Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    36.992


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Muslimischer Arzt diskriminiert Frauen und niemand unternimmt etwas

    Arzt will nur mit Männern zusammenarbeiten: Vorwürfe gegen Klinikum Minden

    Zwei Mitarbeiter kritisieren, dass die Klinikleitung einem Arzt ermöglicht, im OP nur mit Männern zusammenzuarbeiten, weil er sich das wünscht. Das Klinikum streitet die Vorwürfe ab.
    Minden. Zwei Mitarbeiter des Johannes Wesling Klinikums Minden werfen der Klinikleitung Geschlechterdiskriminierung vor. Die Vorwürfe richten sich gegen einen Arzt, der die Zusammenarbeit mit Frauen im Operationssaal ablehnt. Sein Wunsch wird nach Angaben der Mitarbeiter im Dienstplan umgesetzt, so dass der Mediziner während Operationen ausschließlich von Männern unterstützt wird. Die Mühlenkreiskliniken, zu dessen Verbund das Johannes Wesling Klinikum zählt, erklärt auf Anfrage, dass die Vorwürfe nicht bestätigt werden können.
    Die Vorwürfe wiegen schwer: „Ich habe mehrfach erlebt, wie der Arzt mich und weitere operationstechnische Assistentinnen aus dem Operationssaal geworfen hat, weil er nicht mit Frauen zusammenarbeiten möchte", erklärt eine Mitarbeiterin, die ihren Namen aus Angst vor Repressalien nicht öffentlich nennen möchte. Der Arzt arbeitet nach Angaben der Mitarbeiterin erst seit wenigen Jahren in Minden und stammt aus dem Nahen Osten. „Das Verhalten des Arztes ist diskriminierend, deshalb haben wir kein Verständnis dafür, dass die Klinikleitung sein Vorgehen duldet und seine Wünsche sogar in einer angepassten Dienstplanung umsetzt werden."
    Beschwerden der Betroffenen werden nach Angaben der Mitarbeiterin von Vorgesetzten nicht ernst genommen. „Stattdessen wird uns vorgeworfen, dass wir uns gezielt gegen den Arzt stellen, obwohl das Klinikum dringend auf ausländische Ärzte angewiesen ist." Dieser Vorwurf trifft die Mitarbeiterin besonders. „Unserer Kritik richtet sich doch nicht gegen seine Herkunft, sondern gegen sein Verhalten. Anstatt den Arzt für sein diskriminierendes Vorgehen zu sanktionieren, wird den Betroffenen nun Diskriminierung vorgeworfen."

    Mitarbeiter fürchten Repressalien

    Das Verhalten des Arztes irritiert nach Angaben der Mitarbeiterin das gesamte Team und belastet das Arbeitsklima. „Vor allem die Frauen im Team fühlen sich nicht mehr ernst genommen." Bestätigt werden die Vorwürfe von einem weiteren Mitarbeiter, der ebenfalls als operationstechnischer Assistent im Klinikum Minden tätig ist und ebenfalls erlebt hat, wie Kolleginnen den Operationssaal verlassen mussten.
    Die Mühlenkreiskliniken (MKK) streiten die Vorwürfe ihrer Mitarbeiter ab. „Bei der Erstellung des Dienstplans spielt das Geschlecht keine Rolle. Auch ist den Dienstplanverantwortlichen kein entsprechender Wunsch eines Arztes bekannt", erklärt MKK-Sprecher Christian Busse auf Anfrage. „Die Mühlenkreiskliniken würden ein solches Ansinnen, von wem auch immer geäußert, kategorisch ablehnen. Diskriminierungen aufgrund des Geschlechts, der Nationalität, der ethnischen Herkunft, der religiösen Überzeugung, der sexuellen Identität, des Alters oder aufgrund einer Behinderung passen in keiner Weise zum Selbstverständnis unseres Klinikverbundes." Eine solche Diskriminierung sei inakzeptabel und würde zu arbeitsrechtlichen Konsequenzen führen, ergänzt Busse.
    Die Mühlenkreiskliniken weisen zudem darauf hin, dass bislang keine Beschwerde über ein solches Fehlverhalten angezeigt worden ist. „Der Klinikverbund verfügt über zahlreiche interne und externe Möglichkeiten für Mitarbeiter, Fehlverhalten anzuzeigen", erklärt Busse. „Neben dem direkten Vorgesetzten stehen auch die Mitglieder der Betriebsleitungen für Gespräche zur Verfügung. Auch die Mitglieder des Personalrats bieten vertrauliche Gesprächsmöglichkeiten an." Als externer Ansprechpartner stehe zudem allen Mitarbeitern ein Rechtsanwalt als Vertrauensmann zur Verfügung.
    Mühlenkreiskliniken bieten Mitarbeitern Gespräche an

    Busse betont zudem, dass die Mühlenkreiskliniken die Anschuldigen ernst nehmen und den Mitarbeitern anbieten, ihre Erlebnisse mitzuteilen. „Falls es zu unerwünschtem Verhalten – und dazu zählen Diskriminierungen aller Art – gekommen sein sollte, werden wir mit den angemessenen arbeitsrechtlichen Mitteln reagieren."
    Von diesem Schritt sehen aktuell jedoch beide Mitarbeiter ab. „Im Krankenhaus herrschen hierarchische Strukturen, weshalb ich nicht glaube, dass die Anschuldigungen des OP-Personals ernst genommen werden, nachdem den Betroffenen Vorwürfe gemacht wurden", erklärt die Mitarbeiterin. „Deshalb habe ich Angst, dass mir weitere Beschwerden negativ ausgelegt werden."
    https://www.nw.de/nachrichten/region...um-Minden.html


    ........dass derartige Forderungen erfüllt werden, muss nicht verwundern. Viele, die links-grüne Phrasen dreschen, stehen in Wirklichkeit nicht dazu.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #2
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.311


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Muslimischer Arzt diskriminiert Frauen und niemand unternimmt etwas

    Wieso weigert er sich? Im OP-Saal sind Schwestern und Ärztinnen schließlich vollvermummt. Der Mann muss sich bei dieser Einstellung eigentlich fragen lassen, ob es sein islamischer Wertekanon zuläßt, ungläubige Unreine - die liegen ja schließlich sogar nackt auf dem OP-Tisch - zu operieren. Und er muss sich fragen lassen, ob er ungläubige unreine Frauen operieren darf. Oder sind Unreine und Ungläubige und Frauen von Operationen durch ihn ausgenommen?
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    36.992


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Muslimischer Arzt diskriminiert Frauen und niemand unternimmt etwas

    Als in den Augen des "Arztes" Ungläubiger muss man ja um sein Leben fürchten wenn dieser Kerl operiert.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #4
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    4.911


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Muslimischer Arzt diskriminiert Frauen und niemand unternimmt etwas

    Oder man wacht als Mann dann später ohne Vorhaut auf.
    "...und dann gewinnst Du!"

  5. #5
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    36.992


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Muslimischer Arzt diskriminiert Frauen und niemand unternimmt etwas

    Zitat Zitat von Clark Beitrag anzeigen
    Oder man wacht als Mann dann später ohne Vorhaut auf.
    Oder gar nicht mehr, weil dieser "Arzt" die Organe an seine Glaubensbrüder verscherbelt hat.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  6. #6
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    11.669
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Muslimischer Arzt diskriminiert Frauen und niemand unternimmt etwas

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Oder gar nicht mehr, weil dieser "Arzt" die Organe an seine Glaubensbrüder verscherbelt hat.
    Nun muß man sich auch noch seinen Chirurgen erst einmal genau anschauen, bevor man sich unter sein Messer legt!
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 14.07.2015, 07:49
  2. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25.06.2011, 15:02
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.05.2010, 08:12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •