Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    20.733


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Mieten: Mieterbund warnt vor deutlich steigenden Kosten

    Eigentlich schrumpft die deutsche Bevölkerung und eigentlich müßten daher auch genug Wohnungen vorhanden sein, auch Ein- und Zweizimmerwohnungen, denn die wurden bereits vor vielen Jahrzehnten verstärkt gebaut.

    Eigentlich ist es auch ein Irrsinn, auf einen völlig überhitzten Wohnungsmarkt, der durch den Mangel an Wohnraum eigentlich schon nicht mehr als Markt bezeichnet werden kann, dann noch Millionen weiterer Mietinteressenten zu werfen, denn schon aus 2015 resultieren mehr als 1 Million neuer Mieter und es kommen jedes Jahr neue hinzu. Da hilft es auch nicht, wenn Staat und Gemeinden ihre Wohnungen den Flüchtlingen zur Verfügung stellen zusammen mit dem Wohnraum der Genossenschaften, an denen Gemeinden und Städte Beteiligungen haben, denn dieser Wohnraum steht dann logischerweise deutschen Mietern nicht mehr zur Verfügung, die dann auch noch auf den privaten Wohnungsmarkt drängen und auch dort die Konkurrenz mit den neuen Mietern zu bestehen haben. Die Folge ist, dass selbst Hundehütten vergoldet werden. Zwar versucht die Presse und der Staat, diesen Mißtstand als Mißstand in Ballungsgebieten zu verkaufen, aber die Ballungsgebiete befinden sich inzwischen schon tief im Land. Selbst 80 km von einer Großstadt entfernt in der tiefsten Provinz bei maximaler Anfahrtsstrecke zum Arbeitsplatz sind die Mieten explodiert.

    Mieterbund warnt vor deutlich steigenden Kosten

    Die Nachfrage nach Immobilien ist laut Mieterbund ungebrochen, gleichzeitig werde zu wenig gebaut. 2018 sei deshalb erneut mit deutlich höheren Mieten zu rechnen.

    Der Immobilienboom in Deutschland dauert seit 2007 an – und ein Ende scheint nicht in Sicht. Der Deutsche Mieterbund rechnet damit, dass auch 2018 viele Mieter deutlich mehr Geld für ihre Wohnung ausgeben müssen. "Wir erwarten weitere Zuwächse von im Schnitt rund fünf Prozent", sagte Bundesdirektor Lukas Siebenkotten. In Großstädten könnten die Steigerungen noch höher ausfallen. Im Mietspiegel 2018 dürften die Mieten demnach im Mittel rund zehn Prozent höher liegen als im vorherigen Preisüberblick 2016.



    Laut Mieterbund werden die großen Einflussfaktoren auf die Immobilienmärkte wie die niedrigen Zinsen und eine robuste Konjunktur auch im kommenden Jahr unverändert bleiben. Zudem erwartet der Mieterbund auch höhere Kosten bei der Nebenkostenabrechnung, die Verbraucher im Laufe des neuen Jahres für 2017 erhalten werden: "Für Öl und Gas dürften Mieter rund zehn Prozent mehr zahlen müssen und für Fernwärme rund zwei Prozent", sagte Siebenkotten. Die übrigen Nebenkosten, etwa für Wasser, Abwasser, Schornsteinfeger oder Straßenreinigung, dürften um ein Prozent steigen.
    Dabei hatten jüngste Studien etwas Entspannung bei den Mieten festgestellt. Der Anstieg bei Neuverträgen ebbe ab, hatte etwa der Immobilienverband IVD mitgeteilt. Die Mieten in Städten unter 30.000 Einwohnern seien im Schnitt nur leicht gewachsen, hieß es. In Städten mit 250.000 bis 500.000 Einwohnern habe sich der Anstieg deutlich verlangsamt und ebenso in Metropolen – auch wenn es in Berlin starke Aufschläge gab. Der stärkere Neubau wirke, folgerte der IVD.
    5 bis 10 Prozent Mietsteigerung in nur einem Jahr, auch außerhalb der Ballungsgebiete, dazu 10 Prozent Steigerung für Gas und Öl, das dürfte vielen Mietern das Genick brechen.

    Der gute deutsche Mieter

    Dieser These widerspricht der Mieterbund. Zudem würden nun auch Mieten in bestehenden Verhältnissen steigen, kritisierte Siebenkotten. Es würden weiter zu wenige neue Wohnungen errichtet. Zugleich bleibe die Nachfrage hoch und das Zinsniveau niedrig. Daran werde auch die etwas straffere Geldpolitik der EZB 2018 nichts ändern. Deutsche Immobilien blieben international gefragt, sagte Siebenkotten. "Ausländische Investoren stecken viel Geld in deutsche Mietshäuser. Für sie gibt es nichts Besseres als den deutschen Mieter, der zuverlässig zahlt."
    Hier versucht man, dieses Problem als eines der Geringverdiener zu erklären. Damit sich die anderen, besser Verdienenden nicht angesprochen fühlen. Dürfen sie aber, denn die Mietsteigerungen betreffen auch bessere Immobilien bzw. Wohnungen und Normal- und Besserverdiener.
    Manch Besserverdiener verzweifelt gerade an der Suche nach geeignetem Wohnraum zum Kauf, denn auch die Preise für Immobilien, auch Altbestand, explodieren.

    Auch Experten wie Stefan Mitropoulos von der Landesbank Helaba glauben nicht an eine Trendwende. Deutschlandweit müssten jährlich 400.000 neue Einheiten gebaut werden, 2018 dürften es aber nur 320.000 werden, schätzt er. "Weiter steigende Preise und Mieten sind die Folge."
    Der Mieterbund warnt daher vor den sozialen Folgen. Mit dem Ansturm gerade auf Großstädte würden auch Wohnungen im Umland teurer, Geringverdiener blieben auf der Strecke. Demnach hat der Anstieg bei Wiedervermietungen zuletzt bundesweit bei fünf Prozent gelegen.
    Und es ist auch nicht nur ein Problem der Jungen. Die Zeit versucht gerade mal wieder, das Problem zu verharmlosen, in dem sie zu einem Problem vor allem für Geringverdiener und Berufseinsteiger bzw. junge Menschen erklärt. (Wer gering verdient, ist selber schuld und hat nichts gelernt, wer jung ist, wird ja früher oder später alt...)

    Die Politik ist gefragt

    Die Politik müsse stärker bezahlbaren Wohnbau unterstützen, fordert Siebenkotten, etwa indem sie die schnelle Abschreibung von Baukosten begünstige. Nötig sei zudem mehr sozialer Wohnungsbau. "Wenn der nicht läuft, bekommen wir soziale Spannungen". 2016 seien gut 24.000 Sozialwohnungen gebaut worden, gebraucht würden 80.000 bis 100.000.
    Die Länder, in deren Verantwortung der soziale Wohnungsbau 2006 gefallen war, erhielten zwar Kompensationsgelder für den Bau vom Bund. Doch diese liefen Ende 2019 aus, ohne dass es Klarheit gebe, wie es dann weitergehe, kritisierte der Mieterbund. Für 2017 und 2018 hatte der Bund die Mittel auf je 1,5 Milliarden Euro verdreifacht.
    Seit Langem verschwänden mehr Sozialwohnungen vom Markt, als neue dazukämen, kritisiert Siebenkotten. Hierzulande gebe es 1,4 Millionen Sozialwohnungen, in den 1980er-Jahren seien es allein in Westdeutschland 3,5 Millionen gewesen. Er fordert: "Sozialer Wohnungsbau muss auf die Agenda der Koalitionsverhandlungen."
    http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-1...en-preise-2018

    Und über allem thront die Große Vorsitzende.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    33.500


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Mieten: Mieterbund warnt vor deutlich steigenden Kosten

    Es ist doch bekannt, dass vor allem die Union die Interessen der Vermieter im Auge hat und der staatliche Wohnungsbau schon unter Kohl deutlich zurückgefahren wurde. Das hatte dramatische Auswirkungen als mit dem Fall der Mauer Millionen Menschen aus dem Osten nach Westdeutschland zogen. Der damalige Minister für Wohnungsbau, Oscar Schneider, wurde verantwortlich gemacht und verlor sein Amt. Danach wurde der Wohnungsbau forciert, kam aber unter Schröder wieder zum erliegen. In ländlichen, wenig attraktiven Regionen, hat man immer noch große Leerstände aber in den Städten herrscht nackte Wohnungsnot. Sieht man sich die Situation in Berlin an, verliert man schnell die Fassung. Für lumpige 50 Quadratmeter in sozialen Brennpunkten werden ohne Scham 800 Euro Kaltmiete aufgerufen.
    Die Lage in Berlin geht ursächlich auf die linken Parteien zurück. In den Bezirken, in denen sie regieren, ist der Wohnungsbau praktisch zum erliegen gekommen. Investoren wurden schikaniert, bereits fertiggestellte Objekte zum Ziel linker Randale gemacht und Mieter terrorisiert und genötigt auszuziehen. Daran hat sich bis jetzt nichts geändert. Die linken Idioten wollen massenhafte Zuwanderung ohne entsprechenden Wohnraum zu schaffen. Sie sind die Preistreiber, die die Mieten ansteigen lassen, bis sie nicht mehr zu bezahlen sind.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    15.10.2013
    Beiträge
    2.113


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Mieten: Mieterbund warnt vor deutlich steigenden Kosten

    Jede Menge deutsche Rentner leiden unter dieser Entwicklung und kommen mit der Rente nicht mehr hin !!!
    Nur ein Flügelschlag eines Schmetterlings kann einen Wirbelsturm auslösen

  4. #4
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    33.500


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Mieten: Mieterbund warnt vor deutlich steigenden Kosten

    Zitat Zitat von ryder Beitrag anzeigen
    Jede Menge deutsche Rentner leiden unter dieser Entwicklung und kommen mit der Rente nicht mehr hin !!!
    Und wir stehen erst am Anfang dieser Entwicklung.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Mieten: Wahnsinn in Berlin
    Von Realist59 im Forum Deutschland
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.03.2017, 07:40
  2. AOK rechnet mit stark steigenden Zusatzbeiträgen
    Von Turmfalke im Forum Deutschland
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 26.03.2016, 22:11
  3. Antworten: 57
    Letzter Beitrag: 23.10.2015, 20:09
  4. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 13.10.2015, 14:37

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •