Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.363


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Die Vernichtung einer Volkswirtschaft

    Die Vernichtung einer Volkswirtschaft

    Wirtschaftsminister Altmaier, leider ohne jede Kompetenz für sein Amt, hat es verkündet: Geld für den Kohleausstieg steht bereit!



    Nun soll es Schlag auf Schlag kommen und Deutschlands wirtschaftliche Basis endgültig, nachdem die Automobilindustrie sowieso schon nur noch mit Bremsklötzen fahren darf, zerstört werden. Gut 40 Milliarden Euro stehen bereit, um den ökonomischen Abstieg der betroffenen Regionen abzufedern. Am Ruhrgebiet, meiner Heimat, hat man gesehen wohin diese Politik führt. Mit der Schließung der Zechen starb nicht nur das Arbeiterklientel, sondern auch eine ganze Region. Nur urbane Zentren und einige hippe Großstadtbewohner, die mit Start-Ups und der industriellen Revolution 2.0, also der digitalen Technologie, den Umstieg schaffen konnten, profitieren. In den von der Politik vergessenen Gebieten in Rhein und Ruhr, die in Armut und Kriminalität versinken, müssen SPD und CDU mit Stimmenverlusten kämpfen. Die meisten Stimmen verlieren sie an die AfD, die diesen geschmähten und ungehörten Vergessenen eine Stimme gibt. Aufhalten kann die Alternative für Deutschland die Vernichtung der deutschen Volkswirtschaft jedoch nicht. Nur ein Bruchteil der Arbeiter, die heute noch in der Energieindustrie rund um Kohle und andere fossile Brennstoffe beschäftigt sind, werden im Dienstleistungssektor unterkommen. Die allermeisten werden einfach arbeitslos werden und sich denen anschließen, die von Sahra Wagensknechts «Aufstehen-Bewegung» und dem sozialen Flügel der AfD angesprochen werden.


    Unter der ewigen Großen Koalition wird nun abgebaut, was Deutschlands Wirtschaftswunder im vergangenen Jahrhundert erst möglich machte. Erst die AKWs, dann die Automobilindustrie und jetzt die letzten Kohlekraftwerke, die bis 2038 verschwinden sollen. Die 40 Milliarden, die den Verlustschmerz von Arbeitsplätzen und Stromverteuerung dämpfen sollen, werden schnell verpuffen. Deutschland hat bereits die teuersten Strompreise in Mittel- und Westeuropa. Eine Verteuerung um weitere 50 Cent ist zu erwarten, erwähnt der SPD-Ministerpräsident aus Brandenburg.



    Die Ungarn zahlen zwischen 10 und 12 Cent, die Franzosen etwa 15 bis 16 Cent. Unseren fehlenden Strom, den wir so schnell durch Windräder und Wasserkraft nicht ersetzen können, liefern fortan die europäischen Nachbarn. Dabei scheint völlig ignoriert zu werden, dass dort sowohl AKWs als auch Kohlekraft genutzt werden, um günstige Energie zu produzieren. Die restlichen Länder der Erde denken gar nicht daran uns Deutschen in unseren moralischen Wahnsinn zu folgen. Eine grüne Kettenreaktion, wie sich das einige in der Regierung wohl erhoffen, wird nicht eintreten. Nur weil Deutschland mit «gutem Beispiel» vorangeht und seine eigene Industrie vernichtet, werden andere Staaten nicht nachziehen. Tempolimits, dieselfreie Städte, ein marodes und lückenhaftes Energienetz und die fehlenden Investitionen in die digitale Infrastruktur werden Deutschlands Abstieg als Wirtschaftsriese beschleunigen.


    Was an Verteuerungen kommen wird, muss der Steuerzahler entweder direkt durch höhere Strompreise oder indirekt durch steuerliche Erleichterung für Unternehmen ausgleichen. Dabei ist es ganz simpel: Wenn das letzte Kraftwerk abgeschaltet, das letzte Fließband stillgelegt und die letzte Fabrikhalle geschlossen ist, werden die Deutschen vielleicht immer noch nicht verstehen, dass Wohlstand nicht nicht vom Himmel fällt und man mit Liebe und grüner Moral allein nicht überleben kann.

    https://younggerman.com/2019/02/01/d...fB9qa9SSYvARh8
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    14.255
    Blog-Einträge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Die Vernichtung einer Volkswirtschaft

    Dabei ist es ganz simpel: Wenn das letzte Kraftwerk abgeschaltet, das letzte Fließband stillgelegt und die letzte Fabrikhalle geschlossen ist, werden die Deutschen vielleicht immer noch nicht verstehen, dass Wohlstand nicht nicht vom Himmel fällt und man mit Liebe und grüner Moral allein nicht überleben kann.
    Traurig,aber wahr!
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  3. #3
    Registriert seit
    15.10.2013
    Beiträge
    2.456


    0 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Die Vernichtung einer Volkswirtschaft

    Bez. der erneuerbaren Energien bin ich nicht sooo pesimistisch. Es ist schon keine schlechte Sache wenn wir darauf setzen und so das Geld im eigenen Land lassen.Zwar ist es noch teuer und nicht ausreichend,aber das ist nur eine Frage von zehn Jahren und dann werden Speicherlösungen vorhanden sein.Schon die Offshore Windenergie wird in der nächsten Generatorengeneration erheblich ansteigen. Neue Techniken waren oft anfangs teuer und vermeindlich sinnlos, aber meistens ist die Richtung vorgegeben.Mein WoMo z.B ist durch Solarzellen auf dem Dach und LED Lampen,TV usw autark !!! Ein Nachbar von uns hat mittels Solar sein Duschwasser auf ca 30 Grad vorgewärmt und das sogar oft im Winter.Dazu hat er noch Solarpanelle und produziert übers Jahr mehr wie die Hälfte seines Verbrauches.Das ist doch toll,oder nicht ???
    Nur ein Flügelschlag eines Schmetterlings kann einen Wirbelsturm auslösen

  4. #4
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    41.141


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Die Vernichtung einer Volkswirtschaft

    Zitat Zitat von ryder Beitrag anzeigen
    Bez. der erneuerbaren Energien bin ich nicht sooo pesimistisch. Es ist schon keine schlechte Sache wenn wir darauf setzen und so das Geld im eigenen Land lassen.Zwar ist es noch teuer und nicht ausreichend,aber das ist nur eine Frage von zehn Jahren und dann werden Speicherlösungen vorhanden sein.Schon die Offshore Windenergie wird in der nächsten Generatorengeneration erheblich ansteigen.



    Deinen Optimismus in Ehren aber es reicht nicht, Strom per Windkraft zu produzieren, er muss auch abtransportiert werden. Nach wie vor existieren diese Leitungen nicht mit denen der Strom nach Süden geleitet werden soll. Angesichts der Tatsache, dass gegen jedes Projekt geklagt wird, weil Frösche, Feldhamster oder Kröten gestört werden könnten, dürfte es 30 Jahre dauern, bis diese Trassen fertig sind.


    Neue Techniken waren oft anfangs teuer und vermeindlich sinnlos, aber meistens ist die Richtung vorgegeben.Mein WoMo z.B ist durch Solarzellen auf dem Dach und LED Lampen,TV usw autark !!! Ein Nachbar von uns hat mittels Solar sein Duschwasser auf ca 30 Grad vorgewärmt und das sogar oft im Winter.Dazu hat er noch Solarpanelle und produziert übers Jahr mehr wie die Hälfte seines Verbrauches.Das ist doch toll,oder nicht ???

    ....in der Richtung ist noch viel möglich. Amortisiert hat sich so etwas nach rund 15 Jahren. Grundsätzlich sollte jeder, der das Geld und die Möglichkeiten hat, Kollektoren anschaffen. Schon um den eigenen Bedarf sicherzustellen. Nach Abschaltung der herkömmlichen Kraftwerke ist die Energieversorgung nicht mehr sicher.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.08.2017, 09:24
  2. Große Volkswirtschaft in Ostafrika - DIE WELT
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.08.2017, 09:24
  3. Redefragment zur Vernichtung Deutschlands
    Von No Islam! im Forum Die Bilderberger
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 06.07.2014, 13:00

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •