Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    24.945


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Schulwechsler in Stuttgart Hilferuf der Schulleiter erschüttert Stadträte

    Vorab ein paar Informationen, die für das Verständnis dieses Artikels wichtig sein könnten.

    Es gab vormals Schulempfehlungen in Baden-Württemberg, die bindend waren. Diese wurden dem Grundschulkind in der vierten Klasse ausgestellt und entschieden erst einmal über den weiteren Schulbesuch. War ein Kind oder dessen Eltern mit der Empfehlung nicht einverstanden, gab es noch die Möglichkeit einer Prüfung für die Aufnahme an der Wunschschule. Die grüne Landesregierung hat die Empfehlungen abgeschafft. Zwar werden sie noch ausgedruckt, haben aber keine bindende Wirkung mehr.

    In Stuttgart selbst haben die meisten Kinder mittlerweile Migrationshintergrund. Das führt an den meisten Schulen schon zu Schwierigkeiten.

    Zudem kommt noch dazu, dass die Hauptschule quasi abgeschafft und zu einer Werkrealschule wurde, die ebenfalls bis zur 10. Klasse geht und den Realschulabschluß vergibt. Bestehende Hauptschulen werden entweder zu Werkrealschulen umbenannt oder die Schüler der Schulen werden in Realschulen eingegliedert.

    Das die Vorabinfos. Nun der Artikel:

    Schulwechsler in Stuttgart
    Hilferuf der Schulleiter erschüttert Stadträte


    Die eindringlichen Schilderungen erschütterten die Stuttgarter Stadträte: Die Situation, wie sie sich derzeit in den fünften und sechsten Klassen des Gymnasiums zeigt, löste eine hoch emotionale Debatte über schief gelaufene Bildungspolitik aus.
    Stuttgart - Fünftklässler, die überfordert und verzweifelt sind und ihre Klassenarbeiten zerreißen – und Lehrer, die gesundheitlich an der Grenze sind: Diese Situation schilderte Holger zur Hausen, geschäftsführender Leiter der Stuttgarter Gymnasien, im Schulbeirat – und löste damit Erschütterung bei Stadträten und der Bildungsbürgermeisterin Isabel Fezer (FDP) aus. Es folgte eine hochemotionale Debatte über schiefgelaufene Bildungspo.li.tik. Der Ausgangspunkt: 328 Gymnasiasten haben zu diesem Schuljahr das Gymnasium verlassen, weil sie dort nicht mitkamen, und wechselten vor allem auf die Realschulen. Aktuell sieht erneut eine große Menge an Kindern auf dem Gymnasium kein Land – doch die Realschulen sind voll. Ein Konzept zur Steuerung der Schulanmeldungen ist nicht in Sicht.
    Zur Hausen verdeutlichte dem Gremium die Problemlage. Seit jeder, der will, aufs Gymnasium darf, sei das Niveau in Klasse fünf und sechs gesunken, weil die Lehrer vor allem damit beschäftigt seien, Sozialverhalten zu vermitteln. „Ich verstehe das Konzept des Beratungsgesprächs nicht“, so zur Hausen. Er glaube nicht, dass das Vorlegen der Grundschulempfehlung zu mehr Einsicht bei der Schulwahl führe.
    Der Schulleiter und seine Realschulkollegin Barbara Koterbicki forderten ein Konzept für gescheiterte Kinder, eine Senkung des Klassenteilers, mehr Ressourcen zur Förderung dieser Kinder. Und Platz: „Wo sollen diese Kinder hin?“, fragte Koterbicki. Und räumte ein: „Mir ist eine Außenstelle lieber als die Käfighaltung.“
    “ Denn die Realschulen schickten ja keine Hauptschulkinder mehr weg, zudem kämen viele Kinder aus den Vorbereitungsklassen.
    Die Realschulen sind zweifelsohne überlastet, denn sie nehmen sowohl die Hauptschüler auf als auch die Gymnasiasten, die in der Unterstufe scheitern.

    Die Ex-Schulamtschefin Ulrike Brittinger, seit 1. Februar im Ruhestand, kritisierte zur Hausen für seine Wortwahl „abschulen“ und dafür, dass die Gymnasien nicht verhinderten, dass Eltern eigenmächtig die Realschulen abtelefonierten. Die Stadträte waren sich in einem Punkt einig: „Man kann die Schulen damit nicht allein lassen“, so Gabriele Nuber-Schöllhammer (Grüne). Fezer und Iris Ripsam (CDU) bezeichneten den Wegfall der verbindlichen Grundschulempfehlung als Fehler. Ripsam, Marita Gröger (SPD) und Nuber-Schöllhammer plädierten dafür, bei Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) eine Sonderlösung für Stuttgart zu erbitten. Fezer will erst mal abwarten. Christian Walter (SÖS/Linke-plus): „Die Diskussion müsste eigentlich im Landtag geführt werden.“
    https://www.stuttgarter-zeitung.de/i...34baddd9f.html

    Keine Reform in diesem Lande ist gründlich durchdacht, sondern wird erst einmal auf den Markt geworfen. Bewährt sie sich nicht, hat man schon die ideologische Reservekarte im Ärmel, die Gesamtschule, die niemand will.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    13.761
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Schulwechsler in Stuttgart Hilferuf der Schulleiter erschüttert Stadträte

    Zitatz von Turmfalke: Keine Reform in diesem Lande ist gründlich durchdacht, sondern wird erst einmal auf den Markt geworfen. Bewährt sie sich nicht, hat man schon die ideologische Reservekarte im Ärmel, die Gesamtschule, die niemand will.
    „Learning by doing" oder etwas deutscher „Lernen durch Versuch und Irrtum" ist die Vorgehensweise von Menschen, die das, was sie tun, nicht gelernt haben. Wie z.B. die GROKO, deren Mitglieder sich allerdings noch dadurch hervorheben, daß bei ihnen der Lernvorgang meist dennoch unterbleibt.
    Wenn dieses Verfahren bereits in den Schulen praktiziert wird, dürfte der Ausgang feststehen. Daran wird ein Schönreden von PISA-Untersuchungen auch nichts ändern können.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.152


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Schulwechsler in Stuttgart Hilferuf der Schulleiter erschüttert Stadträte

    Überall wo SPD oder Grüne regieren, geht es rasant bergab. Begonnen in den Schulen, wo die Schüler ideologisch indoktriniert werden. Nicht mehr Lerninhalte werden vermittelt, sondern politisch korrektes - sprich linkes - Bewusstsein.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  4. #4
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    13.761
    Blog-Einträge
    1


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Schulwechsler in Stuttgart Hilferuf der Schulleiter erschüttert Stadträte

    Zitat Zitat von Realist59 Beitrag anzeigen
    Überall wo SPD oder Grüne regieren, geht es rasant bergab. Begonnen in den Schulen, wo die Schüler ideologisch indoktriniert werden. Nicht mehr Lerninhalte werden vermittelt, sondern politisch korrektes - sprich linkes - Bewusstsein.
    Man müßte eher von einem Unterbewußtsein im wahrsten Sinne des Wortes sprechen.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Moschee-Bürgerbegehren: AfD-Stadträte unter Druck - Merkur Online
    Von open-speech im Forum AfD - Alternative für Deutschland
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.10.2014, 20:23
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.03.2013, 01:13

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •