Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    24.968


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Der Flüchtlingshelfer: Vater, Bruder, Helfer, Freund

    Das Kamerateam kommt, aber der Afrikaner steht unbeirrt im Unterhemd in der Küche rum.


    Eching Vater, Bruder, Helfer, Freund


    Flüchtlingshelfer Franz Nadler (mitte) spricht mit Bewohnern der Unterkunft in Dietersheim. Wenn es Probleme gab zwischen den neuen Mitbürgern und den Einheimischen, dann hat er immer wieder vermittelt.



    Franz Nadler wird in der Dietersheimer Flüchtlingsunterkunft von allen nur "Mister Franz" genannt. Seit 2015 haben rund 170 Flüchtlinge in der ehemaligen Schule gelebt und er war von Anfang an erster Ansprechpartner
    Das Renteneintrittsalter steigt zukünftig. Nun liegt es bereits bei 67 Jahren und somit wäre Mister Franz zukünftig kein Helfer, sondern immer noch Arbeitnehmer, besonders dann, wenn sich das Renteneintrittsalter noch weiter nach oben verschiebt auf 70 Jahre.

    Wenn Franz Nadler die Dietersheimer Flüchtlingsunterkunft betritt, grüßen ihn die Bewohner grinsend. Der 68-Jährige ist dort Vater, Bruder, Helfer und Freund in einem, kurz, "Mister Franz". Seit 2015 haben rund 170 Flüchtlinge in der ehemaligen Schule gelebt, zurzeit sind es 45 Menschen. Nadler war von Anfang an erster Ansprechpartner - mit seiner Frau Irene, wie er betont, sie kümmert sich um die Familien und Frauen.
    Die Probleme werden kleingeredet und auf den Wertverlust der Häuser reduziert, eine Folge dessen, was eben nicht oder kaum erwähnt wird:

    SZ: Herr Nadler, nach der Eröffnung gab es viele Beschwerden über die Unterkunft. Wie haben Sie die Probleme gelöst?



    Franz Nadler: Zunächst ist das ja verständlich. Die Anwohner haben sich für viel Geld ein Reihenhaus gekauft und plötzlich ist unmittelbar daneben eine Asylunterkunft. Die Probleme waren massiv. Es wurde vom Wertverlust der Grundstücke gesprochen.
    Tenor solcher Artikel ist immer: Früher gab es Probleme, aber mittlerweile ist alles gut. Oder fast gut. Aber es wird besser:

    Es sei laut und dreckig, hieß es.



    Mich haben Nachbarn angerufen: Der Spielplatz schaut furchtbar aus. Die Leute waren sensibel, das ist klar. Ich habe die Probleme offensiv angesprochen, etwa, das ist ein Spielplatz oder Friedhof, das müsst ihr respektieren. Ich habe Regeln aufgestellt. Und bin mit ihnen zum Bolzplatz, da haben wir aufgeräumt, Zigarettenkippen, Flaschen, Dosen. Die waren nicht alle von den Flüchtlingen, auch von den Dietersheimer Jugendlichen. Das hat einen Mordseindruck gemacht bei der Bevölkerung. Das machen wir immer noch. Und ich habe jeden Monat einen Bericht an die Leute im Dorf geschrieben. Auch, dass es eine Schlägerei gab oder Fahrräder geklaut wurden. Aber auch nette Sachen, etwa, dass ein Kind geboren wurde.
    Der Flüchtlingshelfer weiß auch, wie der albanische Junge gedacht hat. Er kann in Köpfe schauen. DAS kann nicht jeder!


    Gab es direkten Austausch?



    Gab es. Nach der Kirche sind Leute ins Haus zum Brunch gekommen. Eine Dame sagte: "Da geht immer eine schwarz gekleidete Frau. Die ist so alleine. Meinen Sie, ich kann mit der sprechen?" Das waren zarte Annäherungsversuche. Ein kleiner Junge aus Albanien, der war noch nicht in der Schule, ist eine Zeit lang durch die Vorgärten der Häuser, die sind ja alle offen, das Spielzeug, das da lag, hat er einfach mitgenommen, ja fein, hat der gedacht. Wir haben dann mit den Eltern geredet und sogar jemand vom Landratsamt kam. Das war vielleicht übertrieben, aber es hat gewirkt.
    Warum wollten Sie sich engagieren?
    Die Rathauspolitik in Eching war 2015 nicht sehr offensiv. Sie haben das Thema unter der Decke gehalten, es gab Gerüchte. Da hab' ich gedacht: Da muss man aktiv werden, sonst geht das schief. Es braucht jemanden, von dem man weiß, er ist da.
    Der Vorteil beim ehrenamtlichen Engagement ist, dass die Aufwandsentschädigung nicht der Rente angerechnet wird und auch nicht versteuert werden muss. Natürlich fallen auch keine Sozialversicherungsbeiträge an. Brutto für netto also. Das gilt auch für die ehrenamtlich tätige Ehefrau.

    Sie sagen, in den ersten zwei Jahren waren Sie optimistisch. Warum nicht mehr?
    Gerade jetzt brauchen Flüchtlinge viel mehr Hilfe, damals, 2015, waren die Anliegen noch leicht: Wo ist der Aldi, wie komme ich nach München? Aber jetzt suchen Anerkannte eine Wohnung, Arbeit. Gleichzeitig gibt es weniger hauptamtliche Helfer, etwa von der Caritas oder Diakonie, wir haben jetzt die BIR ("Beratungs- und Integrationsrichtlinie", seit Januar in Kraft - die Red.), deshalb ist der Personalschlüssel viel schlechter. Früher hat sich ein Asylhelfer um etwa 150 Flüchtlinge gekümmert. Heute um etwa 500, wenn nicht gar 700.
    Wie kann eine bessere Hilfe aussehen?
    Es gibt so unsinnige Regeln. Wie das Arbeitsverbot aus Sicherheitsgründen für Flüchtlinge ohne Identitätsnachweis. Der Landkreis München, der da drüben anfängt, handhabt das total anders als Freising. Da dürfen Leute ohne Identitätsnachweis arbeiten. Und hier gibt es Menschen, die schauen seit einem Jahr an die Decke, weil es ihnen verboten ist zu arbeiten. Und das soll sicherer sein?

    Politische Ansichten:

    Was wünschen Sie sich von der Politik?
    Angela Merkel sagt, wir müssten Fluchtursachen bekämpfen. Aber wir produzieren sie ja erst: Wir verkaufen Panzer in die Türkei. Damit wird dann auf Kurden geschossen. Oder die unfairen Handelsverträge mit Afrika. Das muss sich ändern. In der Integration läuft vieles zu schematisch ab. Es gibt Flüchtlingskinder, die waren nie in der Schule. In Eching sitzen sie in der Klasse mit drin. Was soll das bringen? Sie brauchen erst eine Alphabetisierung. Mir scheint, es gibt eine politische Linie: Man will den Leuten das Leben hier schwer machen: Durch das Arbeitsverbot, die unerhört hohe Miete für "Fehlbeleger", den beschränkten Familiennachzug und die BIR.
    Es folgt eine Suggestivfrage. Reporter und Helfer sind politsch auf einer Linie und werfen sich die Bälle zu.

    Die Gesellschaft fordert von Flüchtlingen, sich zu integrieren, aber auf der anderen Seite akzeptiert die Gesellschaft Flüchtlinge oft nicht. Wie passt das zusammen?
    Das ist ein sehr wichtiger Punkt: Denen, die schon Deutsch können, sage ich, sie sollen selbst beim Arzt anrufen. Aber wenn ich anrufe, kriegen sie viel früher einen Termin. Es gibt diese Beklemmnis vor der Fremdheit. Aber ich denke, das braucht Zeit. Aber, dass die Stimmung besser wird, sehe ich nicht, auch weil die AfD jetzt im Bundestag ist. Es wird viel gegeneinander ausgespielt. Ich bin sicher: Die Rente würde nicht steigen, wenn 50 000 Flüchtlinge weniger hier wären.
    Aber leichter macht die Situation die angespannte Lage am Wohnungsmarkt nicht.
    Das ist klar. Wir müssen mehr bauen.
    Der Regelaufsteller:

    Gab es Ressentiments gegen Flüchtlinge aus der Bevölkerung?



    Natürlich sagt mal einer, was sollen wir mit all den Flüchtlingen, aber Dietersheim ist viel aufgeschlossener als andere Orte. Man muss aber zugeben, ein paar Bewohner sind regelrechte Stinker. Die machen zum Beispiel nicht sauber. Aber da hab' ich ein Druckmittel. Hier sind alle Internetjunkies (lacht). Ich stell' denen das Internet ab. Dann geht es plötzlich doch. Schlimm ist, dass es unter den Bewohnern richtige Aversionen gibt. Nigerianer und Pakistaner sind ganz unten in der Hierarchie. Sechs Pakistaner leben in einem Raum, weil keiner zum Syrer oder Iraker wollte. Ich sage dann immer: Leute, ihr seid doch alle gleich schlecht dran.
    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/...eund-1.3955398
    Geändert von Turmfalke (23.04.2018 um 13:08 Uhr)
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    9.336


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Der Flüchtlingshelfer: Vater, Bruder, Helfer, Freund

    In Pakistan oder Nigeria (nicht zu verwechseln mit Niger) ist KEIN Krieg. Also: Was sollen die hier??

  3. #3
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    24.968


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Der Flüchtlingshelfer: Vater, Bruder, Helfer, Freund

    Zitat Zitat von Elena Markos Beitrag anzeigen
    In Pakistan oder Nigeria (nicht zu verwechseln mit Niger) ist KEIN Krieg. Also: Was sollen die hier??
    Besser leben. Verglichen mit dem Lebensstandard in den Heimatländern, lebt man hier schon auf Sozialhilfe wie ein Fürst, zumal die bereits vorhandene Substruktur zusätzliche Einnahmequellen versteckterer Art ermöglicht. (Hier kann man - vor Ort ist ein Beispiel vorhanden - bereits mit einem Handyladen, der keine Kundschaft aufweisen kann, für seine Familie, mehrere Kinder, eine Frau als Nur-Hausfrau ein komplettes Mehrfamilienhaus kaufen, Kostenpunkt hier mehr als eine Million Euro. )
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  4. #4
    Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    9.336


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Der Flüchtlingshelfer: Vater, Bruder, Helfer, Freund

    Wer kam auf die Idee, dass dieses Gesindel hierhergehört?

  5. #5
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    13.782
    Blog-Einträge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Der Flüchtlingshelfer: Vater, Bruder, Helfer, Freund

    Zitat Zitat von Elena Markos Beitrag anzeigen
    Wer kam auf die Idee, dass dieses Gesindel hierhergehört?
    Ich glaube, es waren „Politiker", die das Wohl von irgendwelchen „Anderen" im Auge hatten.
    Aber da sie uns ja mittlerweile reichlich von dem, „was wervoller als Gold" ist, beschert haben, sollten wir besser nicht nach Gründen fragen, sondern genießen, was eigentlich ungenießbar ist.
    Vielleicht härtet das ab?
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  6. #6
    Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    9.336


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Der Flüchtlingshelfer: Vater, Bruder, Helfer, Freund

    Müll bleibt Müll. Ich weigere mich, Müll als Gold zu betrachten.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Die Polizei - Dein Freund und Helfer?
    Von Cherusker im Forum Gesellschaft - Soziales - Familie
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.11.2016, 17:23
  2. Die Polizei dein Freund und Helfer
    Von Geronimo im Forum Presse - News
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 25.07.2015, 11:40
  3. Dein Freund und Flüchtlingshelfer
    Von Quotenqueen im Forum Migration und die Folgen der verfehlten Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.10.2014, 21:17
  4. Freund und Helfer?
    Von siccity im Forum Deutschland
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 12.05.2011, 20:53

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •