Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Registriert seit
    21.07.2010
    Beiträge
    180.280


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Neonazi Stephan Ernst gesteht Mord an Walter Lübcke - DIE WELT

    Neonazi Stephan Ernst gesteht Mord an Walter Lübcke DIE WELTBehörden prüfen, ob es Mittäter oder Mitwisser gibt. Schäuble sieht Hetze als Nährboden für Gewalt bis hin zum Mord. Kanzlerin Merkel mahnt klare ...


    Weiterlesen...

  2. #2
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    4.959


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Neonazi Stephan Ernst gesteht Mord an Walter Lübcke - DIE WELT

    Wie WELT aus Ermittlerkreisen erfahren hat, war Stephan Ernst bei der Bürgerversammlung im Oktober 2015 dabei, auf der Lübcke sich für Flüchtlinge mit Verweis auf christliche Werte eingesetzt hatte. Vor diesem Hintergrund waren Lübckes Äußerungen anscheinend ein Grund für den später verübten Mord.
    Ja, und dann wartet er vier Jahre (!), bevor er ihn umbringt!? Was für ein Schwachsinn!
    "...und dann gewinnst Du!"

  3. #3
    Registriert seit
    01.11.2007
    Beiträge
    7.140


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Neonazi Stephan Ernst gesteht Mord an Walter Lübcke - DIE WELT

    Schäuble sieht Hetze als Nährboden für Gewalt bis hin zu Mord [...] Vor diesem Hintergrund waren Lübkes Äusserungen anscheinend Grund für den später verübten Mord [...]
    Was möchte Schäuble damit sagen? Lübke hätte besser auf seine Wortwahl achten sollen? Ein bekennender Demokrat würde sagen, jeder kann sagen was er möchte - ausser zu Gewalt aufrufen - jeder Politiker kann sagen was er möchte, die Konsequenz könnte schlimmstenfalls sein, dass er/sie nicht mehr gewählt wird, bzw. das Image seiner Person und das seiner Partei beim Wähler beschädigt. Wer Gewalt gegen Andersdenkende anwendet oder dazu aufruft, der hat den Rahmen des Rechtsstaates und der Zivilisation verlassen und muss dafür auch seine Konsequenzen tragen, die dann aber über den Rechtsweg erfolgen. Es braucht keine neuen Gesetze, man muss nur jene die gelten konsequent anwenden. Und Alternativen schaffen keine Verzweiflung, sondern geben Hoffnung.
    Was ich schreibe ist meine Meinung und nicht unbedingt die Wahrheit - Regimekritik - Globalists are evil.

    Kalifatslehre. Darum geht es.


  4. #4
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.168


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Neonazi Stephan Ernst gesteht Mord an Walter Lübcke - DIE WELT

    Schäuble redet inzwischen nur noch dummes Zeug zusammen. Alle anderen Parteien dreschen verbal auf die AfD ein, hetzen, dass es nicht zu ertragen ist. Die Konsequenzen? Tausende Anschläge auf AfD-Mitglieder, tätliche Attacken, angezündete Autos und Drohungen. Interessant am Rande: der Angriff auf den Bremer AfD-Politiker Magnitz ist immer noch nicht aufgeklärt, trotz Videobeweis. Offenbar haben es die Behörden an der Weser nicht so eilig. Es steht ja auch zu befürchten, dass die Täter den Grünen nahe stehen.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  5. #5
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    11.791
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Neonazi Stephan Ernst gesteht Mord an Walter Lübcke - DIE WELT

    In Deutschland ist das Recht meist links und selten rechts zu finden.
    Sollte man es daher nicht besser „Link" nennen?
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.10.2016, 20:00
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.01.2015, 17:20
  3. Ehemann gesteht Mord - Kölner Stadt-Anzeiger
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.07.2010, 14:15

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •