Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    24.945


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Flüchtlingsunterkünfte: Ein Bild der Ungerechtigkeit

    Ein Bild der Ungerechtigkeit


    https://quotenqueen.wordpress.com/20...gerechtigkeit/

    Interessant ist, dass mir erst gestern ein gänzlich unpolitisches Ehepaar mittleren Alters Gleiches aus ihrem Wohnort berichtete.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.152


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlingsunterkünfte: Ein Bild der Ungerechtigkeit

    Zumindest wird das Gebäude für die Asylbetrüger in wenigen Monaten so aussehen, wie die Bude für die Obdachlosen. Aber es ist ja wirklich so, dass die Gestrandeten dieser Gesellschaft wenig Empathie bekommen.
    Geändert von Realist59 (12.02.2018 um 18:39 Uhr)
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    24.945


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlingsunterkünfte: Ein Bild der Ungerechtigkeit

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Zumindest wird Gebäude für die Asylbetrüger in wenigen Monaten so aussehen, wie die Bude für die Obdachlosen. Aber es ist ja wirklich so, dass die Gestrandeten dieser Gesellschaft wenig Empathie bekommen.
    Was ich ausgesprochen komisch finde, wenn ich mir das Engagement der Flüchtlingshelfer so betrachte. An den einen gehen sie vorbei, finden Gängeleien vielleicht sogar noch richtig, den anderen schütten sie das Füllhorn ihrer Barmherzigkeit aus.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  4. #4
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    13.762
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlingsunterkünfte: Ein Bild der Ungerechtigkeit

    Zitat Zitat von Turmfalke Beitrag anzeigen
    Was ich ausgesprochen komisch finde, wenn ich mir das Engagement der Flüchtlingshelfer so betrachte. An den einen gehen sie vorbei, finden Gängeleien vielleicht sogar noch richtig, den anderen schütten sie das Füllhorn ihrer Barmherzigkeit aus.
    Die einen verdienen es eben nicht, die anderen dafür umso mehr.
    Der wahre Gutmensch weiß zu differenzieren. Die Kriterien, nach denen dies erfolgt, sind wahrscheinlich genetisch bedingt und erschließen sich dem Normalverbraucher nicht auf den ersten Blick.
    Es scheint aber etwas mit der Verbleibdauer zu tun zu haben. Wer schon länger oder sogar schon immer hier lebt, hat sich möglicherweise mit seiner Lage so weit abgefunden, daß er es gar nicht besser haben möchte.
    Die Zuwanderer dagegen kommen aus Milieus, die ein anspruchsvolleres Leben erwarten lassen. Dies zu enttäuschen würde Frustrationen erzeugen, die wir nicht verantworten können.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  5. #5
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    24.945


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Flüchtlingsunterkünfte: Ein Bild der Ungerechtigkeit

    Zitat Zitat von Cherusker Beitrag anzeigen
    Die einen verdienen es eben nicht, die anderen dafür umso mehr.
    Der wahre Gutmensch weiß zu differenzieren. Die Kriterien, nach denen dies erfolgt, sind wahrscheinlich genetisch bedingt und erschließen sich dem Normalverbraucher nicht auf den ersten Blick.
    Es scheint aber etwas mit der Verbleibdauer zu tun zu haben. Wer schon länger oder sogar schon immer hier lebt, hat sich möglicherweise mit seiner Lage so weit abgefunden, daß er es gar nicht besser haben möchte.
    Die Zuwanderer dagegen kommen aus Milieus, die ein anspruchsvolleres Leben erwarten lassen. Dies zu enttäuschen würde Frustrationen erzeugen, die wir nicht verantworten können.
    Ja, es ist schon komisch. Während die Flüchtlingshelfer ihren Schützlingen den Deutschunterricht hinterhertragen und jede fehlende Motivation, jedes Unvermögen und jede fehlende Anstrenung tolerieren, ja, noch nicht eimmal mehr die Eigenverantwortung eines Ehepaares in Betracht zieht, indem der arbeitslose Mann vielleicht in der Zeit, in der seine Frau einen Deutschkurs absolviert, auf das Kind aufpassen könnte (was er oft nicht tut und was nicht nur entschuldigend hingenommen wird, sondern zugleich Anklage gegen fehlende Betreuung der Kinder in der Zeit diese Deutschkurses swird), hängen die Ansprüche der Flüchtlingshelfer bezüglich der Eigenverantwortung und des Selbstverschuldens Deutscher wesentlich höher. So sind die Arbeitslosen selbst schuld, wenn sie keine Arbeit finden und es liegt ausschließlich in ihrer Verantwortung, aus der Misere wieder rauszukommen. Kommen sie nicht raus, sind sie selber schuld. Und vor allem soll man es den bedürftigen Deutschen nicht allzu einfach machen. Man soll sie fordern, fordern, fordern. Kein Mitleid mit den Erfolglosen.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.11.2017, 10:45
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.08.2014, 23:50
  3. Ungerechtigkeit als Prinzip - www.taz.de/berlin
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.12.2009, 11:52

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •