Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beitrge
    24.499


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Platz fr anerkannte Flchtlinge und bedrftige Hchberger

    Platz fr anerkannte Flchtlinge und bedrftige Hchberger

    Wir haben jetzt die Mglichkeit als groe Landkreisgemeinde Platz fr anerkannte Flchtlinge zu schaffen, sagte Brgermeister Peter Stichler (SPD) bei der Vorstellung eines Bauprojektes des staatlichen Bauamtes Wrzburg auf einem gemeindeeigenen Gelnde am Klettenrain.
    Auf 1612 Quadratmeter Grund sollen zwei Gebude entstehen, geplant fr maximal 62 Personen. Bauherr ist die Regierung von Unterfranken, die im Rahmen des bayerischen Sofortprogramms Wohnen fr anerkannte Flchtlinge in Hchberg bauen mchte.
    Stichler hatte im Gemeinderat eine Aufstellung der Belegung mit anerkannten Flchtlingen im Landkreis vorgelesen, aus der hervor ging, dass Hchberg auch mit dem neuen Gebude nicht an vorderster Front steht.
    Architekt Thomas Lermann vom Architekturbro Stahl.Lermann stellte die Plne dem Gemeinderat vor. In zwei Bauwerken, so der Architekt, werden insgesamt neun Wohnungen entstehen. Fnf haben eine Gre von 90 Quadratmetern im Erd- und Dachgeschoss, drei werden mit 80 Quadratmetern geplant.
    Dazu kommt noch ein Gemeinschaftsbereich und ein Bro im Erdgeschoss des kleineren Gebudes, das mit seiner Front zur Strae zeigt. Das grere der beiden zweigeschossigen Huser steht mit seiner Kopfseite zur Strae hin und parallel zur Grundstcksgrenze in Richtung Nachbarbebauung. Die fnf groen Wohnungen knnen, so die derzeitige Planung, geteilt werden und bieten dann auf 45 Quadratmetern Platz fr je vier Personen.
    70 Prozent Flchtlinge

    70 Prozent der dort untergebrachten Personen sollen anerkannte Flchtlinge sein, die ein Bleiberecht in Deutschland haben. Die restlichen 30 Prozent sollen bedrftige Hchberger Brger sein. Genaueres soll laut Stichler noch in Gesprchen mit der zustndigen Stelle bei der Regierung von Unterfranken bestimmt werden. Hier soll auch die Belegungskoordination stattfinden.
    Dieses modellhafte Wohnprojekt, wie es Ende Oktober in einer Pressemitteilung der Regierung vom Unterfranken hie, hat jetzt nach dem einstimmigen Beschluss des Marktgemeinderates Baurecht. Nachdem im Gebiet kein Bebauungsplan gilt, wird die Ausfhrung allein nach Paragraf 34 des Baugesetzbuch beurteilt. Es geht damit nur darum, ob sich der Baukrper in die Nachbarbebauung einfgt.
    Das war anscheinend der Fall, denn die Nachfragen an den Architekten und den Bauamtsleiter hielten sich in Grenzen. Das Gebude gliedert sich gut in die Umgebung ein, hatte beispielsweise Matthias Rth (CSU) festgestellt. Schnell war geklrt, dass die Abstandsflchen zu den Nachbarn eingehalten werden und dass auch die Geschossflchenzahl weit unterhalb der erlaubten Gre liegt. Danach hatte Martin Benthe (SPD) gefragt.
    Nachbarn informiert

    Die geplante rckwrtige Zufahrt auf dem Grundstck zum Minigolfplatz, soll nicht als asphaltierte Strae ausgefhrt werden, sondern als geschotterter Feldweg. In Richtung zu den direkten Nachbarn wird es viel Grn geben, so der Architekt. Einige von ihnen waren am Vortag ber das Bauvorhaben im Rathaus informiert worden und zur Gemeinderatssitzung gekommen.
    Einzelheiten darber, was die Gemeinde mit der Regierung ausgehandelt hatte, wurden klar, als der Beschluss verlesen wurde. Die Gemeinde stellt den Baugrund fr das Wohnprojekt fr zehn Jahre zur Verfgung danach hat sie ein Kaufrecht fr das Gebude und erhlt im Gegenzug einen Pachtvertrag ber 25 Jahre fr die Fasanenwiese, auf der beispielsweise das jhrliche Kinderferienprogramm stattfindet.
    https://m.mainpost.de/regional/wuerz...art736,9450609
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Mastab seiner beschrnkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preuischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    38.915


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Platz fr anerkannte Flchtlinge und bedrftige Hchberger

    70 Prozent der dort untergebrachten Personen sollen anerkannte Flchtlinge sein...die restlichen 30 Prozent sollen bedrftige Hchberger Brger sein.
    Schne Mischung.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 2 (Registrierte Benutzer: 0, Gste: 2)

hnliche Themen

  1. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 18.05.2017, 17:58
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.07.2016, 16:30
  3. Ehepaar soll Platz fr Flchtlinge machen
    Von dietmar im Forum Deutschland
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2015, 15:36
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.09.2015, 17:40
  5. Flchtlinge - Kein Platz fr Hetze - Frankfurter Rundschau
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.12.2014, 12:00

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •