Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    19.108


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    Die Flüchtlings-Firma

    Ein neuer Zweig des Dienstleistungssektors: Die Flüchtlingsindustrie

    Eigentlich geht es aber mehr darum, den deutschen Helfern und Trainees, wie sie großspurig genannt werden, zu festen und ausreichenden Einnahmen zu verhelfen.

    Die Flüchtlings-Firma
    Mit der Firm "Grain" will Hans Wilhelm Knape den Flüchtlingen auch eine Perspektive eröffnen.
    Hans Wilhelm Knape koordiniert die Aufträge
    Die Idee hat sich aus dem Helferkreis entwickelt. Seit Jahren kümmern sich hier zahlreiche Gautinger ehrenamtlich um die Flüchtlinge, sie helfen zum Beispiel beim Erlernen der Sprache, bei Behördengängen oder der Vermittlung eines Ausbildungsplatzes. Problematisch war es stets, einen festen Arbeitsplatz für die jungen Männer zu finden, vor allem dann, wenn eine höhere Qualifizierung fehlte. Also gründete Hans Wilhelm Knape die gemeinnützige GmbH "Grain".
    gGmbH´s unterliegen einem speziellen Steuerrecht (nämlich eigentlich keinem). Zusätzlich können sie öffentliche Gelder generieren und anrechnungsfreie und steuerbefreite Arbeitsplätze schaffen (Stichworte: steuerbefreite Aufwandsentschädigung etc. pp.)

    Dabei handelt es sich um ein klassisches Dienstleistungsunternehmen mit der Besonderheit, dass keine großen Gewinne gemacht werden müssen. Es gibt ein Technik-Team und ein Garten-Team und dazugehörige Teamleiter
    Teamleitungen fest in deutscher Hand.

    Zu den Aufträgen ist noch nachher etwas zu sagen, nämlich, wie sie in der Realität aussehen. Man ahnt nämlich schon...

    Knape koordiniert die Aufträge selbst, die hereinkommen. Er hat inzwischen fünf Angestellte auf Stundenbasis. Sein Anspruch ist es, den Teamleitern 20 Euro pro Stunde und den Trainees zwölf Euro zu bezahlen. Ob es bei diesen Tarifen bleiben kann, wird sich noch zeigen.
    Nun wird es heller um die GmbH. Wir haben erfahren, dass seine Firma fünf Angestellte hat, die Teamleiter sind.

    Das bedeutet, dass sie die Aufträge, die Knape koordiniert, bearbeiten, d.h. zum Kunden fahren, idealerweise mit einem Flüchtling, sofern in diesem Team vorhanden.

    Nun fehlt es offensichtlich aber noch an einigen Teamleitern, die seine Afghanen zu den Kunden begleiten. Die können ja schlecht einfach zum Kunden gehen so ohne Begleitung, denn sie sprechen nicht deutsch. Eventuell werden sie die Aufträge auch handwerklich nicht selbst bearbeiten können.

    Fest steht allerdings, dass das Projekt nur funktionieren und - viel wichtiger noch - wachsen kann, wenn es möglichst viele Menschen bindet. Natürlich helfen dem Sozialunternehmen finanzielle Mittel, aktuell sucht Knape aber vor allem Personen, die seine Mitarbeiter zu den Kunden begleiten. "Ich kann ja nicht einfach einen Afghanen zum Kunden schicken", sagt er. An dieser Stelle braucht er Bindeglieder, die eine Brücke bauen, vor allem sprachlich. Die Logistik ist vorhanden: Knape hat das Grundkapital gestellt und ein Auto für die Firma angeschafft.
    Es könnte so aussehen, ich möchte natürlich hier nichts unterstellen, daher könnte, so als reine Möglichkeit, dass der Teamleiter zum Kunden fährt, einen Afghanen mitnimmt und dieser sich so anschaut, was der Teamleiter beim Kunden alles macht. Wäre möglich, vielleicht auch nicht.

    Immerhin ist es erfreulich, dass der Staat und vermutlich auch einige Sozialkassen die Finanzierung dieser gGmbH zusammen mit deren Arbeitsplätzen tragen, so dass Knape auch die Zeit hat, die Aufträge, von denen ja schon ein paar reinkamen, zu koordinieren.

    Dass die Asylbewerber über "Grain" im Ort als aktive, helfende Menschen sichtbar werden, freut ihn. Und sollten sie eines Tages zurück in ihre Heimatländer gehen, dann wäre ein kleines Stück Entwicklungshilfe gemacht. "Sie nehmen die Fähigkeiten ja mit und haben dadurch eine Perspektive", glaubt Firmengründer Knape.
    Das heißt, die Flüchtlinge hatten keine Fähigkeiten, sondern sie erlernen diese Fähigkeiten im Moment, wenn alles gut geht.

    An das Technik-Team ist längst die Radwerkstatt im AOA-Gerätebau an der Ammerseestraße angeschlossen, die immer Donnerstagnachmittags geöffnet ist. Auch das Garten-Team hat jenseits der Aufträge ein kleines eigenes Projekt entwickelt: den Projektgarten. Auf einem Grundstück der Gemeinde wird zusammen ein Garten gestaltet, der schließlich als Treffpunkt für Feste, Veranstaltungen und womöglich auch pädagogische Angebote genutzt werden kann. "Es geht ums Wachsen und Zusammenwachsen", sagt Knape, der hierfür Fördergelder vom Bundesumweltministerium zugesagt bekommen hat.
    Es gibt sogar Fördergelder vom Bundesumweltministerium.


    Und dann möchte er auch noch öffentlich gefördert Lebensmittel produzieren und diese Produkte dann auf dem Wochenmarkt verkaufen. Vermutlich, ohne die aufwändigen Vorschriften für Produktion, Lagerung und Vertrieb von Lebensmitteln einhalten zu müssen.

    Der 57-Jährige hätte noch weitere Ideen, etwa ein Markt-Team, welches die Erträge des Gartens verarbeitet, Marmelade einkocht, Gurken einlegt und die örtlichen Produkte schließlich auf dem Wochenmarkt verkauft. Das würde zu "Grain" passen, der Firmenname steht für ganzheitlich, regional, achtsam, integrativ, nachhaltig.
    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/...irma-1.3689991


    Diese Vorschriften sind umfangreich, aber teilweise auch hier schon zu erfahren:

    Die gesetzgeberischen Kernstücke für den Umgang mit Lebensmitteln sind das Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) und die Verordnung (EG)Nr. 178/2002 (EU-Basis-Verordnung). Beide bilden den Rahmen für produktübergreifende Regeln ebenso wie für produktspezifische Anforderungen.
    Daneben ist für das gewerbsmäßige Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen von Lebensmitteln immer auch das Hygienerecht und die Lebensmittelkennzeichnung zu beachten.
    In unserem Merkblatt finden Sie Informationen zu den wichtigsten Vorschriften sowie zu den Melde-, Registrierungs- und Schulungspflichten.
    Haben Sie weitere Fragen zu den Themen Lebenmittelsicherheit und Lebensmittelhygiene dann senden Sie uns bitte Ihre Anfragen mit folgendem Formular. Wir werden diese zeitnah beantworten.
    Sollten Sie einen Lebensmittelsachverständigen benötigen, so finden Sie diese in unserem Sachverständigen-Register.
    https://www.ihk-muenchen.de/de/Servi...nsmitteln.html
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    20.07.2015
    Beiträge
    907


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Die Flüchtlings-Firma

    >Daneben ist für das gewerbsmäßige Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen von Lebensmitteln immer auch das Hygienerecht und die Lebensmittelkennzeichnung zu beachten.

    uiuiui, das ist schon immense Leistung: man muß sich einen halbstündigen Film anschauen vom Gesundheitsamt und bekommt 10 Min Belehrung a la : nicht ins Essen rotzen, Händewaschen, wenn ansteckende Krankheit dann nicht mit Lebensmitteln hantieren etc. Dann 18 E zahlen und Du darfst mit Lebensmitteln umgehen...
    Es hat mich geschockt daß ich NICHT amtsärztlich untersucht worden bin - ich hab einfach angegeben daß mir keine fiesen Krankheiten bekannt sind - ich also keine habe - die Umgang mit Lebensmitteln ausschließen...

    Aber für manche sind selbst allgemeine Regeln die jede Hausfrau im Umgang mit Lebensmitteln eh beherzigt, etwas , was anscheinend erstmal im Video nahegebracht werden muß....

    Na ja, seitdem ich jmd persönlich kenne der Gaststätten als Kontrolleur besucht und ich auch 2 Leute kenne die in Gaststätten arbeiten, esse ich kaum mehr auswärts weils mir graust... und ich hab mich schon gefragt ob ich irgendwelche Nahrungsmittelunverträglichkeiten habe da ich früher so oft Durchfall nach Gaststättenbesuch gehabt habe... Dachte, die kochen vielleicht mit irgendwelchen Zusatzstoffen die ich evt. nicht vertrage da ich persönlich OHNE Tütenkrams etc immer frisch koche. Früher hatte ich keine Probleme beim auswärtigem essen - aber seit 5 Jahren hab ich immer öfters Probleme gehabt beim Restaurantbesuch - NIE bei Freunden die auch Tütenkrams einsetzen al la Tütenfix...Schmeckt mir dann zwar nicht, aber ich bekomm keine Probleme wenn irgendein Fertigkrams mit aufgetischt wird...

    Wenn ich mitbekomme durch dort arbeitende wie schon müffelndes, schillerndes Fleisch in Gastronomie verarbeitet wird auf Anweisung : gut durchbraten, paßt schon , dann brauch ich mich wegen Dünnpfiff dort nicht zu wundern... Bin da superempfindlich wenn irgendwas nicht 100 % ok ist..

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Hat die SPD eine Briefkasten Firma in Hongkong?
    Von burgfee im Forum Lobbyismus
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 28.09.2016, 21:10
  2. „Wäre der Islam eine Firma… – hpd.de
    Von open-speech im Forum Presseschau
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.10.2010, 09:40

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Single Sign On provided by vBSSO