Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.409


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Experte: „Deutsch-Sein kann man lernen“

    Experte: „Deutsch-Sein kann man lernen“

    Fachtag „Interkulturelle Öffnung“ behandelt Zusammenhalt in der Gesellschaft nach Einwanderungen
    Das „Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands“ (CJD) hat am Donnerstag zum Fachtag „Interkulturelle Öffnung“ unter dem Motto „Kulturelle Vielfalt managen - Zukunft gestalten“ auf den ZF Campus im Fallenbrunnen eingeladen.In der Veranstaltung hielt der Münchner Integrationsexperte Hubertus Schröer einen Vortrag über Migration, Integration und die Auswirkungen auf die Gesellschaft.



    Zahlreiche Zuhörer, darunter einige Integrationsbeauftragte der Gemeinden des Bodenseekreises und Yalcin Bayraktar, Leiter des Amtes für Migration und Integration im Landratsamt, waren beim Vortrag anwesend. „Nur gemeinsam können wir Dinge bewegen“, sagte Eike Bott-Eichenhofer von der CJD in ihrer Begrüßungsrede und erinnerte die Teilnehmer des Fachtags damit daran, dass man gemeinsam arbeiten müsse, um Grenzen und Mauern zu beseitigen.
    Die derzeitige Einwanderung von Flüchtlingen nach Deutschland führt nach Schröer zu einer gesellschaftlichen Polarisierung in Fragen der Integration. Verunsicherung mache sich in weiten Teilen der Bevölkerung breit, wohingegen viele andere Menschen großes Engagement in der Flüchtlingshilfe gezeigt hätten.
    Die Voraussetzungen für eine gelungene Integration lägen laut Schröer aber durchaus vor. Die Mehrheit der jungen Menschen mit Migrationshintergrund sähen Deutschland als ihre Heimat an. „Deutsch-Sein kann erlernt und erworben werden“, widersprach er Populisten, die das in Abrede stellen würden.
    Gemeinsam Geschichte schaffen

    Migration sei eine Konstante in der globalisierten Welt. Man solle endlich anerkennen, dass Einwanderungen zur Geschichte der deutschen Gesellschaft gehören würden.
    Um der Gesellschaft eine neue Einheit verleihen zu können, müsse sie außerdem eine Art gemeinsamer Geschichte der im Staat Deutschland lebenden Menschen konstruieren. Dabei werde Vielfalt heute von den jungen Menschen als wichtiger Bestandteil der Gesellschaft angesehen.
    Schröer ging es in seinem Vortrag auch um eine Neudefinition von Integration. Er versteht darunter nicht eine vollständige Anpassung an die aufnehmende Gesellschaft. Er ersetzt den Begriff „Integration“ durch den der „Inklusion“, der laut Schröer besser zu seiner Konzeption passe. Nicht nur die Erwartungen der Gesellschaft an die Migranten sollten berücksichtigt werden, sondern auch die kulturellen Besonderheiten der ins Land kommenden Menschen.
    Inklusion bedeute, dass die Migranten die gleichen Chancen auf den Zugang zu den sozialen, ökonomischen und kulturellen Ressourcen der Gesellschaft bekommen sollten wie die schon länger in Deutschland lebenden Menschen.
    1. Nun darf auch mal Mohammed Anwalt werden und Mehmet Kanzler
    2. Die schon länger in Deutschland lebenden Menschen dürfen dies dann bezahlen

    http://www.schwaebische.de/region_ar..._toid,310.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.175


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Experte: „Deutsch-Sein kann man lernen“

    Inklusion bedeute, dass die Migranten die gleichen Chancen auf den Zugang zu den sozialen, ökonomischen und kulturellen Ressourcen der Gesellschaft bekommen sollten wie die schon länger in Deutschland lebenden Menschen.
    Der Mythos, die Migranten seien grundsätzlich benachteiligt, wird von den Gutmenschen und linken Ideologen kräftig befeuert. Tatsächlich haben die Migranten gegenüber den deutschen Staatsbürgern keine Nachteile. Es ist im Gegenteil sogar so, dass der Deutsche im eigenen Land vielfach schlechter gestellt ist, als die Zuwanderer.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    11.798
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Experte: „Deutsch-Sein kann man lernen“

    Man solle endlich anerkennen, dass Einwanderungen zur Geschichte der deutschen Gesellschaft gehören würden.
    Einwanderungen ja, aber Schwemme nein! Es kommt immer auf das Ausmaß an.
    Was die „Experten" angeht, neigen sie häufig dazu, den „gesunden Menschenverstand" zu ignorieren und alles ihrer vorgefaßten Meinung unterzuordnen.
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  4. #4
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.409


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Experte: „Deutsch-Sein kann man lernen“

    Zitat Zitat von Cherusker Beitrag anzeigen
    Man solle endlich anerkennen, dass Einwanderungen zur Geschichte der deutschen Gesellschaft gehören würden.
    Einwanderungen ja, aber Schwemme nein! Es kommt immer auf das Ausmaß an.
    Was die „Experten" angeht, neigen sie häufig dazu, den „gesunden Menschenverstand" zu ignorieren und alles ihrer vorgefaßten Meinung unterzuordnen.


    Erst einmal kommt es ja darauf an, was man unter der Geschichte der deutschen Gesellschaft versteht. Einen kurzen Zeitraum nur? Oder einen langen? Den Zeitraum unserer gesamten Geschichte? Dann gehören zum Beispiel eine oder mehrere Einwanderungen aus Afrika nicht zur deutschen Geschichte, denn dieses Resultat würde man ja sehen. Das Resultat, was man hierzulande im Moment betrachten kann, ist nur das Resultat der jüngsten Geschichte der bundesrepublikanischen Gesellschaft.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  5. #5
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.409


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Experte: „Deutsch-Sein kann man lernen“

    Zitat Zitat von Eddie J. Beitrag anzeigen
    Nicht nur EINwanderung.

    Viel wichtiger gehört zur Deutschen Geschichte:

    Die AUSwanderung.... .

    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    PS: Die häßliche Turm-Schabe irrt wieder. Rückwanderungen gab es aus Süd-West, im geringenen Masse auch Deutsch-Ost-Afrika. Insbesondere 1918-21.
    Rückwanderungen Deutscher. Mit Afrika verbindet man aber meistens schokoladenbraune Menschen, heute Schwarze, früher Neger genannte. Wären die seit Jahrhunderten nach Deutschland zugewandert, sähen die heutigen Deutschen etwas pigmentierter aus.
    Geändert von Turmfalke (28.10.2017 um 18:51 Uhr)
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  6. #6


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Experte: „Deutsch-Sein kann man lernen“

    Die SPD will von den Deutschen nichts mehr wissen - sie bauen auf die Neu-Deutschen !!

    https://pbs.twimg.com/media/DNO_CIwXkAUDb84.jpg
    „Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!“

  7. #7
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.409


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Experte: „Deutsch-Sein kann man lernen“

    Zitat Zitat von Eddie J. Beitrag anzeigen
    Turm-Schabe, hier wird nicht "meistens" diskutiert. Wir führte eine grundsätzliche Diskussion. Ob nun 11.000.000 wie aus dem Osten 1944-49 rückwanderten, oder 10.000 aus Deutsch-Süd-West 1918-23. Das Turm-Schaben-Grütze.

    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    "SchokoladenBraune" Afrikaner. Denk ich an Manfred Sepse Lubowitz (Manfred Mann) aus SüdAfrika.

    https://www.youtube.com/watch?v=lcWVL4B-4pI
    Du bist hiermit verwarnt. In diesem Forum wird ein respektvoller Umgang miteinander gepflegt. Wer sich nicht daran hält, darf sich ein anderes Forum suchen.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  8. #8
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.409


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Experte: „Deutsch-Sein kann man lernen“

    Zitat Zitat von Eddie J. Beitrag anzeigen
    Und wessen bin ich schuldig?
    Fangen wir mal beim Sichtbarsten an, wo dir scheinbar der Respekt vor anderen völlig abhanden geht: Wen meinst du mit Turm-Schabe? Mich? Dass die Schabe ein Ungeziefer ist, weißt du sicherlich auch?
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  9. #9
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.409


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Experte: „Deutsch-Sein kann man lernen“

    Zitat Zitat von Eddie J. Beitrag anzeigen
    MAN IN BLACK II

    Das ist die Vorlage für die Schabe. Du magst also keine guten Ami-Filme.

    Das stimmt mich traurig.

    https://www.youtube.com/watch?v=jxNFiwtWw1k

    - - - Aktualisiert oder hinzugefügt- - - -

    pS: Da Du eventualiter eher kulturfern sein könntest. Die Schabe kommt ganz am Ende im Original.
    Mich stimmt es traurig, dass du dich hinter Zitaten oder Filmchen anderer versteckst und nicht die eigene Verantwortung für deine verbalen Ausfälle übernimmst. Ganz lustig kommt dann bereits die nächste Beleidigung von dir mit "Da Du eventualiter eher kulturfern sein könntest" daher, scheinbar natürlich ganz harmlos. Und damit bedienst du genau das Niveau, das wir hier eigentlich nicht haben möchten.
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  10. #10
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    11.798
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Experte: „Deutsch-Sein kann man lernen“

    Zitat Zitat von Eddie J. Beitrag anzeigen
    2x konjunktiv in einem kurzen satz. das soll ein injurie sein. also bitte... .

    Aber etwas wichtigeres: ICH eben HABE GESCHNALLT, was schief lief.

    Nee "Schabe" war nicht böse gemeint, siehe obige Erklärung.

    Nur mag ich Falken nicht. Sorry, ein Missverständnis.

    Ich nehme alle Schaben retoure . Und werde _Dich zukünftige nur noch ehrfurchtsvoll als

    TURM - IMAN

    ansprechen.

    Ist nun wieder alles in Ordnung, geschätzter Turm-Iman?
    Was soll das?
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.02.2015, 17:41
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.01.2015, 17:40
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 09.06.2011, 14:51
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.05.2011, 13:50
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.09.2010, 14:10

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •