Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    30.04.2018
    Beiträge
    108


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Friedhofskreuze verhüllt, um Beleidigungen anderer Religionen zu vermeiden; motorgetriebener Vorhang in Kapelle

    Interessanterweise ist dies kein Einzelfall: Die katholische Kirche hat ein besonderes Verhältnis zum Islam und zu anderen Religionen, was manche als einen Schritt in Richtung einer Eine-Welt-Religion ansehen.


    Giuseppe Betori, der Kardinal von Florenz, bestätigte den Verkauf einer Kirche, die in eine Moschee umgebaut werden soll und sagte: „Die Umwandlung westlicher Gesellschaften in multiethnische, multikulturelle und multireligiöse Gesellschaften ist eine Tatsache und eine Zukunft, die uns zwangsläufig erwartet.‟

    Inklusion (z.B. fremder, intoleranter und gewaltbereiter Religionen), „Vielfalt‟, Multikulti sowie speziell Islamverharmlosung oder gar aktive Islamunterstützung ist kein Alleinstellungsmerkmal linker, speziell grüner Gruppierungen.

    Breitbart berichtet:

    Kreuze auf italienischem Friedhof verhüllt, um Beleidigungen gegenüber anderen Religionen zu vermeiden

    Die Kreuze auf den Gräbern eines italienischen Friedhofs in Pieve di Cento wurden mit schwarzem Tuch verhüllt, um diejenigen, die einer anderen Religion angehören, nicht möglicherweise zu beleidigen.

    Bei diesem Friedhof in Pieve di Cento, einer Stadt mit rund 7.000 Einwohnern in der Provinz Bologna, wurden auch in einer Kapelle nach Renovierungsarbeiten motorbetriebene Verdunkelungsvorhänge installiert, um römisch-katholische Symbole während Zeremonien mit anderen Konfessionen zu verstecken, berichtet Il Giornale.

    Nach den Berichten über die Verhüllungen der Symbole haben viele Kritik geäußert, einschließlich Galeazzo Bignami, dem Abgeordneten der Forza Italia (Vorwärts Italien), der diesen Schritt verurteilte und sagte, dass „diejenigen, die nicht beleidigt werden sollten, die christlichen Werte verachten‟, und fügte hinzu: „und noch mehr die Erinnerung an unsere Toten, die sie hinter ‚motorisierten Zelten‘ [tende motorizzate] auf einem Friedhof verstecken, um andere Religionen nicht zu beleidigen.‟

    „Wenn sich die Verwaltungsbeamten der Tradition und der Kultur schämen, sollten sie sich verstecken, und zwar nicht nur hinter einem motorisierten Zelt. Wenn sie den Lebenden gegenüber nicht Respekt erweisen können, sollten sie wenigstens soviel Anstand haben, die Toten in Ruhe zu lassen und sie sie nicht (vor den Wahlen [pre elettorali]) in Verrücktheit miteinzubeziehen‟, fügte er hinzu.

    Giorgia Meloni, die Vorsitzende der konservativ-populistischen Partei Fratelli d’Italia, FdI, (Brüder Italiens) kommentierte den Fall außerdem mit folgenden Worten: „Dadurch, dass sie die Entschuldigung ‚aus Respekt vor anderen‘ benutzen, fehlt ihnen der Respekt vor unserer katholischen Kultur und unseren Traditionen. Jetzt ist die Linke jenseits vom Fanatismus. Dies ist ein ideologisches Delirium.

    Es ist auch unwahrscheinlich, dass der Vorfall beim populistischen Innenminister Matteo Salvini gut ankommt, der 2018 vorschlagen hatte, dass ein Kruzifix in allen öffentlichen Gebäuden einschließlich Bahnhöfen, Flughäfen, Universitäten und Botschaften aufgehängt werden müsste.

    Die Verhüllung der Kreuze ist auch nicht das erste Mal, dass die Italiener Statuen und Denkmäler verdeckt haben, um Menschen aus verschiedenen Kulturen nicht zu beleidigen.

    Im Jahr 2016 hatte der Ministerpräsident Matteo Renzi Statuen in den Kapitolinischen Museen vollständig verhüllen lassen, um den iranischen Präsidenten Hassan Rouhani, der zu einem Staatsbesuch nach Italien gekommen war, nicht zu beleidigen. Dieser Schritt wurde in den sozialen Medien von der Öffentlichkeit auf breiter Front abgelehnt.

    Der Erzbischof von Florenz hat angekündigt, ein 8.000 Quadratmeter großes Grundstück an eine muslimische Gruppe zu verkaufen, damit diese eine Moschee in Sesto Fiorentino bauen kann.

    Giuseppe Betori, der Kardinal von Florenz, bestätigte den Verkauf und sagte: „Die Umwandlung westlicher Gesellschaften in multiethnische, multikulturelle und multireligiöse Gesellschaften ist eine Tatsache und eine Zukunft, die uns zwangsläufig erwartet.‟

    In der norditalienischen Stadt Bergamo hat ein anderer muslimischer Verein fast eine halbe Million [452.000] Euro für eine alte Kirche ausgegeben, die er auch in eine Moschee umwandeln will.

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.360


    3 out of 3 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Friedhofskreuze verhüllt, um Beleidigungen anderer Religionen zu vermeiden; motorgetriebener Vorhang in Kapelle

    Dass der Islam alle Nichtmuslime beleidigt interessiert die Kirchen nicht. Diese Arschkriecherei ist nicht zu ertragen. Wenn sich Muslime beleidigt fühlen, sollen sie in ein islamisches Land gehen.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.11.2017, 13:06
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.11.2017, 08:13
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.11.2017, 07:23
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.10.2017, 15:51

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •