Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beitrge
    25.355


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Frauen aus zwlf Lndern treffen sich zum Frhstck

    Frauen aus zwlf Lndern treffen sich zum Frhstck

    Helferkreis und Betreuerinnen fr Flchtlinge organisieren internationale Begegnung im Marcher Brgerhaus.



    Leila, Suad und Nadja (von rechts) stammen alle drei aus Tunesien und haben sich in March kennengelernt.

    MARCH. Rund 50 Frauen aus zwlf verschiedenen Lndern trafen sich krzlich beim ersten internationalen Frauenfrhstck im Marcher Brgerhaus. Dazu eingeladen hatte Flchtlingsbetreuerin Yana Gineva in Zusammenarbeit mit Barbara Heidiri vom Helferkreis fr Flchtlinge.

    Doch waren es nicht nur geflchtete Frauen, die sich hier zum gemtlichen Kennenlernen zusammenfanden. Viele der Gste sind ganz normal in Deutschland eingewandert, leben und arbeiten hier, so beispielsweise Suad aus Tunesien, deren Mann eine Shisha-Bar in Freiburg betreibt. Nadja, ebenfalls Tunesierin, ist Buchhalterin. Da ihre Ausbildung in Deutschland nicht anerkannt wird, muss sie hier erneut Prfungen ablegen, um ihren Beruf ausben zu knnen. Leila stammt ebenfalls aus Tunesien. Alle drei haben sich in March kennengelernt. Leila arbeitet seit einiger Zeit im Krippenhaus in March. Auch die aus Nigeria stammende Bridget und ihr drei Monate alter Sohn sind keine Flchtlinge.

    Insgesamt zwlf Nationalitten zhlte Christine Gfrrer, ebenfalls Marcher Flchtlingsbetreuerin, an diesem Morgen. Zum Frhstck gekommen waren Frauen aus Afghanistan, der Trkei, Syrien, dem Irak, dem Iran, aus Albanien, Bulgarien, Nigeria, Eritrea, Tunesien und sterreich. Und natrlich waren auch einige deutsche Frauen mit dabei, viele von ihnen sind in der Flchtlingsbetreuung aktiv. Es war die erste Veranstaltung dieser Art in March, es soll jedoch nicht die letzte sein, so wnscht es sich jedenfalls Yana Gineva. Mindestens einmal im Jahr mchte sie gerne knftig solch ein Treffen fr die Frauen organisieren als Dankeschn fr Engagement und Weltoffenheit. "Das sind unsere Nachbarn", sagte Gineva, "man trifft sich beim Einkaufen". Deshalb sei es wichtig und schn, ins Gesprch zu kommen und sich kennenlernen zu knnen.

    Frderung ber das Sozialministerium

    Finanziert wurde die Zusammenkunft der Frauen durch das Frderprogramm "Gemeinsame Vielfalt" des Ministeriums fr Soziales und Integration Baden-Wrttemberg
    . 2018 hatte sich March auf das Programm beworben und die Frderung bekommen, mit der nun die Arbeit im kulturellen Bereich untersttzt und finanziert werden kann.

    Bei der Vorbereitung und Umsetzung hatten die Marcher Ministranten geholfen. Bereits am Vortag hatten sie den Raum hergerichtet und kmmerten sich am Morgen dann auch um das Bfett.

    https://www.badische-zeitung.de/marc...173056705.html


    Ein Artikel, der mal wieder Fragen offen lt, ausgenommen natrlich die Frderung durch die Steuergelder. Ganz wichtig. Mir stellt sich allerdings die Frage, wie jemand einwandern kann, dessen Berufsqualifikation hier gar nicht anerkannt wird und der deswegen erst einmal Prfungen absolvieren muss, um berhaupt beruflich ttig zu werden? Wie nennt sich dieses Einwanderungsprogramm?
    Und die Dame aus Nigeria, die ebenfalls nicht zu den Flchtlingen gehrt. In welchem Einwanderungsprogramm fand sie Aufnahme?

    Eines zeigt der Artikel auf jeden Fall deutlich: Es gibt unergrndliche und vielfltige Mglichkeiten, nach Deutschland zu gelangen. Nun fehlt offensichtlich nur noch die Einwanderung von Fachkrften, weswegen die Bundesregierung das Fachkrfteeinwanderungsgesetz aus der Taufe hebt und gleichzeitig, weil Fachkrfte ja gesucht werden und daher auch die Stellen unbesetzt sind, die Vorrangprfung aufhebt (mithilfe der geprft wird, ob auch ein deutscher Arbeitnehmer fr die Stelle in Frage kommt).
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Mastab seiner beschrnkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preuischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    41.073


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Frauen aus zwlf Lndern treffen sich zum Frhstck

    Zitat Zitat von Turmfalke Beitrag anzeigen

    [/B]Ein Artikel, der mal wieder Fragen offen lt, ausgenommen natrlich die Frderung durch die Steuergelder. Ganz wichtig. Mir stellt sich allerdings die Frage, wie jemand einwandern kann, dessen Berufsqualifikation hier gar nicht anerkannt wird und der deswegen erst einmal Prfungen absolvieren muss, um berhaupt beruflich ttig zu werden? Wie nennt sich dieses Einwanderungsprogramm?
    Und die Dame aus Nigeria, die ebenfalls nicht zu den Flchtlingen gehrt. In welchem Einwanderungsprogramm fand sie Aufnahme?


    Eine Frage, die ich mir schon hufiger gestellt habe. Wie ist es mglich, dass zig Millionen von unqualifizierten Menschen hier einwandern knnen, ohne dass es dazu entsprechende Programme gab. Es wurde der Bevlkerung stets der Eindruck vermittelt, dass keiner reinkommt.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    15.10.2013
    Beitrge
    2.450


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Frauen aus zwlf Lndern treffen sich zum Frhstck

    Ich kann das alles nicht mehr ertragen !!!
    Nur ein Flgelschlag eines Schmetterlings kann einen Wirbelsturm auslsen

  4. #4
    Registriert seit
    17.09.2018
    Beitrge
    1.549


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Frauen aus zwlf Lndern treffen sich zum Frhstck

    was sind denn das fr Tranfunzeln?

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gste: 1)

hnliche Themen

  1. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.10.2017, 21:42
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 15.06.2011, 20:05
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.12.2010, 08:30

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •