Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    20.994


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Wie China seine Muslime überwacht

    Muslime in China : Wer nicht trinkt, ist schon verdächtig
    Ein Bericht zeigt, wie massiv China Muslime ausspioniert. Nahezu ihr gesamtes Verhalten wird überwacht. Für viele hat das schlimme Folgen.
    Die Behörden in der chinesischen Region Xinjiang lassen sich die Überwachung ihrer muslimischen Bürger einiges kosten. Umgerechnet mehr als sechs Millionen Euro gab zum Beispiel die Kreisverwaltung von Yecheng im vergangenen August für die Einführung einer neuen integrierten Datenbank aus, in der unter anderem „ungewöhnliche“ Aktivitäten der Bewohner dokumentiert werden sollen. Die Summe geht aus einer öffentlichen Ausschreibung der Kreisverwaltung hervor, die im Internet einsehbar ist. Darin heißt es, wegen der Vertraulichkeit des Datenprogramms komme trotz Ausschreibung nur ein Unternehmen für den Auftrag in Frage: Xinjiang Lianhai Cangzhi, ein Tochterunternehmen eines großen staatlichen Militärausstatters.
    Solche Verlautbarungen gehören zu den wenigen Informationen, die über das Überwachungssystem in Xinjiang bekannt sind. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht einige solcher Puzzleteile zusammengetragen. Gemeinsam ergeben sie ein Bild maximaler Kontrolle über das Leben und Denken der muslimischen Bevölkerung im äußersten Westen Chinas an der Grenze zu Kirgistan.

    Weiter hier:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/a...ors_picks=true
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    10.284
    Blog-Einträge
    1


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Wie China seine Muslime überwacht

    Manchmal ist starke und konsequente Kontrolle unabdingbare Voraussetzung für das Überleben eines Gemeinwesens.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  3. #3
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    4.159


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Wie China seine Muslime überwacht

    Vor allem, was Musels betrifft. Da ist China auf dem einzig richtigen Weg und wird daher auch in Zukunft kaum Probleme mit Moslems haben, im Gegensatz zur westlichen Welt, die freiwillig zum Islam übertreten wird, wie es momentan scheint.
    "Die IS sind nur die Würmer die aus dem Koran gekrochen sind."

  4. #4
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    20.994


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Wie China seine Muslime überwacht

    Zitat Zitat von Clark Beitrag anzeigen
    Vor allem, was Musels betrifft. Da ist China auf dem einzig richtigen Weg und wird daher auch in Zukunft kaum Probleme mit Moslems haben, im Gegensatz zur westlichen Welt, die freiwillig zum Islam übertreten wird, wie es momentan scheint.
    China hat genug Probleme mit den Moslems, den Uigiuren, einem moslemischen Turkvolk, das für unzählige Attentate verantwortlich ist und deren Vertreter auch schon auf Han-Chinesen am helligten Tage Hetzjagden mit tödlichem Ausgang veranstalteten, so zum Beispiel an einem Busbahnhof, an dem sie Han-Chinesen zu Tode traten, nicht etwa drei oder vier Jugendliche oder eine Gang, sondern die Uiguren waren sich seltsam einig. Jeder vorbeikommende Uigure, darunter auch Frauen, traten die aus dem Bus aussteigenden und bereits zu Boden geschlagenen Han-Chinesen gegen den Kopf oder andere Gliedmaßen, so lange, bis die Han-Chinesen tot waren. Oder es wurde planmäßig in die Häuser der Han-Chinesen eingedrungen und Kinder und Frauen massakriert. Oder eben auch "normale" Attentate. Die Uiguren genossen schon unter Mao zahlreiche Sonderrechte. So galt für sie die Ein-Kind-Politik nicht und sie konnten bzw. können sanktionslos mehr Kinder bekommen. Ein Zugeständnis machte man auch bei der Religionsausübung, die für Chinesen normalerweise untersagt war. Die Uiguren durften Moscheen bauen, diese besuchen, behielten ihre Feiertage und durften und dürfen den Koranunterricht besuchen, nur eben ist der Koran als jugendgefährdende Schrift eingestuft, weswegen ein Koranunterricht und der Moscheebesuch für Minderjährige untersagt ist.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  5. #5
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    4.159


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Wie China seine Muslime überwacht

    Das Problem mit den Uiguren ist bekannt und beweist wieder mal eindringlich, was mit Gehirnen passiert, die vom Kloran verseucht sind. Trotzdem reagieren die Chinesen, im Gegensatz zu uns, mit harter Hand gegen solche Attacken, und das ist die einzige Sprache, die Moslems weltweit zu verstehen scheinen. Deswegen wünsche ich mir ja so sehr, dass sich auch die deutschen Bürger endlich selbst ihr Recht verschaffen, nachdem unser Staats- und Justizapparat offensichtlich nicht mehr dazu in der Lage oder Willens ist.
    "Die IS sind nur die Würmer die aus dem Koran gekrochen sind."

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Auch China hat seine Türken
    Von Realist59 im Forum Aktuelles
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 15.02.2017, 18:27
  2. Muslime in China begehen den Ramadan - China Observer
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.06.2016, 06:11
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.08.2011, 10:10
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.06.2011, 12:40
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.03.2011, 14:20

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •