Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    24.499


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Merkel: Das letzte Gefecht - Alles oder Nichts!

    Eigentlich kommt einem eine komische Frage in den Sinn: Wie hat sie bestochen? Hat sie Audi Zusagen gemacht? Zog die Lohnsubventionierung der Arbeitgeber durch die Arbeitslosengeldversicherung, sofern diese Flüchtlinge einstellen? Wurde mit weiteren Zugeständnissen geworben, von denen wir gar nichts wissen?

    Hinter der Kanzlerin formiert sich eine mächtige Allianz

    Eine so deutliche Positionierung ist ungewöhnlich: Mit einem scharfen Appell stellen sich die Spitzenverbände der Wirtschaft im Asylstreit auf die Seite von Angela Merkel. Für Horst Seehofer haben sie hingegen eine deutliche Warnung.




    578











    Bundeskanzlerin Angela Merkel erhält in dem erbittert geführten Asylstreit mit CSU-Chef Horst Seehofer Schützenhilfe aus der Wirtschaft. In einem flammenden Appell rufen die Präsidenten der vier Spitzenverbände die Bundesregierung zur Ordnung. „Die parteipolitischen Streitigkeiten schaden dem Ansehen Deutschlands“, warnen die Präsidenten der Arbeitgeber (BDA), der Industrie (BDI), des Handwerks (ZDH) und des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK). „Sie schwächen uns auf europäischer sowie internationaler Bühne – und das in einer wirtschaftlich herausfordernder Situation.“
    Die Wirtschaftsvertreter verweisen darauf, dass derzeit ohnehin dunkle Wolken heraufziehen und Deutschland sowie Europa insgesamt vor enormen Herausforderungen stehen. Da ist der Handelsstreit mit den USA, der immer größere Schäden anzurichten droht. Die enorme Flüchtlingsbewegung, die rasante Alterung der Gesellschaft, zunehmender Fachkräftemangel, der Rückstand bei der Digitalisierung sowie die Defizite in der Wettbewerbsfähigkeit sind weitere Probleme, mit denen das Land und der ganze Kontinent zu kämpfen habe.
    Diese Herausforderungen „erfordern den Willen zu europäischen Lösungen, die nachhaltig und der Zukunft zugewandt sind“, mahnen die Verbandschefs. Nötig sei ein gemeinsames Vorgehen innerhalb der EU. Und Deutschland habe hier als größter Mitgliedstaat eine besondere Verantwortung.

    https://www.welt.de/wirtschaft/artic...Kanzlerin.html

    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    Der Artikel geht noch weiter:

    Mit der Betonung auf die Gemeinschaft in Europa stellen sich die Verbände im Streit der Schwesterparteien klar auf Merkels Seite. Die Kanzlerin pocht darauf, dass die Asylfrage auf europäischer Ebene gelöst werden müsse. Seehofer ist dagegen skeptisch, dass dies gelingt, und will notfalls Schutzsuchende, die bereits in anderen EU-Staaten registriert wurden, an der Grenze abweisen. Ob die in der vergangenen Nacht in Brüssel gefundene Lösung die CSU zufriedenstellt, soll am Wochenende geklärt werden.
    Dass sich die Wirtschaftschefs so demonstrativ in eine parteipolitische Auseinandersetzung einmischen, ist hierzulande höchst ungewöhnlich. Doch die Sorge, dass die Schwesterparteien den Streit eskalieren lassen und es zum Bruch der Koalition kommt, ist groß. Eine Zeit politischer Unsicherheit mit gravierenden Auswirkungen auch für Europa könnte folgen, so die Sorge der Spitzenverbände. Und da sich derzeit ohnehin die konjunkturellen Aussichten eintrüben, könnte eine Regierungskrise die Abwärtstendenzen noch verstärken.
    Deutliche Warnung an Seehofer

    Bislang galt Deutschland über Jahrzehnte hinweg als Hort großer politischer Stabilität. Investoren schätzen solche Berechenbarkeit, und in Standortrankings spielt die Einschätzung der politischen Lage immer eine gewichtige Rolle. Schon die schwierige und langwierige Regierungsbildung nach der letzten Bundestagswahl stellte eine Zäsur dar. Sollte jetzt Merkel stürzen und darüber die Union aus CDU und CSU zerbrechen, wäre die politische Landschaft Deutschlands völlig verändert. Eine lange Phase der Unsicherheit könnte folgen.
    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    Immer die gleichen Kamellen:

    Die Spitzenverbände weisen auf die große wirtschaftliche Bedeutung hin, die die EU für Deutschland habe. 60 Prozent des deutschen Handelsvolumens werde schließlich innerhalb der EU abgewickelt, heißt es in dem Schreiben. Entsprechend bereitet den Unternehmensvertretern die Vorstellung große Sorgen, dass als Folge des Asylstreits innerhalb des Binnenmarktes die Grenzen wieder geschlossen werden könnten. Ihre deutliche Warnung an Seehofer: „Die deutsche Wirtschaft ist überzeugt, dass nationale Alleingänge mehr Schaden als Nutzen anrichten.“
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    38.915


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Merkel: Das letzte Gefecht - Alles oder Nichts!

    Die Firmen sollten eine hohe Zwangsabgabe entrichten. Einen Fonds speisen aus dem die Folgen der von ihnen gewünschten absurden Migrationspolitik bezahlt werden. Außerdem müssten diese Firmen zwangsweise Migranten beschäftigen ohne dass der Staat das finanziell fördert.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Das letzte Gefecht - FAZ - Frankfurter Allgemeine Zeitung
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.03.2017, 15:05
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.02.2011, 12:41
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.11.2010, 01:53
  4. Alles oder nichts - wissen.de
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.12.2009, 21:20
  5. Türkei will von EU alles oder nichts
    Von Dolomitengeist im Forum Politik Österreich
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.05.2009, 13:30

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •