Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    24.979


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Augsburg: „Jugendliche“ terrorisieren Anwohner

    Mal wieder die Unfähigkeit auf ganzer Linie. Statt Polizei vorbeizuschicken bzw. durch Platzverweise und eine erhöhte Polizeipräsenz für die Auflösung der Szene zu sorgen, läßt man sie einfach gewähren und gedeihen und sorgt für ihr Wachstum. So schafft man rechtsfreie Räume!

    Das Video, ein Zusammenschnitt der Szenen, die akustisch an Affentheater im Urwald erinnern, ist sehr beeindruckend:



    https://vimeo.com/300200735

    Also ein Artikel, den man nicht nur lesen, sondern sehen und hören sollte:

    Augsburg: „Jugendliche“ terrorisieren Anwohner

    Bayern/Augsburg – Anwohner des idyllischen Elias-Holl-Platzes, direkt hinter dem bekannten Augsburger Rathaus gelegen, fühlen sich von „Jugendgruppen“ drangsaliert. Auch wenn die Stadt und der Stadtjugendring bislang verharmlosten: Die Polizei räumt ein, dass der Platz ein neuer Brennpunkt geworden ist. Ein Beispiel – exemplarisch für den Niedergang deutscher Städte.

    Noch vor wenigen Monaten habe einer der Anwohner das persönliche Gespräch mit den Störern auf dem Elias-Holl-Platz gesucht, wenn wieder einmal laute Musik oder Geschrei zu hören war. Nun ruft er lieber die Polizei. Zwei Mal schon sei er von den jungen Männern angegriffen worden. So von zwei mutmaßlich 20-jährigen Afrikaner, die nachmittags über drei Stunden lang mit überlauter Musik den öffentlichen Platz beschallten. „Ich sagte guten Tag und dass die Musik zu laut ist.“ Die Lage eskalierte. „Einer stand auf und schubste mich über den Platz. Sie beschimpften mich. Erst als Leute vorbeikamen, ließen sie von mir ab“, schildert der mehr als schockierte Anwohner die heutige Situation in der Augsburger Allgemeinen Zeitung (AZ).

    „Diese Gruppen bestimmen über unser Leben“



    Ein Nachbar bestätigt: „Das ist kein sozialkontrollierter Raum mehr.“ Er und seine Frau schleichen sich nach eigenen Angaben nur noch aus der Wohnung, nachdem bei den Jugendlichen bekannt wurde, dass er der Mann sei, der die Polizei ruft. Im Sommer sei er von sechs angetrunkenen junge Männer angegriffen und beschimpft worden. Einer schrie ihn in gebrochenem Deutsch an, er hätte ein Problem mit Ausländern. „Diese Gruppen bestimmen über unser Leben – Das ist absurd“, so die allein gelassenen Betroffenen.

    Es kann nicht sein, dass der Alltag der Bürger von solchen Gruppen beeinflusst werde, erklärt ein Polizeisprecher der Stadt. Die Polizei gibt auf Nachfrage zu, dass der benannte Platz sich zu einem neuen Brennpunkt in Augsburg entwickelt haben. Immer wieder hatten sich in den Sommermonaten bis zu hundert Jugendliche, viele mit Migrationshintergrund, dort zusammen gerottet. Es wurde laut gestritten und geprügelt, Alkohol getrunken, Drogen konsumiert und öffentlich uriniert.


    Ob den Beteuerungen des SPD-Ordnungsreferenten, der versprach im Frühjahr die Lage in den Griff bekommen zu wollen, Glauben geschenkt werden kann, darf bezweifelt werden. Sollte sich die Situation nicht ändern, tragen sich einige Anwohner mit dem Gedanken wegzuziehen. Andere haben dies bereits getan und die einst beschauliche und sichere Augsburger Innenstadt verlassen.


    https://www.journalistenwatch.com/20...chen-anwohner/
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    5.429


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Augsburg: „Jugendliche“ terrorisieren Anwohner

    Überall das Gleiche. Terror und Drangsalieren, die "Staatsgewalt" sieht nur zu und die deutschen Bewohner, sofern sie es können, ziehen weg. Ergo baut sich das Gebiet quasi selbständig zu einem Migrationsshithole aus. Die Bewohner sind ohnmächtig, weil sie sich nicht wehren dürfen (eine zweistellige, deutsche Gruppe, die den Störern mal so richtig auf die Fresse gibt und das Problem wäre bald gelöst), weil sonst der "Rechtsstaat" mit voller Härte gegen sie durchgreifen würde, bzw. die jahrzehntelange Indoktrination und Verschwulung verhindern die Bildung solcher einheimischer, wehrhafter Gruppen sowieso, zumindest im städtischen Raum. Aber selbst auf dem Land sieht es diesbezüglich immer schlechter aus.
    Da "Wehrhaftigkeit" im migrantischen (Un)Kulturkreis praktisch immer "körperliche Wehrhaftigkeit" bedeutet, wird das Verhalten der Deutschen von ihnen als was wahrgenommen? Richtig! Als unglaubliche Feigheit und Schwäche! In einer gesunden Gesellschaft würden diese Typen keinen zweiten Nachmittag an diesem Platz rumgammeln!
    "...und dann gewinnst Du!"

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.239


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Augsburg: „Jugendliche“ terrorisieren Anwohner

    Und wenn dann die AfD gewählt wird, versteht das kein verträumter Linker.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #4
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    13.799
    Blog-Einträge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Augsburg: „Jugendliche“ terrorisieren Anwohner

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Und wenn dann die AfD gewählt wird, versteht das kein verträumter Linker.
    Ich halte diese Typen weniger für „verträumt", sondern eher für ideologisch fanatisiert.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Jugendliche Muslime terrorisieren Berlin
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.05.2016, 18:40
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.06.2015, 01:12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •