Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beitrge
    20.733


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Familienglck mit Fragezeichen: Flchtling als Pflegesohn aufgenommen

    Familienglck mit Fragezeichen: Flchtling als Pflegesohn aufgenommen






    Willkommen bei Ursula Muner und Martin Skowronnek. Die Trostberger Familie aus hat eine Flchtling aufgenommen wie die Hartmanns im Kinofilm. Die Geschichte von Ibrahim aus Afghanistan besteht vor allem aus einer ber fnfjhrigen Odyssee, die nun ein gutes Ende gefunden hat am Kachelofen im Bauernhaus in Nunbichl.




    Eine deutsche Familie nimmt einen Flchtling auf fr viele Kinobesucher ist das die unterhaltsame Filmhandlung von "Willkommen bei den Hartmanns". Fr Ursula Muner und ihren Lebensgefhrten Martin Skowronnek dagegen die Wirklichkeit. Im Dezember letzten Jahres just zum Start des Kinohits ist ihr Pflegesohn Ibrahim Dawudkhil bei ihnen eingezogen. Und auch wenn dieses seltene Integrations- und Familienprojekt mit viel Aufwand und Energie verbunden und das Schicksal des 18-jhrigen Afghanen alles andere als Komdienstoff ist: Das Ganze hat sich auch im richtigen Leben im Trostberger Ortsteil Nunbichl zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt. "Ibrahim bereichert unser Leben ungemein", sagt Ursula Muner.


    Aus einer drei- ist eine vierkpfige Familie geworden. "Es rhrt sich wieder mehr im Haus", findet die 49-Jhrige. Ihre Tochter Sina (22), die noch im groen, umgebauten Bauernhaus der Eltern wohnt, aber voll im Berufsleben steht, hat quasi einen kleinen Bruder bekommen. Und dass die beiden wie echte Geschwister manchmal auch wie Hund und Katz sein knnen, etwa wenn es um die morgendliche Bad-Benutzung geht, passt zur positiven Bilanz, die Ursula Muner und Martin Skowronnek ziehen: "Wir raufen uns zusammen. Jeder macht Kompromisse. Es ist ein sehr harmonisches, liebevolles Miteinander."
    Wegbereitend war die Nhe zur Kreisklinik, wo Jugendamt und Diakonie vor zwei Jahren unbegleitete minderjhrige Flchtlinge unterbrachten. "Meine Schwester hat auf einer Gassi-Runde zwei der jungen Afghanen kennengelernt und sich dann als ehrenamtliche Helferin engagiert", erzhlt Ursula Muner. "Wir haben uns das auch angesehen und waren sofort beeindruckt von der Herzlichkeit und Gastfreundschaft der Geflchteten." Ibrahim sei der einzige gewesen, der immer gesagt hat, dass er so gerne in eine Familie wolle, erinnert sich Ursula Muner. Man freundete sich immer mehr mit dem Gedanken an, ihn als Pflegesohn aufzunehmen. "Nach reiflicher berlegung", wie Martin Skowronnek sagt. "Denn es ist schon eine Entscheidung, die viel neue Verantwortung mit sich bringt." Und zunchst auch, wie der 50-Jhrige hinzufgt, eine Welle an Brokratie.
    Umso unkomplizierter spielte sich der Alltag ein, nachdem Ibrahim in das von Hobby-Handwerker Skowronnek renovierte Zimmer im ersten Stock eingezogen war. "Er ist ein sehr offener Mensch, der auf die Leute zugeht und mit jedem schnell in Kontakt kommt", beschreibt er seinen Pflegesohn. Nachbarn, Freunde oder Angehrige, die den Entschluss zunchst skeptisch betrachtet htten, seien ein Paradebeispiel fr das Phnomen geworden, "dass man Vorurteile und Unsicherheit schnell ablegt, wenn man mit Asylbewerbern ins Gesprch kommt und ihr Schicksal kennenlernt".


    Ein Schicksal, das bei Ibrahim ein besonders schlimmes ist. Wenn der 18-Jhrige von seiner fnfjhrigen Odyssee erzhlt, kommen Ursula Muner auch jetzt noch die Trnen. "Dass Kinder so etwas mitmachen mssen, fhrt einem immer wieder vor Augen, dass es auf dieser Welt einfach keine Selbstverstndlichkeit ist, wie wohlbehtet und privilegiert wir hier bei uns aufwachsen."


    Ibrahims Vater wurde von den Taliban ermordet, als er zehn war. Bis heute wei er nicht, ob seine Mutter und seine drei jngeren Brder noch leben. Noch belastender ist aber die Angst, wieder in seine bedrohliche Heimat zurck zu mssen. "Seine einjhrige Aufenthaltsgestattung luft im April aus. Wir knnen nur hoffen, dass sie verlngert wird", sagt Ursula Muner. "Es wre auch fr uns eine Katastrophe, wenn Ibrahim nicht in Deutschland bleiben drfte. Wir werden dafr kmpfen, dass sein groer Wunsch, sich hier ein neues Leben aufzubauen, in Erfllung geht."
    http://www.heimatzeitung.de/lokales/...fgenommen.html

    Zum letzten Absatz, den ich besonders lesenswert finde.

    Ich schtze, dass er, sptestens nachdem er sein Aufenthaltsrecht bzw. seine Niederlassungserlaubnis erhalten hat, feststellen wird, dass seine Mutter und seine drei Brder (oder mehr) noch leben und er sie sodann nach Deutschland nachholen kann.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Mastab seiner beschrnkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preuischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beitrge
    10.174
    Blog-Eintrge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Familienglck mit Fragezeichen: Flchtling als Pflegesohn aufgenommen

    Zitat Zitat von Turmfalke Beitrag anzeigen
    http://www.heimatzeitung.de/lokales/...fgenommen.html

    Zum letzten Absatz, den ich besonders lesenswert finde.

    Ich schtze, dass er, sptestens nachdem er sein Aufenthaltsrecht bzw. seine Niederlassungserlaubnis erhalten hat, feststellen wird, dass seine Mutter und seine drei Brder (oder mehr) noch leben und er sie sodann nach Deutschland nachholen kann.
    So wrd es wohl kommen.
    Einigkeit und Recht und Freiheit fr das deutsche Vaterland

  3. #3
    Registriert seit
    15.11.2007
    Beitrge
    3.259
    Blog-Eintrge
    2


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Familienglck mit Fragezeichen: Flchtling als Pflegesohn aufgenommen

    ...Ihre Tochter Sina (22), die noch im groen, umgebauten Bauernhaus der Eltern wohnt, aber voll im Berufsleben steht, hat quasi einen kleinen Bruder bekommen. Und dass die beiden wie echte Geschwister manchmal auch wie Hund und Katz sein knnen, etwa wenn es um die morgendliche Bad-Benutzung geht, passt zur positiven Bilanz, die Ursula Muner und Martin Skowronnek ziehen: "Wir raufen uns zusammen. Jeder macht Kompromisse. Es ist ein sehr harmonisches, liebevolles Miteinander."
    Wenn Brderchen mit Schwesterchen...

  4. #4


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Familienglck mit Fragezeichen: Flchtling als Pflegesohn aufgenommen

    "Ich schtze, dass er, sptestens nachdem er sein Aufenthaltsrecht bzw. seine Niederlassungserlaubnis erhalten hat, feststellen wird, dass seine Mutter und seine drei Brder (oder mehr) noch leben und er sie sodann nach Deutschland nachholen kann."

    Ich dachte eigentlich das man im BAMF von einen Faktor zwischen 1-1,2 bei den mglichen Familiennachzug ausgegangen ist. Mit 1-1,2 meinten die garantiert den Nachzug in Millionen. Im LK Landshut begrte erst letztlich der Ortsbrgermeister den so lange ersehnten Nachzug fr den kleinen Hassan(16 ???) er staunte aber nicht schlecht als 10 Personen aus dem Bus ausstiegen -- sein kurzer Kommentar zu dem Nachzug -- Ein Segen fr unsere Stadt mir fehlen die Worte.
    Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

  5. #5
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beitrge
    33.500


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Familienglck mit Fragezeichen: Flchtling als Pflegesohn aufgenommen

    Als 18-jhriger habe ich mein Elternhaus verlassen und mir eine selbststndige Existenz aufgebaut. Und der Afghane wird in dem Alter zum Pflegesohn.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gste: 1)

hnliche Themen

  1. Erlebnisbericht: Flchtling aufgenommen
    Von Narima im Forum Deutschland
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.06.2017, 18:12
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.05.2016, 10:28
  3. Viele Fragezeichen - Frankfurter Neue Presse
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.03.2011, 05:52

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhnge hochladen: Nein
  • Beitrge bearbeiten: Nein
  •