Es geht um das Kopftuchverbot fr kleine Mdchen an Grundschulen, denn oft werden diese bereits mit Vollverschleierung eingeschult.

Integrationsbeauftrage gegen Kopftuchverbot fr Mdchen

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung sieht die Forderung nach einem Kopftuchverbot fr unter 14-Jhrige kritisch. "Ein Verbot lst das Problem nicht."


"Ein Verbot lst das Problem nicht", sagt sie. Nun sollte man aber nicht meinen, sie habe vor, die kleinen Mdchen aus ihren islamradikalen Familien zu nehmen und in ein zivilisiertes Umfeld zu setzen, in dem Pflegeeltern dafr sorgen, dass sich diese Mdchen entwickeln knnen.

Stattdessen kommt ein solcher sinnbefreiter Vorschlag. Es soll jemand zu den radikalislamischen Eltern gehen und ihnen erklren (sofern sie berhaupt deutsch verstehen), dass die Mdchen nicht verschleiert werden sollten und in Deutschland die gleichen Rechte htten und statt verheiratet gefrdert werden sollten und dass der Koran ja nur noch bedingte Anwendung in einer modernen Welt finden knne. Das wird ganz bestimmt klappen!

Und es kommt noch besser. Wegen des Kopftuchproblems soll nun eine Kommission eingesetzt werden, die die Rahmenbedingungen insofern verbessert, als den radikalislamischen Eltern schnere und grere Wohnungen angeboten werden und auch ansonsten mehr "Teilhabe" in Form von spezieller Frderung zuteil wird. Die greren Wohnungen werden diese radikalislamischen Familien gerne nehmen, denn ihrer Meinung nach stehen ihnen auch grere und schnere Wohnungen zu. Schlielich sind sie nicht als Bittsteller, sondern als Muslime gekommen. Und Moslems sind nun einmal von Allah als Rechtleiter ber die Welt eingesetzt worden.

Widmann-Mauz kndigte erneut die Grndung einer Fachkommission an, die Kriterien und Indikatoren fr gelingende Integration erarbeiten soll. Dazu gehrten die ausreichende Versorgung mit Kitas, Schulen, Wohnraum und Zugang zum Arbeitsmarkt. "Es geht aber auch um politische Bildung und um die Frage, wie Werte unseres Zusammenlebens etwa die Gleichstellung in die Familien hinein vermittelt werden knnen", sagte die Integrationsbeauftragte
http://www.zeit.de/politik/deutschla...kopftuchverbot

Mit dieser Integrationsbeauftragten geht ein Stern am politischen Horizont auf.