Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.032


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Sommer, Sonne, Freibadgrapscher: Bädern bleiben die Gäste weg

    Freibäder waren früher im Sommer mit Sonne, Badespaß und geselligem Beisammensein mit Freunden verbunden. Sicher mancher Orts auch mit viel Trubel, aber das war für Freibadfans erträglich. Seit der Welt größte Reiseleiterin unsere Grenzen für die Gewalt und das Elend aus aller Herren Länder geöffnet hat, macht vieles weniger Spaß und kann einiges nicht mehr wie früher genossen werden. Dazu gehört auch der Besuch im Freibad. Seit einigen Jahren sind Freibäder Freilaufzonen für Grapscher, Vergewaltiger, Freiluft-Wichser und gewalttätige Clans aus Shitholeländern, wie der US-Präsident die Herkunftsländer einwandernder Aggressoren nennt.


    Erst Anfang Juli wurde eine 29-Jährige im Freibad von Wittingen in Niedersachsen von einem „Südländer“ sexuell belästigt.





    Davor schon wurde ein Fall aus Waiblingen in Baden-Württemberg bekannt, wo eine 14-Jährige im Freibad von einem 53-jährigen Afghanen belästigt worden sei.
    Im Freibad Gablenz in Sachsen seien deutsche Kinder von einer eine Gruppe von 10 bis 15 jungen Ausländern am Beckenrand angegriffen worden. Sie seien beleidigt und bespuckt worden. Damit nicht genug, später hätten die Angreifer vor dem Bad auf die deutschen Kinder gewartet. Da ging’s erst richtig los, es wurde geschlagen und gegrapscht. Bevor die Polizei eintraf machten sich die Täter aus dem Staub.


    Am Dienstag kam es im Freibad Ittertal in Solingen zu einem brutalen Übergriff einer sogenannten „Großfamilie“. Als eine 27-Jährige bemerkte, dass ein junger Mann ein Kleinkind immer wieder unter Wasser tauchte, sprach sie ihn an und forderte ihn auf, das zu lassen. Das Kind weinte zu diesem Zeitpunkt und hatte sichtlich Angst.


    Umgehend mischten sich mehrere Familienmitglieder des Mannes ein und attackierten die Frau. Sie wurde beschimpft und bespuckt. Spucken ist gilt als beliebte Art der Konfliktbewältigung auf „Südländer-Art“ und ist eine Vorstufe von Prügeln. Die Steigerung ist dann Kopftreten und Messerstechen. Normale verbale Auseinandersetzungen, wie sie zivilisierte Menschen, vielleicht auch laut, pflegen gibt es in diesem Kulturkreis eher weniger.


    Eine 17-Jährige wurde auf den Tumult aufmerksam und begann das Geschehen zu filmen, das zog die Aufmerksamkeit des Gewalt-Clans auf sie. Das Mädchen sei mehrfach ins Gesicht geschlagen und an den Haaren zu Boden gerissen worden, wo Männer der Familie dann auf das Opfer einschlugen.


    Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich wenn Bäder Besucherschwund beklagen. Das Zwickauer Freibad Crossen setzte sogar einen Hilferuf via Facebook ab.
    In den letzten Jahren haben wir ansatzweise unsere benötigten Besucherzahlen erreicht. Auch bei den teilweise verregneten Saisons 2016/2017. Dieses Jahr haben wir gehofft, dass es bei dem Super-Wetter endlich einmal mehr Euro in die Vereinskasse schaffen. Aber bis jetzt ist es eher das Gegenteil.
    Die Betreiber wollen wissen, woran das liegen kann.


    Auch viele andere Bäder melden Besucherzahleneinbrüche. Kaum jemand benennt die wahren Ursachen – es wird lieber von „weniger Sonnenstunden“ gefaselt. Was Blödsinn ist, denn allein von April bis Juni 2018 gab es rund 25 Prozent mehr Sonnenstunden als im jahrelangen Durchschnitt des Vergleichszeitraumes.

    Ein Bad-Betreiber aus dem Vogtland wagt sich ein wenig aus der Deckung und sagt: „Es sind andere Gäste da als früher. Jugendliche, auch aus anderen Kulturkreisen, die oft sehr laut sind.“


    Am „Lautsein“ wird’s wohl nicht so sehr liegen.

    http://www.pi-news.net/2018/07/somme...ie-gaeste-weg/

    Siehe dazu auch:
    https://open-speech.com/threads/7108...immb%C3%A4dern
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    2.122


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Sommer, Sonne, Freibadgrapscher: Bädern bleiben die Gäste weg

    Ich bin früher auch gern ins Freibad gegangen.

    Heute bleib ich lieber im Garten, mit Dobermann und Labby um mich, die Machete hab ich immer griffbereit da ich immer mal spontan Obstbaumzweige kürze damit die Kaninchen was zum nagen haben.

    Im Haus kann ich mich zur Abkühlung dann duschen.

    Auch wenn ich im Freibad nicht bereichert wurde - ich sehe was da für Klientel ist und da fühl ich mich nicht wohl und bleib lieber brav zu Haus ...

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.302


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Sommer, Sonne, Freibadgrapscher: Bädern bleiben die Gäste weg

    Warum sind diese Leute eigentlich so bescheuert drauf? Einzelfälle sind es nicht, sondern die Mehrheit ist so. Es findet eine aktive Vertreibung der Deutschen statt. So läuft es in den Städten, wenn die Deutschen in Scharen davonlaufen und am Ende nur noch Türken und Araber dort leben. Kreuzberg, Neukölln, Wedding und das Gleiche in allen anderen Städten. Alles verkommt und verdreckt. Der Orient in seinen negativsten Auswüchsen. In 50 Jahren ist das ganze Land so.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #4
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    5.430


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Sommer, Sonne, Freibadgrapscher: Bädern bleiben die Gäste weg

    Warum sind diese Leute eigentlich so bescheuert drauf?
    Die Gene und der Islam. Beides in ungünstiger Kombination, noch zusammen mit der als absolute Schwäche gesehenen "Toleranz" der Deutschen, ergeben ein, natürlich völlig falsches und unzutreffendes Überlegenheitsgefühl, das diese Arschlöcher ausleben müssen, um sich toll zu fühlen.
    Und: Sind die Deutschen erst mal alle aus den entsprechenden Regionen vertrieben, geht es natürlich munter weiter, und zwar untereinander! Musels können einfach nicht in Frieden leben. Um das zu erkennen, muss man nur in deren Herkunftsländer blicken. Erst wenn wirklich ALLES ruiniert und vermüllt ist, bewegen sie sich weiter und fluten das nächste, zivilisierte Gebiet. Ein zutiefst parasitäres Verhalten, ähnlich dem von Viren: Die Wirtszelle besetzen, sich unverhältnismäßig auf Kosten des Wirts vermehren und irgendwann platzt dann die Wirtszelle, ist zerstört und die Erreger suchen sich die nächste. Scheint mir relativ zutreffend zu sein, was genannte Klientele betrifft.
    "...und dann gewinnst Du!"

  5. #5
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.032


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Sommer, Sonne, Freibadgrapscher: Bädern bleiben die Gäste weg

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Warum sind diese Leute eigentlich so bescheuert drauf? Einzelfälle sind es nicht, sondern die Mehrheit ist so. Es findet eine aktive Vertreibung der Deutschen statt. So läuft es in den Städten, wenn die Deutschen in Scharen davonlaufen und am Ende nur noch Türken und Araber dort leben. Kreuzberg, Neukölln, Wedding und das Gleiche in allen anderen Städten. Alles verkommt und verdreckt. Der Orient in seinen negativsten Auswüchsen. In 50 Jahren ist das ganze Land so.

    Zumindest sind die Laufstrassen gut sichtbar. Die hingerotzte Spucke trocknet zwar wieder, aber so schnell sind die Straßenkehrer nicht unterwegs, den hingeworfenen oder fallen gelassenen Unrat wegzufegen.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.07.2016, 23:13
  2. „Flüchtlinge in Bädern einsetzen“
    Von dietmar im Forum Deutschland
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 09.03.2016, 19:52
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.11.2015, 14:21
  4. Mit der Sonne, nach der Sonne - Haller Kreisblatt
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.08.2010, 06:14

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •