Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    23.411


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Integration mit Hafenblick

    Was in dem Artikel nicht erwähnt wird, ist dass die BA von den Arbeitslosenversichertengeldern Praktika ganz und Beschäftigungen zur Hälfte finanziert plus zusätzlicher Hilfen, womit die Arbeitskräfte aus Syrien für die Hafenkneipenbetreiber ganz schön billig werden.



    Integration mit Hafenblick

    Fünf syrische Flüchtlinge arbeiten im Restaurant von Ursula und Detlef Manke am Hafen.
    Kappeln | Fünf Jahre Jura-Studium in Aleppo liegen hinter ihm. Dann kam der befürchtete Brief, den Marwan Alfahel schon erwartet hatte: der Einberufungsbescheid zum Militärdienst in der Armee von Baschar al-Assad. Das war 2013. Marwan Alfahel floh aus Syrien über die Türkei und Griechenland, zu Fuß durch Südeuropa bis nach Deutschland. Seit Dezember 2014 ist der heute 29-Jährige in Kappeln. Ein Jahr später war er als Flüchtling anerkannt. Seine Frau ist ein Jahr später gekommen, und gemeinsam erwarten sie in etwa zwei Wochen ihr erstes Kind, einen Sohn. Marwan Alfahel ist gut angekommen, fühlt sich wohl, lacht viel. Ganz wichtig dafür, dass es so gekommen ist: Er hat einen festen Job. Er arbeitet bei Ursula und Detlef Manke als Servicekraft im Restaurant „Meerestochter“ – und ist dafür offensichtlich dankbar.
    Marwan Alfahel ist nicht der einzige syrische Flüchtling, der dort beschäftigt ist. „Es sind drei in Festanstellung und zwei, die als Spüler jobben“, berichtet Ursula Manke. Der Kontakt zu den Asylbewerbern entstand, als sie mit ihrem Mann noch das Café „Alte Schmiede“ betrieb. Rim Yassin, eine syrische Englischlehrerin, hatte dort als Sprachpraktikantin ausgeholfen und schnell Deutsch gelernt. Als Mankes im Mai das Restaurant „Meerestochter“ am Hafen eröffneten, brauchten sie Personal. „Wir wollten Rim anstellen, aber sie war schwanger und schickte uns stattdessen ihren Mann Fadi“, sagt Ursula Manke und lacht.


    Auch Fadi Cheikh Youssef sollte zum Militärdienst eingezogen werden und floh 2014 über das Mittelmeer nach Europa. In Latakia hatte er eine lukrative Autowerkstatt, eine große Wohnung und eigenes Land mit rund 2000 Olivenbäumen. Heute lebt Fadi Cheikh Youssef mit seiner Frau und vier Kindern in Ellenberg. Im Restaurant „Meerestochter“ hilft er in der Küche aus, soll aber in Zukunft sein handwerkliches Geschick als Hausmeister in den angeschlossenen Ferienappartements anwenden können.
    In diesem Fall ist es für die Arbeitgeber die lohnende Kombination mit einem Praktikum.

    Zwei positive Beispiele. „Die Zuwanderungszahlen ebben ab, jetzt geht es darum, die Menschen, die hier sind, zu integrieren“, sagt Marko Wolter, Abteilung Regionale Integration des Kreises Schleswig-Flensburg. Sobald die Anerkennung durch sei, wechseln die Menschen den Rechtskreis und werden Kunden des Jobcenters. Sie dann zu vermitteln, daran arbeitet zum Beispiel Wolters Kollege, Urs Köhler vom Arbeitgeberservice. „Das A und O dabei ist immer die Sprache. Wenn die Verständigung nicht klappt, klappt es nicht im Job“, sagt er. Als optimal bezeichnet er es, wenn halbtägige Sprachkurse mit einem Praktikum kombiniert werden. In diesem Jahr konnten bisher 13 Flüchtlinge vermittelt werden. Insgesamt sind in Kappeln und der Region 212 als vermittelbar gemeldet, im gesamten Kreis sind es 1411.
    https://www.shz.de/lokales/schleibot...d18107396.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    37.183


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Integration mit Hafenblick

    Auch Fadi Cheikh Youssef sollte zum Militärdienst eingezogen werden und floh 2014 über das Mittelmeer nach Europa. In Latakia hatte er eine lukrative Autowerkstatt, eine große Wohnung und eigenes Land mit rund 2000 Olivenbäumen.
    Natürlich. Syrien müsste das größte Land der Welt sein, wenn diese ganzen Märchenerzähler tatsächlich so viel Land besitzen.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Integration! Integration! Integration! - Tichys Einblick
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 14.07.2017, 11:45
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.03.2017, 13:18
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.10.2016, 07:33
  4. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 22.03.2016, 17:30

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •