Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.138


    Did you find this post helpful? Yes | No

    ICE: Flüchtling greift Fahrgäste mit Messer an

    Man steht immer ein wenig fassungslos vor solchen Meldungen. Irgendwie erwartet, dass dieser einer der Flüchtlinge war, die 2015 über die österreichische Grenze nach Deutschland kamen. Aber warum erwartet? Hätte auch ein anderer Flüchtling sein können. Eher kein Deutscher oder schon länger hier Lebender, was aber nur die Erfahrungswerte der letzten Jahrzehnte sagen, denn so etwas gab es noch nicht.

    So plötzlich, unerklärbar und tödlich. Erschossen dann von einer Polizistin, die sich zufällig im ICE befang. Beruhigenderweise kann man natürlich sagen, dass nicht alle Flüchtlinge zu Messerstechern werden und von denen wieder nur ein kleiner Teil in einem ICE grundlos übergriffig wird. Und dass man kaum in Gefahr gerät, selbst ein Opfer zu werden.

    Und da wären schon die Auschließlichkeiten, mit denen wir uns inzwischen in unserem Alltag beschäftigen: Meiden wir eine große Menschenansammlung oder nicht? Wann meiden wir sie? Wann ist die Gefahr am größten? Gehen wir in das Konzert? Gehen wir zu dem Fest? Gehen wir auf das Oktoberfest? Auf den großen Rummel? Auf die Veranstaltung? Auf den Weihnachtsmarkt? Und neuerdings vielleicht auch: Fahren wir ICE? Was überlegen wir morgen?

    Attacke im IC
    Erschossener Messerstecher soll Flüchtling gewesen sein


    In einem Intercity in Flensburg sticht ein Mann mit einem Messer auf einen anderen Fahrgast ein. Eine mitreisende Polizistin zieht ihre Dienstwaffe - und tötet den mutmaßlichen Angreifer, der ein Flüchtling aus Eritrea sein soll.

    Der durch tödliche Schüsse einer Polizistin im Bahnhof Flensburg beendete Messerangriff in einem Intercity-Zug gibt auch am Tag danach noch Rätsel auf. Am Mittwochabend hatte ein Mann einen Fahrgast und eine Polizistin mit Messerstichen verletzt, wie die Polizei mitteilte. Der Täter wurde von der Beamtin erschossen, die in dem Zug mitreiste. Am Donnerstag teilte die Polizei mit, die Hintergründe und genauen Abläufe des Geschehens seien noch unklar. Es gebe aber bislang keine Hinweise auf einen "terroristischen oder politischen Hintergrund".
    Nach der Messer-Attacke in einem IC in Flensburg: Polizisten sichern den Bahnsteig im Bahnhof. (Quelle: dpa)

    Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur handelt es sich bei dem Täter um einen jungen Mann aus Eritrea. Der 24-Jährige sei nach den Ermittlungen im September 2015 als Flüchtling über Österreich nach Deutschland eingereist, hieß es in Sicherheitskreisen. Der Eritreer habe nach ersten Erkenntnissen einen Schutzstatus aus humanitären, politischen oder sonstigen Gründen gehabt, hieß es weiter. Nähere Details waren zunächst nicht bekannt.
    Die 22-jährige Polizistin habe nach bisherigen Erkenntnissen ihre Dienstwaffe eingesetzt, teilte die Polizei mit. Weitere Angaben zu den Beteiligten und dem Tatmotiv machte sie zunächst nicht. Hinweise auf einen etwaigen islamistisch-terroristischen Hintergrund gab es zunächst keine.
    Polizistin war nicht im Dienst

    Der IC 2406 befand sich auf dem Weg von Köln nach Flensburg. Laut Bundespolizei ereignete sich der Vorfall gegen 19.00 Uhr im Bahnhof Flensburg. Die "Bild"-Zeitung berichtete, ein Zugbegleiter habe wegen eines Streits zwischen zwei Männern über Lautsprecher nach Polizisten an Bord gefragt. Die mitreisende Polizistin soll dann versucht haben, den Streit zu schlichten. Einer der Männer soll mit einem Messer auf den anderen eingestochen haben, bevor er auch die Polizistin attackiert habe. Die zuerst mit dem Messer attackierte Person wurde laut "Bild" schwer verletzt, soll aber nicht in Lebensgefahr schweben.
    Ein Polizeisprecher sagte der Zeitung, dass die Polizistin nicht im Dienst war, aber in Uniform in dem Zug reiste. "Das ist nichts Außergewöhnliches, Polizisten dürfen in Uniform Zug fahren und sind dabei auch bewaffnet", wurde der Sprecher zitiert.
    Der Flensburger Bahnhof wurde vorübergehend geräumt, war am Abend dann aber wieder zugänglich. Auch die Zufahrtsstraßen waren zwischenzeitlich gesperrt, der Zugverkehr nach Flensburg wurde unterbrochen.
    Bei einem Messerangriff in Flensburg gab es einen Toten sowie zwei Verletzte. (Quelle: Sebastian Iwersen/dpa)

    Bundespolizei, Landespolizei und Kriminalpolizei waren vor Ort im Einsatz. Staatsanwaltschaft und Kripo haben die Ermittlungen übernommen.
    Horst Seehofer zeigt sich "tief bestürzt"

    Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich "tief bestürzt" über den Messerangriff gezeigt. "Beiden Verletzten gilt mein tiefes Mitgefühl und ich wünsche ihnen eine hoffentlich schnelle Genesung", erklärte Seehofer am Mittwochabend. Dem Land Schleswig-Holstein bot Seehofer "jede gewünschte Hilfe" an.
    "Gewalt darf nie geduldet werden, sei sie gegen die Bevölkerung oder gegen Polizisten gerichtet", betonte der Innenminister. Es sei ihm "ein wichtiges Anliegen, für die Sicherheit in Deutschland zu sorgen".
    https://www.t-online.de/nachrichten/...rschossen.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    36.642


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: ICE: Flüchtling greift Fahrgäste mit Messer an

    Schon wieder Flensburg. Dem Tagesspiegel war die Meldung nur eine Randnotiz wert.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.04.2017, 06:22

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •