Ich empfehle besonders den zweiten Teil des Briefes:

Warum manipulieren Sie Ihre Leser? Historiker schreibt Offenen Brief an Chefredakteur der Rheinpfalz

Der Chefredakteur der Rheinpfalz, Michael Garthe, verffentlichte kurz vor Weihnachten einen Leitartikel, der nach Ansicht des Historikers und akademischen Direktors des historischen Seminars der Universitt Landau, Dr. Hans-Jrgen Wnschel, vor sachlichen Fehlern nur so strotze. In einem Offenen Brief fragt Wnschel den Chefredakteur: Warum manipulieren Sie Ihre Leser?



Dr. Hans-Jrgen Wnschel ist seit mehr als 20 Jahren akademischer Direktor des historischen Seminars der Universitt Landau und seit 2002 Honorarprofessor der polnischen Universitt Tschenstochau. Der Historiker nimmt auf seinem Facebook-Account Stellung zum Leitartikel des Chefredakteurs der Rheinpfalz-Zeitung. Michael Garthes, der, nach Ansicht des Historikers, es einmal mehr nicht lassen konnte, seine Leser mit einem Leitartikel zu beglcken, habe in seinem kurz vor Weihnachten verffentlichten Artikel Frieden sei in uns ein Stck abgeliefert, dass vor sachlichen Fehler nurso strotze.

Sehr geehrter Herr Garthe,
auch in diesem Jahr fhlten Sie sich veranlasst, in der Rheinpfalz den Leserinnen und Lesern einen Leitartikel zu Heilig Abend zum Lesen zu geben. Leider ist dieser, wie so oft in den letzten Jahren, aber auch was Ihre anderen Grundsatz-Texte in den letzten Wochen betrifft, dermaen verunglckt und sachlich falsch, dass eine Korrektur verpflichtend ist.



  1. Sie schreiben:
    Der Umgangston zwischen den Regierungen ihrer Mitgliedstaaten erinnert an den Nationalismus des 19. Jahrhunderts.Ich bitte Sie, weisen Sie mir einen solchen Umgangston zwischen den Staaten des 19. Jahrhunderts nach.- Nennen Sie mir bitte eine Quelle, in der ich Ihre Behauptung nachlesen kann.
    Auf welche Sekundrliteratur sttzen Sie Ihre Erkenntnis? Das Zeitalter des Nationalismus, 19. Jahrhundert, war eine der friedlichsten Epochen in der Menschheitsgeschichte zumindest was die deutschen Staaten betrifft.Von 1800 1815 hat Frankreich einen imperialistischen, keinen nationalen, Krieg gegen Europa, besonders gegen das Heilige Rmische Reich Deutscher Nation, dann nach 1806 gegen so ziemlich alle Staaten auf deutschem Boden, gegen das Habsburger Reich und das Russische Reich gefhrt. Die vielen kleineren Kriege in Norditalien und in der Schweiz will ich jetzt nicht erwhnen.
    Von 1856-1859 hat Frankreich einen imperialistischen, keinen nationalistischen, Krieg gegen Russland vom Zaun gebrochen. Frankreich schlug anschlieend in blutigen Schlachten das Habsburger Reich. Schlielich hat Frankreich gemeint, 1870 Krieg gegen die deutschen Staaten und Preuen auslsen zu mssen. 1914-1918 fhrte Frankreich die Allianz mit Grobritannien und Russland an, um einen imperialistischen Weltkrieg zu beginnen. Innerhalb von 100 Jahren hat Frankreich fnf imperialistische Kriege gegen europische Staaten gefhrt. Um diese Ziele zu erreichen fhrte Frankreich 1881 lange vor den Nationalen Sozialisten batalliones scolaires ein, die den Schlern eine vormilitrische Ausbildung vermittelten. Der protestantisch-preuisch-slawischen Arroganz Am deutschen Wesen soll die Welt genesen entsprach Frankreichs Hypris, es sei die Fhrerin der Menschheit. Lesen Sie mal Paul Droulde, Ferdinand Buisson oder Maurice Barrs usw..Wenn Sie schon das Nationale kritisieren, dann sollten Sie bei Ihrem so geliebten imperialistischen Frankreich seit 1640 anfangen. Hatte der amerikanische Prsident Trump nicht recht mit seiner an Macron gerichteten Bemerkung ber die Anstrengungen der Pariser, Deutsch zu lernen England verstand sich zu dieser Zeit als die groartigste regierende Rasse, die je die Welt gesehen hatte. Weltmachtstreben ist in den deutschen Staaten dem Dritten Deutschland nicht zu verspren. Unter preuischer Gewalt brach in der zweiten Hlfte des 19. Jahrhunderts bis 1945 die deutsche Nationalbewegung zusammen.
    Wie viele Kriege verzeichneten die deutschen Nationen in diesem Zeitraum? Was ist so schlimm am Nationalismus? Seit Beginn seiner Entstehung hat der Nationalismus, z.B. in den deutschen Landen, zu Frieden und wirtschaftlichem Fortschritt und Wohlergehen auf allen Feldern der Politik und Gesellschaft, der Kultur und Wissenschaft gefhrt.
    Wann haben die deutschen Staaten nach dem Zerfall des Heiligen Rmischen Reiches bzw. nach der Auflsung des Deutschen Bundes nationale Kriege gefhrt? Der deutsche Nationalismus schenkte der Bevlkerung Ruhe und Frieden, da er ihr die bestmgliche persnliche Entwicklung gewhrt hatte. Der Ruf nach nationalstaatlichen Grenzen, der Ruf nach nationalstaatlicher Politik und Freiheit nach 1815 ist ein Ruf nach Freiheit fr den Menschen, nach dem Scheitern der grenwahnsinnigen Versuche, die Menschen in ein franzsisches, napoleonisches Zwangssystem zu sperren. Staatsrechtlich ausgedrckt: Die Subsidiaritt ermglicht erst das Leben von Freiheit und Entfaltung.
    Da dies ein Prinzip der katholischen Soziallehre ist, war es fr den mchtigsten Staat in Deutschland selbstverstndlich, dass es das auf diesem Prinzip aufgebaute katholische sterreich mit Hilfe eines Krieges aus dem Deutschen Bund verdrngen musste. Ab 1866 konnte das protestantisch, imperialistische Preuentum in Deutschland allein herrschen bis 1945.
    Warum hat denn die DDR die nach dem Subsidiarittsprinzip aufgebauten Lnder abgeschafft? Warum kennt Frankreich keine Bundeslnder und ist zentralistisch aufgebaut. Zentralismus fhrt ber kurz oder lang immer zur Diktatur was wir z.Zt. bei Macron erleben. Warum soll die EU zentralistisch, also freiheitsfeindlich und menschenverachtend, aufgebaut werden? Die Grnder der europischen Gemeinschaft gingen von dem Europa der Vaterlnder aus, von dem Europa freiheitlicher Nationen!!
    Von 1815-1870 fhrte keine deutsche Nation Krieg. Es herrschte Frieden zwischen den deutschen Nationalstaaten. Es war der machtpolitische imperialistische Grenwahn des protestantischen Preuenknigs Wilhelms I., dessen preuisch-slawisches Knigtum eher undeutsch gewesen ist, und seines Ministerprsidenten und spteren Kanzlers Bismarck, die 1864 das Knigreich Dnemark, dann 1866 das Kaiserreich Habsburg und die sddeutschen Knigreiche berfielen.
    Dass Bayern, Baden Wrttemberg usw. sich 1870 des aggressiven Nachbarn im Westen erwehren mussten, war wohl selbstverstndlich.
    Bismarck zerschlug die friedliche, freiheitliche Nationalbewegung und schuf mit dem preuischen Kaiserreich ein imperialistisches Gropreuen, das bis 1945 Deutschland in den Untergang gefhrt hat.
    Ich frage Sie: Welcher deutsche Nationalstaat hat im 19. Jahrhundert Krieg gefhrt?
    In welchem Umgangston verkehrten diese Nationalstaaten untereinander? Wirklich so schlimm, wie Sie behaupten? Lesen Sie dazu die Standardwerke von Palmer und Kissinger. Sie werden Ihre Behauptung nirgends finden.
    Wenn Sie dafr keine Beleg entdecken knnen, dann stellt sich die Frage, was Sie mit dieser falschen Behauptung bezwecken wollen? Sie geben einige Zeilen spter selbst die Antwort : Die Manipulierer gewinnen immer mehr Macht, weil so viele Menschen sich manipulieren lassen.
    Warum informieren Sie erneut die Leserinnen und Leser so falsch, warum manipulieren Sie diese?
    Warum lassen sich so viele Menschen manipulieren? Wer kennt schon auf Anhieb die komplizierten politischen Zusammenhnge des 19. Jahrhundert, wenn schon Ihnen als Studiertem solch gravierende Fehler unterlaufen? In den Schulen besteht der Geschichtsunterricht meist nur im Auswendiglernen der Namen von KZs die der Auslnder werden der Vollstndigkeit halber verschwiegen?
    Um wie viel mehr msste dann ein Chefredakteur sehr sorgfltig mit Behauptungen zur deutschen und europischen Geschichte umgehen, besonders dann, wenn er diese in einem Leitartikel verffentlicht?
    Warum nehmen Sie nicht Ernest Renan, den groen franzsischen Religionswissenschaftler zum Vorbild eine Ausnahmeerscheinung! , der eine Definition fr die Nation gedacht hat, die auch heute das menschenverachtende und freiheitsfeindliche Monstrum Europische Union mit einer groen Anstrengung beseitigen knnte htten die Politiker der europischen Staaten den Mut, sich der kommunistischen Allmacht, die die europischen Politiker nach 1990 erfasst hat, zu wehren.


  2. Weiter schreiben Sie: Gemeinschaft ist die Quelle der Freiheit. Sind Sie wirklich schon so sehr kommunistisch indoktriniert, dass Sie die Causalitt nicht mehr wahrnehmen wollen oder knnen oder drfen? Sprechen Sie mal mit einem Insassen einer JVA-Gemeinschaft ber sein Gefhl der Freiheit! Wenn Ihr Satz stimmte, dann htten die Insassen von Vernichtungslager-Gemeinschaften die grte Freiheit Ihres Lebens erfahren. Knnen Sie sich das groe Geschrei unserer Gazetten und gleichgerichteten Rundfunk- und Fernsehanstalten vorstellen, wenn ein Mitglied der AfD einen solchen Satz gesagt htte? Wre er nicht als alter unverbesserlicher Anhnger der Nationalen Sozialisten geziehen worden? Was ist der Grund fr diese Ihre unsinnige und philosophisch grundfalsche Aussage?
  3. Es tut mir Leid, aber ihren folgenden Satz verstehe ich nicht. Auch dieser zeigt schlimmsten SED-Jargon! Nur in einer gemeinschaftlichen Nation kann der Staat die Freiheitsrechte des Einzelnen gewhren. Mit Verlaub: Was ist eine gemeinschaftliche Nation?? Bitte erklren Sie mir diesen Begriff! Seit wann gewhrt der Staat Freiheitsrechte? Sie stellen mit dieser Aussage die Rechtsentwicklung seit der Aufklrung auf den Kopf. Ihr Denken befindet sich auerhalb der Ideen der Verfassungsversammlung der Paulskirche 1848/49, der Verfassung des Deutschen Kaiserreiches von 1871, der Ideen der Weimarer Verfassung von 1919 und des Grundgesetzes von 1949. Allerdings sind Sie sehr nahe an Carl Schmitt, dem rechtsphilosophischen Ideengeber der Nationalen Sozialisten oder gar der Aussagen eines Josef Goebbels oder Adolf Hitlers oder der Kommunisten in der ehemaligen DDR. Oder soll damit wie in vielen anderen Zeugnissen so klammheimlich die Einfhrung einer DDR-2 erfolgen? Die Franzosen nennen das penetration pacifique: Es braucht heute fr eine Systemvernderung keine Revolution mehr, denn die allumfassenden Medien knnen die Bevlkerung so manipulieren, dass sie, abgelenkt durch den hirnlosen Hokuspokus der Medien, nicht bemerkt, wohin eine prfaschistische Regierung die Reise lenkt. Und so Jemand ist 2018 Chefredakteur einer Tageszeitung, die sich rhmt, tglich 600.000 Leserinnen und Leser zu haben (man muss anfgen: Und diese mit falschen Behauptungen zu informieren) !Es ist nicht zufassen, wie Sie die pflzische Bevlkerung falschinformieren. Ein Vergleich mit einer Schrift von Karl Jaspers, Die geistige Situation der Zeit (1931) zeigt mir, dass heute eine prfaschistische Zeit, vor der er auch damals gewarnt hatte, schon weiter fortgeschritten ist, als manche bei uns denken. Lesen Sie bitte bei Hannah Arendt nach. Des Chefredakteurs Rechtsauffassung entspricht der eines Diktators, eines Despoten, eines Staates, wie wir ihn in der Zeit des Nationalen Sozialismus und in der Zeit des sozialdemokratischen-kommunistischen Sozialismus erfahren haben.
    Ich empfehle Friedrich Schillers Wilhelm Tell, 2. Akt, Rede Stauffachers:
    Wenn der Gedrckte nirgends Recht kann finden, wenn unertrglich wird die Last, greift er hinauf getrosten Mutes in den Himmel und holt herunter seine ewgen Rechte, die droben hangen unveruerlich und unzerbrechlich wie die Sterne selbst.
    Es ist nicht zu fassen. Am Beginn der Zeit der Entstehung Menschenrechte (empfehle Lessing!) wei Stauffacher, was nach 200 Jahren heftigster Diskussion um diese Rechte einem Chefredakteur unbekannt ist. Freiheitsrechte kann ein Staat bzw. muss ein Staat garantieren, kann sie aber nicht gewhren! Wenn das Ihnen zu literarisch ist, dann gebe ich Ihnen einen Hinweis auf den Staatsrechtslehrer Ernst R. Bckenfrde: Der freiheitliche, skularisierte Staat lebt von Voraussetzungen, die er selbst nicht geben, hchstens garantieren kann. Eine der Voraussetzungen ist die Freiheit!!
  4. Es tut mir leid, aber Ihr nchster Satz ist eine Verzerrung der gesellschaftlichen und politischen Wirklichkeit: Wo Misstrauen unter den Brgern wchst, da nimmt auch das Misstrauen des Staates gegenber den Brgern zu. Dann reagiert er mit immer mehr Kontrolle, Gesetzen, Rechtseinschrnkungen und Brokratie. Auch hier verwechseln Sie wieder die Kausalitt. Warum? Es sind also die bsen Brger, die den berwachungsstaat gebren? Was verstehen Sie unter Misstrauen unter den Brgern? Dass diese nachts nicht ihre Wohnungstr offen stehen lassen, weil mglicherweise Messermnner die Tochter oder Frau abstechen? Mssen diese Brger nicht misstrauisch werden? Ist es n8icht immer Aufgabe und Kennzeichen des totalitren Staates, Angst und Misstrauen zu schren?Mssen die Brgerinnen und Brger nicht misstrauisch sein, wenn sie von den Vertretern der Regierung offen belogen werden UN-Migrationspakt z.B. -,wenn sie sich als friedliche Brger zum Protest gegen unmenschliche und unfreiheitliche Zustnde versammeln und sich als Mob und Pack beschimpfen lassen mssen?Wenn ihnen der Auenminister den Stinkefinger zeigt, wenn eine sozialistische Parteivorsitzende die ordinre Sprache bt: Dann hauen wir ihnen in der Fresse!.Ist da nur Misstrauen oder eher Angst angebracht? Seit einigen Jahren ist die Verrohung der Sprache ein besonderes Privileg unserer Politiker. Warum drfen sich die Brgerinnen und Brger nicht dagegen wehren?Der Staat hat keine Veranlassung gegenber den Brgerinnen und Brger misstrauisch zu sein. Schren der Chefredakteur mit seiner Aussage nicht einen schlimmen Generalverdacht gegen die vielen freiheitlich gesonnenen Brgerinnen und Brger, die fleiig, redlich und brav ihr Tagwerk angehen, tagaus, jahrein und Mord Mord nennen, egal wer ihn begangen hat? Wer vor den Messermnnern warnt, der wird wegen Generalverdachts geschmht, isoliert und belst einer rechten Gesinnung beschimpft. Das ist es, was die Brgerinnen und Brger unzufrieden macht. Mediengewaltigeund Politiker in Deutschland haben ihr Ohr nicht mehr am Volk, sondern bestimmen sehr autoritr, wer was zu tun und zu lassen und zu denken hat. Diesem deutschen Volk bleibt seit Jahren nur der Weg in die von Ihnen so gescholtenen Sozialen Medien, in blogs und zu facebook. Freuen wir uns, dass mit diesen Volks-Instrumenten, die Allmchtigen Angst bekommen, damit sie hoffentlich in Zukunft nicht mehr willkrlich ber Volk und Brgerinnen und Brger bestimmen zu knnen.Frau Lengsfeld schrieb dieser Tage: Wir sind in einer Transformationsphase hin zur bewussten politischen, kulturellen und konomischen Destabilisierung der einst wohlhabendsten und freiheitlichsten Teile dieser Erde. Jeder knnte das erkennen. Aber der zu erwartende Schmerz der Erkenntnis verhindert bei vielen wohl den Erkenntnisprozess. Warum erkennen Sie dies nicht?Erneut ist Ihr Ausflug in Politik und Geschichte grndlichst schief gegangen. Warum? Haben Sie auch noch nicht gemerkt, dass sie flschlicherweise die Europische Union mit Europa gleichsetzen? Mit freundlichem Gru
    Hans-Jrgen Wnschel

    https://www.journalistenwatch.com/20...arum-sie-ihre/