Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.226


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Ausländische Lehrlinge lassen Azubi-Zahlen deutlich steigen

    Na, da freuen wir uns doch!

    Im Idealfall werden diese ausländischen Jugendlichen als Koch oder Bäcker oder eben auch nur Koch- oder Bäckergehilfe, denn Teilausbildungen werden ja auch angeboten, mit ihrem hohen Gehalt eine große Familie ernähren, sofern der Staat hier nicht lebenslang mithilft bzw. "aufstockt".

    Ein Die-Zeit-Artikel:

    Ausländische Lehrlinge lassen Azubi-Zahlen deutlich steigen

    Erstmals seit sieben Jahren haben mehr Jugendliche einen Ausbildungsvertrag unterschrieben. Für die gute Bilanz sorgten vor allem junge Männer aus Afghanistan und Syrien.

    Erst einmal drehen wir die Schleife zu den Geschlechtern.

    Im vergangenen Jahr haben bundesweit 515.700 Jugendliche eine Ausbildung begonnen – 5.700 oder 1,1 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor. Das Statistische Bundesamt, das diese Zahlen veröffentlichte, führt den Anstieg vor allem darauf zurück, dass mehr junge Männer ihre Tätigkeit als Azubis in Unternehmen anfingen (plus 3,7 Prozent). Frauen hingegen schlossen demnach insgesamt weniger Lehrverträge neu ab (minus 2,9 Prozent).
    Das ist schließlich nötig, um die Kernbotschaft besser verkaufen zu können:

    Einen besonders starken Zuwachs gab es laut den Statistikern aus Wiesbaden bei ausländischen Berufsanfängern (plus 36,2 Prozent). So hat sich die Zahl der Neuabschlüsse bei Männern aus den Asylherkunftsländern Afghanistan und Syrien von 3.000 im Jahr 2016 auf 10.000 im Jahr darauf mehr als verdreifacht. Frauen, die aus diesen beiden Ländern stammen, schlossen 820 neue Lehrverträge ab – 380 mehr als im Jahr zuvor.
    Am beliebtesten war bei allen Berufsanfängern erneut die Lehre im Einzelhandel. 28.500 neue Verträge wurden in diesem Bereich im vergangenen Jahr abgeschlossen. In der Rangliste folgen dann Kaufleute für Büromanagement, Verkäufer, Kraftfahrzeugmechatroniker sowie Industriekaufleute. Knapp ein Viertel aller neu abgeschlossenen Verträge konzentrierte sich den Angaben zufolge auf diese fünf häufigsten Ausbildungsberufe.
    Zudem ging die Zahl der Ausbildungsabbrüche laut Statistikamt leicht zurück. Rund 146.000 Ausbildungsverträge wurden vorzeitig aufgelöst. Das waren knapp 400 weniger als im Vorjahr.
    Im ersten Lehrjahr einer Förderklasse bricht man auch noch nicht ab.

    https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-...htlinge-bilanz

    Ach, so, den letzten Absatz vergaß ich. Es gibt noch viel Spielraum für Neue:

    Dennoch bleiben viele Ausbildungsplätze unbesetzt – vor allem im traditionellen Handwerk. Laut Deutschem Industrie- und Handelskammertag (DIHK) konnte gut ein Drittel der Betriebe nicht alle Lehrstellen besetzen.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    36.773


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Ausländische Lehrlinge lassen Azubi-Zahlen deutlich steigen

    Mehr als 30% dürften vorzeitig abbrechen, 20% keinen Abschluss schaffen und am Ende heißt es dann "Einer kam durch".
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.11.2017, 16:27
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.09.2017, 07:39
  3. Inflation soll in Deutschland deutlich steigen
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.06.2017, 11:13
  4. Strompreise steigen erneut deutlich
    Von Realist59 im Forum Schweiz
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 17.10.2012, 21:52

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •