Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano in Panama!
Seite 22 von 35 ErsteErste ... 12171819202122232425262732 ... LetzteLetzte
Ergebnis 211 bis 220 von 349
  1. #211
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    45.467


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grne sind Lgner, Heuchler und Betrger

    Grne Blamage: Fahrrder statt Internet

    Wenn es nicht so traurig und vor allem gefhrlich wre, knnte man von morgens bis abends ber die durchgeknallte Grne Sekte lachen. Aber allein die Tatsache, dass das Fhrungspersonal, bei sich wiederholenden Lcherlichkeiten und Peinlichkeiten, trotzdem inzwischen sogar fr das Kanzleramt und Bundesministerien, in einem der bedeutendsten Industrie- und Wirtschaftsland der Erde, gehandelt wird, lsst einen erschaudern.
    Dabei kann im nun bereits seit etlichen Jahren von Grnen regierten Bundesland Baden-Wrttemberg doch bereits heute genau studiert werden, was bei einer Partei ideologischer Schwtzer und esoterischer Halbwissender an konkreter Realpolitik herauskommt. Nichts als Unsinn im schlimmsten Sinne des Wortes!

    Deutschland im Wrgegriff der Grnen „Moral“

    Da knnen Fakten und Wahrheiten die Journalisten ins Bein beien, fr die GrnInnen gilt stets Schonzeit, Schwamm drber, blo nichts kritisch hinterfragen. Denn die Grnen sind ja ach so gut, sie retten unsere Welt, die wollen doch nur das Beste fr uns alle und unsere Umwelt – es sind knalldumme und naive Plattitden wie diese, welche die Grnen die Wahlen im Sdwesten (und anderswo) eins ums andere Mal gewinnen lassen. Dabei liegt jetzt eine Bilanz vor, die vor allem im Sden keiner den Grnen vorhlt. Denn eine vom Bund ausgehend peinliche Bilanz in Sachen Digitalisierung (vor allem des enorm rckstndigen Schulsektors) fllt in Baden-Wrttemberg besonders deutlich katastrophal aus. Ein Bundesland der Automobilindustrie und diverser Unternehmen, von Maschinenbau ber HighTech bis zu Verpackung und Fertigung im groen Mastab, hat einen Standort, der technologisch so „dynamisch“ auch in Afrika sein knnte.
    Lettland und Polen lassen Deutschland wie ein rckstndiges Entwicklungsland erscheinen

    „Horst Fritz betreibt ein Maschinenbauunternehmen im Schwarzwald. Seit zehn Jahren arbeitet er daran, dass der Firmensitz in Forbach an das Glasfasernetz angeschlossen wird. Maschinenzeichnungen an Kunden in den USA, Indien oder Sdkorea zu verschicken, kann schon einmal 45 Minuten in Anspruch nehmen. „In Bezug auf den Industriestandort Deutschland und das Hightech, was wir hier entwickeln, ist das ein Armutszeugnis“, sagt er. In seiner Branche gebe es Geschftsmodelle, an denen seine Firma nur schwer teilnehmen knne, so Fritz, weil dafr bertragungen in Echtzeit notwendig seien. Im vergangenen Jahr sei seiner Firma „ein Betrag jenseits von 100.000 Euro“ durch die Lappen gegangen. Schuld sei die schlechte Internetverbindung.“

    Weniger Idelogie bedeutet mehr Realitt

    Es kommt noch dicker. Denn nun gibt die Bundesregierung im Rahmen ihrer immer deutlicher werdenden Merkel-Inkompetenz offen zu, dass sie ihr Ziel eines Glasfaseranschlusses fr alle Schulen bis zum Herbst lngst aufgegeben hat. Doch das Elend hat eben auch mit der Umsetzung in den Lndern zu tun, die hierbei eine sehr unterschiedliche Figur machen. Wobei interessant ist, dass kolinksversiffte Hochburgen wie Berlin oder Bremen deutlich schlechter abschneiden, das aber von einem eher pragmatischen und eher bodenstndigeren SPD-Mann regierte Hamburg schert da etwas aus. Weniger Ideologie hilft.

    Gigabit – der Grne Cem zdemir kann das bekanntlich nicht von Gigabyte unterscheiden, ein peinlicher Haufen als Liebling der Medien

    „Laut der Bundesnetzagentur verfgen aktuell etwa 13,8 Prozent der deutschen Haushalte ber einen Glasfaseranschluss, der eine Datenbertragung von mindestens einem Gigabit pro Sekunde ermglicht – also etwa 1.000 Mbit/s. Zum Vergleich: im EU-Durchschnitt sind es 33,5 Prozent, in Lettland fast 90 Prozent. Nur an sehr wenigen Orten ist der Ausbau bereits abgeschlossen. … Laut den Zahlen der Bundesregierung verfgen in Hamburg 71 Prozent der Haushalte ber Glasfaseranschlsse, die mindestens 1.000 Mbit/s bertragen knnen. Die brigen Stadtstaaten knnen da nicht mithalten: In Berlin waren zuletzt 7,2 Prozent der Haushalte so angeschlossen, in Bremen 3 Prozent.“

    Schwafeln ohne Wissenshintergrund ist die Kernkompetenz der Grnen

    Lettland hat Deutschland unerreichbar abgehngt, ist beim Impfen auch so mit anderen Lndern, bald werden wir berall das vermerkelte Schlusslicht sein. Zurck zu Baden-Wrttemberg. Nun kommt nochmal der Bund ins Spiel, der den schwarzen Peter zu den Lndern schiebt. Zwlf Milliarden (!) Euro gibt es in einem Frdertopf des Bundes fr die Lnder, aber diese mssen das Geld auch per vorgelegtem Plan abrufen und selbst investieren und damit die Digitalisierung vor Ort vorantreiben. Macht wohl eingefleischten GrnInnen viel zu viel Arbeit. Das Geschwafel ber den drohenden Weltuntergang und das Killergas CO2 ist viel einfacher. Autos verbieten und die Automobilindustrie zertrmmern auch. berhaupt scheint Schwafeln ohne Wissenshintergrund die Kernkompetenz der Grnen Sektierer zu sein.

    Deutschland unter Merkel und ihrer Grnen Politik schmiert ab

    So meldet die Bundesregierung, dass von 33.000 Schulen in Deutschland Mitte 2020 bescheidene 3202 Schulen lediglich mit Glasfaseranschlssen versorgt waren. Die Unterschiede zwischen den Lndern dabei riesengro. Auch hier lag das pragmatisch im eher alten SPD-Stil (ein zarter Hauch von Gerhard Schrder) regierte Hamburg bei 68 Prozent weit vorn, Sachsen-Anhalt schaffte immerhin noch 17 Prozent – und das vom Grnen Schwatzonkel Winfried „Ich mochte mal Mao“ Kretschmann degenerierte/regierte BaW-Lndle fiel glatt durch. Setzen, sechs! Kretschis Grne Quacksalber-Regierung „schaffte“ lediglich 3,2 (!) Prozent des seit vielen, vielen Jahren lngst berflligen Digitalausbaus. Dafr aber malen die Grnen mit ihrem fanatischen Verkehrsblockademinister Herrmann auf jedem Asphalt herum, kritzeln Fahrradwege auf die Schwarzwaldhochstrasse und installieren Blitzgerte noch in abgelegensten Weindrfern um dort ihre Tempo-30-Stillstands-Diktatur zu berwachen. Feinstaubanlagen an diversen Ampeln, digitale „Fahrradzhler“ und „Fahrradparkhuser“ sowie erweiterte Fugngerzonen in immer toteren Stdten – das ist den Grnen wichtig. Schule am Netz? Unwichtig. Die Schulteilnehmenden sollen dort doch lediglich alles ber die 70 Geschlechter und die dazu passende geschlechtergerechte Sprache lernen. Freitags sollen die sowieso gegen den Klimawandel schulstreiken und ansonsten reichen Runde Tische ohne Netz gegen Rechts.

    Gnnen wir uns ein Lachen im Angesicht des drohenden Untergangs der alten BRD

    Die vermutlich bald noch mehr Unsinn plappernde Kanzlerkandidatin der GrnInnen, Annalena BaerbockIn, knnte diesen Vorgang wie folgt kommentieren, in ihrer allerwertesten Megakompetenz (lach): „Wie mein Parteifreund Cem zdemir bereits klar feststellte, wollen wir Grne auch mehr GIGABYTE in den Stromnetzen speichern, denn das NETZ IST EIN SPEICHER. Den Schulunterricht sollten mehr KOBOLDE moderieren, denn die kommen aus China und da ist die E-Morbiditt bereits viel weiter ausgebaut. Jeder Schulteilnehmende sollte ein eigenes Tablet bekommen, denn darauf kann man auch kleine Mahlzeiten servieren, jeder Kellner hat ja ein Tablet, auch da sind die Megawattstrken aber auch wichtig, denn bei Wattwanderungen an der Nordsee hat sich das laut Experten auch schon bewhrt. Die Grnen werden die Digitalisierung vorantreiben – DAS IST ALLES AUSGERECHNET.“
    „Peinlicher Versprecher oder noch peinlichere Wissenslcke? So oder so hat sich Grnen-Chefin Annalena Baerbock beim ARD-Sommerinterview einen Fehler geleistet. Auf eine Zuschauerfrage zum Thema Elektromobilitt holte die 38-Jhrige etwas weiter aus und sprach darber, dass man sich auch ber die Recycling-Mglichkeiten bei der Herstellung von Lithiumbatterien Gedanken machen msse. Eigentlich ein Thema nach dem Geschmack der Grnen. Doch Baerbock trat ausgerechnet bei dieser Frage ins Fettnpfchen. Man msse sich auch mit den Begleiterscheinungen der Elektromobilitt beschftigen, fhrt Baerbock in ihrer Antwort aus – unter anderem mit den Rohstoffen, die fr die Herstellung bentigt werden. „Kobold. Wo kommt das eigentlich her? Wie kann das eigentlich recycelt werden“, wirft die Grnen-Chefin in den Raum. Baerbock meinte wohl das Schwermetall Kobalt, das fr die Herstellung von Lithium-Batterien bentigt wird. Wer zunchst lediglich einen berhasteten Versprecher der Grnen-Politikerin vermutete, sah sich sptestens getuscht, als die 38-Jhrige nur wenige Sekunden spter denselben Fehler noch einmal macht: „Da gibt es jetzt die ersten Batterien, die auf Kobold verzichten knnen“, erklrte Baerbock weiter. Hat sich die Politikerin hier zwei exakt gleiche Versprecher innerhalb krzester Zeit geleistet, oder wei die Chefin der Grnen tatschlich nicht, wie der Rohstoff Kobalt wirklich heit? … Auf Twitter lieen sich mehrere Nutzer ber den Sprach-Fauxpas aus. „Kobold oder Kobalt. Hauptsache Italien“, meint beispielsweise ein User mit Blick auf den legendren Satz von Andy Mller. Ein anderer spottete unter Verweis auf Deutschlands wohl berhmtesten TV-Kobold, Pumuckl: „Kobold kann man in Schreinereien gewinnen.““

    https://www.journalistenwatch.com/20...ge-fahrraeder/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  2. #212
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beitrge
    2.537


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grne sind Lgner, Heuchler und Betrger

    >Laut der Bundesnetzagentur verfgen aktuell etwa 13,8 Prozent der deutschen Haushalte ber einen Glasfaseranschluss,

    Wir hier im 2000 EW Dorf haben 2 Leitungen fr Glasfaser seit 2019 - eine von der Telekom und eine von anderem Anbieter.

    Ist halt lustig - in den greren Stdten nicht vorhanden, aber wir hier aufm Land haben es...

  3. #213
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    45.467


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grne sind Lgner, Heuchler und Betrger

    Der SPIEGEL in Aktion
    Wie offensichtlich die Wahlwerbung fr die Grnen ist
    Ich behaupte immer, die Grnen knnen ihre Whler nach Herzenslust belgen und betrgen und die Medien schauen weg. Der Spiegel war nun so freundlich, meinen Vorwurf an die Medien (ungewollt) zu besttigen.
    Der Spiegel war so freundlich, meine These zu besttigen, dass die Medien den Grnen alles durchgehen lassen. Es ist faszinierend, wie der Spiegel es geschafft hat, darber zu berichten, dass die Medien den Grnen alles durchgehen lassen und es dabei noch so aussehen zu lassen, als wren die Grnen eine tolle Partei. Der Spiegel fragte allen Ernstes, wie es sein kann, dass die Grnen mit allem durchkommen. Dabei msste der Spiegel nicht die Frage stellen, sondern sie beantworten. Immerhin sind des ja Medien wie der Spiegel, die den Grnen das erlauben.

    Schauen wir uns diese Leserverar***ung in Spiegel einmal nher an.

    Wofr die Grnen wirklich stehen
    Die Whler bringen die Grnen mit allem Guten in Verbindung. So meinen die meisten, die Grnen seien gegen Gentechnik und fr kologische Landwirtschaft. Aber das stimmt nicht, denn die Grnen finden Gentechnik inzwischen ganz in Ordnung und ausgerechnet eine Grne ist Cheflobbyistin fr Glyphosat, was mit kologischer Landwirtschaft nun wirklich nicht vereinbar ist.

    Die Grnen sagen auch immer, sie seien gegen Lobbyismus. Aber wenn man sich anschaut, welche Grnen als Lobbyisten arbeiten, ohne dass die Partei das kritisiert, wird klar, dass das ein Lippenbekenntnis ist. So kmpft zum Beispiel eine Grne als Cheflobbyistin der Energiewirtschaft fr hohe Entschdigungen der Atomkonzerne fr die vorzeitige Abschaltung der Atomkraftwerke.

    Die Grnen sind angeblich auch gegen fossile Energietrger und Fracking. Aber still und heimlich haben sie im Bundesrat fr die staatliche Frderung von Frackinggas aus den USA gestimmt.

    Die Grnen gelten auch als pazifistische Partei, aber sie befrworten mehr Kriegseinstze der Bundeswehr und Kriege auch ohne Mandat der UNO.

    Die Liste liee sich fortsetzen, ich habe immer wieder berichtet, Beispiele mit allen Quellenangaben finden Sie hier, hier und hier.

    Aber die „Qualittsmedien“ lassen den Grnen diesen offensichtlichen Whlerbetrug durchgehen und berichten ber all das mglichst nicht oder nur ein kleinen und verschmten Artikeln. Und nun fragt ausgerechnet eine Kolumne im Spiegel, wie das sein kann. Dabei msste der Spiegel doch die Antwort kennen, denn er ist es doch, der dabei frhlich mitmacht.

    Scheinheiligkeit im Spiegel
    Im Spiegel ist am 19. April eine Kolumne von Klaus Blome mit der berschrift „Die grne Wand“ erschienen und Blome schreibt in der Einleitung:

    „Die Grnen knnen machen, was sie wollen, nichts bleibt mehr an ihnen kleben. Das nennt man wohl Wechselstimmung.“

    Von Wechselstimmung in Deutschland kann man sicher sprechen, nur stehen die Grnen ja nicht fr einen Wechsel, sondern fr die exakte Fortsetzung der derzeitigen Politik, nur noch transatlantischer. Das haben die Grnen gerade bewiesen, als die die Hardcore-Transatlantikerin Annalena Baerbock zur Kanzlerkandidatin gekrt haben. Wenn Sie sich wundern, warum ich die Dame als „Hardcore-Transatlantikerin“ bezeichnen, knnen Sie es hier nachlesen.

    Und wenn Blome verwundert feststellt, dass an den Grnen „nichts kleben bleibt„, dann knnte er uns doch erzhlen, warum das so ist. Immerhin kennt er die Antwort, denn er leitete mal das Spiegel-Hauptstadtbro und leitet heute das Politikressort bei RTL und n-tv. Er ist also einer von denen, die dafr verantwortlich sind, dass an den Grnen „nichts kleben bleibt.“

    In seiner Kolumne fhrt Blome dann Beispiele fr das auf, was die Medien den Grnen alles durchgehen lassen. So kann man dort lesen:

    „In Berlin dilettiert beispielsweise ein Senat aus SPD, Grnen und Linkspartei, dem vergangene Woche der famose Mietendeckel um die Ohren flog, auf den sie so stolz waren. Die SPD und die Linkspartei wurden, wie es sich gehrt, nach dem Urteil des Verfassungsgerichts heftig gescholten ob ihres ideologiegetriebenen Unfugs. Auch jede Menge Spott ergoss sich ber die hauptstdtischen Haubentaucher, deren Chef, der SPD-Brgermeister Mller, jetzt Bundesbauminister werden mchte. Allein die grne Wirtschaftssenatorin stand abseits, als gehre sie nicht dazu. Ihre Weste blieb sauber. Klatsche? Welche Klatsche?“

    Ja, Herr Blome, welche Klatsche? Warum haben Sie in den Politikressorts, die Sie leiten, den Grnen dafr keine Klatsche verpasst? Warum haben Sie der Grnen Wirtschaftssenatorin das durchgehen lassen?

    Weiter schreibt Blome:

    „berhaupt sitzen die Grnen in elf der sechzehn Landesregierungen, auf mehr kommt keine andere Partei. Im Deutschen Bundestag wiederum trugen sie die Coronapolitik der Regierung weitgehend einvernehmlich mit. Mithin, wrde man meinen, tragen sie auch eine gewisse Verantwortung fr alles, was in den letzten Monaten schiefgelaufen ist beim Impfen vor Ort, bei gescheiterten Ministerprsidentenkonferenzen in der Hauptstadt oder beim mangelhaften Vollzug der dort gefassten Beschlsse. Aber nein, derweil CDU/CSU in den Umfragekeller rauschten und die SPD unten hngen bleibt, stiegen die Werte der grnen Mit-Regierungspartei nahezu Woche um Woche. Krise? Welche Krise?“

    Ja, Herr Blome, welche Krise? Wie sollen die Grnen auch in eine Krise geraten, wenn Sie, lieber Herr Blome, und Ihre Kollegen die Grnen immer aus der Schusslinie nehmen? Und wenn Sie Ihren Lesern nicht berichten, wie doppelzngig die Grnen das Eine predigen und dann still und heimlich fr das Andere stimmen (siehe Frackings, Lobbyismus, Gentechnik, Kriegseinstze, etc.), dann kann die Partei in keine Krise geraten.

    Das nchste Beispiel von Blome ist:

    Ebenso kommt die Parteispitze damit durch, dass grere Teile ihrer Jugendorganisation von der Weltrevolution zu trumen scheinen, hilfsweise vom Systemwechsel. Sie schwenken ihre Fhnchen neben solchen mit Hammer und Sichel und ignorieren den Ratschlag ihrer Parteifhrung, sich von gewaltttigen Demonstrationszgen fernzuhalten. Im engeren Sinne ungehorsam ist das nicht, muss man einrumen, denn die Grnenspitze hatte diesen Ratschlag ja den Anhngern anderer Parteien erteilt.“

    Natrlich kommt die Parteifhrung der Grnen damit durch. Die Medien untersttzen sie ja dabei, indem sie nicht thematisieren, dass bei den Grnen schne Worte einerseits und das tatschliche Abstimmungsverhalten andererseits weit auseinander gehen. Die Verarschung der Menschen (sorry, ich kann es nicht anders nennen) geht sogar so weit, dass sogar die Jugendorganisation der Partei gar nicht merkt, wie die Parteifhrung sie mit freundlicher Untersttzung der Medien verarscht.

    Die dumme Frage im Spiegel
    Danach wird die Kolumne zu Realsatire, wenn Blome direkt im Anschluss an diese Auflistung schreibt:

    „Damit wir uns richtig verstehen: Es ist kein Neid, der da spricht, warum sollte ich neidisch sein? Es ist vielmehr mein ehrliches Erstaunen: Die Grnen scheinen eherne Gesetzmigkeiten auer Kraft zu setzen, darunter jene, die sie sonst auf den letzten Metern stets straucheln lieen. Das ist keine kleine Leistung.“

    Worber, lieber Herr Blome, sind Sie erstaunt? Sie wissen das alles, thematisieren es aber als Ressortleiter Politik nicht in den Artikeln der von Ihnen geleiteten Redaktionen von RTL und n-tv. Sie knnten ber all das doch tglich berichten, so wie Sie die anderen Parteien fr die von Ihnen genannten Dinge kritisieren. Stattdessen lassen Sie es zu, dass zum Beispiel die Grne Wirtschaftssenatorin – wie Sie es formulieren – bei dem Skandal in Berlin „abseits steht“ und von all dem nichts abbekommt.

    Es ist keine Leistung der Grnen Partei, dass an ihr „nichts kleben bleibt„, das ist das Ergebnis Ihrer Arbeit, Herr Blome. Und natrlich der Arbeit all der anderen „Qualittsjournalisten“ in Deutschland, die es genauso machen, wie Sie. Warum, lieber Herr Blome, lassen Sie das zu? Und warum verkaufen Sie ihre Leser fr dumm, wenn Sie sich in der Kolumne ber das wundern, was Sie selber tun?

    Blome lenkt natrlich von der Rolle der Medien ab, denn danach beschreibt er ausfhrlich, dass all das die Leistung der Grnen ist, die so diszipliniert sind und so weiter. Eine ganz tolle Partei eben. Und nachdem er die Partei ausreichend ber den grnen Klee gelobt hat, kommt das:

    „Unter diesen Vorzeichen beginnt nun der Wahlkampf. CDU und CSU, Armin Laschet und Markus Sder, vollziehen ihren „coup de deux veuves“, den Schlag der zwei Witwen, bei dem sich zwei Degen-Duellanten gleichzeitig zu Tode treffen. Die SPD wartet auch auf das Ende, nur ohne zu kmpfen. Die Grnen indes knnen beim Zusehen gar nicht so viel Popcorn essen, wie sie mssten“

    Mein Vorschlag, lieber Herr Blome, lautet: Nehmen Sie den Grnen das Popcorn weg und berichten Sie tglich ber all das, was ich hier aufgelistet habe. Oder ber das, was Sie selbst geschrieben haben. Zeigen Sie den Whlern, wofr die Grnen wirklich stehen und halten Sie die Grnen nicht so sorgfltig aus allen Skandalen raus, dann wrde den Grnen das Popcorn schnell im Halse stecken bleiben.

    Auf die Frage, warum die angeblich kritischen „Qualittsmedien“ den Grnen alles durchgehen lassen, kann sich jeder selbst eine Antwort aussuchen. Aufmerksame Leser knnen meine Antwort in meinem Artikel ber Annalena Baerbock zwischen den Zeilen finden.

    Und da die CDU nun Laschet zum Kanzlerkandidaten gekrt hat, bin ich bereit, eine nette Flasche Rum zu darauf zu wetten, dass die nchste Bundeskanzlerin Baerbock heien wird. Mit freundlicher Untersttzung der „Qualittsmedien“ natrlich.

    https://www.anti-spiegel.ru/2021/wie...e-gruenen-ist/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #214
    Registriert seit
    17.09.2018
    Beitrge
    1.814


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grne sind Lgner, Heuchler und Betrger

    Zitat Zitat von Cherusker Beitrag anzeigen
    Dem Moslem ist das Lgen im Blut.
    na so sehr Moslem ist der doch gar nicht. Aber er ist ein Grner und es gilt:
    Dem Roten und dem Grnen liegt das Lgen im Blut.

  5. #215
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    45.467


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grne sind Lgner, Heuchler und Betrger

    Robert Habeck hat nie einen Hehl aus seiner Deutschfeindlichkeit gemacht. So klingen seine Worte nach seiner Niederlage gegen Baerbock auch nicht aufrecht.......

    „Nichts wollte ich mehr, als dieser Republik als Kanzler zu dienen. Und das werde ich nach diesem Wahlkampf nicht.“.....https://www.bild.de/politik/inland/p...8712.bild.html

    ......was fr ein Lgner

    :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::






    Senator schummelt bei Baumzhlung

    Hamburg – Da hat Umweltsenator Jens Kerstan (55, Grne) den Mund offensichtlich zu voll genommen ...

    Im Februar verkndete er: Erst mal habe Hamburg nach Jahren wieder mehr Straenbume gepflanzt als gefllt, nmlich 176.

    Nach BILD-Recherchen kommt jetzt raus: Das stimmt nicht. Denn Kerstan hat 705 Bume nicht bercksichtigt, die im Bezirk Altona fr den A 7-Deckel zwischen Volkspark und Elbtunnel gefllt wurden. Davon immerhin 480 Stck mit Stammdurchmessern von 30 bis 50 Zentimetern.

    Auf Nachfrage zu dieser Schummelei hie es aus der Umweltbehrde, fr diesen Bereich sei man nicht zustndig. Das sei die Verkehrsbehrde. Die verwies wiederum auf die Autobahngesellschaft DEGES.

    https://www.bild.de/regional/hamburg...4866.bild.html
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  6. #216
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beitrge
    15.627
    Blog-Eintrge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grne sind Lgner, Heuchler und Betrger

    Einem Politiker sollte man nie glauben.
    Einigkeit und Recht und Freiheit fr das deutsche Vaterland

  7. #217
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    45.467


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grne sind Lgner, Heuchler und Betrger

    Das Schweigen der Grnen
    Schne neue grne Welt


    Wer dachte, dass die Stellungnahme der Grnen gegen das „Notbremse-Gesetz“ eine Kritik an der Einschrnkung der Brgerrechte war, muss sich revidieren. Den Grnen war das Gesetz, das tief in die Grundrechte der Brger eingreift, nicht radikal genug.

    Katrin Gring-Eckardt formulierte es so: Es handele sich um eine Notbremse, die nicht bremst. Gewnscht wurde von der Fraktionsvorsitzenden, dass die vorgeschriebenen Ausgangssperren schon ab einer Inzidenz von 35/100.000, automatisch, zur Anwendung kommen. Die Enthaltung der Grnen im Bundestag ist also durch den Wunsch nach noch schrferen und frheren bundesweiten Manahmen gegen die Brger motiviert und nicht durch die Sorge um unsere Grundrechte.

    Seit ihrem „Veggie-Day-Desaster“ vor der letzten Bundestagswahl, das sie auf den letzten Platz der Oppositionsparteien zurckwarf, haben die Grnen inzwischen das Schweigen gelernt. Sie wissen schlielich, dass ihre politischen Ziele nur mit erheblichen Restriktionen fr die Mehrheit der Brger umsetzbar sind und halten sich in Interviews zurck.

    Die Kanzlerkandidatin der Grnen, Annalena Baerbock hatte sich in vielen Talkshows mit ihren besorgten Einwnden, dass Familien mehr Untersttzung in der Krise brauchen, um den Elefanten, der im Raum steht, erfolgreich vorbeigedrckt. Gemeint sind die schweren Grundrechtseinschrnkungen, die wir seit Beginn der Krise ertragen mssen und die zunehmende Tendenz, die Bevlkerung bis tief hinein in ihr Privatleben zu reglementieren und zu berwachen.

    Wie stehen die Grnen eigentlich dazu?
    Auf der Website der Partei findet sich kein Wort darber, wie es die Grnen mit den Brgerrechten in der Pandemie halten! Menschenrechte gibt es fr die Partei vor allem in Russland und der Dritten Welt.

    Es ist auch schwierig damit. Wie soll eine Partei, die den Brgern so wenig eigene Freiheiten zumisst, zu den Grundrechtseinschrnkungen whrend der Pandemie stehen?

    Dennoch bekommt man Aufschluss, wenn man in die Herzkammer der Grnen vordringt, dorthin, wo grn gedacht wird. Gemeint ist die Heinrich-Bll-Stiftung, die sich im letzten Jahr sehr wohl mit der Frage der Brgerrechte in Zeiten der Pandemie beschftigt hat, wenn auch mit fatalem Ausgang.

    Vorweg sei gesagt, dass der Artikel „Das Dilemma der Verhaltensberwachung: Menschenrechte, Technologie und die neue Normalitt“ ja nicht das Parteiprogramm der Grnen ist. Dennoch werden hier Positionen aufgestellt, die man bestenfalls als chinesisch bezeichnen kann, den totalitren, chinesischen berwachungsstaat an Grundstzlichkeit aber noch bertreffen.

    Sehr wahrscheinlich muss man davon ausgehen, dass uns das Corona-Thema noch lange erhalten bleibt, weshalb der Kampf fr den Erhalt unserer Freiheitsrechte sich nicht durch die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Pandemie erbrigen wird.

    Die Kanzlerin wusste vielleicht im letzten Frhjahr schon mehr, als sie sagte, dass nach der Pandemie nichts mehr so sein wrde, wie vorher (woher wusste sie das eigentlich).
    Der erwhnte Artikel schlussfolgert dabei, dass wir um eine dauerhafte Totalberwachung der Bevlkerung nicht herumkommen; wenn „Daten ber jede unserer Bewegungen eine Lsung ist, dann geht es eben nicht anders“. Zitiert wird dann ein wissenschaftlicher Artikel, an dem auch die „Freie“ Universitt Berlin beteiligt ist. „Zur Kontrolle der Pandemie bedarf es der Kontrolle der Menschen – einschlielich ihrer Mobilitt und anderer Verhaltensweisen.“

    Wer eine Vorstellung von einer grnen Zukunft bekommen mchte, dem sei dieser Artikel empfohlen. Die Grnen sind keine kologische Piratenpartei und auch keine Brgerrechtspartei. Sie sind das Gegenteil davon und eher mit den Vorstellungen der Kommunistischen Partei Chinas fr eine friedliche Welt in Einklang zu bringen. Den chinesischen berwachungsstaat sollte man studieren, wenn man mit den Grnen in die Zukunft gehen mchte.

    China hat krzlich schwere Sanktionen gegen Australien verhngt, unter anderem, weil die Regierung abermals eine wirklich unabhngige Untersuchung ber die Herkunft und Ausbreitung des SARS-CoV-2 Virus verlangt hat. Der Spiegel hat darber berichtet.

    Im Unterschied zur KP Chinas haben sich die Grnen, wie auch der erwhnte Artikel, noch nicht vollstndig auf die Seite einer globalen berwachungsgesellschaft gestellt. Sie zgern noch.
    Deshalb ihr Schweigen?

    https://reitschuster.de/post/das-schweigen-der-gruenen/








    :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: :::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: :::::::::
    - - - Aktualisiert oder hinzugefgt- - - -

    Eine eher beilufige Randnotiz in der „Rheinischen Post“ (RP) lie gestern interessierte Beobachter aufhorchen, in der von einer bemerkenswert visionren politischen Flur- und Landschaftspflege seitens der Deutschen Post AG die Rede war: Deren Chef Frank Appel bewies offenbar bereits vor ber vier Jahren erstaunliche Hellsichtigkeit, als er sich ausgerechnet den „Politikstrategen“ Daniel Holefleisch einkaufte und in Berlin als Lobbyisten einstellen lie – keinen geringeren also als den Ehemann von Annalena Baerbock.


    Entweder setzte Appel zufllig oder mit prziser Treffsicherheit aufs richtige Pferd – und versicherte sich der Mitarbeit, betrieblichen Nhe und Expertise des mglichen nchsten „First Husband“ Deutschlands, Joachim Sauers Nachfolger als „armes Schwein“ im zweiten Glied und zugleich einflussreicher Kanzlerinnenflsterer. Grund fr die damalige Personalien drfte allerdings weniger die berzeugung gewesen, dass ausgerechnet die unbeholfene, berforderte Baerbock bernchste Kanzlerkandidatin ihrer Partei wird (von deren aktuellem Umfragenhhenflug damals, vor der Wahl zum 19. Bundestag und lange vor Corona, noch niemand ahnte); schon damals htte man eher auf Robert Habeck oder sogar Anton Hofreiter setzen knnen – als ausgerechnet auf diese trendige Madame.



    Vielmehr fiel Appels Wahl wohl deshalb auf Holefleisch, weil dieser nicht nur langjhriger Mitarbeiter der Grnen-Parteizentrale war, sondern ber exzellente Kontakte in der kopartei verfgte. Jetzt, mit der nicht einmal mehr so geringen Aussicht auf Baerbocks Kanzlerschaft, zeichnet sich ab, dass der Post-Boss einen Sechster im Lotto gelandet hat: Sein Lobbyist knnte gnstigenfalls mit hnlich „kurzem Draht“ (nicht wrtlich zu nehmen!) im Privaten auf seine Gattin einwirken, so wie dies Jens Spahns Herzbube und Gttergatte Daniel Funke schafft: Auch dieser ist, welch ein Zufall, von einem Grokonzern als Lobbyist im Inner Circle der Berliner Macht platziert worden – vom Burda-Verlag nmlich, zufllig sechs Monate, bevor Spahn dann dank der Corona-Krise zum mchtigsten Minister der Regierung wurde.

    Dass sich Postchef Appel also – wie die RP sffisant schreibt – schon „lnger versucht, sich dem grnen Zeitgeist zu nhern„, scheint sich sptestens im Herbst auszuzahlen. Da der Logistikkonzern in den kommenden Jahren rund sieben Milliarden in eine „grnere Zukunft“ investieren will und hierfr eine breite Offensive fr „mehr Umsatz, weniger CO2“ auf den Weg bringen will, macht sich da einwandfrei. Hier wird Greenwashing knftig wrtlich geschrieben…

    https://www.journalistenwatch.com/20...byismus-spahn/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  8. #218
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    45.467


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grne sind Lgner, Heuchler und Betrger

    Die Trickser sind mal wieder am Werk. Grne Zentralforderungen sind auf einmal aus dem Wahlprogramm entfernt worden, man wollte sich weniger angreifbar machen.....

    Die Grnen-Spitze schwcht eine Forderung in der Flchtlingspolitik ab, wohl auch, um im Bundestagswahlkampf weniger angreifbar zu sein. Im Entwurf fr das Wahlprogramm fehlt der so genannte Klimapass, fr den die deutschen Grnen noch 2019 in ihrem Europawahlprogramm geworben hatten. Die Idee soll Menschen helfen, die durch die Klimakrise ihre Heimat verlieren, zum Beispiel BewohnerInnen von Inselstaaten. Jene wrden durch einen Klimapass in anderen Staaten aufgenommen werden, etwa in der EU.....Kurz nach dem Parlamentsantrag der Grnen entdeckte die Bild-Zeitung damals das Thema – und zog es hoch. „Kann jeder Klima-Flchtling bald Deutscher werden?“, fragte das Boulevardblatt – und ignorierte, dass es bei dieser Idee eine internationale Kooperation gbe. Solche Schlagzeilen kmen der Grnen-Fhrung im beginnenden Wahlkampf sehr ungelegen.......https://taz.de/Fluechtlingspolitik-i...ramm/!5762707/


    .....natrlich kann man das, was man nun rausnimmt, nach der Wahl wieder reinnehmen. Die Grnen sind ja Experten im lgen und betrgen.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  9. #219
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    45.467


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grne sind Lgner, Heuchler und Betrger

    Jahrzehntelang haben die Grnen den linken Terror gefrdert, stammen selbst aus dieser Terrorszene. Die Polizei war stets ihr Feindbild und deren Abschaffung wird ernsthaft von vielen Grnen gefordert. Da ist der Spagat, den Annalena Baerbock nun vollzieht, durchaus bemerkenswert. Um auch fr den letzten Trumer whlbar zu sein, hat sich Baerbock nun zu den Ausschreitungen am 1. Mai geuert...........


    Baerbock verurteilt Randale am 1. Mai.......Grnen-Chefin und Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat die gewaltsamen Auseinandersetzungen bei Demonstrationen am 1. Mai in Berlin scharf kritisiert. "Barrikaden anzuznden und gewaltsam auf Polizistinnen und Polizisten loszugehen, ist kriminell und in keinster Weise akzeptabel", sagte sie der "Bild"-Zeitung.......https://www.n-tv.de/politik/Baerbock...e22528614.html

    ......zur Erinnerung: In Berlin regieren auch die Grnen und sie htten es in der Hand gehabt, ganz einfach diese vorhersehbaren Ausschreitungen zu unterbinden. So wie man Demos friedlicher Brger mit Hinweis auf Corona verbietet, htten auch die stets gewaltttigen "Demos" der Linken verboten werden knnen. Baerbocks uerungen sind deshalb auch nicht ernst gemeint, sondern lediglich ihrer angestrebten Kanzlerschaft geschuldet. Die SPD-Fhrung z.B. hat sich nicht zum Thema geuert. Esken und Konsorten finden diese Randale in Ordnung.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  10. #220
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    45.467


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Grne sind Lgner, Heuchler und Betrger

    Immer wieder wird behauptet, die Grnen seien eine brgerliche Partei. Ist dem so, oder liegt ein Etikettenschwindel vor, der die linksextreme Denkweise der Grnen kaschieren soll? In Weimar kam es zu Szenen, die klar machen, wo die Grnen stehen: am uersten Rand des linksextremen Spektrums......

    Justizminister im Schulterschluss mit Linksextremen
    Befremdende Szenen in Erfurt

    ...... Dirk Adams, der Justizminister Thringens, und Astrid Rothe-Beinlich, Fraktionsvorsitzende der „Grnen“ in Thringen – also einer Partei, die ihre Geschichte auch von „Bndnis 90“ ableitet und damit besonders gegen DDR-Kampfbegriffe immun sein msste, waren gestern beim Schulterschluss mit der linksextremen Antifa in Erfurt zu sehen:


    Name:  1.jpg
Hits: 43
Gre:  136,0 KB

    Was der unheiligen Allianz besondere Brisanz gibt: Adams ist genau jener Justizminister, dessen Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen den Richter eingeleitet hat, der in Weimar eine wegweisende Entscheidung gegen den Masken- und Testzwang an Schulen traf. Als oberster Dienstherr der Staatsanwaltschaft ist er damit auch mitverantwortlich fr die Durchsuchung von Wohnung, Bro und Auto des Richters sowie fr die Beschlagnahmung von dessen Telefon. Kritiker sehen hinter der Aktion einen beispiellosen Angriff auf den Rechtsstaat und die Unabhngigkeit der Justiz. Politiker von CDU und AfD im Thringer Landtag kndigten an, die Causa nicht auf sich beruhen zu lassen und sie im Justizausschuss oder in den Fraktionen zu thematisieren.

    Man knnte nun sagen, die Grnen stnden „ja nur neben“ der Antifa. Aber es sind ja gerade die Grnen, die stndig bei anderen Demonstrationen alle Teilnehmer in „Sippenhaft“ nehmen, wenn sie auch nur vereinzelte Extremisten dort ausmachen. Insofern mssen sie sich hier an den Mastben messen lassen, die sie stndig predigen. Zudem gilt fr einen Dienstherren der Justiz noch einmal ein besonderes Migungsgebot, wenn es um Nhe zu Extremisten geht – gleich welcher Couleur! Man stelle sich einmal vor, ein CDU-Justizminister liee sich auf einer gemeinsamen Veranstaltung mit NPD-Aktivisten abbilden und vor deren Fahne ablichten. Der Aufschrei wre gewaltig.

    Besonders pikant wird die auf dem Bild dokumentierte Nhe des Ministers zu den Linksextremen dadurch, dass diese massiv als Verteidiger des Staates in Erscheinung treten – und auf den Straen Demonstranten gegen die Corona-Manahmen regelmig in sehr aggressiver Art und Weise attackieren, bis hin zu physischer Gewalt gegen Journalisten, die ihnen politisch nicht genehm sind. Pikant dadurch, dass am gleichen Tag, an dem der Justizminister vor bzw. mit den Linksextremen posierte, in Berlin Linksextreme massive Gewalt gegen die Polizei ausbten und mehr als 90 Polizisten verletzten.

    Unter dem „Linken“-Ministerprsidenten Bodo Ramelow, der auch schon ffentlich nostalgische Gefhle fr Stalin uerte, findet in vielen Bereichen ein massiver Links-Ruck statt. Sein Verfassungsschutzprsident Stephan Kramer gilt bei seinen Kritikern als strammer Kmpfer gegen alles, was rechts von Angela Merkel steht. Im Gegenzug wird ihm eine Nhe zur linken Szene nachgesagt, insbesondere auch zu Anetta Kahane, der frheren Stasi-IM und heutigen Chefin der Amadeu-Antonio-Stiftung, die schon zu DDR-Zeiten „Rechte“ bespitzelte. Kramers Widersacher werfen ihm vor, Kahanes in ihren Augen linksradikale politische Agenda zu untersttzen. Er legte unter anderem mit Putins berchtigten Rockern, den stramm nationalistischen russischen “Nachtwlfen”, am 9. Mai 2015 am Sowjetischen Ehrenmal bei den Seelower Hhen in Brandenburg einen Kranz nieder.

    Dem Verfassungsschutz in Thringen fehlt offenbar das Personal, um in vollem Umfang linke, religise und andere Extremisten zu berwachen. Durchaus logisch, wenn Minister und eine Fraktionschefin einer Regierungspartei sich mit Linksextremen im Schulterschluss zeigen. Dafr konzentriert sich der Verfassungsschutz in Erfurt auf den Schwerpunkt Rechtsextremismus. Bei so viel „richtiger“ Haltung war es fr Ramelow offenbar auch kein Problem, dass sein Verfassungsschutz-Chef die gesetzlich erforderliche volljuristische Ausbildung nicht besitzt. Dafr erklrte Kramer bereits 2018 die AfD Thringen zum „Prffall“ und setzte damit bundesweit ein Zeichen.

    Sehr umtriebig und dank Ramelows Gnaden aktiv ist auch der Jenaer Forscher Matthias Quent. Der will etwa herausgefunden haben, dass „Antisemitismus“ den Kitt zwischen den unterschiedlichen Gegnern der Corona-Politik ausmacht. Quent ist Soziologe und Grndungsdirektor des Instituts fr Demokratie und Zivilgesellschaft in Jena (IDZ) und forscht im nationalen Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt. Das IDZ wird von der Amadeu-Antonio-Stiftung getragen. Kritiker bemngeln, sie htten den Eindruck, sein Institut sei nur gegrndet worden, um Regierungskritiker in die rechte Ecke zu stellen und diesem Ziel mit fundiert klingenden „Quellen“ einen wissenschaftlichen Anstrich zu geben. Das schreibt Wikipedia ber Quent: „Er ist Grndungsdirektor des Institutes fr Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ), einer aueruniversitren Forschungseinrichtung in Trgerschaft der Amadeu Antonio Stiftung. Das Institut ist die Umsetzung einer Vereinbarung des 2014 geschlossenen Koalitionsvertrags der Thringer Landesregierung und nahm zum 1. August 2016 die Arbeit auf.“


    https://reitschuster.de/post/justizm...linksextremen/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gste: 1)

hnliche Themen

  1. Grne Heuchler, Park wird abgeholzt
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 12.02.2018, 17:44
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.11.2016, 17:01
  3. Muslime sind gleichgltige Heuchler und Judenhasser - MiGAZIN
    Von open-speech im Forum Islam-Terrorismus
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 13.04.2015, 11:14
  4. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.04.2015, 11:04

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •