Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.355


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Werden Geflüchtete als Fachkräfte immer wichtiger?

    Die 3+2-Regelung der Bundesregierung der Frau Merkel zeigt erste Erfolge: Die Flüchtlinge ohne Bleibeperspektive nehmen Ausbildungen auf, um auf diese Weise ohne Asylverfahren in den Genuß des dauerhaften Bleiberechts in Deutschland zu gelangen und die Arbeitgeber erhalten auf diese Weise Arbeitnehmer für umsonst oder fast umsonst durch die finanziellen Subventionen und Hilfen der Bundesanstalt für Arbeit plus einiger Hilfen der Kommunen und Gemeinden. Die Steuerzahler und besonders die versicherungspflichtigen Angestellten zahlen die Lohnsubventionen der Arbeitgeber für die Einstellung von Flüchtlingen über ihre Beiträge zur Arbeitslosengeldversicherung und auch über die Steuern, aber das macht nichts, denn die Flüchtlinge zahlen aus dem von der Gemeinschaft der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer und der Steuerzahler finanzierten Lohnes ja ihreseits auch wieder Steuern und Sozialversicherungen....
    (für den, der nicht rechnen kann, ein dickes Geschäft: Ich gebe dir drei Bananen und erhalte dafür einen Bissen der dritten Banane zurück)

    Ach, ja, ich vergaß ja noch einen neben der Lohnsubvention für eingestellte Flüchtlinge einen ganz großen Vorteil für die Arbeitgeber, die überwiegend ja aus kleinen Handwerksbetrieben und "mittelständigen Unternehmen" bestehen. Die sind nämlich in besonderem Maße von Ausschreibungen der öffentlichen Hand angewiesen, die mittlerweile wirklich jeden noch so kleinen Handgriff ausschreibt, daneben natürlich auch noch Bau- und Planvorhaben rund um den Bereich Flüchtlingsunterbringungen und -integration. Ausschreibungsvorgaben sind natürlich auch die Öffnung der Betriebe für Flüchtlinge und interkulturello Öffnungen. Entweder sind sie Voraussetzung oder immerhin in besonderem Maße zuschlagsfördernd.


    Werden Geflüchtete als Fachkräfte immer wichtiger?


    Der Trend zeigt aufwärts: Zum 1. September 2018 registrierte die IHK Würzburg-Schweinfurt 3501 neue Ausbildungsverträge, das sind vier Prozent mehr als im Jahr zuvor. Doch noch immer können zum Ausbildungsstart 2018 bayernweit mehrere tausend Ausbildungsplätze nicht besetzt werden.


    „Die Situation auf dem Arbeitsmarkt ist eine große Herausforderung für die mainfränkischen Betriebe. Fachkräfte- und Nachwuchsmangel sind zentrale Konjunkturrisiken“, sagt Max-Martin Deinhard, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer.
    Unterfranken: 1000 Lehrstellen im Handwerk unbesetzt

    In der IHK-Lehrstellenbörse in Mainfranken sind rund 280 Lehrstellen unbesetzt. Noch verheerender sieht es im Handwerk aus. Zum 1. September starteten 2376 neue Lehrlinge einen Handwerksberuf. Doch noch immer sind 1000 Stellen in Unterfranken unbesetzt – „in allen Sparten, egal ob Bäcker, Metzger oder Kfz-Mechatroniker“, sagt Daniel Röper, Pressesprecher der Handwerkskammer Unterfranken. Eine Lösung scheint da, verstärkt auf Flüchtlinge zurückzugreifen.


    „Geflüchteten als Fachkräften eine Chance geben“ hieß deshalb das Motto des ersten Würzburger Integrationskongress in der Franz-Oberthür-Schule, an dem 100 Vertreter aus Politik, Wirtschaft und kirchlichen Institutionen teilnahmen. „Wir reden nicht von einer Handvoll junger Menschen, die gerne eine Arbeit in Deutschland hätten und von einer Handvoll Ehrenamtlicher, die sie dabei unterstützen“, sagte eine der Organisatorinnen, Judith Aßländer. 2016 seien in Deutschland 10 300 Ausbildungsstellen von Geflüchteten angenommen worden. Trotzdem blieben 45.000 Stellen unbesetzt. Aßländer ist Vorsitzende des Vereins „Freundeskreis für Flüchtlinge in Unterfranken“.


    Familiäre Handwerksbetriebe erleichtern die Integration



    Die Handwerkskammer Unterfranken versucht mit Willkommenslotsen, Betriebe und geeignete Bewerber mit Fluchthintergrund zusammen zu bringen. Mit Erfolg: Zum 1. September haben in Mainfranken 179 junge Menschen aus Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien eine handwerkliche Ausbildung begonnen. 2017 waren es 132. Da der hiesige durchschnittliche Handwerksbetrieb mit fünf Angestellten recht familiär aufgestellt sei, funktioniere Integration gerade hier besonders gut, so Daniel Röper.


    Auch Max-Martin Deinhard von der IHK ist überzeugt: „Wenn es uns gelingt, die fachlichen und sprachlichen Kompetenzen der Flüchtlinge zügig zu verbessern, können viele Betriebe und Branchen, die händeringend Fachkräfte suchen, langfristig profitieren.“ 95 Geflüchtete haben zum 1. September bei der IHK Würzburg-Schweinfurt eine Ausbildung begonnen. Insgesamt haben derzeit 205 von 9675 IHK-Azubis einen Fluchthintergrund.

    Hürden: Sprache, Qualifikation und unsichere Bleibeperspektive

    Doch jenseits von Sprache und Qualifikation ist es für Betriebe nicht immer leicht, Geflüchteten eine Chance zu geben. Dies zeigt der Fall des Autohauses Vossiek, Gelder & Sorg in Schweinfurt. Weil die Ausbildung in der Industrie besser bezahlt ist, fand der Mittelständler keinen Lehrling. Daraufhin vermittelte die ehrenamtliche Helferin Renate May den 26-jährigen Afghanen Rahmatullah Mobariz als Praktikanten.


    Ein Jahr lang arbeitete der junge Mann fleißig, war Klassenbester in der Berufsschule und beliebt bei Chef und Kollegen. Serviceleiter Mario Schäfer wollte ihn unbedingt halten und bot ihm Ende 2017 eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker an. Doch es folgten zermürbende Monate des Wartens und ein Papierkrieg mit Behörden. Denn Mobariz's Asylantrag wurde in erster Instanz abgelehnt und war in zweiter Instanz noch nicht entschieden. Ihm drohte die Abschiebung.


    Abschiebung statt Ausbildung?



    Die Zentrale Ausländerbehörde verbot die Ausbildung „aus erheblichem öffentlichem Interesse“. Der 26-Jährige, sein Chef sowie Ehrenamtliche setzten alle Hebel in Bewegung und besorgten fehlende Dokumente bis hin zur behördlich geforderten Original-Tazkira (Geburtsurkunde) aus Afghanistan, mit der die Identität des jungen Mannes zweifelsfrei geklärt werden sollte.


    Jetzt, ein Jahr später, darf Rahmatullah Mobariz seine Ausbildung beginnen. Mario Schäfer ist erleichtert, der junge Mann überglücklich. Staatssekretär Gerhard Eck (CSU) sagt zu dem Fall: „Bei der Frage, ob ein Asylbewerber noch vor seiner Ablehnung oder Anerkennung in Deutschland eine Ausbildung beginnen darf, spielt es eine Rolle, ob sein Asylantrag Erfolgschancen hat. In Grenzfällen gilt es, besonders genau hinzuschauen. Hier dürfen Maß und Mitte und die Umstände im Einzelfall nicht aus dem Blick geraten.“

    https://www.mainpost.de/regional/wue...rt735,10076059
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    41.114


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Werden Geflüchtete als Fachkräfte immer wichtiger?

    Diese Firmen werden ihr blaues Wunder erleben.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.355


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Werden Geflüchtete als Fachkräfte immer wichtiger?

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Diese Firmen werden ihr blaues Wunder erleben.
    Na, ja, es kann sich schon lohnen, jemanden mitzuziehen (besonders, wenn man diesen nicht oder nur teilweise entlohnt, weil dies ja bereits die BA tut, in dem sie dem Arbeitgeber den Lohn des Flüchtlings ganz oder teilweise zahlt), um Aufträge der öffentlichen Hand zu erhalten.

    In der DDR hat man schließlich auch das Politipersonal in seinem Betrieb mitgezogen, nicht als Voraussetzung oder Erleichterung für Aufträge, sondern nur dafür, dass dieser Betrieb überhaupt existieren durfte. Wie einfacher ist es da in der BRD, einen überwiegend aus Steuermitteln gesponsorten Flüchtling mitzuziehen und dadurch an lukrative Aufträge zu kommen. Selbst wenn nicht, was eher unwahrscheinlich ist, er kostet ja nicht und dann nutzt er auch, wenn er den Hof kehrt.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  4. #4
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    41.114


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Werden Geflüchtete als Fachkräfte immer wichtiger?

    Solange genügend echte Fachkräfte da sind, fallen diese zugewanderten Scheinfachleute nicht so auf. Verändert sich aber das Verhältnis und die Könner ihres Fachs sind in der Minderheit, dann können schwierigere Aufgaben nicht mehr gemeistert werden.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Wie aus Flüchtlingen Fachkräfte werden sollen
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.05.2016, 14:12
  2. Flüchtlinge sollen Fachkräfte werden
    Von Quotenqueen im Forum Politik und Islam
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 15.12.2014, 20:35
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.01.2013, 10:51
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.05.2012, 12:00
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.07.2011, 16:51

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •