Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beitrge
    25.131


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Zur Multikulti-Werbung der Deutschen Bahn: Bist Du schon in Afrika oder deutschtmelst Du noch?

    Zur Multikulti-Werbung der Deutschen Bahn: Bist Du schon in Afrika oder deutschtmelst Du noch?

    Kein anderes Land wrdigt sein angestammtes Volk so stark herab wie Deutschland und behandelt es als eine Minderheit unter vielen", kritisiert Maria Schneider die Bildauswahl von Werbefotos der Deutschen Bahn und erzhlt in einem Offenen Brief ber ihre Erfahrungen auf Bahnreisen. Die vielreisende Maria Schneider kritisiert bertriebenes Multikulti bei der Deutschen Bahn.

    Maria Schneider schrieb krzlich einen Offenen Brief an die Deutsche Bahn. Bist Du schon in Afrika oder deutschtmelst Du noch?



    Sie hat diesen Offenen Brief am 19.04. und 20.04. an verschiedene Stellen der Bahn, ca. 200 Privatpersonen, an die Fraktionen des Bundestags sowie an mehrere Landtage geschickt wieder an alle Fraktionen, zum Teil persnlich die einzelnen Politiker. Teilwiese hat sie als einzige Fraktion Die Linke weggelassen.
    Schneider schickte den Brief auch an den Grnen Tbinger Oberbrgermeister Boris Palmer. Dieser nahm den Brief offenbar zum Anlass fr einen Facebook-Post, fr den er einen gigantischen Shitstorm erntete.


    Von den direkt angeschriebenen Politikern haben 4 AfD-Politiker ihren Brief verffentlicht, ein weiterer AfD Politiker hat geantwortet. Auch Herr Palmer hat ihr persnlich geantwortet.
    Hier der Brief von Maria Schneider im Wortlaut:


    Sehr geehrte Damen und Herren,



    eben wollte ich eine Fahrtverbindung auf Ihrer Internetseite nachsehen und musste dabei feststellen, dass Sie fr mich kein reprsentatives Unternehmen mehr sind.



    Auf die ewigen Versptungen, die kaputten und verschmutzen Toiletten, die funktionsunfhigen Tren, fehlenden Wagen, Zugausflle, Gleisnderungen, umgekehrten Wagenreihungen, exorbitanten Preise etc. gehe ich erst gar nicht ein.



    Auch, dass Sie seit Monaten mit einem bi-ethnischen Paar fr die BahnCard werben, konnte ich gerade noch hinnehmen.



    Multikulti-Propaganda berall

    Nun bilden Sie jedoch auf Ihrer Seite einen Afrikaner, einen Mann aus dem Nahen Osten, eine Dame, die ebenfalls aus dem Nahen Osten oder aus dem Mittelmeer sein knnte, eine Afrikanerin mit Kind und schlielich quasi als Nachgedanke einen jungen Mann mit nordeuropischem Phnotyp ab. Ist es Absicht, dass der junge Deutsche am rechten Rand gelandet ist?



    Auch sonst sind auf Ihren Seiten mehrheitlich Afrikaner oder Halbafrikaner abgebildet. Deutsche und Europer sind in der Minderheit.



    Kein anderes Land wrdigt sein angestammtes Volk so stark herab wie Deutschland und behandelt es als eine Minderheit unter vielen.

    Dies spiegelt (noch) nicht die Volkszusammensetzung in Deutschland wider. Darber hinaus bin ich als Vielfahrerin seit ber 30 Jahren mit BahnCard 1. Klasse und ComfortStatus immer wieder Zeugin von Fahrkartenkontrollen, bei denen gerade Afrikaner und Araber sich ber Schaffner lustig machen, keine Fahrkarte haben oder handgreiflich werden.
    Schwarzfahrerstrafe unter Polizeischutz

    Erst vor ein paar Tagen fhrten 4 (!) schwer bewaffnete Bundespolizisten einen schwarzfahrenden Araber in ein Nebenabteil, wo wir beobachten konnte, wie ein Polizist unter dem wachsamen Schutz seiner drei Kollegen den Geldbeutel aus der Jacke des Arabers nahm, um 60 Schwarzfahrergebhr zu entnehmen. Wegen dieser Aktion mussten die Fahrgste eine Versptung hinnehmen, denn der Schaffner hatte wohl aus Angst extra die Polizei gerufen, um die Strafe zu vollziehen.



    Mehrere Male mute ich beobachten, wie osteuropische oder arabische Schwarzfahrer des Zuges verwiesen wurden und versuchten, durch die nchste Tr wieder hereinzukommen, oder sich ohnehin weigerten, den Zug zu verlassen.
    Provokatives Nutzen der 1. Klasse

    Ungezhlt die Male, in denen sich Araber und Afrikaner absichtlich provozierend in die 1. Klasse setzten und diese erst nach mehrmaliger Aufforderung der ngstlichen Schaffner verlieen. In meiner Vielfahrerkarriere kann ich an einer Hand abzhlen, dass sie Deutsche provokativ in die 1. Klasse gesetzt htten oder auch sonst handgreiflich gegenber Schaffner geworden wren wenn berhaupt.



    Ein weiterer Fall: Ein Schwarzafrikaner wurde bei der Kontrolle bergangen. Er beschwerte sich und zeigte seine Fahrkarte vor. Begrndung der Kontrolleure: Anweisung von ganz oben, Afrikaner nicht zu kontrollieren wegen des Risikos der krperlichen Angriffe.
    Arabische Familie fhrt 1. Klasse statt 2. Klasse

    Ein Schaffner lie eine 4-kpfige arabische Familie in der ersten Klasse fahren, weil ihr Waggon der 2. Klasse mit ihrer Reservierung ausgefallen war. In meiner 30-jhrigen Karriere als Vielfahrerin ist mir ein solches Glck noch nie zuteil geworden.
    Deutsche mssen zahlen

    Ein junger Deutscher hatte versehentlich die Fahrkarte fr einen Tag spter gelst. Der Schaffner bestand darauf, dass der junge Mann im Zug eine neue Fahrkarte lsen mute. Es gab fr das Versehen des Bahncard- und Vielfahrers keinerlei Verstndnis. Als ich einwandte, dass sehr viele Migranten schwarzfahren wrden, wandte der Schaffner ein, er drfe nichts sagen, da er sonst von anderen Fahrgsten immer wieder als Rassist beschimpft wrde. Dies, nur weil er einfach nur seine Pflicht erledigen will!
    Schwerbewaffnete Polizisten in den Bahnhfen

    Vor 2015 gab es keine schwerbewaffneten Polizisten, die in Bahnhfen patrouillierten. Mir war nachts immer etwas mulmig in den Bahnhofshallen, aber dies ist kein Vergleich zu den Bahnhfen in Frankfurt, Stuttgart, Neu-Arusha (ehem. Mannheim), Mnchen, geschweige denn in Dortmund und Duisburg.



    Sie dienen sich auf Ihrer Seite der Multikulti-Ideologie an, die jeden Tag Menschenleben der einheimischen Deutschen und assimilierten Migranten fordert. Einer Ideologie, die Deutsche und Vielfahrer wie den jungen Mann und mich benachteiligt. Eine Ideologie, die zu Wohnungsnot bei unseren Rentnern und jungen Familien fhrt.
    Bahn will Fakten mit afrikanischer Mehrheit schaffen

    Ihre Fotos bilden sogar eine afrikanische Mehrheit in Deutschland ab, was nicht der Realitt entspricht. Die meisten dieser afrikanischen und orientalischen Migranten haben noch nicht einmal das Geld, eine Fahrkarte zu kaufen oder erwerben sie ber Hartz4, was ich als Steuerzahlerin finanziere.



    Wenn Sie nun meinen, ich sei eine Rassistin, weil ich mich gegen den Rassismus wehre, den Sie gegenber den Deutschen und westlichen Menschen ausben, dann sei es so. In diesem Fall bin ich stolz darauf, eine Rassistin zu sein.
    Bahn hat sich neutral zu verhalten

    Als im Personenverkehr ttiges Unternehmen hat die Bahn sich ihren Kunden gegenber neutral zu verhalten. Das Mindeste wre, das tatschliche Verhltnis zwischen Migranten zu Deutschen widerzugeben (20% Migranten, 80% Deutsche).



    Richtig wre es jedoch, all jene widerzugeben, denen Sie Ihre Einnahmen zu verdanken haben. Nmlich die ca. 25% verbleibenden Leistungstrger meist Deutsche und assimilierte, europische Migranten denen gerade neu eingetroffene afrikanischen und arabische Migranten ihre Sozialleistungen und der Bahnvorstand seine exorbitanten Bezge zu verdanken haben.
    Bahnvorstand sollte sich an Moral, Anstand und Dankbarkeit erinnern

    Manche Begriffe haben heutzutage Inflation, andere scheinen aus der Mode zu kommen. Daher erinnere ich Sie gerne daran: Schamgefhl, Moral, Dankbarkeit und Anstand wren einige davon, mit deren inhaltlicher Bedeutung sich der Bahnvorstand und zahlreiche Migranten einmal auseinandersetzen sollten.

    https://www.epochtimes.de/meinung/ga...-a2866394.html

    - - - Aktualisiert oder hinzugefgt- - - -

    Es ist dem Untertanen untersagt, den Mastab seiner beschrnkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preuischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beitrge
    14.015
    Blog-Eintrge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Zur Multikulti-Werbung der Deutschen Bahn: Bist Du schon in Afrika oder deutschtmelst Du noch?

    Manche Begriffe haben heutzutage Inflation, andere scheinen aus der Mode zu kommen. Daher erinnere ich Sie gerne daran: Schamgefhl, Moral, Dankbarkeit und Anstand wren einige davon, mit deren inhaltlicher Bedeutung sich der Bahnvorstand und zahlreiche Migranten einmal auseinandersetzen sollten.
    Dem kann man nur beipflichten.
    brigens, statt sich darber Gedanken zu machen, wie man unsere Gesellschaft dunkler tnen kann, sollte man besser ber Fahrplne und deren Einhaltung nachdenken.
    Einigkeit und Recht und Freiheit fr das deutsche Vaterland

  3. #3
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beitrge
    25.131


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Zur Multikulti-Werbung der Deutschen Bahn: Bist Du schon in Afrika oder deutschtmelst Du noch?

    Bereits 2013 mussten Zge der Deutschen Bahn wegen fehlender Fahrdienstleiter ausfallen. Nun hat sich der Fall wiederholt: Der Konzern scheint nicht aus seiner Personalmisere herauszufinden.
    Als im August 2013 am Abend und in der Nacht die meisten Zge einen Bogen um den Mainzer Hauptbahnhof machen mussten, weil es im dortigen Stellwerk an Personal fehlte, war das sogar der Deutschen Bahn selbst etwas unangenehm. Aber es war auch wirklich alles zusammengekommen: Erst hatte der Staatskonzern kein Glck gehabt, und dann kam auch noch Pech dazu. Die Hlfte der 18 Mitarbeiter war krank oder im Urlaub, und Ersatz war nicht zu beschaffen. „Total peinlich“ sei ihm das, sagte damals der Chef der DB-Netzgesellschaft, Frank Sennhenn. Aber: Im Konzern erweckte man immerhin den ernsthaften Eindruck, aus Fehlern werde gelernt. „Wir tun alles, damit das nicht wieder vorkommt“, sagte eine Sprecherin der DBNetz damals.
    Am Sonntag, dem 28. April 2019, in der Frh meldete sich ein Fahrdienstleiter kurz vor Antritt seines Dienstes im Stellwerk Rsselsheim krank, und wieder war kein Ersatz zu beschaffen. In der Folge konnten mehrere Stunden lang zahlreiche Fernzge weder den Mainzer Hauptbahnhof noch den Frankfurter Flughafen anfahren. Auch der S-Bahn-Verkehr war gestrt. Erst um 15 Uhr fand sich ein Kollege, der kurzfristig einsprang.
    Wenn man bedenke, dass es ein Sonntag gewesen sei, habe man eigentlich recht schnell jemanden gefunden, hie es gestern zufrieden bei der Deutschen Bahn.
    Warum auch sechs Jahre nach dem Desaster in Mainz eine einzige Krankmeldung den Bahnverkehr zum Erliegen brachte, lie sich gestern hingegen nicht klren.
    Weniger Verstndnis kann der Staatskonzern aber dafr erhoffen, dass tglich eine Vielzahl von Fernzgen gar nicht erst pnktlich losfhrt – weil der Lokomotivfhrer nicht rechtzeitig zum Dienst erscheint, weil er die Unterlagen fr seine Fahrt am falschen Ende des Zuges sucht oder weil er bei einem Kontrollgang feststellt, dass die Tren sich nicht so ffnen oder schlieen wie vorgesehen. Nur mit allergrten Anstrengungen und einer speziellen Task Force gelang es, den Anteil der Zge, die aus solchen Grnden in Frankfurt zu spt losfahren, von 2015 bis 2018 von ungefhr vier Zehntel auf zwei Zehntel zu reduzieren.
    Zum Personalengpass bei den Stellwerken hie es nun, derlei wie das krzliche Ereignis sei kaum zu vermeiden. Auch 2016 hatte es solch einen Vorfall gegeben, damals in Mainz-Gustavsburg. Immerhin scheint derlei nur wieder und wieder in Stellwerken zu geschehen, nicht aber im Vorstand der Deutschen Bahn. Nicht auszumalen, wenn die Fhrungsetage einmal einen Tag mangels Fhrungspersonal nicht fhren kann. Dann stnden ja womglich alle, aber auch wirklich alle Rder still.
    https://www.faz.net/aktuell/rhein-ma...-16163867.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Mastab seiner beschrnkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preuischer Innenminister und Staatsminister

  4. #4
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beitrge
    14.015
    Blog-Eintrge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Zur Multikulti-Werbung der Deutschen Bahn: Bist Du schon in Afrika oder deutschtmelst Du noch?

    Wenn man bedenke, dass es ein Sonntag gewesen sei, habe man eigentlich recht schnell jemanden gefunden, hie es gestern zufrieden bei der Deutschen Bahn.
    Das nenne ich Bescheidenheit - eines Grounternehmens!
    Einen Plan B gibt es sicher nicht, wenn schon kein Plan A existiert.
    Es gengt, da man sich so durchwurstelt und die Bedrfnisse der Fahrgste auer acht lt, die ja auch nicht besonders gro sein werden, wenn Afrika einmal das ganze Land berschwemmt haben wird.
    Einigkeit und Recht und Freiheit fr das deutsche Vaterland

  5. #5
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    40.667


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Zur Multikulti-Werbung der Deutschen Bahn: Bist Du schon in Afrika oder deutschtmelst Du noch?

    Der Kunde hat die Macht. Fahren nur noch die Araber und Schwarzen, dann hat die Bahn ihr bevorzugtes Klientel und geht pleite.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  6. #6
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beitrge
    14.015
    Blog-Eintrge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Zur Multikulti-Werbung der Deutschen Bahn: Bist Du schon in Afrika oder deutschtmelst Du noch?

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Der Kunde hat die Macht. Fahren nur noch die Araber und Schwarzen, dann hat die Bahn ihr bevorzugtes Klientel und geht pleite.
    Eben nicht. Dann wird nmlich der Staat mit Steuergeldern eingreifen.
    Einigkeit und Recht und Freiheit fr das deutsche Vaterland

  7. #7
    Registriert seit
    30.04.2018
    Beitrge
    182


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Zur Multikulti-Werbung der Deutschen Bahn: Bist Du schon in Afrika oder deutschtmelst Du noch?

    Vielleicht wollte die umsichtige und gewissenhafte Bahn damit doch nur Kundinnen rechtzeitig vor Beleidigungen, Bespucktwerden und Schlgen ins Gesicht warnen? Und wie wird es ihr jetzt gedankt?





    Mann schlgt junge Frau im Zug krankenhausreif

    Ich hasse alle deutschen Weiber, der Tter hat offenbar bewusst nur Frauen mit heller Hautfarbe belstigt, bedrngt und beleidigt.

    Eine 20-jhrige Bahnreisende ist Mittwochabend durch Faustschlge ins Gesicht erheblich verletzt worden. Ein 23-jhriger Tatverdchtiger wurde festgenommen. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

    Der Vorfall ereignete sich am Mittwochabend in einer NordWestBahn auf der Fahrt von Bremen in Richtung Mnster.

    Nach bisherigen Erkenntnissen der Bundespolizei soll sich der 23-Jhrige bereits whrend der Zugfahrt auffllig gegenber weiblichen Reisenden verhalten haben. Zeugen berichteten, dass der Mann offenbar bewusst nur Frauen mit heller Hautfarbe belstigt, bedrngt und beleidigt habe.

    Kurz nach dem Zughalt im Bahnhof Osnabrck-Altstadt ging der 23-jhrige deutsche Staatsangehrige mit Migrationshintergrund gezielt auf die 20-Jhrige Geschdigte zu und schlug ihr unvermittelt mit der Faust mindestens zweimal ins Gesicht. Zudem bespuckte er das Opfer und beschimpfte sie mit den Worten Ich hasse alle deutschen Weiber.

    Bei Ankunft im Hauptbahnhof Osnabrck gegen 19:45 Uhr verlie der 23-Jhrige den Zug. Ein couragierter Zeuge verfolgte den Tter, bis er noch im Hauptbahnhof von Beamten der Bundespolizei festgenommen wurde.

    Die junge Frau wurde durch den unvermittelten Angriff erheblich im Gesicht verletzt und musste zur medizinischen Versorgung mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden.

    Ein durchgefhrter Atemalkoholtest bei dem 23-Jhrigen verlief negativ. Es wurde eine Blutprobe angeordnet, um den Gebrauch von Drogen oder anderen Stimulanzien feststellen zu knnen. Das Ergebnis steht zurzeit noch aus.

    Zur Aufklrung des genauen Tatablaufs wurde durch die Bundespolizei die Auswertung der Videoaufzeichnung aus dem Zug veranlasst.

    Der polizeibekannte 23-Jhrige wurde heute Nachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrck einem Haftrichter vorgefhrt und befindet sich jetzt in Untersuchungshaft.
    Gendert von Kommentator (03.05.2019 um 21:05 Uhr)

  8. #8
    Registriert seit
    01.11.2007
    Beitrge
    7.594


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Zur Multikulti-Werbung der Deutschen Bahn: Bist Du schon in Afrika oder deutschtmelst Du noch?

    Zitat Zitat von Kommentator Beitrag anzeigen
    Ich hasse alle deutschen Weiber“, der Tter hat offenbar bewusst nur Frauen mit heller Hautfarbe belstigt, bedrngt und beleidigt.[...]
    Der polizeibekannte 23-Jhrige wurde heute Nachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrck einem Haftrichter vorgefhrt und befindet sich jetzt in Untersuchungshaft.
    Verbrechen aus Hass?
    Was ich schreibe ist meine Meinung und nicht unbedingt die Wahrheit - Regimekritik - Globalists are evil.

    Kalifatslehre. Darum geht es.


  9. #9
    Registriert seit
    30.04.2018
    Beitrge
    182


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Zur Multikulti-Werbung der Deutschen Bahn: Bist Du schon in Afrika oder deutschtmelst Du noch?

    Zitat Zitat von abandlnder Beitrag anzeigen
    Verbrechen aus Hass?
    Da htten wir ja die Salat! Das wre ja Allahand, an so etwas auch nur ansatzweise zu denken. Vielleicht entsprach seine Haltung einfach nur seinen entsprechend den Menschenrechten schtzenswerten religisen berzeugungen oder seiner ebenfalls gebhrend zu respektierenden persnlichen Meinung oder seinen lange und mhsam und unter groen persnlichen Opfern bewahrten und verteidigten kulturellen Traditionen...

    Vielleicht lassen sich noch weitere Grnde fr gar keine, eine geringe Strafe und / oder Aussetzung einer eventuellen Strafe auf Bewhrung finden, oder dafr, dass ber den 23-Jhrigen noch nach Jugendstrafrecht verhandelt wird. Vielleicht wurde er auch in seinen religisen Gefhlen verletzt, weil die schamlosen, unmoralischen deutschen Frauen keine angemessene, fromme und keusche Kopfbedeckung trugen, so dass er in Wirklichkeit nur das eigentliche, wehrlose Opfer war, das hinterhltig von einer zahlenmigen bermacht unglubiger Kuffar-Frauen kollektiv systematisch und erbarmungslos so lange provoziert wurde, so dass er in seiner Angst und Verzweiflung sozusagen gar nicht mehr anders konnte und praktisch aus seiner ihm aufgezwungenen Ausnahme-Notsituation heraus dazu gezwungen wurde, so zu handeln, nur um sich in seiner diskriminierenden, bedrckenden, verletzenden, unwrdigen und schier ausweglos erscheinenden verzweifelten Situation in religiser Notwehr zu schtzen und zu retten? Vielleicht wurde er auch vorher gar durch ble Ausgrenzungserfahrungen in einem ihm vllig grundlos mitrauisch und sogar feindlich gegenber eingestellten und mit Vorurteilen vorverurteilenden, unbegrndet skeptisch gesonnenen fremden Land traumatisiert? Vielleicht wurde die ihm zustehende Willkommenskultur nicht ausreichend gewhrt? Vielleicht war er ein unschuldiges Opfer von permanenten, zermrbenden Mikro-Aggressionen?


    Jedenfalls wurde er umgehend auf Alkohol- und Drogen berprft. Vielleicht wrde das seine mutmaliche Schuldfhigkeit weiter reduzieren?

    Ein durchgefhrter Atemalkoholtest bei dem 23-Jhrigen verlief negativ. Es wurde eine Blutprobe angeordnet, um den Gebrauch von Drogen oder anderen Stimulanzien feststellen zu knnen.

    Wurden eigentlich Breivik oder der Christchurch-Attentter ebenfalls auf mgliche Grnde zur Verminderung ihrer Schuldfhigkeit so untersucht?

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gste: 1)

hnliche Themen

  1. Wohnen sie schon oder leben sie noch?
    Von dietmar im Forum Deutschland
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.07.2016, 22:15
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.02.2011, 14:30
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.09.2010, 10:50

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •