Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Registriert seit
    25.04.2011
    Beiträge
    18.872


    Did you find this post helpful? Yes | No

    Afghanische Sitten, afghanische Kultur: Die namenlosen Frauen

    Wer öffentlich den Namen einer Frau der Familie nennt, entehrt die gesamte Familie, berichten Frauenrechtlerinnen und sammeln unter dem Hashtag #WhereIsMyName Beiträge, warum Afghanen die Namen ihrer Frauen, Mütter und Schwestern verschweigen.
    n Deutschland leben aktuell etwa eine Viertelmillion Afghanen. Wohl noch ein paar tausend mehr, wenn man die nicht registrierten hinzurechnet. Vorwiegend junge Männer. Hergekommen aus einem Kulturkreis, über den wir wenig wissen. ...
    Aber wie denken diese Männer, die hierbleiben, was treibt sie um und wie schauen sie auf ihre neue Heimat Deutschland? Anthropologen, Soziologen und Pädagogen analysieren die Lage, sammeln Information und bewerten die Zukunftsperspektiven dieser in zutiefst patriarchalischen Gesellschaften mit archaischen Wertvorstellungen aufgewachsen Männer.
    Die internationale Presse nimmt gerade mit großen Interesse ein Projekt wahr, dass in Afghanistan selbst kaum registriert wird, aber geeignet erscheint, etwas über afghanische Männer in Deutschland zu erzählen. Genauer geht es um einen Aufstand der Namenlosen, der gar kein Aufstand ist
    Es geht um das Recht afghanischer Frauen an ihrem Namen. Man muss zweimal hinhören, um als Europäer überhaupt den Sinn zu verstehen. Dort, wo sich die Ehre des Mannes über die Beschützerrolle für seine Frauen und Töchter definiert, ist der Name der Frau ein Tabu. Sie bekommen zur Geburt zwar einen Vornamen, heißen von da an aber entweder „Tochter von …“, „Mutter von…“, oder „Frau von …“.
    Ihre Echtnamen stehen oft nicht einmal in den Geburtsurkunden oder auf dem Grabstein. Wer öffentlich den Namen einer Frau der Familie nennt, entehrt die gesamte Familie, berichten Frauenrechtlerinnen und sammeln unter dem Hashtag #WhereIsMyName Beiträge, warum Afghanen die Namen ihrer Frauen, Mütter und Schwestern verschweigen. Was in Afghanistan von den Wenigsten thematisiert wird, weiß nun das ZDF Heute Journal: „Jeder Mensch hat einen Namen … sollte man meinen. Doch in Afghanistan kämpfen Frauen dafür, beim Namen genannt zu werden. Sie heißen Nilofar und Tahmina, doch in ihrem Heimatland bleiben sie oft namenlos.“
    Die freie Journalistin Franziska Pröll twittert empört: „“Mutter meines Kindes“, „Meine schwache Hälfte“ oder „Mein Haushalt“: Frauen in Afghanistan kennen ihren Namen nicht.“ Nicht ganz richtig, kennen werden sie ihn, aber sie bekommen ihn nicht zu hören und dürfen ihn anderen nicht mitteilen.
    In Deutschland leben heute etwa eine Viertelmillion vorwiegend junger männlicher Afghanen. Und sie sind ausgestattet mit einem Ehrverständnis, verankert in einem schwer zu korrigierenden Kinderglauben, der die Nennung des Namens von Frauen als ehrlos empfindet. Aber in Deutschland gibt es keine namenlosen Frauen. Die nette Flüchtlingshelferin, die Dame vom Amt, selbst die neue Nachbarin stellt sich mit ihrem Namen vor.
    Vielleicht hätte sich die Flüchtlingshelferin aus Rücksicht auf die afghanische Kultur noch überreden lassen, sich als „Tochter von“ oder „Frau von“ vorzustellen, für alle anderen aber ist es undenkbar. Unsere Gesellschaft gibt so etwas einfach nicht her.
    https://www.tichyseinblick.de/kolumn...nische-frauen/
    Es ist dem Untertanen untersagt, den Maßstab seiner beschränkten Einsicht an die Handlungen der Obrigkeit anzulegen.
    Gustav von Rochow (1792 - 1847), preußischer Innenminister und Staatsminister

  2. #2
    Registriert seit
    13.07.2010
    Beiträge
    31.269


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Afghanische Sitten, afghanische Kultur: Die namenlosen Frauen

    Bei einer Umfrage in Saudi-Arabien konnten die Befragten den Namen ihrer Mutter nicht nennen. In Gesellschaften, wo Frauen nicht als Menschen wahrgenommen werden, sondern herabgewürdigt auf einer Stufe mit Tieren, verwundert das nicht. Noch schlimmer: es sind die Frauen, die ihren Söhnen nichts anderes beibringen.
    Alle Texte, die keine Quellenangaben haben, stammen von mir.

  3. #3
    Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    8.768


    2 out of 2 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Afghanische Sitten, afghanische Kultur: Die namenlosen Frauen

    Leider wahr! Die Mütter der Machos sind die schlimmsten Gefängniswärtinnen der Frauen.

  4. #4


    1 out of 1 members found this post helpful. Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Afghanische Sitten, afghanische Kultur: Die namenlosen Frauen

    Ane heißt sie, die Mutter. ANE
    Jeder glaubt eine eigene Meinung zu haben, nur woher hat er vergessen.
    Medien sind das was man über Religionen sagte, Opium fürs Volk.


  5. #5
    Registriert seit
    30.07.2016
    Beiträge
    1.542


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Afghanische Sitten, afghanische Kultur: Die namenlosen Frauen

    Täglich eine neue Bereicherung aus Afghanistan.

    Ich kann mich vor Euphorie kaum bremsen und schreite nun zum ersten sündhaften Dorada aus der praktischen 0,75 L - Flasche. Kommt sicher nicht an böhmischen oder deutsches Bier heran, geht aber trotzdem. Anderer Auffassung wohl: https://www.ratebeer.com/beer/dorada-pilsen/13135/

  6. #6
    Registriert seit
    03.07.2012
    Beiträge
    8.768


    Did you find this post helpful? Yes | No

    AW: Afghanische Sitten, afghanische Kultur: Die namenlosen Frauen

    Ist Afghanistan nicht schon befriedet? Was wollen die dann noch hier?

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Afghanische Kultur: Männer ficken Jungs
    Von Realist59 im Forum Welt
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 22.09.2015, 09:24
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.07.2013, 19:50
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 30.10.2010, 09:37
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.10.2010, 20:50
  5. Afghanische Frauen werden von ihren Mitmenschen für Hündinnen gehalten
    Von Kybeline´s News im Forum Diskriminierung - Unterdrückung - Zwang: Das "Weib" im Islam
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.04.2009, 18:16

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Single Sign On provided by vBSSO