Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    21.175


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Großer Teil der Afrikaner südlich der Sahara will auswandern

    Go to Germany!

    Großer Teil der Afrikaner südlich der Sahara will auswandern

    In mehreren Ländern Afrikas wollen bis zu drei Viertel der Bevölkerung am liebsten auswandern. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Pew Research (Washington) in sechs Ländern südlich der Sahara. Derzufolge würden 75 Prozent der Befragten aus Ghana und 74 Prozent in Nigeria auswandern, wenn sie die Möglichkeit dazu hätten. Es folgen Kenia (54 Prozent), Südafrika (51 Prozent), der Senegal (46 Prozent) und Tansania (43 Prozent). Konkrete Auswanderungspläne für die kommenden fünf Jahre haben die meisten im Senegal (44 Prozent) gefolgt von Ghana (42 Prozent), Nigeria (38 Prozent), Südafrika (22 Prozent), Kenia (19 Prozent) und – mit deutlic...
    https://www.idea.de/gesellschaft/det...rn-104719.html

    „Wir tun alles, um ins Paradies zu kommen“, sagen werdende Mütter, junge Paare und Unverheiratete, die ihre Heimat Kamerun, Nigeria, den Senegal oder Ghana verlassen haben. In Marokko sind es etwa 50.000 und in Libyen über 400.000, die auf den Sprung übers Mittelmeer in ein besseres Leben warten.


    Und es ihren Landsleuten nachmachen wollen. Laut Angaben von Eurostat, der Statistikagentur der EU, beantragten zwischen 2014 und 2017 beinahe eine Million Bewohner der Länder südlich der Sahara Asyl in Europa. In Berlin, Rom, Paris und London mag sich das Augenmerk der Öffentlichkeit derzeit auf muslimische Einwanderer richten. Jedoch stehen Afrikaner in den Migrationsstatistiken wieder an vorderster Stelle.
    Allerdings Afrikaner, das übersieht Die Welt, vorwiegend muslimischen Glaubens.


    Und das wird auch in den nächsten Jahren noch so bleiben, wie eine aktuelle Studie des renommierten amerikanischen PEW-Instituts zeigt. Sie hat in fünf der zehn subsaharischen Ländern nachgefragt, aus denen die meisten der afrikanischen Migranten in Europa stammen, dazu in Tansania. So leben jeweils zwischen 300.000 und 400.000 Menschen aus Nigeria und Südafrika, dazu 270.000 Menschen aus dem Senegal, 250.000 aus Ghana und 180.000 aus Kenia in Europa.


    Zwei Drittel der Befragten zu Hause in Ghana (75 Prozent) und Nigeria (74 Prozent) sowie etwa die Hälfte von ihnen in Kenia, Tansania, dem Senegal und Südafrika wollen am liebsten auch auswandern. Bevorzugt in die USA oder nach Europa.
    Ein Teil der Befragten hat schon den Plan gefasst: Rund 40 Prozent im Senegal, in Ghana und Nigeria wollen in den nächsten fünf Jahren weg. In Südafrika und Kenia sind es um die 20 Prozent und im Fall von Tansania bislang nur acht Prozent, die ihr Glück schon bald im Ausland versuchen wollen.




    Auf den ersten Blick mag das wenig signifikant klingen. Aber in den subsaharischen Ländern leben insgesamt 1,1 Milliarden Menschen. Nimmt man an, dass sich nur zehn Prozent zur Migration nach Europa entschließen, dann wären das immer noch 110 Millionen Menschen. Und die Bevölkerung wächst dort, bei Geburtsraten von bis zu sieben Kindern, rasend schnell. Bis 2050 soll sich die Rate in Afrika verdoppelt haben. „Nahezu der gesamte Wachstum wird in den 51 Staaten der Subsahara stattfinden“, heißt es vom amerikanischen Population Reference Bureau.
    https://www.welt.de/politik/ausland/...-begonnen.html

    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    Durch neue EU-Regelung gefördert

    Ein Aspekt, der in der neuen EU-Dublin-Verordnung berücksichtigt wird: Asylanträge sollen laut dem EU-Plan in den Ländern abgehandelt werden, in denen sich bereits „Ankerpersonen“ der Antragssteller befinden. Laut Experten handelt es sich dabei um eine Extra-Belastung für jene Staaten, die bereits sehr viele Flüchtlinge aufgenommen haben!
    Afrika wieder an Asyl-Spitze

    Derzeit sitzen alleine in Marokko und Libyen etwa 450.000 Schwarzafrikaner fest, die auf eine Möglichkeit warten nach Europa zu kommen. Für viele ist Europa, aufgrund der einladenden Sozialsysteme ein Schlaraffenland. „Wir tun alles, um ins Paradies zu kommen“, gibt eine junge Frau in einem repräsentativen Interview als Grund an, die Gefahr der Wanderung nach Norden auf sich zu nehmen.
    https://www.wochenblick.at/alarmiere...n-nach-europa/
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    10.356
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Großer Teil der Afrikaner südlich der Sahara will auswandern

    Da fragt man sich, ob man der Einfachheit halber nicht Deutschland nach Afrika verlagern sollte. Platz wäre doch genug vorhanden.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    33.986


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Großer Teil der Afrikaner südlich der Sahara will auswandern

    Es folgen Kenia (54 Prozent), Südafrika (51 Prozent), der Senegal (46 Prozent) und Tansania (43 Prozent).
    Südafrika? Sind die denn völlig bescheuert? In Südafrika leben übrigens mehr Menschen von staatlicher Hilfe als dort arbeiten.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #4
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    21.175


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Großer Teil der Afrikaner südlich der Sahara will auswandern

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Südafrika? Sind die denn völlig bescheuert? In Südafrika leben übrigens mehr Menschen von staatlicher Hilfe als dort arbeiten.
    Damit dürfte Südafrika ein Vorbild für Deutschland sein.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  5. #5
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    1.356


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Großer Teil der Afrikaner südlich der Sahara will auswandern

    Ich möchte auch gerne auswandern - blos komischerweise reicht es da nicht Asyl zu plärren und meinen Paß wegzuwerfen...

    Ich muß Haufen Geld mitbringen - einen Job nachweisen der dort nachgefragt wird...

    Keine Krankheiten/keine Vorstrafen kann ich nachweisen - aber das reicht halt nicht...

    Das Argument: wenns Dir hier nicht mehr gefällt, zieht nicht - denn wenn ich auswandern will, dann kann ich das nicht einfach machen...

    Ich hab hier eh noch ein Haus abzuzahlen und kann nicht weg...

    Mit 43 Jahren - Ehemann 50 - Haus noch abzuzahlen findet man auch nur schwer einen Arbeitgeber der einen einstellt - auch wenn man die Sprache spricht... Ist ja schon im eigenen Land nicht einfach in dem Alter was zu finden- die meistne AG wollen ja nur 20 Jährige die mit Minigehalt zufrieden sind und 20 Jahre Berufserfahrung mitbeingen - überspitzt gesagt..

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Dutzende Flüchtlinge verdursten in Sahara
    Von dietmar im Forum Welt
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.06.2016, 16:41
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.02.2016, 18:54
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.01.2012, 21:50
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.01.2012, 21:10

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •