Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.355


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Deutschland reicht der Türkei die Hand

    Es regnet mal wieder Geld, diesmal wieder ziemlich viel, verantwortet vom SPD-Scholz:

    Deutsch-türkische Beziehungen Deutschland reicht der Türkei die Hand

    Der türkische Finanzminister Berat Albayrak, der zugleich Schwiegersohn des Präsidenten ist, war auf Einladung seines deutschen Amtskollegen Scholz (SPD) nach Berlin gekommen


    • Der türkische Finanzminister Albayrak wird am Abend zusammen mit den Bundesministern für Finanzen und Wirtschaft besprechen, wie er die Türkei wirtschaftlich wieder stabilisieren will.
    • Die deutsch-türkische Stimmung ist nach wie vor angespannt. Präsident Erdoğan hat das Land in eine tiefe wirtschaftliche Krise geführt.
    • Bundeswirtschaftsminister Altmaier kündigte an, die wirtschaftlichen Kontakte beider Länder wieder enger gestalten zu wollen.

    So viel deutsch-türkische Freundschaft war selten in den letzten Monaten. Am Freitagabend steht der türkische Finanzminister Berat Albayrak im Berliner Bundesfinanzministerium und bedankt bei den "wertvollen Freunden" in Deutschland für den freundlichen Empfang. Zuvor hatte Olaf Scholz (SPD) die gerade beendeten Gespräche als "sehr gut" gelobt. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) betont, man habe "die gesamte Bandbreite der Themen erörtert und nichts ausgespart". Getrieben vom Wunsch, Widerstände zu überwinden.


    Da gibt es einiges zu tun. Die deutsch-türkische Stimmung ist angespannt, insbesondere, weil Erdoğan nach dem Putschversuch vor zwei Jahren hart gegen Kritiker vorgegangen ist. Mit seiner Politik hat er das Land auch in eine tiefe wirtschaftliche Krise geführt, die durch die von US-Präsident Donald Trump verhängten Sanktionen weiter verschärft worden ist. Die Türkei leidet unter einer zweistelligen Inflationsrate und einem massiven Wertverfall ihrer Währung. Unternehmen können Kredite nicht mehr bedienen, müssen schließen. Banken bleiben auf faulen Krediten sitzen. Das Land braucht Hilfe, um den wirtschaftlichen Niedergang zu stoppen.

    Und genau darum ging es bei dem Treffen zwischen Albayrak, Scholz, Altmaier
    und den türkischen Ministern für Handel und Energie. Albayrak kam auch als Vorhut für seinen Schwiegervater. Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan wird kommende Woche von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) empfangen werden wird. Gleich zwei Termine sind anberaumt. Albayrak ist in Berlin, um alles vorzubereiten. Direkte Finanzhilfen, so viel ist am Freitag klar, wird es aus Deutschland nicht geben. Altmaier sagt, danach habe der türkische Gast auch gar nicht gefragt. Wonach dann? "Wir werden in einem intensiven Prozess die wirtschaftlichen Beziehungen ausbauen", antwortet der Bundeswirtschaftsminister. Man habe schließlich gemeinsame geopolitische Interessen. Ende Oktober wird Altmaier nach Ankara reisen, mit einer Wirtschaftsdelegation im Schlepptau. Albayrak sagt, man habe "einen neuen Stein mit diesem Besuch gesetzt". Deutschland hebt er hervor als wichtigen Handelspartner der Türkei. Man habe in der Regierungszeit seines Schwiegervaters die Geschäfte von 13 auf 38 Milliarden Euro gesteigert. In der Türkei sind 7000 deutsche Firmen tätig. Ob konkrete Projekte geplant sind, erwähnen die Minister nicht. Scholz sagt, man werde "die Formen der Zusammenarbeit, die wir gefunden haben", ausbauen. Über die Zollunion mit der Türkei sei nicht gesprochen worden, sagt Altmaier. Das könne ohnehin nur europäische entschieden werden. Die deutsch-türkische Zusammenarbeit dürfte vor allem bei Energie, Handel und Finanzen ausgebaut werden. Die Türkei ist über die staatliche Kreditbank KfW, aber auch über europäische Investitions- und Kreditbanken wie EIB und EBRD mit den Europäern geschäftlich verflochten. Vorab hatte aus Regierungskreisen verlautet, die türkische Seite müsse unbedingt dafür sensibilisiert werden, dass sie für ein investitionsfreundliches Klima sorgen müsse. Ausländische Investoren und Staatsbürger sollten sich in der Türkei sicher fühlen, dürften nicht mehr verfolgt werden. Gelinge das nicht, würden Unternehmen dem Land fern bleiben. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hatte zuvor auf die türkische Eigenverantwortung verwiesen. "Wir haben ein großes Interesse an einer stabilen Türkei, auch wirtschaftlich", sagte Maas. Auch die deutsche Wirtschaft will wieder enger mit der Türkei zusammenarbeiten. Erdoğan wird kommende Woche unter anderem mit Dieter Kempf, dem Chef des Bundesverbandes der Deutschen Industrie, sprechen und ein Wirtschaftsforum besuchen.

    https://www.sueddeutsche.de/politik/...hand-1.4139592

    Egal, wieviele Skandale, egal, was deutsche Politiker bekunden, es geht immer weiter und weiter, die Gelder fließen, die Beitrittsverhandlungen werden fortgeführt, obwohl sie stocken sollten. Federführend sind hier die SPD und die Grünen und natürlich nicht zuletzt die Kreise um Merkel und ihr Kanzleramt herum.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    41.068


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Deutschland reicht der Türkei die Hand

    Es ist einfach nur zum kotzen! Nur weil unsere Politiker Angst davor haben, dass die Türkei zusammenbricht und zig Millionen "Flüchtlinge" zu uns kommen, werden Milliarden um Milliarden dort versenkt. Wie schon seit 60 Jahren! EU-Hilfen, Entwicklungshilfe, Flüchtlingsabkommen und zahlreiche, weitere Förderprogramme kosten uns jährlich mehr als 10 Milliarden Euro. Es muss Schluss sein mit der Finanzierung von Despoten und uns feindselig gesinnten Staaten. Die Türkei hat all ihre Probleme selbst verursacht, soll sie diese Probleme auch selbst lösen!
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    5.497


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Deutschland reicht der Türkei die Hand

    Wäre Deutschland nicht, würde die Türkei schon längst bankrott sein. Wir hätten es also quasi in der Hand, diesen Vollversager vom Bosporus zu stürzen, tun aber natürlich wieder mal genau das Gegenteil. Er kann uns noch so oft beleidigen, noch so viele Deutsche als "Terroristen" einknasten, es spielt keine Rolle. Demütig lecken ihm unsere Politiker weiter schön den Arsch, ja, warten nur aufgeregt darauf, dass sie ihm helfen und mit Euro-Milliarden vollstopfen dürfen! Und das völlig Verrückte daran ist, dass Erdogan nie als Bittsteller - wie es absolut angebracht wäre - erscheint, sondern immer als Herrscher und Forderer, was den vielen Deutschtürken natürlich wohlig den Bauch pinselt! Man könnte nur noch im Strahl kotzen!
    "...und dann gewinnst Du!"

  4. #4
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    14.217
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Deutschland reicht der Türkei die Hand

    Mit dem Selbstwertgefühl Michels ist es nicht weit her, schon lange nicht mehr.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.01.2017, 15:50
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.01.2017, 13:31
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.07.2015, 13:20
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.03.2011, 14:30
  5. Wulff reicht den Moslems die Hand - BILD
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.10.2010, 00:40

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •