Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beitrge
    24.967


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Angriffe in hoher Zahl Lnder fr Messerverbot an ffentlichen Orten

    Ja, da hantieren wohl zu viele Migranten mit dem Messer. Vom Verbot werden sie sich allerdings nicht abschrecken lassen und es ist auch nicht davon auszugehen, dass die Polizei flchendeckend Stiefelschchte, Hosen- und Jackentaschen kontrolliert und tte sie es doch, wrde sie des Rassismus bezichtigt.

    Angriffe in hoher Zahl Lnder fr Messerverbot an ffentlichen Orten

    Laut eines Zeitungsberichts haben Bremen und Niedersachsen einen Gesetzentwurf fr den Bundesrat formuliert, der ein weitreichendes Verbot fr das Mitfhren von Messern vorsieht. Begrndung: Messerangriffe wrden weiterhin in hoher Zahl verbt.

    Bremen und Niedersachsen wollen einem Bericht zufolge ein weitreichendes Verbot fr das Mitfhren von Messern anstoen. Die beiden Lnder htten einen Gesetzentwurf fr den Bundesrat formuliert, der ein Verbot in Einkaufszentren, an Bahnhfen und Haltestellen sowie bei Groveranstaltungen ermglicht, berichtete die Saarbrcker Zeitung am Samstag. Zur Begrndung heit es demnach, dass Messerangriffe weiterhin in hoher Zahl verbt wrden.


    Der Gesetzentwurf wrde es laut dem Bericht ermglichen, Waffenverbotszonen auf Orte auszuweiten, an denen sich besonders viele Menschen aufhalten. Denn die Wahrscheinlichkeit fr Messerangriffe sei dort besonders hoch. Solche Taten seien besonders gefhrlich und beeintrchtigen das Sicherheitsgefhl der Bevlkerung, zitierte die Zeitung aus der Vorlage.

    Darin ist demnach auch vorgesehen, das Mitfhren von feststehenden Messern mit einer Klingenlnge ber sechs Zentimetern in der ffentlichkeit generell zu verbieten. Bisher sind zwlf Zentimeter erlaubt. Der Umgang mit Springmessern jeglicher Lnge solle ebenfalls verboten werden. Es werde im Bundesrat mit breiter Zustimmung zu der Vorlage gerechnet, schrieb die Zeitung weiter.

    https://www.welt.de/politik/deutschl...hen-Orten.html

    Leidtragende werden wie immer die WMF-Messerkufer und die Kche sein.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Mastab seiner beschrnkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preuischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beitrge
    5.426


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Angriffe in hoher Zahl Lnder fr Messerverbot an ffentlichen Orten

    Die Auslnder werden sich einen Dreck um solch ein Verbot scheren. Kontrolliert werden wrden fast ausschlielich Deutsche (weil die Polizei und Ordnungsbehrden die Hosen voll haben), die sich wahrscheinlich auch noch daran halten wrden und somit wrde die autochtone Bevlkerung noch wehrloser als sie eh schon ist.
    Ich habe seit Jahren ein (noch legales) Springmesser (seitlich ist erlaubt) in der Hosentasche und fhle mich damit viel sicherer. Allerdings sollte man, wenn man schon eines hat, auch mental bereit sein, dieses einzusetzen, sonst kann der Schu ganz schnell nach hinten losgehen. Waffenlose Verteidigung gegen ein Messer ist fast schon unmglich, auch wenn einem Filme und diverse Kampfsportstudios etwas anderes einreden (wollen). Zumindest dann, wenn der Angreifer das Messer auch gekonnt handhabt.
    "...und dann gewinnst Du!"

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gste: 1)

hnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.09.2017, 12:18
  2. Zahl der rassistischen Angriffe gestiegen - Krone.at
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.03.2015, 14:52
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.01.2015, 13:41
  4. Islam-Algerien: Verbot des Gebets an ffentlichen Orten
    Von Dolomitengeist im Forum Politik sterreich
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.07.2010, 11:20

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •