Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    24.967


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Eine Geschichte der besonderen Art: Unternehmen zahlen Flüchtlingen für ihre Arbeit keinen Lohn

    Diese Geschichte nimmt sehr unerwartete Wendungen und hat mehrere Höhepunkte:

    Unternehmen zahlen Flüchtlingen für ihre Arbeit keinen Lohn
    Was ein Migrant aus Afghanistan in einem Hamburger Hotel erlebt hat, ist kein Einzelfall. DGB: "Hohe Dunkelziffer."

    Lokstedt. Irgendwann platzte Nils Gerke der Kragen. Der ansonsten eher besonnene Zeitgenosse, der jahrelang Pastor in der Hauptkirche St. Petri und Leiter des dortigen Seelsorgezen.trums war, griff zum Telefon und ließ ordentlich Dampf ab bei dem zuständigen Mitarbeiter einer Dienstleistungsgesellschaft. "Drei Monate hat mein Schützling als Reinigungskraft in einem Ibis-Hotel in Hamburg gearbeitet und keinen Lohn bekommen", sagt Nils Gerke. "So kann man mit Menschen nicht umgehen."
    Seine Geschichte nach Eigenangaben

    Von den Taliban freigekauft

    Sein Schützling, das ist Ahmed aus Afghanistan (Name geändert). Der 27 Jahre alte Mann hat einen weiten Weg hinter sich. Vor zwei Jahren hat ihn sein Vater für 5000 Dollar von den Taliban freigekauft und dann in Kandahar ins Flugzeug nach Teheran gesetzt. Die islamistischen Terroristen hatten Ahmed in seiner Heimatstadt Ghazni, 150 Kilometer südlich der Hauptstadt Kabul, gefangen genommen, weil er für eine amerikanische Firma Lkw gefahren war. "Sie haben mich bedroht, geschlagen und eine Woche lang festgehalten", sagt Ahmed, der noch vier Schwestern und zwei jüngere Brüder hat.

    die wegen der weiteren Angaben keinen glaubwürdigen Charakter haben:

    Im Juni 2017 findet der Flüchtling Arbeit

    Von Teheran ging es mit dem Bus zur türkischen Grenze, von dort gelangte er über Griechenland und Bulgarien nach Österreich. "Mit dem Bus wurde ich nach Berlin gefahren, und von dort kam ich nach Hamburg ", erzählt Ahmed.
    nämlich wegen dieses letzten Satzes. Über ihn musste ich doch eine Zeitlang nachdenken:

    . "Mit dem Bus wurde ich nach Berlin gefahren, und von dort kam ich nach Hamburg
    Nein, ich meine nicht den zweiten Teil des Satzes, der irgendwie unlogisch ist, wo er doch nach Berlin fuhr und nicht nach Hamburg und Berlin auch nicht bei Hamburg liegt. Da wäre Potsdam näher. Nein, ich meine den ersten Teil des Satzes

    "Mit dem Bus wurde ich nach Berlin gefahren..."

    Er wurde also in den Bus gesetzt? Wer hat ihn denn in den Bus gesetzt? Offensichtich handelt es sich hier um eine zwangsangeordnete Reise.

    Vielleicht verhielt sich aber alles ein ganz klein wenig anders und vielleicht damit auch seine Eigenangaben aus Afghanistan:

    Vielleicht reiste er mit Flixbus, wie das die meisten der grenzüberschreitenden Flüchtlinge machen, nach Deutschland ein? Das klingt irgendwie wahrscheinlicher.

    Ein Flixbus-Ticket kostet nicht viel, es machen viele Flüchtlinge und die Fahrten erfolgen regelmäßig. Es gibt Routen von und nach Süditalien, beispielsweise auch nach Milano, Routen von und nach Österreich und sogar in fernere osteuropäische Länder. Es sind Routen, die gerne genutzt werden.

    Aber erst mal weiter in der Geschichte:

    Im Juni, Juli sowie im Oktober und November 2017 fand er Arbeit als sogenannter Roomboy im Ibis Styles Hotel in Barmbek. Laut Stundenzettel hat er im Juni 36,5 Stunden, im Juli, Oktober und November noch einmal insgesamt 53 Stunden gearbeitet. Laut Arbeitsvertrag sollte er 8,84 Euro pro Stunde bekommen. Mit einer Leistungszulage, wenn er pro Stunde mehr als 3,5 Zimmer schafft, käme er sogar auf zehn Euro pro Stunde. Nils Gerke betreut Ahmed, der in einem Containerdorf an der Kollaustraße wohnt. "Als Ahmed mir erzählte, dass er immer wieder vertröstet worden ist, wenn er nach seinem Lohn gefragt hat, bin ich natürlich eingeschritten", sagt Gerke, der auch bei Behördengängen hilft. Er hat nach seinem Telefonat immerhin erreicht, dass Ahmed jetzt seinen Lohn für die Arbeit im Oktober und November ausbezahlt bekommen hat. "Aber rund 320 Euro für geleistete Arbeit sind noch offen", sagt Gerke.
    Und noch einmal weiter. Hier liest man das erste Mal von Menschen ohne gesicherten Aufenthalt. Und die arbeiten? Schwarz?


    Klage vor dem Arbeitsgericht

    "In unserer Anlaufstelle für Menschen ohne gesicherten Aufenthalt kennen wir ähnliche Fälle und klagen den ausstehenden Lohn für die Kollegen notfalls vor dem Arbeitsgericht ein", sagt Emilija Mitrovic vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Dort gibt es mit MigrAr eine Fachstelle für Migration und Vielfalt.
    Das Aha-Erlebnis folgt auf dem Fuße. Man liest hier aber nicht etwa anklagend von Steuerhinterziehung, Sozialbetrug oder Schwarzarbeit, sondern dieses:

    "Vor allem die rechtlose Lage der Menschen ohne Arbeitspapiere wird von Arbeitgebern oft schamlos ausgenutzt", sagt Mitrovic. Sie erzählt von einer Reifenlagerfirma, die einen Arbeiter aus Benin eingestellt hat mit dem Wissen, dass dieser keine Aufenthaltspapiere für Deutschland hatte – und somit auch keine Arbeitserlaubnis. "Die Firma ließ diesen Mann mehrere Wochen für einen vereinbarten Lohn von 8,50 Euro die Stunde insgesamt 56 Stunden arbeiten und zahlte dann den ausstehenden Lohn von 476 Euro nicht aus", sagt Mitrovic. Die Begründung lautete, der Arbeiter habe ja keine Arbeitserlaubnis, also dürfe man den Lohn gar nicht auszahlen. Erst nach der Intervention von MigrAr habe der Betroffene den Lohn erhalten.
    Es gibt also unzählige Menschen in sozusagen rechtloser Lage, weil sie keine Arbeitspapiere und keine Arbeitserlaubnis haben. Wie wird der Lohn und das Arbeitsverhältnis dann behandelt? Immerhin erhalten diese Flüchtlinge ja Sozialleistungen, je nachdem also entweder Leistungen nach dem AsylBG oder Leistungen der Sozialhilfe oder Hartz-IV. Und zudem diese eklatante Schwarzarbeit?

    Der Artikel macht sich darüber keine weiteren Gedanken, eher darum, wie man den Menschen zu ihrem Recht verhelfen kann, wozu offensichtlich auch gehört, dieses Geld für sich behalten zu können unabhängig davon, dass dieses aus nicht erlaubter und krimineller Handlung resultiert und zudem mindestens mit den erhaltenen Sozialleistungen verrechnet werden müßte. Aber Pustekuchen:

    Es gibt eine Servicestelle

    "Es gibt leider noch keine Statistiken für diesen Bereich", sagt Mitrovic, "wir haben jedoch eine Reihe von Anfragen von Geflüchteten." Insgesamt habe MigrAr seit Bestehen etwa 400 Anfragen bearbeitet und rund 100.000 Euro ausstehenden Lohn mit außergerichtlichen und gerichtlichen Verfahren erstritten. Seit dem 1. Februar gibt es bei der Servicestelle auch ein neues Projekt mit dem Namen "Faire Integration von Geflüchteten". Dort werde auch eine Beratung durch einen Arabisch sprechenden Kollegen angeboten, sagt Mi.trovic. Sie glaubt, dass es eine "hohe Dunkelziffer" von Fällen gibt, die nicht zur Anzeige kommen. "Aus Angst und Unkenntnis. Oft haben die Menschen einen prekären Aufenthaltsstatus und wollen deshalb den Arbeitsplatz nicht gefährden. Sie kennen die Rechtslage häufig nicht und sind entsprechend bereit, schlechtere Konditionen zu akzeptieren. Gewerkschaften sind für sie noch nicht als Interessenvertretung bekannt. Und dazu kommt oft auch noch die allgemeine Angst vor staatlichen Institutionen aus den Erfahrungen aus ihrem Herkunftsland."

    Ihr Rat für diese Menschen? "Sie sollten sich auf jeden Fall die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden und den Arbeitsort in einem Arbeitszeitkalender notieren. Und auch die Auszahlung von Lohn sollte notiert werden, falls diese mit Bargeld geschieht." Wichtig sei es auch, Zeugen benennen zu können. "Also Namen und Telefonnummern von Kollegen notieren." Hotel hatte Probleme mit dem Dienstleister

    Ahmed hat sowohl eine Aufenthaltsgestattung als auch eine Arbeitserlaubnis, die von der Ausländerbehörde gerade bis Dezember 2019 verlängert worden ist. Er kennt noch drei weitere Männer, die ebenfalls kein Geld für ihre Arbeit im Ibis-Hotel bekommen haben. Wie kann das sein?
    "Bei uns läuft alles korrekt ab", sagt Harald Uchtmann, Geschäftsführer der Hoteldienstleistungsgesellschaft (HDG) Servico. Und in diesem Fall? "Hier ist es so, dass wir erst ab 1. Juli quasi über Nacht in den Vertrag mit dem Ibis-Hotel eingestiegen sind, weil es wohl erhebliche Probleme mit dem Vordienstleister gegeben hat", sagt Uchtmann. Das bestätigt auch Sebastian Horn. "Wir haben den Dienstleister aus Qualitätsgründen kurzfristig zum 1. Juli gewechselt, seitdem gibt es keine Pro.bleme mehr", sagt der Ibis-Hoteldirektor. Für rund 48 Stunden im Oktober und November hat Ahmed von Servico 506,65 Euro brutto bekommen.
    "Ich finde es wichtig, diese Geschichte zu erzählen", sagt Ahmed, "damit nicht auch andere Menschen ausgenutzt werden, die ihre Heimat aus Todesangst verlassen mussten und hier in Deutschland Arbeit gefunden haben." Sein größter Wunsch ist es, in Deutschland als Lkw- oder Busfahrer zu arbeiten. "Schließlich habe ich diesen Beruf sieben Jahre lang in Afghanistan ausgeübt."
    https://www.abendblatt.de/hamburg/ar...uer-Ahmed.html
    Geändert von Turmfalke (03.02.2018 um 20:32 Uhr)
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.208


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Eine Geschichte der besonderen Art: Unternehmen zahlen Flüchtlingen für ihre Arbeit keinen Lohn

    Vor zwei Jahren hat ihn sein Vater für 5000 Dollar von den Taliban freigekauft und dann in Kandahar ins Flugzeug nach Teheran gesetzt.
    Dort war er also in Sicherheit. Sprache, Religion und Kultur ähnlich wie in Afghanistan und eine sehr große afghanische Community im Iran hätten ihm das Leben erträglich gemacht. Aber nein......


    Von Teheran ging es mit dem Bus zur türkischen Grenze
    Aha, die Türkei. Ein sicheres Land, wie der Iran und auch islamisch. Aber auch das reicht nicht......


    .....von dort gelangte er über Griechenland

    Ein weiteres, sicheres Land aber finanziell eben nicht sonderlich lukrativ

    ......Bulgarien nach Österreich.

    Eine etwas seltsame Tour. Von Griechenland über Bulgarien aber auch Bulgarien ist sicher und Österreich ist schon fast das Paradies, aber eben nur fast...........



    "Mit dem Bus wurde ich nach Berlin gefahren, und von dort kam ich nach Hamburg ", erzählt Ahmed.

    Endlich dort, wohin ihn die Schlepper haben wollten. Die naiven Dummköpfe aus Afghanistan, Steinzeit-Muslime, die ihre radikalen Einstellungen nicht an der Grenze abgeben und sich hier benehmen, wie die ersten Menschen.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    13.782
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Eine Geschichte der besonderen Art: Unternehmen zahlen Flüchtlingen für ihre Arbeit keinen Lohn

    Vor zwei Jahren hat ihn sein Vater für 5000 Dollar von den Taliban freigekauft und dann in Kandahar ins Flugzeug nach Teheran gesetzt.
    So stelle ich mir Armut vor! Da ist es doch kein Wunder, wenn Asylanten über unsere unzumutbaren sozialen Bedingungen klagen. Dafür hätte man nicht zu kommen brauchen.
    Zuhause hatte man mehr!?
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  4. #4
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.208


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Eine Geschichte der besonderen Art: Unternehmen zahlen Flüchtlingen für ihre Arbeit keinen Lohn

    Außerdem stimmt die Geschichte nicht, dass er für die Amerikaner gearbeitet hat. Die haben nämlich für ihre afghanischen Mitarbeiter gesorgt und ihnen gestattet in die USA zu gehen.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.03.2017, 16:51
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.12.2016, 12:50
  3. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit? - Tichys Einblick
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.10.2016, 14:30
  4. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit? - Tichys Einblick
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.10.2016, 15:10
  5. 10 Flüchtlinge von 2.200 Flüchtlingen in Arbeit
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 19.06.2016, 07:59

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •