Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.355


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Die Angst vor der eingeschleppten Tuberkulose

    Die Angst vor der eingeschleppten Tuberkulose
    Seit der Flüchtlingskrise gibt es wieder mehr Tuberkulose-Fälle in Deutschland. Gefährlich sind dabei Infektionen, gegen die Antibiotika nicht mehr helfen. Zur Bekämpfung setzt die Regierung vor allem auf eine Strategie.
    Drei Viertel der Tbc-Patienten, die 2016 in Deutschland registriert wurden, kamen aus dem Ausland – allen voran aus Somalia, Eritrea, Afghanistan, Syrien und Rumänien.

    Die deutschen Gesundheitsbehörden wussten sehr genau, warum sie Asylsuchende nach ihrer Ankunft in einer Erstaufnahmeeinrichtung auf Tuberkulose (Tbc) untersuchen ließen: die Infektionskrankheit ist in Osteuropa, den Ländern der ehemaligen Sowjetunion ohne das Baltikum (Gus) und in Afrika sehr verbreitet. Drei Viertel der Tbc-Patienten, die 2016 in Deutschland registriert wurden, kamen aus dem Ausland – allen voran aus Somalia, Eritrea, Afghanistan, Syrien und Rumänien.
    Kleine Anmerkung: Nicht alle Flüchtlinge wurden untersucht, weil ein nicht geringer Teil sofort auf die Gemeinden in Unterkünfte verteilt wurde - und zwar ohne Untersuchung. Über diesen Skandal haben wir bereits im Forum mehrfach berichtet. Sie wurden übrigens nicht nur vor bzw. ohne abschließende Registrierung auf die Unterkünfte in Gemeinden verteilt, sondern nahmen auch sofort am Gemeindeleben teil, in dem zum Beispiel die Kinder unmittelbar nicht untersucht auf Schulen und Kindergärten verteilt wurden und die erwachsenen Flüchtlinge sich sofort frei bewegen konnten (wir sind ja schließlich in einem freien Land, nicht wahr?).

    Die Steigerungen der Erkrankungen lasse ich einmal weg, weil die Bezugsgrößen nicht so gewählt wurden, damit man sich ein abschließendes Bild machen kann. Sie sind dem Text zu entnehmen.

    Was Experten weiterhin beunruhigt, sind Erregerstämme, die bereits gegen zwei oder mehrere der wichtigsten Antibiotika resistent sind. Der Anteil dieser multiresistenten Keime liegt laut RKI derzeit insgesamt bei rund drei Prozent; bei Patienten aus den Gus-Staaten sind es jedoch mehr als 15 Prozent.
    Und nun behandeln wir ganz Afrika, damit ganz Afrika zu uns kommen kann. Nur wird dies nicht glücken. Einfacher und erfolgversprechender und wesentlich billiger (denn eine flächendeckende Untersuchung und Behandlung in ganz Afrika ist weder logistisch möglich, noch durchführbar, noch finanzierbar)wäre es, die Grenzen zu schließen und konsequent zu kontrollieren, so wie dies in den meisten Ländern der Welt sehr erfolgreich gehandhabt wird und auch bei uns vor nicht allzulanger Zeit noch üblich war.

    Daher soll die Tuberkulose nun verstärkt in den Herkunftsländern bekämpft werden. „Neben der Erforschung neuer Diagnostika und Medikamente sind zur Bekämpfung der resistenten Tuberkulose vor allem die Ausbildung und Sensibilisierung von Gesundheitspersonal und die Stärkung von Laborkapazitäten wichtig“, schreibt die Bundesregierung in der Antwort auf eine Anfrage der Linke-Bundestagsfraktion bezüglich einer „Neuausrichtung der Strategie zur globalen Gesundheitspolitik“, die WELT vorliegt. Eine frühzeitige Diagnose sei entscheidend, um die Ausbreitung der Infektion einzudämmen. Deutschland fördere daher im Rahmen der Entwicklungshilfe den Aufbau von Tuberkuloselaboren und Labornetzwerken.
    Möchte die Bundesregierung etwa auch ein Unternehmen gründen, das neue Antibiotika erforscht und herstellt? Oder leidet die Merkel-Regierung hier nur an Größenwahn, der sich schon darin äußert, dass man dazu in der Lage sieht, ganz Afrika zu untersuchen und zu behandeln?

    Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben weltweit jedes Jahr knapp zwei Millionen Menschen an den Folgen einer Tbc-Erkrankung; mehr als zehn Millionen infizieren sich neu mit dem gefährlichen Erreger. Wird die Infektion nicht richtig behandelt und eine Therapie mit einem Antibiotikum zum Beispiel vorzeitig abgebrochen, können sich die gefährlichen Resistenzen bilden.
    Daher, so heißt es in der Antwort auf die Linke-Anfrage, unterstütze die Regierung Kliniken bei der Beschaffung der notwendigen Spezialausrüstung, um Tbc-Patienten nach internationalen Standards behandeln und auskurieren zu können. In Tadschikistan zum Beispiel kümmere man sich besonders um Tbc-kranke Kinder. Deutschland berate zudem in einer Vielzahl von Ländern medizinisches Personal bei der Diagnose resistenter Tuberkulose und biete regelmäßig entsprechende Trainings an.
    Welch ein Armutszeugnis!

    Wird dagegen in Deutschland eine Tuberkulose diagnostiziert wie zuletzt in München, wo an einer Schule sechs Schüler und eine Lehrerin erkrankten, werden so schnell wie möglich auch die Personen, mit denen die Patienten Kontakt hatten, ausfindig gemacht, untersucht und gegebenenfalls behandelt. Tbc ist eine meldepflichtige Infektion. Die AfD-Bundestagsfraktion wollte bereits im März in einer Kleinen Anfrage von der Bundesregierung wissen, wie die Bevölkerung vor Ansteckung oder Epidemien geschützt werden solle.
    In der Antwort wird auf eine Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes im vergangenen Jahr verwiesen. Demnach kann das Bundesgesundheitsministerium unter besonderen Umständen von Personen, die einem erhöhten Risiko für eine bestimmte „schwerwiegende übertragbare Krankheit“ ausgesetzt waren, vor oder nach der Einreise nach Deutschland verlangen, ein ärztliches Zeugnis vorzulegen. In dem muss bestätigt werden, dass es keine Anhaltspunkte für eine solche Infektion gebe.
    Das bedeutet, dass ein Arzt, der aus Afrika wieder nach Deutschland einreist, bestätigen muss, dass er infektionsfrei ist und seine afrikanischen Patienten reisen unbehelligt in dieses Land und begehren Asyl.

    https://www.welt.de/politik/deutschl...berkulose.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    25.355


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Die Angst vor der eingeschleppten Tuberkulose

    Kommentare:

    Markus M.

    In vielen Ländern ist es absolut normal, dass Einreisende Atteste, Gesundheitszeugnisse oder Impfnachweise vorlegen müssen, um eine Einschleppen von Krankheiten zu verhindern.


    Aber, was ist hier schon normal?
    Olaf S.

    War vor kurzem im Krankenhaus und ratet mal was mein Zimmergenosse hatte... ja TBC. Der war übrigens völlig ratlos. Aber auf der Rolltreppe oder im Fahrstuhl husten reicht schon aus.
    Arnulf N.
    Dass war den Gesundheitsämtern schon Anfang 2016 bekannt, zumindest in unserem Landkreis. Da gab es TBC-Fälle in Flüchtingsheimen. Das wurde aber, sagen wir mal, nur sehr defensiv an die Öffentlichkeit gebracht.
    Lucas B.
    "In der Antwort wird auf eine Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes im vergangenen Jahr verwiesen. Demnach kann das Bundesgesundheitsministerium unter besonderen Umständen von Personen, die einem erhöhten Risiko für eine bestimmte „schwerwiegende übertragbare Krankheit“ ausgesetzt waren, vor oder nach der Einreise nach Deutschland verlangen, ein ärztliches Zeugnis vorzulegen. In dem muss bestätigt werden, dass es keine Anhaltspunkte für eine solche Infektion gebe."

    V o r der Einreise ? In einem Land in dem jeder auch ohne Ausweispapiere einreisen kann ... ist das ein Gesetz das in den Gesetzesblättern ruht, aber mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht angewandt wird.
    Friedrich S.
    Zur Einreise werden keine "Papiere" verlangt aber ein "ärztliches Zeugniss" Wenns nicht so traurig wäre würde ich lachen
    jens m.
    Komisch als ich noch im Dienst war bi einer Gemeinde und Täglich mit diesen Menschen zu tun hatte hieß es vom Gesundheitsamt des Kreises es bestehe keine Gefahr für ansteckerankheiten
    Rainer L.
    Markenzeichen der Bundesregierung ist die globale Gesundheitspolitik? Ich glaub ich brech in der Mitte durch. Schaut man sich die Kostensituation des Gesundheitswesens in D. samt der Belastungen an, die die Bevölkerung, Ok, nicht alle, zutragen hat, feht mir für so ein Schmarrn das Verständnis. Und das fängt bei der Zuzahlung bei Medikamenten an und hört bei der Übernahme der Kosten für türkische Familienmitglieder auf.
    James
    Ich finde das Alles wirklich erschreckend. Es macht mir Angst.
    Eine Bekannte hat erzählt, dass viele Ärzte, sagen wir mal verärgert sind, dass die ganzen Gäste mit der kompletten Sippe praktisch in Praxen einfallen und auf unsere Kosten saniert werden.
    Kümmert auch keinen. Stattdessen lassen sie weitere Krankheiten rein, die Noch mehr kosten und Bundesbürger in Gefahr bringen.
    G. S.
    Also.
    Als ich im Ausland, weit außerhalb von Europa, ein Dauervisum beantragen wollte, mußte ich mich zuerst in einer Arztpraxis untersuchen lassen und danach noch einmal in einem Krankenhaus.
    Mit Blutuntersuchungen und Röntgenbild.
    Danach kamen strengste Formalien einschließlich der Vorlage eines gültigen Führungszeugnisses.
    Eine dreimonatige Meldung bei der Ausländerpolizei bleibt bestehen.
    Das Ganze halte ich für absolut in Ordnung und verstehe nicht warum deutsche Bürger durch fahrlässige Politik mit ihrer Gesundheit und mit ihrem Leben bedroht werden.
    Alle zusammenhängenden Kosten mußte ich natürlich selbst tragen.
    Sprottenfritze
    Viele Jahre habe ich beruflich in verschieden Ländern gearbeitet, jedes mal waren Ausführliche Gesundheitszeugnisse zu erbringen inkl. TBC Test.
    In einigen Ländern mussten die Untersuchungen wiederholt werden, da Gesundheitszeugnisse aus Deutschland nicht anerkannt wurden.
    Die Regierung macht sich also bei uns überhaupt keine Sorgen, interessant.
    Justin P.
    Wie fast immer fehlen wieder einmal die Angaben, was die medizinische Versorgung Tbc erkrankter "Flüchtlinge" seit 2015 gekostet hat. Eine schwere oder hochansteckende Tbc Erkrankung muss über Monate in Spezialkliniken mit stationären Aufenthalt behandelt werden. Pro Patient fallen damit Hunderttausende Euro an. Und wie immer gilt, mit geschützten europäischen oder deutschen Außengrenzen wäre das nicht passiert.
    Claus S.
    Als wir vor drei Jahren auf einer Schulvollversammlung auf genau diese Gefahr hinwiesen, wurden wir umgehend in die Behörde einbestellt. Dort wurden wir eindrücklich aufgefordert, keine fremdenfeindlichen Gerüchte zu verbreiten, darüberhinaus hinaus fehlte auch nicht der Hinweis auf unsere offensichtlich rechte Gesinnung.
    Es ist viel Vertrauen in diesen Staat zerstört worden.
    Bernd S.
    Bei uns gab es ab 2015 eine Erstaufnahmestelle für 1500 sog. Flüchtlinge. Sie durften sofort in den nahe liegenden Aldi und Rewe, um einzukaufen. Knapp 1 Jahr später wurde in der regionalen Tageszeitung der Kauf eines Röntgengeräts gelobt. Bis dato bestand die Gefahr für alle dort Lebenden, Helfer, Bürger die Gefahr der möglichen Ansteckung.
    Pluto
    Wie kann ich mir die Bekämpfung in den Herkunftsgebieten vorstellen? Werden dort Krankenhäuser und Isolierstationen in riesigen Maße aufgebaut, Ärzte und Krankenschwestern in Armeestärke hingeschickt und Schiffsladungen mit Medikamenten auf den Weg gebracht? Oder ist die Ansage "Bekämpfung in den Herkunftsgebieten" wieder so eine unberechenbare Aussage der heutigen unberechenbaren Politik?
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    41.056


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Die Angst vor der eingeschleppten Tuberkulose

    All das wird auf die leichte Schulter genommen. TBC ist doch keine Kleinigkeit.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Asylwelle lässt Tuberkulose-Erkrankungen steigen
    Von Islamkritik im Forum Deutschland
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 02.02.2017, 15:46
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 17.10.2016, 15:32
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.01.2016, 11:33

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •