Wieder ein Fall von Sozialbetrug mit Mehrfach-Identitäten vor dem Amtsgericht. Ein Flüchtling aus dem Sudan meldet sich unter fünf Namen bei den Aufnahmebehörden an, kassierte mindestens 36 000 Euro Stütze ab!
Offiziell heißt der Mann auf der Anklagebank jetzt Haschem O. (26). Und offenbar war der Betrug mit Mehrfachidentitäten schon vor der großen Flüchtlingswelle im September 2015 möglich. Denn laut Staatsanwaltschaft ließ sich der Nordostafrikaner bereits ab Frühjahr 2015 mehrfach bei der Landesaufnahmebehörde in Braunschweig als Asylbewerber registrieren.
Die Behörde stellte für die „Männer" Quartiere in Göttingen, Stade, Goslar, Hildesheim und Seelze zur Verfügung. Erst ein Abgleich-Programm für Lichtbilder brachte die Behörden auf den Betrug.
Im Prozess gab der Sudanese die Taten zu: „Es tut mir leid." Sein Verteidiger Björn Nordmann: „Es wurde ihm vom Staat extrem einfach gemacht."
Urteil: zwei Jahre Haft auf Bewährung. Haschem O.: „Ich möchte gern bleiben." Inzwischen hat er einen Job bei einem Paketdienst, verdient 1000 Euro im Monat. Das ergaunerte Geld könnte er in Mini-Raten abstottern.

https://www.bild.de/regional/hannove...5078.bild.html

Name:  2,w=993,q=high,c=0.bild.jpg
Hits: 31
Größe:  34,1 KB