Deutschland nimmt viel mehr Flchtlinge auf, als berhaupt am Mittelmeer ankommen

Fast alle nach Europa kommenden Asylbewerber landen in Deutschland. Die Merkel-Regierung nimmt in diesem Jahr sogar mehr Flchtlinge auf als an den Mittelmeerksten ankommen. Bis zum 7. Oktober stellten 125.000 Auslnder sogenannte Asylerstantrge. Im selben Zeitraum kamen jedoch nur 84.400 in Griechenland, Spanien und Italien an. Diese Lnder haben die Schutzsuchenden fast vollstndig nach Deutschland durchgewinkt. Auerdem durften 40.000 weitere hinein.
So sieht also die europische Lsung aus, die Bundeskanzlerin Angela Merkel versprochen hatte. Nachdem Innenminister Horst Seehofer Migranten an den Grenzen abweisen wollte, die bereits in einem anderen Land einen Asylantrag gestellt haben, ist praktisch nichts geschehen. Merkel hatte den nationalen Alleingang des CSU-Chefs innerhalb von zwei Wochen durch bilaterale Vertrge verhindern wollen. Theoretisch gibt es zwei Rcknahmeabkommen mit Spanien und Griechenland die die CDU-Vorsitzende als groen Erfolg verkaufte. Doch die Ergebnisse sind ein schlechter Witz: Nach Spanien wurde seitdem laut Bundesinnenministerium niemand (!) zurckgeschickt, nach Griechenland gerade einmal drei, berichtet die Welt.
Merkels Ankndigungen, eine gerechtere Verteilung der Zuwanderer in der EU zu erreichen, entpuppen sich seit drei Jahren lediglich als leeres Gerede. Kein Wunder: Der Status quo ist fr alle anderen Lnder bequem, denn sie nehmen zumindest seit diesem Jahr praktisch berhaupt keine Migranten dauerhaft auf. Und da Merkel dies offenbar gern tut und weiterhin Grenzkontrollen und Rckfhrungen ablehnt, besteht fr die anderen EU-Staaten keinerlei Handlungsbedarf.
Auch die europische Aufnahmezentren in den Maghrebstaaten, die Merkel im Juni angekndigt hatte, werden nicht kommen. Davon wird seit Monaten nicht einmal mehr gesprochen, konstatiert die Welt.
Das Gepoltere der CSU vom Frhsommer hat sich im Nachhinein ebenfalls als reines Scheingefecht herausgestellt. Weder eine europische Lsung noch bergangsweise nationale Zurckweisungen hat es seitdem gegeben. Aller Voraussicht nach wird das zumindest solange weitergehen, wie CDU und CSU in der Regierungsverantwortung sind.
https://www.journalistenwatch.com/20...ge-mittelmeer/