Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.046


    Did you find this post helpful? Yes | No

    ICE-Reisender prügelt Bundespolizisten aus Bielefeld krankenhausreif

    ICE-Reisender prügelt Bundespolizisten aus Bielefeld krankenhausreif

    Ein Fahrgast ohne Ticket beantwortet Fragen nur mit Tritten und Schlägen

    Bielefeld. Dienstschluss und ab nach Hause: Am frühen Freitagmorgen gegen 1.30 Uhr setzt sich ein Bundespolizist in Bielefeld in den ICE nach Berlin und freut sich auf ein langes Wochenende. Als der 50-jährige Beamte so in seinem Sessel döst, erreicht ihn ein Hilferuf des Zugführers.
    Weigerung, Papiere zu zeigen

    In dem ICE 949 befand ein 36 Jahre alter, syrischer Staatsangehöriger, der laut Polizeibericht ohne Fahrausweis reiste und sich weigerte, dem Zugbegleiter seine Papiere zu zeigen. Das sei allerdings noch nicht alles gewesen: Der Mann soll so renitent gegenüber dem Mitarbeiter der Bahn aufgetreten sein, dass der sich nicht anders zu helfen wusste, als den Polizeibeamten ein paar Wagen weiter um Unterstützung zu bitten.

    Der Beamte machte sich auf den Weg zu dem pöbelnden Mann und erlebte sein blaues Wunder: Während der Personalien-Feststellung bespuckte der Syrer den Polizisten, schlug ihn und trat auf ihn ein und plötzlich brauchte der Beamte selbst Hilfe. Ein Zugbegleiter des Unternehmens "Eurobahn" und weitere Zugreisende schritten mit ein und unterstützten den Polizeibeamten bei der Arbeit.

    Nur schwer zu bändigen

    Erst beim Halt des Zuges in Minden konnte der 36-jährige Täter mit Unterstützung der Polizei Minden gebändigt und dort gleich ins Polizeigewahrsam eingeliefert werden. Verletzt wurden bei diesem Einsatz der Mitarbeiter der Eurobahn und der Polizeibeamte. Sie erlitten Blessuren am Oberkörper, im Gesicht und an den Handgelenken. Die beiden Männer mussten im Krankenhaus ambulant behandelt werden.
    Der 36 Jahre alte Syrer wurde am frühen Morgen wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung.

    https://www.nw.de/lokal/bielefeld/mi...nhausreif.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    4.750


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: ICE-Reisender prügelt Bundespolizisten aus Bielefeld krankenhausreif

    Der 36 Jahre alte Syrer wurde am frühen Morgen wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen. Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung.
    Das ist sowas von lächerlich, da fehlen einem wieder mal fast die Worte! Und ich wette, das hat keinerlei Einfluß auf sein Asylverfahren, oder? Man könnte nur noch im Strahl . . !
    "...und dann gewinnst Du!"

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    36.417


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: ICE-Reisender prügelt Bundespolizisten aus Bielefeld krankenhausreif

    Ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung.
    Und wenn schon. Es kommt doch nichts dabei heraus.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Schwarzfahrer prügelt Zugbegleiter krankenhausreif
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.05.2017, 07:48
  2. “Südländer” prügelt Bürgermeister krankenhausreif
    Von open-speech im Forum Migration und die Folgen der verfehlten Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.03.2014, 13:52
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.06.2009, 14:03

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •