Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    30.04.2018
    Beiträge
    108


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Österreichischer Innenminister fordert Koordinierung von Notfallplänen, warnt EU-Kommissare: 70.000 wollen kommen!

    Der österreichische Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) warnt die EU-Kommissare Dimitris Avramopoulos, Johannes Hahn sowie Günther Oettinger vor einer neuen Migrationswelle und fordert, „unsere jeweiligen Notfallpläne für einen neuen Massenzustrom abzustimmen“.

    Dabei beruft er sich u.a. auf Erkenntnisse von Europol. „Däumchen zu drehen und zu warten, bis wieder Zigtausende Migranten an der Grenze stehen, wäre verantwortungslos“, betont der Innenminister gegenüber krone.at. „Eine politische Reparatur- und Flickschusterei-Mentalität bringt uns in der EU nicht weiter, sondern nur ein klarer, proaktiver strategischer Zugang. Es gilt, eine neue Krise abzuwenden, statt darauf zu warten, bis sie ausbricht.“

    Die Kronen-Zeitung berichtet:

    Alarmbrief verschickt - Kickl warnt Brüssel: „70.000 wollen kommen!“

    [...] Man müsse nun rasch reagieren und ein „klares Signal“, auch an die Bevölkerung, senden. Kickl ruft die Adressaten des Schreibens - die EU-Kommissare Dimitris Avramopoulos (Migration), Johannes Hahn (Nachbarschaftspolitik) sowie Günther Oettinger (Haushalt) - dazu auf, „unsere jeweiligen Notfallpläne für einen neuen Massenzustrom abzustimmen“. „Besonders wichtig“ ist es Österreichs Innenminister, „zu erfahren, welche Initiativen und Maßnahmen von Seite der Europäischen Kommission geplant sind“.

    Kickl bezieht sich in seinem Schreiben, das krone.at vorliegt, unter anderem auf Daten von Europol. Derzeit werde demnach - auch durch die Jahreszeit bedingt - eine „groß angelegte Wanderbewegung von der Türkei nach Europa vorbereitet“. Der Minister spricht von einer „neuen Krise“, die sich hier anbahne: „Zehntausende Migranten“ befänden sich bereits in der Region. Rund 5000 in Bosnien-Herzegowina - „direkt an der Grenze zur EU“, so Kickl - „weitere 5000 in Serbien. 60.000 Asylwerber in Griechenland sowie 5,6 Millionen syrische Flüchtlinge im Nahen Osten zeigen das klare Potenzial einer neuen massiven Migrationsbewegung.“

    [...] Um zu untermauern, dass der „Migrationsdruck“ entlang der Balkanrouten steige, liefert das Innenministerium auch aktuelle Zahlen (Stand 31.3.2019). Während auf den „Hotspot-Inseln“ derzeit rund 14.378 Migranten aufhältig seien, bereitet dem Kickl-Ressort vor allem das von beiden Balkanrouten betroffene Bosnien-Herzegowina Sorgen. Dort seien heuer bereits rund 3700 Aufgriffe verzeichnet worden (plus 183 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum):

    • Griechenland: rund 7850 Ankünfte (plus fünf Prozent gegenüber Vergleichszeitraum des Vorjahres)
    • Mazedonien: rund 3380 Aufgriffe (plus 185 Prozent)
    • Serbien: rund 1400 Aufgriffe (minus 33 Prozent)
    • Albanien: rund 1460 Aufgriffe (plus sechs Prozent)
    • Bosnien-Herzegowina: rund 3700 Aufgriffe (plus 183 Prozent)
    • Ungarn: rund 720 Grenzaufgriffe (plus 31 Prozent)
    • Slowenien: rund 1300 Aufgriffe (plus 120 Prozent)

    ***

    Ebenfalls in der Kronen-Zeitung:

    Chaos in Griechenland - Kickl: „Werden Grenzen weiter kontrollieren“

    [...] „Die Grenze zu Nordmazedonien ist geöffnet“ - dieses falsche Gerücht sorgt, wie berichtet, seit Tagen rund um das Camp in Diavata in Griechenland für Chaos. Hunderte Flüchtlinge wollen zur 60 Kilometer entfernten Grenze aufbrechen. Was die Polizei wiederum verhindert. Auch am Samstag kam es zu Zusammenstößen. Polizisten drängten die Rädelsführer der Demonstrierenden mit Tränengas zurück. Diese warfen Steine und Flaschen und versuchten eine Polizeisperre zu durchbrechen, um auf eine Straße zu gelangen, die Richtung Grenze führt. Manche trugen Kinder in ihren Armen. [...]



    Beschreibung zum Bild oben bei der Kronen-Zeitung: 60 Kilometer von der Grenze zu Nordmazedonien entfernt protestieren Migranten - zum Teil gewaltsam - gegen die griechischen Polizeisperren.

    ***

    Das im Artikel in der Krone verlinkte Video ist derzeit leider nicht abrufbar. Hier einige, vermutlich ähnliche Videos:

    Zusammenstöße zwischen Migranten und Polizei




    Migrants in Greece attempt to reach more prosperous countries in Europe




    Abschiebung unmöglich: Was tun mit diesen Flüchtlingen

    Es gibt sogar schon einen neuen Fachausdruck: Deportation Gap: Was tun mit Flüchtlingen, die bei uns kein Asyl gewährt bekommen, aber nicht in ihr Heimatland abgeschoben werden können? Was nach einem seltenen Spezialfall klingt, passiert Schätzungen zufolge jedes Jahr fast 4.000 Mal. Insgesamt leben in Österreich etwa 33.000 Menschen in diesem sogenannten „Deportation Gap“. (mehr in der Videobeschreibung). In Dänemark gibt es bereits 2 Deportation Camps, Ausreisezentren. Die Bedingungen dort sollen abschrecken, es gibt u.a. kein Taschengeld und es besteht nächtliche Anwesenheitspflicht...


  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.168


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Österreichischer Innenminister fordert Koordinierung von Notfallplänen, warnt EU-Kommissare: 70.000 wollen kommen!

    Nicht-abschiebbare Asylbetrüger müssen so behandelt werden, dass sie recht schnell wieder nach Hause wollen. Also keine finanzielle Unterstützung und auch keine Wohnung gewähren. Statt dessen ein Rückflugticket und 1000 Euro Handgeld in Aussicht stellen. Kommt die Person dann noch einmal zurück, ins Gefängnis stecken und auf freiwillige Ausreise warten.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    4.959


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Österreichischer Innenminister fordert Koordinierung von Notfallplänen, warnt EU-Kommissare: 70.000 wollen kommen!

    Stimme Dir ja prinzipiell zu, aber unsere Gefängnisse platzen ja jetzt schon aus allen Nähten (vor lauter Moslems); also diese Kapazitäten haben wir einfach nicht, was auch ein Grund für die vielen Kuschelurteile bei Migranten sein dürfte. Man müsste hierzu riesige Lager bauen und . . . nun ja, wir wissen alle, dass dies, aus historischen Gründen, in Dummland nie geschehen wird. Wir sind alle Gefangene des Nazi-Schuld-Kults, an dem unser Land elendiglich zugrunde gehen wird, wenn nicht ein radikales Umdenken erfolgt und diese ganze braune Scheiße endlich ein für alle Mal abgehakt und begraben wird.
    "...und dann gewinnst Du!"

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.10.2015, 12:30
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.11.2014, 14:50
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.11.2014, 14:12
  4. Innenminister warnt vor Salafisten - freiewelt.net
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.05.2012, 10:33
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.07.2010, 16:27

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •