Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.023


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Projekt hilft geflüchteten Frauen im Alltag

    Ein Artikel, bei dem sich jeder verarscht fühlen muss. Daher mit Kommentaren, die ich mir leider nicht erparen kann:

    Projekt hilft geflüchteten Frauen im Alltag





    Andrea Bartels (rechts), Leiterin der Familienbildungsstätte, ist froh über Elise Macevs Arbeit. Das Projekt finanziert der Verein „4 Clubs – eine Initiative“ mit Sabine Gum (links) an der Spitze.
    Wohlgemerkt, Vereine werden wiederum vom Staat finanziert. Zudem gibt es natürlich weitere Hilfen, wenngleich in diesem Artikel nicht an die große Glocke gehangen. Macht sich eben nicht so gut.

    Von Integration will Elise Macev erst mal gar nicht reden. Integration, dieses Wort ist ihr zu groß. Sie möchte den Boden dafür bereiten, denn sie ist überzeugt: Integration kann nur gelingen, wenn das Ankommen gelingt. Und das ist schwer genug. Geflüchtete Menschen kommen nach Deutschland, kennen weder Sprache noch Gepflogenheiten oder Kultur, und das heißt auch: Alltagskultur.
    Diese Menschen machen sich offensichtlich auch nicht kundig über die Alltagskultur, die sie erwartet, nicht in Eigenregie vor Ort, aber auch nicht vor Antritt der Reise nach Deutschland durch 10 weitere Länder...

    Wenn die gebürtige Mazedonierin im Auftrag der Familienbildungsstätte geflüchtete Frauen und Kinder besucht, geht es deshalb häufig um scheinbare Banalitäten.
    Da hat jemand einen Arbeitsplatz gefunden. Sie dient als Wegweiser und Erklärer von für uns selbstverständlichen Dingen wie Pünktlichkeit etc.


    Elise Macev erklärt die deutsche Mülltrennung, spricht über Pünktlichkeit, über Geschäfte, in denen man rituell geschlachtetes Fleisch kaufen kann oder über Impfungen, die für einen Platz im Kindergarten nötig sind.
    Die "Leute", die ich auf der Straße und in Supermärkten antreffe, wirken allerdings überhaupt nicht ängstlich und skeptisch, im Gegenteil, auch die Frauen sind sehr raumgreifend.

    Vor allem aber: Sie fragt, was die Menschen wissen wollen.Die Leute sind am Anfang ängstlich und skeptisch“, erzählt Elise Macev. „Sie wissen nicht, was sie in Deutschland erwartet.“
    Und weil sie nicht wissen, was sie in Deutschland erwartet, wollten sie auch alle nach Germany, über viele tausend Kilometer und durch viele Länder, die sie beiseite ließen.

    Migrationsgrund hilft

    Deshalb ging es anfangs, als Elise Macev 2015 mit ihrer Arbeit begann, erst einmal darum, das Vertrauen der Menschen zu gewinnen. Dass sie selbst einen Migrationshintergrund hat, half ihr.
    Migranten in der Migrationsindustrie.

    Der folgende Abschnitt ist selbsterklärend. Kleiner Widerspruch ist nur, dass sie, die sich völlig anpasst, etwas von Grenzen erzählt. Die Worte sind vermutlich eher für uns, die Leser bestimmt:

    Ebenso, dass sie mehrere Sprachen spricht und extra noch Arabisch lernte. Sie passte sich an, trug beispielsweise bei ihren Besuchen keine enge, ausgeschnittene Kleidung, bedeckte ihr Haar. Aber sie setzte Grenzen und erklärte deutlich, wie das Leben in Deutschland läuft.
    Und es läuft normalerweise mit enger, ausgeschnittener Kleidung und ohne Schleier.

    „Elise Macev hat eine sehr klare Haltung“, sagt Andrea Bartels. „Das hilft sehr und gibt Orientierung.“ Die Leiterin der Familienbildungsstätte war vor ein paar Jahren auf ihre Mitarbeiterin zugegangen und fragte sie, ob sie zusätzlich zu ihrer Tätigkeit als Musikpädagogin in das Flüchtlingsprojekt für Frauen und Kinder einsteigen möchte. Macev sagte Ja. „Ein Glücksfall“, sagt Bartels.
    Der Anfang war jedoch nicht leicht. Elise Macev versuchte, mit den Bewohnerinnen in der Unterkunft in der Römerstraße ins Gespräch zu kommen. Manchmal wartete sie eine halbe Stunde, eine dreiviertel Stunde, ohne dass jemand zu den vereinbarten Terminen erschien – eine Frage der Pünktlichkeit.
    und des mangelnden Intereses. Wozu brauchten die Frauen das? Nur unnötige Zeit....

    Aber wie es so ist. Kommt der Orientale nicht, weil er kein Interesse hat, holt man ihn eben ab und überredet ihn. Auch dann, wenn er schon sehr bald in seiner eigenen Wohnung lebt bzw. in einer vom Steuerzahler bezahlten.

    Dann ging sie dazu über, die Frauen abzuholen, auch später noch, wenn sie schon in Wohnungen lebten.
    Und wenn man schon einmal abgeholt hat, muss man auch weiterhin abholen. Diesen Service erwarten die Orientalinnen schließlich. Das sind sie sich wert.

    Und natürlich werden die orientalischen Gegebenheiten weitergeführt. Die Männer drücken sich vor dem Raum herum....ohne ihre Erlaubnis geht gar nichts. Da hilft auch kein Jobcenter und keine Arbeitsagentur, die diese Frauen auch nicht verpflichtend auffordern, tätig zu werden, um ihre Bedürftigkeit zu beenden. Die Männer übrigens auch nicht.

    Und wenn sie dann mit mehreren Frauen zusammensaß, drückten sich die Männer vor dem Raum herum. „Sie waren misstrauisch. Sie wollten hören, was ich sage.“ Ohne das Vertrauen der Männer geht nichts, das merkte Elise Macev schnell. Auch Akademikerinnen fragten sie: „Erlaubt Dir Dein Mann das?“
    Mit der Zeit war sie akzeptiert, „ich habe nicht locker gelassen“.
    Genau ab dem Zeitpunkt, an dem die Orientalen diese Frau als nützlichen Idioten für ihre Bedürfnisse, deren Durchsetzung und für Botengänge entdeckten.

    Sie begleitete Frauen zum Arzt, übersetzte für sie im Gespräch mit Lehrerinnen oder Erzieherinnen, erklärte das deutsche Schul- und Gesundheitssystem. Immer getrieben vom Wunsch, den Familien einen möglichst guten Start zu ermöglichen.
    Im Orient hat man Diener, wenn man sie sich leisten kann.

    Und Weihnachten, zwar verfehmtes Fest für die Moslems, ist in diesem Punkt aber dennoch nützlich:

    Ihr Einsatz sei sehr beeindruckend, „ihr ist nichts zu viel“, sagt Sabine Gum, die Vorsitzende des Benefiz-Vereins „4 Clubs – eine Initiative“, der das Projekt von Anfang an finanziert und bisher knapp 30 000 Euro aus Spenden aufgebracht hat, vor allem über den Stand mit Weihnachtskarten auf dem Weihnachtsmarkt.
    Seitdem dieses Projekt kein Bildungsprojekt mehr ist, weil die Orientalinnen und ihre Männer kein Interesse daran haben, sondern ein niedrigschwelliges Alltagshilfeprojekt wurde (erfülle die Wünsche, setze die Anliegen durch, begleite, übersetze, überrede Lehrerinnen, besorge diese und jene Materialien, finde Geschäfte, begleite zu Ärzten, begleite durch die Stadt, hole die Kinder ab, fülle Anträge aus und besorge Hilfe und Rechtsbeistand etc., sei Diener), läuft es auch.

    Starthilfe notwendig

    Anfangs habe der Club an ein Bildungsprojekt gedacht, nicht an eine derart niedrigschwellige Starthilfe im Alltag, erzählt Sabine Gum. Schnell hätten die Frauen des Clubs aber gemerkt, wie wertvoll Elise Macevs Arbeit ist. Die Vereinsvorsitzende beschreibt es so: „Es ist wie eine Saat, die man im Boden ausbringt.“
    Noch eine kleine Huldigung an die Dame:

    Elise Macev selbst lebt seit 27 Jahren in Deutschland. Die sprachlich begabte Musikerin, die im jetzigen Nord-Mazedonien nahe der griechischen Grenze geboren wurde, hatte Musikpädagogik studiert und wollte in Deutschland noch ein Psychologiestudium draufsatteln. In Deutschland lernte sie schließlich ihren jetzigen Mann, einen Ulmer, kennen und blieb.


    Andrea Bartels bewertet Elise Macevs Arbeit mit geflüchteten Frauen und Kindern uneingeschränkt positiv: „Wenn man sieht, was dabei herauskommt, ist das sehr befriedigend.“ Die Menschen finden sich ein bisschen besser zurecht, lernen mehr von ihrer neuen Umgebung und deren Gepflogenheiten kennen.


    Ihr schönstes Erlebnis bisher war ein Tadel, den sie einstecken musste. „Ich hatte die Straßenbahn verpasst und kam zehn Minuten zu spät zu einem Treffen“, erzählt Elise Macev. „Eine Frau sagte zu mir: Elise, Du kommst zu spät. Dieser Satz hat mich riesig gefreut.“
    https://www.swp.de/suedwesten/staedt...-30146380.html

    In kleiner Schrift folgt dem Artikel noch ein Nachtrag:

    Wie Flüchtlinge Ulm kennen lernen
    Aktivitäten Elise Macev hat mit Geflüchteten schon häufig Ulmer Einrichtungen besucht. Darunter:


    Münster Die größte christliche Kirche in Ulm zu besuchen, war für viele eine große Sache, besonders für Muslime, sagt Elise Macev. „Sie waren ganz still und respektvoll und wollten als erstes die Schuhe ausziehen.“ Dass das nicht nötig ist, führte zur nächsten Frage: „Wer macht hier sauber?“


    Weihnachtsmarkt Anfangs wollte keiner der von ihr betreuten Flüchtlinge über den Weihnachtsmarkt gehen: „Sie kannten so etwas nicht.“ Elise Macev ermunterte sie: Man müsse nichts kaufen, nichts essen oder trinken, könne einfach durch die Gassen laufen und die Schafe anschauen. „Das fanden dann doch alle gut. Vor allem die Kinder hatten viel Spaß“, berichtet Macev.


    Stadtbibliothek In die Bücherei zu gehen, wäre vielen Geflüchteten nicht von allein eingefallen: „Sie sind gewöhnt an die arabische Schrift.“ Umso überraschter waren sie dann, dass die Stadtbibliothek am Marktplatz beispielsweise Kinderbücher auch auf Arabisch vorrätig hat.

    Geändert von Turmfalke (04.03.2019 um 15:45 Uhr)
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.282


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Projekt hilft geflüchteten Frauen im Alltag

    Weihnachtsmarkt Anfangs wollte keiner der von ihr betreuten Flüchtlinge über den Weihnachtsmarkt gehen
    Ja, der Hass auf die Christen ist einfach zu groß.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.05.2017, 14:04
  2. Alltag der Frauen in Brüssel
    Von Realist59 im Forum Belgien
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 16.08.2012, 12:46
  3. Alltag der Frauen in Brüssel
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.08.2012, 14:33
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.03.2012, 11:31
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.06.2011, 16:17

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •