Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    24.967


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Petition gegen Wohngebühren von Flüchtlingen

    Protest der Dillinger Asylhelfer

    Petition gegen Wohngebühren von Flüchtlingen


    Auch nach ihrer Anerkennung wohnen viele Flüchtlinge weiter in staatlichen Unterkünften. Bayernweit gibt es dafür eine einheitlich Gebühr - ohne Rücksicht auf Lage und Qualität. Dagegen richtet sich die Petition einer Dillinger Asylhelfergruppe.
    Wohngebühren gehen natürlich gar nicht!

    Vielen Flüchtlingen bleibt keine andere Wahl, als auch nach ihrer Anerkennung in staatlichen Unterkünften zu wohnen. Denn auf dem freien Wohnungsmarkt haben sie oft kein Glück. Wenn sie arbeiten gehen, also eigenes Geld verdienen, müssen sie für die staatliche Unterkunft eine Gebühr bezahlen. Verdienen sie kein Geld, übernimmt diese das Jobcenter.
    Hohe Gebühr für schlechte Unterkünfte

    Der Asylhelferkreis Dillingen bringt nun eine Petition gegen diese Gebühr auf den Weg. Dabei sind die Asylhelfer nicht dagegen, dass die Flüchtlinge für ihren Wohnraum zahlen. Die Petition richtet sich gegen die Art und Höhe der Gebühr.
    "Das ist einfach nicht gerecht, das ist pauschal für jede Unterkunft. Und es gibt auch Unterkünfte, die sind so schlecht, da kann man eigentlich keinen Mensch mehr unterbringen. Und da gilt aber genau das gleiche."
    Gertraud Bauer, Asylhelferin aus Dillingen
    Und was genau ist das konkrete Problem? Es geht um die Höhe der Wohngebühren, in denen Wasser, Abwasser, Strom, Heizung, Müllgebühren und Pflege der Außenanlagen und Wartungskosten samt Hausmeisterservice (Reinigung) enthalten sind:

    311 Euro pro Flüchtling

    Das Problem: Die Gebühr für die Asylunterkünfte ist bayernweit gleich hoch. 311 Euro pro Monat zahlen die Flüchtlinge für Wohnen und Haushaltsenergie, unabhängig davon, ob sie in München oder Dillingen wohnen, ob allein im Zimmer oder im Mehrbettzimmer.
    Gebühr wird rückwirkend erhoben

    Auch der Syrer Aiman zahlt diese Gebühr. Er wohnt in einer kleinen Wohnung in Lauingen, zusammen mit drei anderen Männern. Sie teilen sich ein Bad und eine Küche und jeder hat ein kleines Zimmer. Gemeinsam bezahlen die vier Männer über 1.200 Euro für die Wohnung – ein Preis, der für den Markt in Lauingen deutlich zu hoch ist. Doch das ist nicht das einzige, das der Asylhelferkreis in seiner Petition kritisiert.
    "Der Hauptkritikpunkt ist von uns, dass sie rückwirkend erhoben werden, ohne dass den Flüchtlingen jemals vorher gesagt worden ist, sie müssen etwas zahlen."
    Georg Schrenk, Asylhelfer aus Dillingen

    Start in Deutschland mit Schulden

    Seit August 2016 muss die Gebühr offiziell gezahlt werden. Den Flüchtlingen sei das damals nicht mitgeteilt worden, kritisiert die Dillinger Asylhelfergruppe. Die Bescheide mit den Gebühren, die nun rückwirkend eingefordert werden, haben sie jedoch bekommen. Und das unabhängig davon, ob sie zum Beispiel nur eine befristete Aufenthaltserlaubnis haben, oder ob ihnen ihre Arbeitserlaubnis entzogen wurde.
    Der Syrer Aiman müsste so nun fast 4.000 Euro nachzahlen. Allerdings kämpft er noch dafür, dass das Jobcenter die Gebühr für die Zeit übernimmt, in der er noch nicht gearbeitet hat. Inzwischen arbeitet er in einer Schrottfirma und hat einen Minijob in einem Restaurant. Sollte sein Kampf scheitern, muss er wohl bis 2022 seine Schulden abbezahlen.
    http://www.br.de/nachrichten/schwabe...ingen-100.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    12.03.2010
    Beiträge
    13.782
    Blog-Einträge
    1


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Petition gegen Wohngebühren von Flüchtlingen

    Petitionen gibt es, die gibt es nicht. (Mein Verdacht einer deutschlandweiten Lobotomie konkretisiert sich immer mehr)
    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland

  3. #3
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    40.208


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Petition gegen Wohngebühren von Flüchtlingen

    Da soll doch bitte der Helferkreis helfen. Lasst den Hut rumgehen, kloppt Überstunden, schafft am Bahnhof an, raubt Banken aus....es gibt so viele Möglichkeiten aber statt dessen wird rumgemault.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Petition gegen Islamisierung
    Von locutus im Forum Deutschland
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 16.07.2013, 16:12
  2. SVP Petition gegen Moschee in Hegnau
    Von Kybeline´s News im Forum Moscheebau
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.02.2009, 19:49

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •