Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.374


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Nummer Eins beim Thema Integration: Engen erhält bundesweiten Förderpreis

    Nummer Eins beim Thema Integration: Engen erhält bundesweiten Förderpreis

    Bei der Preisverleihung des bundesweiten Wettbewerbs "Kommune bewegt Welt" hat die Stadt Engen überraschend den ersten Platz in der Kategorie bis 20.000 Einwohner belegt. Im Rahmen der Auszeichnung in einem Kino in Berlin-Mitte durfte die Delegation aus dem Hegau ein Preisgeld von 20.000 Euro entgegennehmen. "Als wir in Engen losfuhren, wussten wir nur, dass wir einen Preis gewinnen würden", berichtet der Integrationsbeauftragte der Stadt, David Tchakoura. "Uns war zwar bewusst, dass wir großes geleistet haben, aber wir wussten ja nicht, welche Projekte die anderen Kommunen eingereicht hatten. Umso größer war die Überraschung, als wir tatsächlich Erster wurden", sagt Tchakoura dem SÜDKURIER.


    "Kommune bewegt Welt" zeichnet herausragende kommunale Beispiele zu Migration und Entwicklung aus. Neben Engen belegten Ingelheim und Saarbrücken in diesem Jahr den jeweils ersten Platz in den Kategorien 20.000 bis 100.000 Einwohner und mehr als 100.000 Einwohner. Weiterhin wurden die Städte Donauwörth, Bitburg, Fellbach, Winnenden, Mannheim und Kiel ausgezeichnet. Insgesamt wurde der Preis bereits zum dritten Mal an Städte, Landkreise und Gemeinden verliehen, die sich mit migrantischen Organisationen und anderen Akteuren aus der Bevölkerung für eine global nachhaltige Entwicklung einsetzen.



    Dass es Engen oben auf das Siegerpodest geschafft hat, hat mit der Veranstaltungsreihe "Unser buntes Engen" zu tun, welche die Stadt und der Helferkreis Asyl mit elf weiteren Vereinen und Institutionen seit dem Oktober 2017 plant und umsetzt. Dabei handelt es sich um kulturelle Länderabende, die Migrantengruppen aus den unterschiedlichsten Ländern in Kooperation mit der Stadt und zivilgesellschaftlichen Akteuren durchführen. "Wichtig war den Veranstaltern, Projekte auszuzeichnen, die keine rein städtischen Aktionen sind", erklärt David Tchakoura. "Die Zivilgesellschaft und die Migranten selbst müssen sich beteiligen."


    "Kommune bewegt Welt" ist ein Wettbewerb im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, durchgeführt von der Servicestelle "Kommunen in der Einen Welt" von Engagement Global. Die Aktion steht unter der Schirmherrschaft von Bundesentwicklungsminister Gerd Müller. Für den Minister stellt Integration keine Einbahnstraße dar: "Wir können profitieren, wenn Menschen, die aus anderen Ländern zu uns gekommen sind, ihren Horizont und ihr Wissen mit einbringen und der kommunalen Entwicklungspolitik neue Impulse geben." Gerade vor dem Hintergrund aktueller Debatten sei es wichtig, die Leistungen von Migrantinnen und Migranten in den Kommunen und für die Kommunen zu würdigen.


    Die herausragende Platzierung ist nicht die einzige Würdigung, über die sich die Organisatoren von "Unser buntes Engen" freuen dürfen. Die Auszeichnung ist mit 20.000 Euro dotiert. "Der Preis ist zweckgebunden und wird dementsprechend für Projekte im Bereich Migration und Entwicklung ausgegeben", betont David Tchakoura. Konkrete Aktionen stünden derzeit noch nicht fest. Zunächst gelte es, die Veranstaltungsreihe "Unser buntes Engen" erfolgreich abzuschließen.
    Migranten können Engen mitgestalten

    David Tchakoura ist seit dem vergangenen Jahr Engens Integrationsbeauftragter. Dem SÜDKURIER erklärt er, welche Kriterien für die gute Platzierung bei dem Wettbewerb ausschlaggebend waren.
    Herr Tchakoura, warum landet eine vergleichsweise kleine Stadt wie Engen bei "Kommune bewegt Welt" ganz vorne?
    Der Preis ist eine Anerkennung für die Unterstützung von jedem einzelnen, der sich eingebracht hat. Ich glaube, dass die Jury großen Wert auf die Aspekte Integration und Entwicklung gelegt hat. Beides spielt bei "Unser buntes Engen" eine große Rolle.
    Inwiefern?
    Jeder Abend wurde bisher von Migranten organisiert, geplant und moderiert. Menschen aus verschiedenen Ländern haben ihre Geschichten erzählt. Und von Afrika über Asien und Europa waren die unterschiedlichsten Länder vertreten. Dazu kommt, dass die Veranstaltungen sehr gut besucht waren. Alleine beim afrikanischen Abend Ende September waren 350 Gäste da.
    Wie läuft ein solcher Abend ab?
    Es geht immer darum, voneinander zu lernen. Jeder Abend fängt mit einem informativen Teil an. Beim afghanischen Abend ging es zum Beispiel darum, wie man als Afghane in Deutschland etwas für die Entwicklung seines Heimatlandes tun kan. Wir informieren über die Herkunftsländer, aber es geht auch darum, wie man sich auf kommunaler Ebene beteiligen kann. Migranten sollen realisieren, dass sie ihre Stadt mitgestalten können. Das zu vermitteln, gelingt uns, glaube ich, gut. Und am Ende von jedem Themenabend steht ein gemeinsames Essen, oft gibt es auch musikalische Auftritte. Auch das ist wichtig: Es kann nicht nur um ernste Themen gehen. Man muss sich auch einfach gegenseitig besser kennenlernen.




    https://www.suedkurier.de/region/kre...372438,9912722
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    41.151


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Nummer Eins beim Thema Integration: Engen erhält bundesweiten Förderpreis

    Schöne bunte Traumwelt.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.374


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Nummer Eins beim Thema Integration: Engen erhält bundesweiten Förderpreis

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Schöne bunte Traumwelt.
    Wenn es denn nur die Traumwelt wäre. Es dreht sich aber um viel Geld, nämlich nicht nur die ausgelobten Preise, von denen die erwähnten 20.000 Euro ja nur für einen der vielen Preise sind, die heuer ausgezahlt wurden, natürlich zweckgebunden und nicht etwa für die Verlegung neuer Kabel im Hallenbad oder die Sanierung der Schultoiletten in der Schule im Ort, sondern auch noch die Finanzierung der Aktivitäten an sich, die ja erst zu diesen Preisen geführt haben.
    Es ist ein riesiger gigantischer Komplex aus unüberschaubaren einzelnen Bestandteilen, der Steuergelder verschluckt, die an anderer Stelle nicht vorhanden sind. Zwar haben die Straßen Schlaglöcher und die Brücken sind marode, die Schwimmbäder schließen oder verlangen überhöhte Preise, die Gebühren der Gemeinden steigen, für ausreichend Wohnraum ist kein Geld vorhanden, aber für die Unterhaltungscafes und Teestuben, Ausflüge und Kochevents ist immer ausreichend Geld da und nicht nur das, denn neuerlich werden diese Aktivitäten ja auch prämiert - in diesem Fall mit 20.000,-- Euro aus Steuermitteln, bis zum nächsten Jahr.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.05.2017, 12:30
  2. PI ist die Nummer Eins der kritischen Blogs
    Von Cherusker im Forum Aktuelles
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.05.2017, 08:55
  3. Saylorsburg: Staatsfeind Nummer eins - RP ONLINE
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.07.2016, 09:30
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.11.2011, 22:21

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •