter - da wir seinen Verwandten als Arbeitskollegen haben - da läufts prima - nette Familie, kein Ärger....

    Das Haus was wir gekauft haben war sehr günstig - ein autochtoner Deutscher aus Dresden hat das vorher gemietet und wurde zwangsgeräumt - Miete nicht bezahlt, Messi (nach Zwangsräumung war eine 4er Garage noch voll mit Hausmüll) - die haben vergessen den Müll bei der Zwangsräumung mit zu entsorgen....

    Ich würde KEINEM ohne vorher mit dem ehem . Vermieter gesprochen zu haben/Nachforschung zu betreiben , etwas vermieten - egal ob autochtoner Deutscher, Deutscher oder Ausländer..

    Kaution ist ein Witz: was machst denn wenn Du (3 MM Kaution zwar auf Deinem Konto hast) - aber der Herr seine Miete schon seit 3 Monaten nicht zahlt ? Bei gewerblicher Vermietung hast bessere Möglichkeiten - aber private Nutzung? Da ist die Kaution schon futsch wenn der nicht mehr zahlt - und Schäden übersteigen sehr schnell die Kaution.. Was machst also wenn der Herr/die Dame nach unbekannt verzogen ist und Du schon zig Mieten nicht bekommen hast, und den erstmal offiziell rausklagen mußt und selbst wennst den ermittelst, dann bei dem nix zu holen ist ?

    Ich fand es auch als damaliger Mieter (bin autochtone Deutsche - Mann ebenso) befremdlich als wir unsere Vormieter angeben mußten aks wir noch Mieter waren - aber als ich dann erfuhr was diese Menschen erlebt hatten, hatte ich Verständnis warum sie Erkundigungen einzogen...

    Kein Vermieter will daß der Mieter keine Miete zahlt, schwer rauszubringen ist, dann eine Bruchbude hinterläßt und dann bei dem nix zu holen ist da er nix hat oder nicht auffindbar ist...

  6. #6
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    5.492


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: An Flüchtlinge vermietete Wohnung total kaputt

    Tja, die Mieter werden hierzulande mit allen Mitteln geschützt und die Vermieter behindert und schikaniert wo es nur geht. Ein Paradies für Mietnomaden, Zigeuner und ähnliches Ges...s!
    "...und dann gewinnst Du!"

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Flüchtlinge suchen Wohnung und Job
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.02.2017, 08:19
  2. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 25.09.2015, 17:30
  3. Kybeline´s Blog Kretschmann will seine orientalische Flüchtlinge in Deiner Wohnung einquartieren
    Von open-speech im Forum Die GRÜNEN
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.10.2014, 14:37

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •