Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    22.682


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Krankenkassenleistungen für Asylbewerber und Flüchtlinge

    Kleine Anmerkung zuvor: Zu den "anerkannten Flüchtlingen" gehören selbstverständlich auch die nicht anerkannten, die abgelehnten Asylbewerber, die fast vollständig mit Duldungen im Land bleiben. Auch sie haben das Asylverfahren durchlaufen, auch sie werden zu Krankenkassenkunden.




    Pressemitteilung Stadt Göppingen; Dejan Birk-Mrkaja:

    Gesundheit ist Voraussetzung zur Teilhabe

    Rund 40 hauptamtlich und ehrenamtlich Engagierte in der Arbeit mit Flüchtlingen wurden vom Integrationsbeauftragten Timo Meuser und Flüchtlingsbeauftragter Sandra Corveleyn zum 10. Runden Tisch Asyl im Göppinger Rathaus begrüßt. Schwerpunkt war in dieser Runde das Thema Gesundheit bei dem auch Experten zu Wort kamen.

    „Der Fokus in der Flüchtlingsarbeit hat sich seit dem ersten Runden Tisch Asyl deutlich verändert, weg von der Grundversorgung hin zu Integration“ umschrieb Sandra Corveleyn den Stand der Flüchtlingsarbeit. Rund 1.200 Geflüchtete befinden sich demnach inzwischen in Göppingen in der Anschlussunterbringung, dabei handelt es sich um ein überwiegend junges Klientel – mehr als zwei Drittel sind 29 Jahre alt oder jünger.
    Diese verfügen über den kompletten Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung, da sie entweder eine Aufenthaltsdauer von mehr als 15 Monaten haben, oder bereits anerkannte Flüchtlinge sind. Dr. med. Frank Genske, Vorsitzender der Kreisärzteschaft, bestätigte, dass es weniger Notfallversorgungen auf Basis von Krankenscheinen gibt, da weniger Flüchtlinge neu in den Landkreis kommen. Alle anderen Geflüchteten werden im normalen Praxisalltag regulär behandelt, wie alle anderen Patienten auch. Aufgrund des überwiegend jungen Klientels werden vor allem Kinderärzte und Gynäkologen aufgesucht. Hierbei tritt wie bei allen Patienten die Problematik des Fachärztemangels auf und oft werden von Ärzten keine neuen Patienten mehr aufgenommen. Dazu kommen erschwerende Sprachbarrieren, die aber spürbar, durch den zunehmenden Spracherwerb der Geflüchteten, abnehmen Betont wurde das, mit rund 95 Prozent Impfquote sehr positive Impfverhalten der Geflüchteten.

    In der Diskussion wurde deutlich, dass seelische Belastungen eine große Rolle im Alltag der Flüchtlinge spielen, denn der größte Teil der Geflüchteten war Extremerfahrungen ausgesetzt. Laut WIdOmonitor sind fast 80 Prozent der Befragten durch Kriegerlebnisse, lebensbedrohliche Situationen, sexuelle Gewalt oder Folter belastet. Oft ist es auch die Angst um zurückgebliebene Verwandte, die zu hohen seelischen Belastungen führt. Der Zugang zu einer Psychotherapie gestaltet sich jedoch aus sprachlichen Gründen und der Kapazitäten der Ärzte schwierig. Prof. Ruchsow verwies in der Diskussion auf die psychiatrische Ambulanz des Christophsbades, die in dringenden Akutfällen Notfalltermine vergibt. Im Christophsbad wird mit einer Mitarbeiterliste mit „native-speakern“ gearbeitet, die im Bedarfsfall als Dolmetscher hinzugezogen werden können.

    Julian Fischer, einer der Integrationsmanager bei der Stadt Göppingen, erläuterte anhand anschaulicher Fälle aus seiner Arbeit, wie wichtig die Gesundheit für eine funktionierende Integration und damit Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ist. Hans Steimle, 1. Vorsitzender des Moccalino in Jebenhausen, berichtete über das gut funktionierende Netzwerk am Ort. Er betonte wie wichtig es sei, den Flüchtlingen – die sich auch untereinander sehr unterstützen – die „Geländekenntnisse“ zugänglich zu machen, damit bei ihnen Sicherheit besteht, an wen man sich im Krankheitsfall vor Ort wendet. Leider gehen diese bei einem Umzug verloren, wodurch die Betroffenen oft wieder vor einer schwierigen Situation stehen.

    Ein weiterer Aspekt der Gesprächsrunde war das Thema „Gesundheit“ als Arbeitsfeld. Steimle berichtete von drei geflüchteten Frauen, die in ihrer Heimat als Krankenschwester, Hebamme und Gynäkologin gearbeitet hatten. Engagierte Frauen, die aufgrund fehlender Papiere und damit Anerkennung ihrer bisherigen Tätigkeit, ihre Ausbildung bzw. Approbation in Deutschland erneut beginnen mussten und sich mit viel Fleiß der deutschen Sprache und ihrer Berufsausbildung widmen. Er bedauerte, dass die Hürden zur Anerkennung gerade im medizinischen Bereich sehr hoch seien.

    Der nächste Runde Tisch Asyl ist für Herbst 2019 vorgesehen und soll das Schwerpunktthema „Sprache“ aufgreifen.

    https://filstalwelle.de/shortnews/20...der-tisch-asyl
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    11.184
    Blog-Einträge
    1


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Krankenkassenleistungen für Asylbewerber und Flüchtlinge

    Bald mag ich nicht mehr.
    Wofür lernt und arbeitet man, wenn man das alles auch umsonst erhalten kann?
    Es ist geradezu eine Strafe, als Einheimischer geboren zu sein.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  3. #3
    Registriert seit
    30.04.2018
    Beiträge
    81


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Krankenkassenleistungen für Asylbewerber und Flüchtlinge

    Zitat Zitat von Cherusker Beitrag anzeigen
    Bald mag ich nicht mehr.
    Wofür lernt und arbeitet man, wenn man das alles auch umsonst erhalten kann?
    Es ist geradezu eine Strafe, als Einheimischer geboren zu sein.
    Manche nehmen an, dass Einheimische ganz bewusst bis zur Weißglut gereizt werden sollen und sich dadurch eine explosive Stimmung in der Bevölkerung breitmachen soll. Sollten bürgerkriegsähnliche Zustände eintreten, dann wäre das ein willkommener Vorwand Anlass zu mehr technischer Zensur im Internet und zur Einschränkung individueller Freiheitsrechte wie Meinungs- und Redefreiheit.

    Zum Thema passt ein Thread vom 25.3.2009(!), in dem es um den damals geplanten Anonymen Krankenschein geht:

    Berlin: Anonymer-Krankenschein für 100.000 Illegale geplant

    ***

    Mittlerweile gibt es natürlich auch NGOs, die dabei mithelfen, dazu nur ein Beispiel: Anonymer Krankenschein Thüringen e.V. Wer Zeit und Nerven hat, findet problemlos mehr.)

    Der geneigte Leser möge die Einteilung dort beachten:

    Themen > Willkommensinitiativen > Anonymer Krankenschein Thüringen e.V.

    Auch werden dort illegale Einwanderer auf bekannte Art verharmlosend wieder als Papierlose bezeichnet:

    Der Verein Anonymer Krankenschein Thüringen ist eine NGO, die eine anonyme medizinische Versorgung für Papierlose, die in Thüringen wohnen, bietet. Mehr Informationen gibt es auf der Homepage.


    Kontakt:

    Anonymer Krankenschein Thüringen e.V.
    Postfach 10 08 55
    07708 Jena
    Tel.: +49 177 398 7724; +49 163 443 1767
    E-mail: kontakt[a]aks-thueringen.de
    Website: https://aks-thueringen.de

    Telefonsprechzeiten täglich 10-19 Uhr
    Allgemeine Sprechstunde donnerstags 16.30 bis 18.30, im „Weltraum,“ Unterm Markt 13, 07743 Jena

  4. #4
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    35.814


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Krankenkassenleistungen für Asylbewerber und Flüchtlinge

    Deutsche müssen sich ihre Zähne in Ungarn oder der Türkei machen lassen, weil sie die Zuzahlungen nicht stemmen können. Die Krankenkassen geben entsprechende Tipps dazu. Alte gehen nach Polen um dort in billigere Pflegeeinrichtungen unterzukommen und wenn ich 2 mal im Jahr zur Blutabnahme bei meiner Ärztin vorstellig werde, wähne ich mich in einem sibirischen Dorf.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.03.2017, 08:35
  2. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 29.07.2016, 18:47
  3. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 05.02.2016, 13:20
  4. Flüchtlinge: BND wirbt Asylbewerber als Informanten an
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 30.01.2016, 17:25
  5. Asylbewerber: Flüchtlinge fordern andere Nahrung
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 29.12.2014, 14:37

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •