Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.023


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Wenn das Volk nicht mehr anschaut, was es soll

    Wenn das Volk nicht mehr anschaut, was es soll

    Wenn man dem bestehenden Misstrauen gegenüber Politik und Medien noch ein wenig Schubkraft verleihen will, mache man es so wie jüngst Monika Grütters (CDU), Staatsministerin für Kultur und Medien. In einem Gastbeitrag für den „Tagesspiegel“ konstatiert sie, das Internet ermögliche offenbar „derzeit mehr Freiraum, als die Demokratie vertragen kann“.
    Ein verblüffender Satz. Was genau meint sie mit „derzeit“? Also nicht mehr lange? Überhaupt: Wer entscheidet darüber, wie viel Freiraum die Demokratie verträgt? Und was legitimiert denjenigen? Kann man bei eingeschränktem Freiraum überhaupt noch von Demokratie sprechen? Und auf welch geheimnisvolle Weise dient eine Freiheitsbeschränkung dem „Recht auf freie Meinungsbildung“, wie sie an anderer Stelle sagt?


    In den Onlinekommentaren zu ihrem Gastbeitrag erntet Frau Grütters reichlich Widerspruch. Selbst schuld, möchte man ihr zurufen. Denn in ihrer Begründung geht einiges durcheinander – zum Beispiel Demokratie und Rechtsstaat.
    „Lügen, Hass und Hetze“ zu verbreiten, ist bereits jetzt strafbewehrt. Allerdings hat das Netzwerkdurchsetzungsgesetz des früheren Justiz- und jetzigen Außenministers Heiko Maas (SPD) die Entscheidung darüber, welche Meinungsäußerung dazu zählt, nicht den Gerichten, sondern anonym agierenden „Entscheidern“ überlassen. Eine Maßnahme fern jeglicher Legitimität. Bereits das könnte man als Schwächung des Rechtsstaates ansehen.
    Die Blauäugigkeit der Medien

    Auch sich künstlerischer und geistiger Leistungen zu bedienen, ohne dafür zu bezahlen, ist nicht allein Schuld des Internets. Wir verdanken das der Blauäugigkeit der Medien, die ihre Inhalte bereits vor Jahren kostenlos ins Netz gestellt haben und nun mühsam zurückzurudern versuchen.
    Und was heißt, das Internet erlaube, „Deutungsmonopole“ aufzubauen? Was heißt die Behauptung, dass „soziale Netzwerke in der demokratischen Öffentlichkeit zunehmend eine moderierende und damit auch für die Meinungsbildung relevante Rolle übernehmen“?
    Und, wenn ja: Was ist schlimm daran? Weil ein „Algorithmus“ darüber bestimme, was etwa ein Facebook-Nutzer zu sehen bekommt? Bei anderen Medien entscheidet die Redaktion, was Leser, Hörer oder Fernsehzuschauer zuzumuten ist – und da sitzen auch nicht gerade wenige in ihrer Filterblase oder schielen nach Klickraten.
    Bei aller Kritik an dubiosen Praktiken gerade bei Facebook: Grütters‘ Beitrag durchzieht das allzu bekannte Lamento über das Volk, den dummen Lümmel. Der lässt sich mit Algorithmen abspeisen, ist nicht in der Lage, selbst zu entscheiden, was er wahrnehmen will, hält sich am liebsten in Filterblasen bei Hetze, Falschmeldungen und Verschwörungstheorien auf und ist zu dämlich, um selbsttätig jene Angebote zu finden, die Grütters für „meinungsbildungsrelevant“ hält – also die gewohnten Medien, nehme ich an.


    In diesem Sinne will Grütters die „Medienkompetenz“ der Bürger stärken, schon, damit sie wissen, welch finstere Mächte da am Werk sind – etwa bei Facebook (Stichwort: Datenmissbrauch). Wieder einmal soll der Bürger an die Hand genommen werden, politisch behütet eben. Davon hat er die Nase schon lange voll.
    Informationsflut, die den Untertan verwirren könnte

    Die Warnung vor einer Informationsflut, die den Untertan verwirren könnte, ist nun schon einige Jahrhunderte alt, sie erscholl mit dem Buchdruck, mit dem Radio, mit dem Fernseher – mit jeder Erfindung, die es leichter machte, öffentlich zu kommunizieren. Priester mochten es noch nie, wenn das Volk sich ohne ihre Hilfe kundig machte und ihr Monopol auf Wahrheit bestritt.


    Das sollte eine Kulturministerin wissen. Auch, dass Gegenöffentlichkeit beim Kampf gegen Diktatur und autoritäre Regime eine entscheidende Rolle spielt und dass sie in einer Demokratie ebenfalls unverzichtbar ist, die von allen Regierungsformen die beste sein mag.
    Aber gerade dort, wo das Volk nicht gezwungen werden kann, sondern überredet werden muss, geht es selten ohne Lüge, Manipulation und Propaganda auf der Seite der legitim Regierenden zu. Dass Freiheit auch viel Unsinn in die Welt entlässt – geschenkt. Das ist der Preis, den man für Demokratie und Meinungsfreiheit zahlt.
    Es ist mit dem Internet etwas in der Welt, das man nicht zurückdrehen kann, wenn man sich nicht dem Verdacht aussetzen will, dass man in Wirklichkeit nur das Meinungsmonopol, die eigene Deutungshoheit erhalten will, die man lange Jahre in bewährten Kanälen sicher wusste. Das ist vorbei.


    Die Lehre aus den zurückliegenden Monaten ist doch im Grunde nicht schwer zu verstehen: Der Demokratie schadet am meisten, wer die Bürger durch Beschweigen und Beschwichtigen für dumm verkaufen will.
    http://www.achgut.com/artikel/wenn_d...ut_was_es_soll


    Vor allem sind die Politiker und ihre Freunde der Medien ganz toll darin, dem Bürger eine Kulissenwelt vorzugaukeln und die kleinen Löcher, die ab und zu einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen, mit erlogenen Erklärungen und Relativierungen vollzukleistern, um die gesellschaftspolitischen Änderungen gegen die Bürger so lange durchzusetzen, bis es für diese zu spät ist, sich dagegen zu wehren.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.282


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Wenn das Volk nicht mehr anschaut, was es soll

    Ich wiederhole mich, aber all das erinnert mehr und mehr an die DDR. Je weniger sich die Machthaber ihrer sicher sind, umso mehr verschanzen sie sich hinter ihrer Ideologie und leben ihre Wagenburgmentalität. Wer sich an 1989 erinnern kann, der weiß noch, wie überrascht die stalinistischen Cliquen in Osteuropa waren, als alles wie ein Kartenhaus zusammenbrach. Dieses völlige Unverständnis der Situation war am besten beim Ende des Ehepaares Ceausescu zu sehen.
    Ähnlich wie die kommunistischen Herrscher haben auch unsere Politiker jeglichen Kontakt zum Bürger verloren.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    15.10.2013
    Beiträge
    2.434


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Wenn das Volk nicht mehr anschaut, was es soll

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Ich wiederhole mich, aber all das erinnert mehr und mehr an die DDR. Je weniger sich die Machthaber ihrer sicher sind, umso mehr verschanzen sie sich hinter ihrer Ideologie und leben ihre Wagenburgmentalität. Wer sich an 1989 erinnern kann, der weiß noch, wie überrascht die stalinistischen Cliquen in Osteuropa waren, als alles wie ein Kartenhaus zusammenbrach. Dieses völlige Unverständnis der Situation war am besten beim Ende des Ehepaares Ceausescu zu sehen.
    Ähnlich wie die kommunistischen Herrscher haben auch unsere Politiker jeglichen Kontakt zum Bürger verloren.
    Erschreckend und es scheint sogar so, das die Medien ebenfalls wie in der DDR mitspielen und das OHNE echten Druck und Zensur !!!
    Nur ein Flügelschlag eines Schmetterlings kann einen Wirbelsturm auslösen

  4. #4
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    13.844
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Wenn das Volk nicht mehr anschaut, was es soll

    Zitat Zitat von ryder Beitrag anzeigen
    Erschreckend und es scheint sogar so, das die Medien ebenfalls wie in der DDR mitspielen und das OHNE echten Druck und Zensur !!!
    Es ist der Zeitgeist, der es fordert.
    Eigentlich müßte man ihn zeitgemäßen Dummgeist nennen, denn mit Geist hat er kaum noch etwas zu tun, eher mit Dummheit.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  5. #5
    Registriert seit
    15.10.2013
    Beiträge
    2.434


    3 out of 3 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Wenn das Volk nicht mehr anschaut, was es soll

    Zitat Zitat von Cherusker Beitrag anzeigen
    Es ist der Zeitgeist, der es fordert.
    Eigentlich müßte man ihn zeitgemäßen Dummgeist nennen, denn mit Geist hat er kaum noch etwas zu tun, eher mit Dummheit.
    Von Zeit zu Zeit habe ich Gespräche mit vermeindlich "Intellektuellen".Dieses Akademiker Ehepaar legt beim Thema Islam eine Naivität vor, die mich fast wütend macht. Einmal habe ich mir Luft gemacht und ihnen vorgeworfen, das eigene Volk und deren Nachkommen zu verraten. Die Antwort war wie ein Schlag ins Gesicht.Dann ist das "eben so" und das Christentum hat ja auch Gewalttätige Zeiten hinter sich. Das wir Deutschen bzw Europäer so bergab steuern ist meiner Meinung nach zu 100 % Schuld der Eliten, welche in einer vielfach gutsituierten Realitätsverdrängungblase vor sich hin leben ohne Rücksicht auf kommende Generationen !!!
    Nur ein Flügelschlag eines Schmetterlings kann einen Wirbelsturm auslösen

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 11.10.2015, 11:24
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.09.2015, 03:37
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.08.2012, 10:25

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •