Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    24.946


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Gewaltbereite Patienten in Krankenhäusern und der Notaufnahme

    Wenn die Omma mit dem Krückstock in der Notaufnahme rabiat wird....

    Ob es an den langen Wartezeiten liege, rätselt die Zeitung.


    Mehr gewaltbereite Patienten an Bayerns Krankenhäusern

    An Bayerns Krankenhäusern gibt es immer mehr aggressive und gewaltbereite Patienten - vor allem in den Notaufnahmen. Liegt das an zu langen Wartezeiten?



    In Bayerns Krankenhäusern wächst die Sorge um die Sicherheit von Pflegern und Ärzten. "Die Gewaltbereitschaft von Patienten und Angehörigen nimmt zu, vor allem in der Notaufnahme", sagte der Sprecher der bayerischen Krankenhausgesellschaft, Eduard Fuchshuber, der Deutschen Presse-Agentur in Nürnberg.


    Einem Bericht der Nürnberger Nachrichten zufolge beklagt das Nürnberger Klinikum eine steigende Zahl aggressiver und gewalttätiger Patienten. 2018 gab es demnach im Nord- und Südklinikum der Stadt 380 verbale und tätliche Angriffe. Daher habe der Klinikvorstand entschieden, die Mittel für Sicherheit von jährlich 600.000 Euro auf eine Million Euro zu erhöhen.

    Brauchen Krankenhäuser Sicherheitspersonal?

    Auch andere Kliniken im Freistaat wie das Universitätsklinikum Regensburg melden zunehmende Übergriffe auf Mitarbeiter. "Der Bedarf an Sicherheitspersonal ist nicht von der Hand zu weisen", sagte der Leiter der Notaufnahme im Klinikum Großhadern in München, Matthias Klein.


    Sein Kollege in der Notaufnahme am Standort Innenstadt, Markus Wörnle, macht die gestiegene Arbeitsbelastung als Grund für die Aggressionen aus: So sei das Patientenaufkommen in seiner Notaufnahme in den vergangenen Jahren um 40 Prozent gestiegen. Damit verlängerten sich zwangsläufig die Wartezeiten. Dies führe häufig zu Spannungen und Aggressionen gegen Ärzte und Pflegepersonal.

    https://www.augsburger-allgemeine.de...d53231626.html

    Na, ja, Herr Wörnle versucht mit dem Umstand zunehmender Gewalttätigkeiten gleich einmal, mehr Personal für seine Notaufnahme zu finden, um die Arbeitsbelastung zu reduzieren. Nun weiß Herr Wörnle aber, dass die Omma mit dem Krückstock zwar auch lange wartet, aber nicht gefährlich aggressiv wird.

    Einen Vorteil birgt der Artikel auf jeden Fall rein durch seine Berichterstattung. Anderswo wird über solche Lappalien schon gar nicht mehr berichtet und das Sicherheitspersonal ist längst eingestellt. Ein teuerer Spaß zulasten der gesetzlich Versicherten, die diese Kosten über ihre Beiträge zur Krankenversicherung tragen müssen.

    Bunt ist teuer!
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.181


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Gewaltbereite Patienten in Krankenhäusern und der Notaufnahme

    An Bayerns Krankenhäusern gibt es immer mehr aggressive und gewaltbereite Patienten - vor allem in den Notaufnahmen. Liegt das an zu langen Wartezeiten?


    Und warum randalieren nie Deutsche? Die Migranten haben eigentlich Zeit genug, sie arbeiten nicht.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Warten in der Notaufnahme - wütende Leserbriefe
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 11.08.2017, 09:51
  2. Von der Notaufnahme ins Mini-Reihenhaus
    Von dietmar im Forum Deutschland
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 06.06.2016, 18:37
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.03.2011, 13:21
  4. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.05.2009, 11:29

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •