Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    11.790
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Schweden: Die Geister, die sie riefen

    Sie werden zu Fremden im eigenen Land

    Schweden: Linke Politikerinnen auf der Flucht

    In Schweden sind linke Feministinnen in ihrem eigenen Heimatland auf der Flucht, sie laufen weg vor dem, was sie mit der Politik, die sie einst vertreten haben, selbst angerichtet haben. Sie hätten die Entwicklungen kommen sehen können, wollten sie aber nicht sehen. Zwei Fälle aus zwei No-Go-Areas, die zeigen, was auch auf uns zukommen kann...

    ...Nalin Pekgul ist eine ehemalige Parlamentarierin der linken schwedischen Sozialdemokraten, von der youwatch und die Epochtimes berichten. Es gibt auch einen Bericht über sie von breitbart. Sie lebte seit mehr als 30 Jahren glücklich und zufrieden in Tensa, einem Vorort Stockholm. Nun kann sie es da nicht mehr aushalten. »Ich fühle mich hier nicht mehr sicher. Die muslimischen Fundamentalisten haben den Bezirk übernommen und ich kann nicht mehr ins Zentrum gehen, ohne belästigt zu werden«...

    ...Ein anderes Beispiel ist die ehemalige Linken-Politikerin Zeliha Dagli, die in dem Stockholmer Vorort Husby lebte. Auch das ist eine Gegend, die ebenfalls von muslimischen Migranten übernommen wurde. Dagli zog nun von Husby weg. Sie hatte Angst.

    Mehr unter: http://www.freiewelt.net/nachricht/s...ucht-10072838/
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.161


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Schweden: Die Geister, die sie riefen

    Diese feigen Arschlöcher! Sie sind verantwortlich für diese Entwicklung also haben sie auch gefälligst dort wohnen zu bleiben, bis sie von ihren geliebten Muslimen umgebracht werden.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    27.01.2014
    Beiträge
    4.959


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Schweden: Die Geister, die sie riefen

    Diese blöden Schlampen sollten wirklich dazu gezwungen werden, in solchen Problembezirken zu leben, inklusive häufige Bereicherung ihrer doch so geliebter Supermenschen!
    "...und dann gewinnst Du!"

  4. #4
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.161


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Schweden: Die Geister, die sie riefen

    Schock für Links-Feministinnen in Schweden! Sie müssen jetzt immer öfter fluchtartig ihre „Wirkungsstätten“ in Stockholmer Migrantenvierteln aufgeben, die zu No-Go Zonen wurden.

    Ein Bericht von Kornelia Kirchweger

    In diesen Vororten regieren mittlerweile muslimische Zuwanderer aus dem Nahen Osten und Afrika. Dort sind Feministinnen unerwünscht. Denn sie üben einen schlechten Einfluss auf die muslimischen Frauen aus.
    „Rassismus“und „Islamophobie“

    Jahrelang kämpften sie für den Zuzug und die Rechte von MigrantInnen, wiesen Kritik am immer radikaleren Islam als Rassismus und Islamophobie zurück und waren überzeugt, Menschen mit völlig anderen Lebensweisen in die westliche Welt „hineinstreicheln“ zu können.

    Ein tragischer Irrtum, wie sich nun herausstellt. Genau von diesen Leuten werden sie jetzt bedroht, als „Aufwiegler“ von muslimischen Frauen beschimpft und vertrieben. Zwei Fälle zeigen, was die Zukunft – nicht nur in Schweden – noch bringen wird.

    Immer mehr Migranten werden zu Fundamentalisten

    Nalin Pekgul ist eine ehemalige Parlamentarierin der linken schwedischen Sozialdemokraten. Sie lebte seit mehr als 30 Jahren unbehelligt in Tensa, einem Vorort Stockholm. Jetzt will sie nur mehr weg. „Ich fühle mich hier nicht mehr sicher. Die muslimischen Fundamentalisten haben den Bezirk übernommen und ich kann nicht mehr ins Zentrum gehen, ohne belästigt zu werden. Ich bin dort bekannt, und ich will keine Probleme“, sagte sie.
    Sie musste mitansehen, wie sich die Situation kontinuierlich verschlechterte – wie immer mehr Migranten zu Fundamentalisten wurden. Sie hatte gehofft, dass die Mehrheit der Migranten die radikalen Islamisten „verfluchen“ würde. Das Gegenteil war der Fall. Es wurde immer schlimmer. „Die Leute in Tensa wurden mir gegenüber immer aggressiver. Ich ging nicht mehr in das Restaurant, das mein Stammlokal war. Ich wurde dort immer öfter angepöbelt“, sagte sie gegenüber dem TV-Sender SVT.

    „Moralpolizisten“ kontrollieren Benehmen der Frauen

    Über eine ähnliche Situation berichtete die ehemalige Links-Politikerin Zeliha Dagli. Sie lebte im Stockholmer Vorort Husby, der nun zur Gänze von Muslimen übernommen wurde. Dagli ist Gründerin des Frauennetzwerkes „Fororts Feminism“. Frauenrechtlerinnen sind jetzt in dieser Gegend unerwünscht. Selbsternannte „Moralpolizisten“ patrouillieren in den Straßen und kontrollieren das Benehmen der Frauen in der Öffentlichkeit. „Es hieß, dass wir den Frauen die Schleier wegnehmen wollen und wir keine anständigen Personen seien“, erzählte sie. Die Stimmung heizte sich auf. „Man sagte mir, ich solle auf mich aufpassen“. Sie fühlte sich nicht mehr sicher.
    Sie wolle in einer säkularen Gesellschaft leben, in der die Menschenrechte gelten, sagt Dagli. „Das ist nicht mehr Husby“, sagte sie. Ich passte nicht mehr in die „neuen“ Normen und Traditionen. Sie wolle leben, wie jeder andere und sei deshalb in die Stockholmer Innenstadt gezogen. Hier werde sie sich nicht kontrolliert. Niemand kümmere sich darum, wie sie gekleidet sei oder mit wem sie rede.

    Unbelehrbar naiv

    Trotz der massiven Anfeindungen seitens ihrer ehemaligen „Schützlinge“, die sie letztlich aus ihrem Wohnort vertrieben, ist Dagli immer noch optimistisch. Auf die Frage, ob sie aufgegeben habe, sagte sie: fast, aber nicht ganz. Ich sehe das immer noch positiv. Es gibt viele, die sich mit diesem Thema befassen. Wenn es dort sicherer wird, kann ich morgen schon wieder zurückgehen, da hält mich nichts zurück.
    https://www.wochenblick.at/schweden-...feministinnen/
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 28.10.2015, 16:38
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.01.2015, 01:55
  3. Terroristen riefen «Allah ist groß» - Freie Presse
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.01.2015, 16:30
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.12.2014, 08:30

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •